„Gesundheitsberufe sind kein 08/15-Job“

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander möchte für Oberösterreich „die stärkste Gesundheitsversorgung anstreben“, wie sie im Interview erzählt. Was es dazu braucht? Top Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen.

Gesundheitsberufe werden oft als sehr anstrengend und psychisch belastend angesehen. Worin sehen Sie persönlich den großen Mehrwert von Berufen im Gesundheitsbereich?

HABERLANDERBerufe im Gesundheitsbereich sind sehr vielfältige und sinnstiftende Berufe. Die Arbeit mit Menschen macht für viele den Beruf zur Berufung. Gesundheitsberufe bieten viel Flexibilität und viele Möglichkeiten zur Weiterbildung und Spezialisierung. Die Tätigkeit ist interessant und verantwortungsvoll, krisensicher und mit Sicherheit kein 08/15-Job.

Gesundheitspersonal wird österreichweit dringend gesucht. Wie ist die aktuelle Situation in Oberösterreich? Bei welchen Berufen aus der Vielzahl an Gesundheitsberufen spitzt sich die Lage weiter zu?

HABERLANDERDie Sicherung des Nachwuchses im Bereich der Pflege und Medizin ist eine große Herausforderung, vor der unser Gesundheitssystem steht, da die Bevölkerung immer älter wird. Wir brauchen starke Gesundheitseinrichtungen und ausreichend Pflegepersonal, aber es muss auch das Bewusstsein gestärkt werden, wie man sich selbst gesund und fit halten kann. Wir möchten Oberösterreich nach der Coronakrise wieder stark machen und für mich bedeutet das vor allem, die stärkste Gesundheitsversorgung anzustreben. Es wird in allen Gesundheitsberufen Nachwuchs benötigt, das eint uns mit vielen anderen Branchen.

Welche Lösungen gibt es für die aktuelle und zukünftige Personalproblematik im Gesundheitsbereich?

HABERLANDERWir arbeiten gemeinsam mit allen Partnern im Gesundheitswesen daran, dass wir den Mitarbeitern gute Rahmenbedingungen bieten können. Der Wettbewerb um junge Menschen am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ist hart. Wir haben eine gemeinsame Image- und Infokampagne zur Attraktivierung des Pflegeberufs gestartet. Alle oberösterreichischen Spitalsträger und die FH für Gesundheitsberufe ziehen dabei an einem Strang. Wir möchten die Zusammenarbeit zwischen den Ausbildungsstätten verstärken. Die Spitalsträger mit ihren regionalen Ausbildungseinrichtungen machen laufend Werbung und betreiben Aufklärungsarbeit an Schulen, Schulpartnerschaften oder Tage der offenen Tür, um junge Menschen auf die Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Durch berufsbegleitende Modelle und Stiftungen wollen wir auch Berufsumsteiger oder Menschen mit Familienpflichten gewinnen. Wir möchten außerdem die Chancen nutzen, die die technische Entwicklung ermöglicht, mit dem Ziel, dass die Technik den Menschen dient – und nicht umgekehrt.

Wie wurden und werden die Ausbildungsmöglichkeiten für Gesundheitspersonal reformiert?

HABERLANDERDie Kompetenzen im Pflegeberuf wurden in den vergangenen Jahren erweitert. Die unterschiedlichen Qualifikationsniveaus wurden zu einem modernen und international anerkannten System umgestaltet. So gibt es jetzt in der Gesundheits- und Krankenpflege einen Bachelorabschluss. Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Qualifizierung für einen Pflegeberuf, der Weiterbildung und Spezialisierung sind eine große Chance, um unterschiedliche Gruppen von Interessenten gewinnen zu können.

Welche Ausbildungsmöglichkeiten und -stätten gibt es in Oberösterreich für die unterschiedlichen Gesundheitsberufe?

HABERLANDER2010 wurde die FH für Gesundheitsberufe gegründet, die wir vor zwei Jahren von drei auf fünf Standorte erweitert haben, damit wir den Studierenden eine wohnortnahe fundierte Ausbildung bieten können. Für viele ist das ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl ihrer Ausbildung. Zudem gibt es auch ein Ausbildungsangebot an allen Schulen an unseren Spitalsstandorten. Das Ausbildungsangebot richtet sich an alle Altersgruppen – also an die ganz Jungen, aber auch an Berufswiedereinsteiger und an Menschen, die sich nochmals völlig neu orientieren wollen und einen Pflegeberuf erlernen wollen.

Oberösterreich droht in den nächsten Jahren ein Hausärztemangel. Wie möchten Sie wieder mehr Jungärzte in die ländlichen Regionen des Bundeslandes bringen?

HABERLANDERWir arbeiten diesbezüglich mit der Österreichischen Gesundheitskasse, die für die Besetzung der Hausarztstellen zuständig ist, zusammen. Bei der hausärztlichen Versorgung stehen wir angesichts des Generationswechsels unter den Ärzten vor einer großen Herausforderung. Lösungen gibt es hier etwa durch Primärversorgungsmodelle: In Oberösterreich gibt es bereits sechs Primärversorgungseinrichtungen (in Enns, Marchtrenk, Haslach, Sierning-Neuzeug-Waldneukirchen, Linz und Ried-Neuhofen), die den gemeinsamen Weg des Miteinanders von Gesundheitskasse, Ärztekammer und Land Oberösterreich gehen. Das Modell der „Gesundheitszentren“ ist gerade für junge Ärzte, die in einem Team arbeiten wollen, attraktiv. Wir unterstützen des Weiteren durch die Finanzierung der Lehrpraxis das klinisch-praktische Jahr, in dem die angehenden Mediziner den Arztberuf direkt kennenlernen. An unserer Medizinischen Fakultät ist für die Studierenden regelmäßiger intensiver Kontakt zur Allgemeinmedizin fix im Lehrplan verankert. Es wird ein eigener Lehrstuhl für Allgemeinmedizin eingerichtet, der sich sicherlich auch positiv auf die Versorgungssituation auswirken wird._

Es wird in allen Gesundheitsberufen Nachwuchs benötigt.

