„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

Gesundheitsberufe werden oft als sehr anstrengend und psychisch belastend angesehen. Worin sehen Sie persönlich den großen Mehrwert von Berufen im Gesundheitsbereich?

HABERLANDERBerufe im Gesundheitsbereich sind sehr vielfältige und sinnstiftende Berufe. Die Arbeit mit Menschen macht für viele den Beruf zur Berufung. Gesundheitsberufe bieten viel Flexibilität und viele Möglichkeiten zur Weiterbildung und Spezialisierung. Die Tätigkeit ist interessant und verantwortungsvoll, krisensicher und mit Sicherheit kein 08/15-Job.

Gesundheitspersonal wird österreichweit dringend gesucht. Wie ist die aktuelle Situation in Oberösterreich? Bei welchen Berufen aus der Vielzahl an Gesundheitsberufen spitzt sich die Lage weiter zu?

HABERLANDERDie Sicherung des Nachwuchses im Bereich der Pflege und Medizin ist eine große Herausforderung, vor der unser Gesundheitssystem steht, da die Bevölkerung immer älter wird. Wir brauchen starke Gesundheitseinrichtungen und ausreichend Pflegepersonal, aber es muss auch das Bewusstsein gestärkt werden, wie man sich selbst gesund und fit halten kann. Wir möchten Oberösterreich nach der Coronakrise wieder stark machen und für mich bedeutet das vor allem, die stärkste Gesundheitsversorgung anzustreben. Es wird in allen Gesundheitsberufen Nachwuchs benötigt, das eint uns mit vielen anderen Branchen.

Welche Lösungen gibt es für die aktuelle und zukünftige Personalproblematik im Gesundheitsbereich?

HABERLANDERWir arbeiten gemeinsam mit allen Partnern im Gesundheitswesen daran, dass wir den Mitarbeitern gute Rahmenbedingungen bieten können. Der Wettbewerb um junge Menschen am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ist hart. Wir haben eine gemeinsame Image- und Infokampagne zur Attraktivierung des Pflegeberufs gestartet. Alle oberösterreichischen Spitalsträger und die FH für Gesundheitsberufe ziehen dabei an einem Strang. Wir möchten die Zusammenarbeit zwischen den Ausbildungsstätten verstärken. Die Spitalsträger mit ihren regionalen Ausbildungseinrichtungen machen laufend Werbung und betreiben Aufklärungsarbeit an Schulen, Schulpartnerschaften oder Tage der offenen Tür, um junge Menschen auf die Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Durch berufsbegleitende Modelle und Stiftungen wollen wir auch Berufsumsteiger oder Menschen mit Familienpflichten gewinnen. Wir möchten außerdem die Chancen nutzen, die die technische Entwicklung ermöglicht, mit dem Ziel, dass die Technik den Menschen dient – und nicht umgekehrt.

Wie wurden und werden die Ausbildungsmöglichkeiten für Gesundheitspersonal reformiert?

HABERLANDERDie Kompetenzen im Pflegeberuf wurden in den vergangenen Jahren erweitert. Die unterschiedlichen Qualifikationsniveaus wurden zu einem modernen und international anerkannten System umgestaltet. So gibt es jetzt in der Gesundheits- und Krankenpflege einen Bachelorabschluss. Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Qualifizierung für einen Pflegeberuf, der Weiterbildung und Spezialisierung sind eine große Chance, um unterschiedliche Gruppen von Interessenten gewinnen zu können.

Welche Ausbildungsmöglichkeiten und -stätten gibt es in Oberösterreich für die unterschiedlichen Gesundheitsberufe?

