„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

Gesundheitsberufe werden oft als sehr anstrengend und psychisch belastend angesehen. Worin sehen Sie persönlich den großen Mehrwert von Berufen im Gesundheitsbereich?

HABERLANDERBerufe im Gesundheitsbereich sind sehr vielfältige und sinnstiftende Berufe. Die Arbeit mit Menschen macht für viele den Beruf zur Berufung. Gesundheitsberufe bieten viel Flexibilität und viele Möglichkeiten zur Weiterbildung und Spezialisierung. Die Tätigkeit ist interessant und verantwortungsvoll, krisensicher und mit Sicherheit kein 08/15-Job.

Gesundheitspersonal wird österreichweit dringend gesucht. Wie ist die aktuelle Situation in Oberösterreich? Bei welchen Berufen aus der Vielzahl an Gesundheitsberufen spitzt sich die Lage weiter zu?

HABERLANDERDie Sicherung des Nachwuchses im Bereich der Pflege und Medizin ist eine große Herausforderung, vor der unser Gesundheitssystem steht, da die Bevölkerung immer älter wird. Wir brauchen starke Gesundheitseinrichtungen und ausreichend Pflegepersonal, aber es muss auch das Bewusstsein gestärkt werden, wie man sich selbst gesund und fit halten kann. Wir möchten Oberösterreich nach der Coronakrise wieder stark machen und für mich bedeutet das vor allem, die stärkste Gesundheitsversorgung anzustreben. Es wird in allen Gesundheitsberufen Nachwuchs benötigt, das eint uns mit vielen anderen Branchen.

Welche Lösungen gibt es für die aktuelle und zukünftige Personalproblematik im Gesundheitsbereich?

HABERLANDERWir arbeiten gemeinsam mit allen Partnern im Gesundheitswesen daran, dass wir den Mitarbeitern gute Rahmenbedingungen bieten können. Der Wettbewerb um junge Menschen am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ist hart. Wir haben eine gemeinsame Image- und Infokampagne zur Attraktivierung des Pflegeberufs gestartet. Alle oberösterreichischen Spitalsträger und die FH für Gesundheitsberufe ziehen dabei an einem Strang. Wir möchten die Zusammenarbeit zwischen den Ausbildungsstätten verstärken. Die Spitalsträger mit ihren regionalen Ausbildungseinrichtungen machen laufend Werbung und betreiben Aufklärungsarbeit an Schulen, Schulpartnerschaften oder Tage der offenen Tür, um junge Menschen auf die Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Durch berufsbegleitende Modelle und Stiftungen wollen wir auch Berufsumsteiger oder Menschen mit Familienpflichten gewinnen. Wir möchten außerdem die Chancen nutzen, die die technische Entwicklung ermöglicht, mit dem Ziel, dass die Technik den Menschen dient – und nicht umgekehrt.

Wie wurden und werden die Ausbildungsmöglichkeiten für Gesundheitspersonal reformiert?

HABERLANDERDie Kompetenzen im Pflegeberuf wurden in den vergangenen Jahren erweitert. Die unterschiedlichen Qualifikationsniveaus wurden zu einem modernen und international anerkannten System umgestaltet. So gibt es jetzt in der Gesundheits- und Krankenpflege einen Bachelorabschluss. Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Qualifizierung für einen Pflegeberuf, der Weiterbildung und Spezialisierung sind eine große Chance, um unterschiedliche Gruppen von Interessenten gewinnen zu können.

Welche Ausbildungsmöglichkeiten und -stätten gibt es in Oberösterreich für die unterschiedlichen Gesundheitsberufe?

HABERLANDER2010 wurde die FH für Gesundheitsberufe gegründet, die wir vor zwei Jahren von drei auf fünf Standorte erweitert haben, damit wir den Studierenden eine wohnortnahe fundierte Ausbildung bieten können. Für viele ist das ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl ihrer Ausbildung. Zudem gibt es auch ein Ausbildungsangebot an allen Schulen an unseren Spitalsstandorten. Das Ausbildungsangebot richtet sich an alle Altersgruppen – also an die ganz Jungen, aber auch an Berufswiedereinsteiger und an Menschen, die sich nochmals völlig neu orientieren wollen und einen Pflegeberuf erlernen wollen.

