Die Digitalisierung der Stahlstadt

Die Stadt Linz hat sich mit der Initiative „Digitales Linz“ der Digitalisierung verschrieben. Bürgermeister Klaus Luger erzählt im Interview, was sich in den kommenden Jahren ändern wird, welche Schwachstellen die Coronakrise aufgezeigt hat – und wie in Zukunft eine KI den Verkehr effizienter steuern wird.

Mit der Initiative „Digitales Linz“ hat sich die Stadt Anfang des Jahres in Ihrem Auftrag der zielgerichteten Digitalisierung verschrieben. Was sind die Ziele des Projekts?

LugerDie Stadt Linz hat zwar die Initiative ergriffen, die Inhalte dafür kamen ganz massiv aus der Wirtschaft und Forschung. Zentrales Element ist für uns, dass wir Digitalisierung immer als Organisationsprinzip einer Gesellschaft verstehen und nicht als rein technischen IT-Prozess. Die Stadt selbst hat sich in einer eigenen Agenda verpflichtet, in ihrem eigenen Wirkungsbereich Digitalisierungsschritte zu setzen. Derzeit laufen 16 unterschiedliche Projekte, die umgesetzt werden.

Welches davon ist Ihnen besonders wichtig?

LugerEin Leuchtturmprojekt stellt für mich die Kommunikation über einen Chatbot im Bürgerservice dar. Wir haben etwa alle Fragen zum Passwesen automatisiert. Stück für Stück wird der Bot erweitert, über die Auswertung des Telefonservices der Stadt analysieren wir, welche die häufigsten Fragen der Bürgerinnen und Bürger sind. Einerseits wird so die stadteigene Organisation entlastet. Andererseits können Bürgerinnen und Bürger auf völlig selbstbestimmte Art entscheiden, wann sie an ihre Informationen kommen.

Wie weit ist Linz bei der Digitalisierung der eigenen Prozesse?

LugerWien und Graz waren die Pioniere in Österreich, wir haben relativ spät gestartet, sind aber am Aufholen. Ich schätze, dass wir in einem bis eineinhalb Jahren das österreichische Spitzenfeld erreicht haben.

Besondere Relevanz hat in Linz seit Jahrzehnten das Verkehrsthema. In anderen Städten wird die Digitalisierung bereits genutzt, um die Straßen zu entlasten: In der chinesischen Stadt Hangzhou wurde mit einer Cloud-Computing-Abteilung des Techgiganten Alibaba ein System installiert, das die Steuerung von Ampeln effektiver gestaltet. Die Folge: Fünfzehn Prozent kürzere Autofahrten in der Stadt. Ist in

Linz ein ähnliches Projekt geplant?

LugerWir haben tatsächlich unheimlichen Nachholbedarf in der Verkehrssteuerung. Wir wissen fast nichts über unseren Verkehr aus Datensicht, weil unsere Ampelsysteme nicht digitalisiert, sondern noch mechanisch sind. Durch eine sensible Verkehrssteuerung können Staus nicht völlig beseitigt, der Verkehr aber besser gelenkt werden. Die Ströme lassen sich flexibel und variabel steuern. Andere Städte sind hier viel weiter als Linz – das ist aber unsere Chance. Wir brauchen keine Kombination von Alt und Neu, sondern können gleich ein völlig neues System ausrollen. Das heißt: eine völlig neue Ampelgeneration, die mit Sensortechnik kombiniert wird.

Wann wird mit der Umsetzung eines solchen Systems begonnen?

LugerWir haben vor kurzem beschlossen, ein solches System umzusetzen. Eine durchgängige Umsetzung in ganz Linz wird aber bis zu zehn Jahre dauern. Die lange Dauer erklärt sich durch die Kosten und langwierigen Umbauarbeiten, in den Straßen müssen Lichtwellenleiter installiert werden. Alleine die Ampeln auf den jetzigen Stand zu digitalisieren und auszutauschen, kostet sechs bis acht Millionen Euro.

Die Pandemie war ein enormer Treiber für die Digitalisierung. Was hat die Stadt Linz aus der Krise gelernt?

LugerWir haben – wie viele andere – unsere Schwachstellen erkannt. Augenscheinlich ist etwa das Problem geworden, dass Senioren ohne Kontaktmöglichkeiten zu anderen Menschen und aufgrund fehlender digitaler Geräte Gefahr laufen, völlig zu vereinsamen. Im Oktober starten wir deswegen eine Digitalisierungsoffensive für Bürgerinnen und Bürger über dem 65. Lebensjahr gemeinsam mit der Firma Emporia. Wir wollen Geräte mit vorinstallierten Apps und Schulungsmaßnahmen anbieten. Wer die Handhabe von elektronischen Endgeräten nicht beherrscht, ist heutzutage im Alltagsleben benachteiligt. Besonders wichtig war aber die Erkenntnis, dass wir mit unseren Daten nicht richtig umgehen.