HABERLANDER2010 wurde die FH für Gesundheitsberufe gegründet, die wir vor zwei Jahren von drei auf fünf Standorte erweitert haben, damit wir den Studierenden eine wohnortnahe fundierte Ausbildung bieten können. Für viele ist das ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl ihrer Ausbildung. Zudem gibt es auch ein Ausbildungsangebot an allen Schulen an unseren Spitalsstandorten. Das Ausbildungsangebot richtet sich an alle Altersgruppen – also an die ganz Jungen, aber auch an Berufswiedereinsteiger und an Menschen, die sich nochmals völlig neu orientieren wollen und einen Pflegeberuf erlernen wollen.

Oberösterreich droht in den nächsten Jahren ein Hausärztemangel. Wie möchten Sie wieder mehr Jungärzte in die ländlichen Regionen des Bundeslandes bringen?

HABERLANDERWir arbeiten diesbezüglich mit der Österreichischen Gesundheitskasse, die für die Besetzung der Hausarztstellen zuständig ist, zusammen. Bei der hausärztlichen Versorgung stehen wir angesichts des Generationswechsels unter den Ärzten vor einer großen Herausforderung. Lösungen gibt es hier etwa durch Primärversorgungsmodelle: In Oberösterreich gibt es bereits sechs Primärversorgungseinrichtungen (in Enns, Marchtrenk, Haslach, Sierning-Neuzeug-Waldneukirchen, Linz und Ried-Neuhofen), die den gemeinsamen Weg des Miteinanders von Gesundheitskasse, Ärztekammer und Land Oberösterreich gehen. Das Modell der „Gesundheitszentren“ ist gerade für junge Ärzte, die in einem Team arbeiten wollen, attraktiv. Wir unterstützen des Weiteren durch die Finanzierung der Lehrpraxis das klinisch-praktische Jahr, in dem die angehenden Mediziner den Arztberuf direkt kennenlernen. An unserer Medizinischen Fakultät ist für die Studierenden regelmäßiger intensiver Kontakt zur Allgemeinmedizin fix im Lehrplan verankert. Es wird ein eigener Lehrstuhl für Allgemeinmedizin eingerichtet, der sich sicherlich auch positiv auf die Versorgungssituation auswirken wird._

Es wird in allen Gesundheitsberufen Nachwuchs benötigt.

Christine Haberlander Landeshauptmann-Stellvertreterin

Was ist eine Primär-versorgungseinrichtung (PVE)?

Primärversorgungszentren und –netzwerke gelten für die Patienten als Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Gesundheit und Krankheit. In einer PVE arbeiten mindestens drei Allgemeinmediziner gemeinsam mit einem Team aus Diplomkrankenpflegern, Ordinationsassistenten, Physio-, Logo-, Ergo- und Psychotherapeuten, Diätologen und Sozialberatern. Auch ein Kinderarzt sowie eine Hebamme können Teil des Teams sein.

Vorteile für den Patienten sind_

  • erweiterte Öffnungszeiten
  • kurze Wege
  • eine eng abgestimmte Versorgung
  • neue Angebote für Gesundheitsförderung und Prävention

Quelle | gesundheitskasse.at

Schon gewusst?

Pflegeassistenz_ Die Ausbildung zur Pflegeassistenz wird an Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege oder im Rahmen von Pflegeassistenz-Lehrgängen absolviert und dauert ein Jahr.

Pflegefachassistenz_ Die zweijährige Ausbildung findet an Gesundheits- und Krankenpflegeschulen statt.

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger_ Das Bachelorstudium für Gesundheits- und Krankenpflege wird an Fachhochschulen angeboten und dauert drei Jahre. Die Ausbildung an den Gesundheits- und Krankenpflegeschulen läuft mit Ende 2023 aus.

#Ähnliche Artikel

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Politiker zu sein ist mein Traumjob“

„Eine gute und gerechte Welt für alle Menschen ist möglich.“ Seit dem 10. November 2022 ist Michael Lindner Landesrat in Oberösterreich. Wir haben ihn am ersten Tag seiner Amtszeit besucht und gefragt, welche Weichen er als Landesrat neu stellen will. Über einen Politiker, der seinen Beruf als Traumjob bezeichnet und lieber Windräder in der Landschaft sieht als brennende Wälder in den Nachrichten.