Oberösterreich droht in den nächsten Jahren ein Hausärztemangel. Wie möchten Sie wieder mehr Jungärzte in die ländlichen Regionen des Bundeslandes bringen?

HABERLANDERWir arbeiten diesbezüglich mit der Österreichischen Gesundheitskasse, die für die Besetzung der Hausarztstellen zuständig ist, zusammen. Bei der hausärztlichen Versorgung stehen wir angesichts des Generationswechsels unter den Ärzten vor einer großen Herausforderung. Lösungen gibt es hier etwa durch Primärversorgungsmodelle: In Oberösterreich gibt es bereits sechs Primärversorgungseinrichtungen (in Enns, Marchtrenk, Haslach, Sierning-Neuzeug-Waldneukirchen, Linz und Ried-Neuhofen), die den gemeinsamen Weg des Miteinanders von Gesundheitskasse, Ärztekammer und Land Oberösterreich gehen. Das Modell der „Gesundheitszentren“ ist gerade für junge Ärzte, die in einem Team arbeiten wollen, attraktiv. Wir unterstützen des Weiteren durch die Finanzierung der Lehrpraxis das klinisch-praktische Jahr, in dem die angehenden Mediziner den Arztberuf direkt kennenlernen. An unserer Medizinischen Fakultät ist für die Studierenden regelmäßiger intensiver Kontakt zur Allgemeinmedizin fix im Lehrplan verankert. Es wird ein eigener Lehrstuhl für Allgemeinmedizin eingerichtet, der sich sicherlich auch positiv auf die Versorgungssituation auswirken wird._

Es wird in allen Gesundheitsberufen Nachwuchs benötigt.

Christine Haberlander Landeshauptmann-Stellvertreterin

Was ist eine Primär-versorgungseinrichtung (PVE)?

Primärversorgungszentren und –netzwerke gelten für die Patienten als Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Gesundheit und Krankheit. In einer PVE arbeiten mindestens drei Allgemeinmediziner gemeinsam mit einem Team aus Diplomkrankenpflegern, Ordinationsassistenten, Physio-, Logo-, Ergo- und Psychotherapeuten, Diätologen und Sozialberatern. Auch ein Kinderarzt sowie eine Hebamme können Teil des Teams sein.

Vorteile für den Patienten sind_

  • erweiterte Öffnungszeiten
  • kurze Wege
  • eine eng abgestimmte Versorgung
  • neue Angebote für Gesundheitsförderung und Prävention

Quelle | gesundheitskasse.at

Schon gewusst?

Pflegeassistenz_ Die Ausbildung zur Pflegeassistenz wird an Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege oder im Rahmen von Pflegeassistenz-Lehrgängen absolviert und dauert ein Jahr.

Pflegefachassistenz_ Die zweijährige Ausbildung findet an Gesundheits- und Krankenpflegeschulen statt.

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger_ Das Bachelorstudium für Gesundheits- und Krankenpflege wird an Fachhochschulen angeboten und dauert drei Jahre. Die Ausbildung an den Gesundheits- und Krankenpflegeschulen läuft mit Ende 2023 aus.

#Ähnliche Artikel

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Willkommen zum Bewerbungsgespräch!

Zum Bewerbungsgespräch der etwas anderen Art. Denn dieses Mal geht es nicht um eine klassische Arbeitsstelle, die vergeben wird. Es geht um Ihre Stimme, die Sie – jedenfalls dann, wenn Sie in Oberösterreich wahlberechtigt sind – an eine Partei vergeben können. Die Spitzenkandidaten dieser Parteien haben sich unseren Fragen gestellt. Den Bewerbungsfragen sozusagen. Und wer bekommt bei der Landtagswahl am 26. September Ihre Zusage, also Ihre Stimme? Eine Entscheidungshilfe.

Tradition oder Innovation? Beides!

Nichts spiegelt die Geschichte und den Zeitgeist eines Landes besser als seine Kultur. Doch was hat ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort mit kultureller Vielfalt zu tun? Ziemlich viel, wie uns Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Margot Nazzal, Leiterin der Direktion Kultur und Gesellschaft des Landes Oberösterreich, und Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, im Interview erklären.

Ich geh dann mal … Daten spenden?