Wie muss sich dieser Umgang ändern?

LugerDas Stichwort ist Data Governance. Kaum ein Großunternehmen hat nicht dieselben Herausforderungen: Wir müssen unsere Daten richtig klassifizieren. Ein Beispiel: Ich kann Ihnen nicht sagen, wie viele Flachdächer es in Linz gibt, die mehr als 100 Quadratmeter Fläche haben. Das wäre aber wichtig, weil wir derzeit ein Förderprogramm entwickeln, in dem wir im Kampf gegen den Klimawandel Dachflächen intensiv begrünen wollen. Ich bin davon überzeugt, dass möglichst gute Entscheidungen von Verwaltung und Politik auf verlässlichen Daten beruhen. Derzeit werden entsprechende Prozesse mit externen Beratern aufgestellt und die Mitarbeiter geschult.

Wie könnte ein digitalisiertes Linz in zehn Jahren aussehen?

LugerAus Verwaltungssicht werden mit Sicherheit viele Prozesse digitalisiert sein – von Einreichungen zu Baubewilligungen bis hin zur Informationsbeschaffung. Auch die Energieeffizienz wird sich bis dahin durch die Digitalisierung deutlich zum Positiven verändert haben. Ich glaube auch, dass sich die Arbeitswelt durch die Digitalisierung verändern wird. Durch höhere Transparenz werden die Hierarchien flacher. Ich beobachte das bei mir selbst: Früher hatte auf meinen Terminkalender außer meiner Terminsekretärin und meiner Büroleiterin niemand Zugriff. Heute ist er für weitere zehn Mitarbeiterinnen weitgehend zugänglich._

Ich schätze, dass wir in einem bis eineinhalb Jahren das österreichische Digitalisierungs-Spitzenfeld erreicht haben.

Klaus Luger Bürgermeister, Linz

#Ähnliche Artikel

Zwei Perspektiven. Eine Vision.

Durch die digitale Transformation wächst weltweit die Menge an Daten – und mit ihr die Abhängigkeit von internationalen Großmächten. Denn bereits heute liegen in China und den USA rund 85 Prozent der globalen Daten. Eine echte österreichische Alternative bietet nun die Ö-Cloud. Florian Niedersüß, Vorstand der eww Gruppe, und Bernhard Peham, Bereichsleiter der [eww ITandTEL](https://www.eww.at/business/itandtel), erklären, was hinter dem Projekt steckt und weshalb ein langfristiges Konzept der Datensicherheit unerlässlich ist.

Wie kann man erfolgreich ins Ohr gehen?

Der Podcast-Trend ist endgültig gekommen, um zu bleiben. Für die einen Zeitvertreib, für Tatjana Lukáš ein berufliches Standbein. Wie man mit Podcasts Geld verdienen kann und wie man sich im Netz gut positioniert, verrät die Wienerin im Gespräch.

Vom Zeichenbrett zur Cloudlösung

Eplan entwickelt eine der weltweit führenden Softwarelösungen für den Maschinen- , Anlagen- und Schaltschrankbau und hilft somit, das Engineering zu digitalisieren. Besonders die Coronakrise sei ein Katalysator für die schnellen Entwicklungen in der Branche gewesen.

Wie sich der Anlagenbau digital transformiert

Der „All in one“-Lösungsanbieter für die Glasverarbeitung im Maschinenbau, [Lisec](https://www.lisec.com/de/), investiert in den kommenden Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in die Digitalisierung. CEO Gottfried Brunbauer, CFO Oliver Pichler und Director Digitalisation and IT Johann Ebner haben mit uns darüber gesprochen, warum neue digitale Technologien in einer Zeit der Disruption unverzichtbar werden – und vor welche Herausforderungen das ein klassisches Anlagenbauunternehmen stellt.

Wenn der Mistkübel zum Risikofaktor wird

Viele heimische Unternehmen vernachlässigen das Thema sträflich. Dabei könnten schon kleine Fehler unangenehme Folgen haben. Durch die richtigen Maßnahmen nicht nur Strafen verhindert, sondern auch die Organisationsstruktur und Arbeitsweise effizienter gestaltet, sagt [Komdat](https://www.komdat.at/)-CEO Ronald Kopecky. Sein Unternehmen entwickelte sich vom klassischen IT-Unternehmen zum Experten für Datenschutz- und Geheimnisschutz.

Wenn die KI die Autopanne prophezeit

Die technischen Entwicklungen in der Automobilbranche sind rasant. Dem Mobilitätsclub ÖAMTC verlangt das ein hohes Maß an Innovation ab: Um die mehr als drei Millionen Mitglieder ideal zu unterstützen, muss man sich nicht nur schnell an neue Technologien anpassen – sondern sogar vorhersehen, welche in Zukunft relevant werden könnten.