„Wir lassen die Menschen in diesen Zeiten nicht allein“

Österreich, 1997. In seiner Geburtsstadt Linz tritt Thomas Stelzer in den oberösterreichischen Landtag ein – rund 20 Jahre später wird er zum Landeshauptmann gewählt. Sei es durch die Finanz- oder die Asylkrise, die er in seiner politischen Laufbahn überwindet – Herausforderungen dieser Art sind kein Neuland mehr für ihn. Weniger wurden sie zuletzt jedoch auch nicht. Im Gegenteil. Denn wieder einmal lautet die Frage: Wie führt man ein Land aus der Krise? Im persönlichen Gespräch mit Landeshauptmann Thomas Stelzer.

„Wir fallen im internationalen Vergleich zurück“

Einen langfristigen Wohlstandsverlust, ausgelöst durch fehlende Innovation, befürchtet NEOS Oberösterreich. Statistiken würden eine absteigende Attraktivität Oberösterreichs für Neugründer:innen belegen. Als Gründe sieht Landessprecher Felix Eypeltauer unter anderem fehlendes Risikokapital und eine zu hohe Abgabenlast. Im Interview spricht er von Fehlern der Regierung – und Lösungsansätzen.

Die Zukunft beginnt am Land

Von Klima über Krieg bis Teuerung – wie geht die Landwirtschaft mit den aktuellen Veränderungen um? Im Gespräch mit Oberösterreichs Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger über eine herausfordernde Realität, der sich die Bäuerinnen und Bauern gerade stellen müssen. Die – trotz aller Schwere – völlig neue Zukunftschancen in sich birgt. In denen die Akteur:innen auf dem Feld eine noch wichtigere Versorgungsrolle in der Gesellschaft einnehmen werden.

PR

Neues Team dreht am Rad der Zeit

Seit Jahren sind sie bereits als erfolgreiche Unternehmer:innen im Einsatz. Als neu gewählter Vorstand der Jungen Wirtschaft wollen Landesvorsitzender Michael Wimmer und sein Team den Fokus unter anderem auf nachhaltige Entwicklung setzen.

„Sich abzuschotten funktioniert auf Dauer nicht“

Turbulent: So lässt sich die außenwirtschaftliche Lage der letzten Jahre in nur einem Wort wohl am besten beschreiben. Als Exportkaiser begegnet das Produktionsland Oberösterreich durch den Ukrainekrieg und die Coronakrise ständig neuen Herausforderungen. Im Interview spricht Landeshauptmann Thomas Stelzer darüber, worauf es in unsicheren Zeiten ankommt und ob man den Wohlstand auch in Zukunft sichern kann.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.

„Zeit mit der Familie ist unersetzbar“

Erst kürzlich wurde Landeshauptmann-Stellvertreter und Familienreferent Manfred Haimbuchner (FPÖ) zum zweiten Mal Vater. Wir haben mit ihm gesprochen, warum Väterkarenz für viele Männer kein Thema ist und welche Anreize geschaffen werden müssen, um Familie und Beruf besser vereinbaren zu können.

Stress und trotzdem gesund

Keine Gefühle und keine Energie mehr – das Telefonklingeln löst schon Angstzustände aus: „Hilfe, jemand will etwas von mir!“ Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität. Dennoch sind psychische Probleme in der Gesellschaft oft noch ein Tabuthema. Wir haben mit einer Unternehmerin, einer Ärztin und einer Olympiasiegerin darüber gesprochen, wie sie mit Druck und Stresssituationen im Alltag am besten umgehen.

Betreuung in den eigenen vier Wänden

Ob Lebensmittel einkaufen, die Hausarbeit erledigen oder einfach nur gemeinsam plaudern – die 24-Stunden-Personenbetreuer:innen sind für ältere Menschen eine große Hilfe. Dadurch können die Senior:innen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.