Wie sieht die medizinische Versorgung von morgen aus? Ein kleiner Tipp: Sie wird präziser. Personalisierter. Technologie- und datengetriebener. Ambulanter. Und präventiver. Michael Heinisch, Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe, erklärt drei große Trends im Gesundheitswesen.

„Jung, engagiert und im richtigen Ausmaß frech“

So beschreibt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer sein Team. Warum es engagiert sein muss, ist klar: Am 26. September ist Landtagswahl, man hat sich in der Oberösterreichischen Volkspartei zum Ziel gesetzt, ein „noch stärkerer Erster“ zu werden. Jung trifft’s wohl auch, das Durchschnittsalter im Team ist 34. Und frech? Lesen Sie selbst …

Hungrig auf ein gutes Gefühl

Muss man eigentlich ein schlechtes Gewissen haben, wenn man noch Fleisch isst? Die Menschen sind hierzulande bekanntlich genüssliche Fleischtiger. Warum das mit dem schlechten Gewissen trotzdem nicht sein müsse, beweist ein Pionierbetrieb in Oberösterreich: [Hütthaler](https://huetthaler.at/) ist Europas erster Betrieb, der Tierwohl über die gesamte Wertschöpfungskette abbildet.

Wie sexy kann ein Wirtschaftsstandort sein?

Und was ist es, das Oberösterreich als Wirtschaftsstandort so hot macht? Die hervorragende Infrastruktur und die hohe Lebens- und Freizeitqualität zum Beispiel. Und die begünstigte geografische Lage obendrauf. Wir schauen uns an, wie hier Innovationen und Startups entstehen, Talente entdeckt und gefördert werden und wie man gutes Networking betreibt.

Oberösterreich, wohin geht’s …

… bei den wegweisenden Themen, die die Zukunft des Landes mitgestalten? Wie kommen wir gestärkt aus der Krise? Welche neuen Ideen bieten sich an, welche Chancen tun sich auf? Im Interview sprechen die Experten des Regionalmanagements Oberösterreich (RMOÖ) über die entscheidenden Stellschrauben, an denen wir für ein am Puls der Zeit bleibendes Oberösterreich drehen müssen. Wohin geht’s also …

„Unsere Länder verbindet mehr als nur die Donau“

Zu Besuch bei den Bayern. Als Teil einer Oberösterreich-Delegation haben wir uns gemeinsam mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner und WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer auf den Weg zu unseren Nachbarn gemacht. Das Ziel der Reise? Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bayern und Oberösterreich weiter zu intensivieren.

(Aus-)Blick … über Linz und in die Zukunft Oberösterreichs

Der Wirtschaftsmotor brummt, der Arbeitsmarkt floriert – Oberösterreich ist wieder auf der Überholspur und auf dem besten Weg zur Spitzenregion in Europa. Beim Interview auf dem Pöstlingberg spricht Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner über den Raketenstart des Landes aus der Krise heraus. Sein Ausblick in die Zukunft Oberösterreichs wird durch die fantastische Aussicht über Linz abgerundet.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Politiker mit Augenmass

Herwig Mahr beschreibt sich selbst als einen Politiker mit Augenmaß, für den Fairness an oberster Stelle steht. Das freiheitliche Urgestein ist seit über 30 Jahren politisch aktiv – bereits seit mehr als einem Jahrzehnt sitzt er im oberösterreichischen Landtag. Weshalb er in seiner Freizeit unter anderem ausgerechnet Kamerunschafe züchtet? So viel hat er uns verraten: Erst wollte er keine, aber nach einer ausführlichen Unterhaltung über die wolligen Tiere wollten ihm diese nicht mehr aus dem Kopf gehen. Im Interview nimmt uns der Politiker, Unternehmer und nicht zuletzt Naturliebhaber mit auf einige Gedankensprünge.

Konjunkturtreiber Wohnbau?

„Die Coronakrise hat den Sozialstaat auf eine schwere Probe gestellt, die er jedoch bestanden hat“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter und Wohnbaureferent Manfred Haimbuchner. Wie die Folgen der Pandemie die Wohnbaupolitik in Oberösterreich beeinflussen und was das große Learning aus der Krise sein soll, erklärt der FPÖ-Landesparteiobmann im Interview.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.