So sensibel wie eine Operation am offenen Herzen

Mit seiner ERP-Software unterstützt [Ramsauer & Stürmer](https://www.rs-soft.com/) Unternehmen bei der Optimierung der Geschäftsprozesse und der Steuerung der Organisation. Das vor mehr als 35 Jahren gegründete Unternehmen zählt mittlerweile zu den führenden Anbietern in Österreich – Grund dafür ist der stetige Ausbau des eigenen Produkts bei gleichzeitigem Fokus auf die Nachhaltigkeit. Mit dem neuen Eigentümer [Aptean](https://www.aptean.com) will man weitere Marktanteile gewinnen.

Alles in Ordnung?

Das Assistenz- und Alarmierungssystem TONI von Siblik Elektrik soll älteren oder beeinträchtigten Menschen helfen, ihre persönliche Freiheit zu behalten – und informiert Familien und Fachkräfte im Notfall. Wie funktioniert das? Das lassen wir TONI am besten selbst erzählen …

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Wenn aus Pionierarbeit ein neues Geschäftsfeld wird

Das Elektronik- und IT-Unternehmen Weidmüller beschäftigt sich seit der ersten Stunde mit Künstlicher Intelligenz. Die Erkenntnisse aus der eigenen Produktion sind Basis für Softwareprodukte, die nun auch anderen Unternehmen helfen, die industrielle Produktion zu optimieren – ohne selbst KI-Spezialisten anstellen zu müssen.

„Wohlstand und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch“

Der Mobilfunkstandard 5G verbreitet sich derzeit weltweit und ermöglicht deutlich schnellere Datenübertragungen. Am Silicon Austria Labs (SAL) in Linz wird bereits jetzt am Nachfolger 6G geforscht. Thomas Lüftner leitet die 6G-Forschung bei SAL. Er hat uns im Interview erzählt, wie diese Technologie die Welt verändern könnte, welchen Einfluss KI hat – und warum der Standort oft unterschätzt wird.

Künstliche Intelligenz: Ein unaufhaltbarer Siegeszug

KI ist kein Marketingbegriff mehr, sondern hat längst Einzug in die österreichische Wirtschaft gehalten. Wir stellen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Personen vor, die sich intensiv mit der Technologie beschäftigen und neue Lösungsansätze für alte Probleme bieten.

Der Duft von Reiselust

Es wird wieder gekocht, gegessen und genossen. In ganz Österreich. Und natürlich auch bei Die Macher. Und zwar in Wien, in einem Küchenstudio mit Topausstattung und natürlich: Topköchen. Berndt Zinnöcker ist Partner bei der BDO in Wien, seine Kollegin Dominique Kollmann arbeitet als Senior Managerin am Linzer Standort. Was sie kochen? Urlaubsfeeling.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

E-Commerce neu: was zu beachten ist

Um die Besteuerung im grenzüberschreitenden Onlinehandel an Privatpersonen fairer zu gestalten, treten am 1. Juli EU-weit neue Regelungen für den Onlinehandel in Kraft. Jutta Niedermair und Hannes Gurtner vom Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen LeitnerLeitner erklären, worauf Unternehmen bei der Umsetzung achten müssen.

Belegpflicht: „Digital lösen, statt abschaffen“

25 Milliarden Liter Wasser, 25 Millionen Bäume und 25 Millionen Liter Öl werden jährlich zu Kassenbelegen verarbeitet. Ist der digitale Beleg von Warrify die Antwort auf eine Frage, die am besten durch Digitalisierung beantwortet werden kann? Wir haben bei Gründer Simon Hasenauer nachgefragt.

Social-Media-Trends 2021

Seit mehreren Jahren arbeiten die beiden Marketingunternehmen Hubspot und Talkwalker mit ihren Monitoring-Tools sowie externen Branchenexperten zusammen, um die wichtigsten Social-Media-Trends für das kommende Jahr abzuleiten. Und so viel steht fest: Gegen Covid-19 hilft keine Firewall. Die Coronakrise hat ihre Spuren in der digitalen Welt hinterlassen und bestimmt die Social-Media-Trends im Jahr 2021 – die Top Five im Überblick!

„Wir wollen online und offline die gleichen hohen Standards“

Mit dem Digital Services Act und dem Digital Markets Act der EU soll das Internet zu einem sicheren und vertrauenswürdigen Ort werden, der den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft folgt. Welche Rolle dabei die Vormachtstellung der US-amerikanischen Internetkonzerne spielt, wo die Grenzen zwischen Fake News und Meinungsfreiheit liegen und was das alles für ein digitales Europa bedeutet? Margrethe Vestager, Exekutiv-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission sowie Kommissarin für Digitales und Wettbewerb, im Gespräch.