Christine Haberlander Landeshauptmann-Stellvertreterin

Was ist eine Primär-versorgungseinrichtung (PVE)?

Primärversorgungszentren und –netzwerke gelten für die Patienten als Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Gesundheit und Krankheit. In einer PVE arbeiten mindestens drei Allgemeinmediziner gemeinsam mit einem Team aus Diplomkrankenpflegern, Ordinationsassistenten, Physio-, Logo-, Ergo- und Psychotherapeuten, Diätologen und Sozialberatern. Auch ein Kinderarzt sowie eine Hebamme können Teil des Teams sein.

Vorteile für den Patienten sind_

  • erweiterte Öffnungszeiten
  • kurze Wege
  • eine eng abgestimmte Versorgung
  • neue Angebote für Gesundheitsförderung und Prävention

Quelle | gesundheitskasse.at

Schon gewusst?

Pflegeassistenz_ Die Ausbildung zur Pflegeassistenz wird an Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege oder im Rahmen von Pflegeassistenz-Lehrgängen absolviert und dauert ein Jahr.

Pflegefachassistenz_ Die zweijährige Ausbildung findet an Gesundheits- und Krankenpflegeschulen statt.

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger_ Das Bachelorstudium für Gesundheits- und Krankenpflege wird an Fachhochschulen angeboten und dauert drei Jahre. Die Ausbildung an den Gesundheits- und Krankenpflegeschulen läuft mit Ende 2023 aus.

#Ähnliche Artikel

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

„Zeit mit der Familie ist unersetzbar“

Erst kürzlich wurde Landeshauptmann-Stellvertreter und Familienreferent Manfred Haimbuchner (FPÖ) zum zweiten Mal Vater. Wir haben mit ihm gesprochen, warum Väterkarenz für viele Männer kein Thema ist und welche Anreize geschaffen werden müssen, um Familie und Beruf besser vereinbaren zu können.

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.

„Sich abzuschotten funktioniert auf Dauer nicht“

Turbulent: So lässt sich die außenwirtschaftliche Lage der letzten Jahre in nur einem Wort wohl am besten beschreiben. Als Exportkaiser begegnet das Produktionsland Oberösterreich durch den Ukrainekrieg und die Coronakrise ständig neuen Herausforderungen. Im Interview spricht Landeshauptmann Thomas Stelzer darüber, worauf es in unsicheren Zeiten ankommt und ob man den Wohlstand auch in Zukunft sichern kann.

Betreuung in den eigenen vier Wänden

Ob Lebensmittel einkaufen, die Hausarbeit erledigen oder einfach nur gemeinsam plaudern – die 24-Stunden-Personenbetreuer:innen sind für ältere Menschen eine große Hilfe. Dadurch können die Senior:innen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Stress und trotzdem gesund

Keine Gefühle und keine Energie mehr – das Telefonklingeln löst schon Angstzustände aus: „Hilfe, jemand will etwas von mir!“ Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität. Dennoch sind psychische Probleme in der Gesellschaft oft noch ein Tabuthema. Wir haben mit einer Unternehmerin, einer Ärztin und einer Olympiasiegerin darüber gesprochen, wie sie mit Druck und Stresssituationen im Alltag am besten umgehen.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.

„Dieser Job macht mein Leben intensiver“

Händeringend werden im Pflegebereich aktuell Fachkräfte gesucht. Die Politik arbeitet an verschiedenen Konzepten, um die Situation in den Griff zu bekommen. Im persönlichen Gespräch schildert ein diplomierter Krankenpfleger aus der Kinderonkologie, warum weiteres Personal so wichtig ist.

PR

Neues Team dreht am Rad der Zeit

Seit Jahren sind sie bereits als erfolgreiche Unternehmer:innen im Einsatz. Als neu gewählter Vorstand der Jungen Wirtschaft wollen Landesvorsitzender Michael Wimmer und sein Team den Fokus unter anderem auf nachhaltige Entwicklung setzen.

Smart, mobil und digital

So sind sie, die Patient:innen 2.0. Sie wollen bei der Gesundheitsversorgung größtmöglichen Komfort und Service, Videosprechstunden und jederzeit abrufbare Gesundheitsdaten inklusive. Und auch bei den künftigen OP-Methoden wird es einige Veränderungen geben, wie uns Chirurg Tobias Gotterbarm vom Kepler Klinikum verrät.

Spital der Zukunft baut auf heilende Architektur

Beim Bau des Spitals der Zukunft spielt auch die Architektur eine wesentliche Rolle. Genauer gesagt soll die sogenannte „Healing Architecture“ die Genesung der Patient:innen beschleunigen. Der renommierte Wiener Architekt Andreas Frauscher erklärt, was es damit auf sich hat und wie das Krankenhaus 4.0 richtig aussehen muss.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Traum-Comeback dank neuem Lebensstil

Nach der Diagnose Multiple Sklerose, den Rollstuhl schon vor Augen, nahm das Leben für Stefan Hainzl (46) aus Ottensheim eine kaum zu glaubende, positive Wendung. Der Sportmediziner hat sich dank einer Vitamin-D-Therapie und eines völlig neuen Lebensstils praktisch selbst geheilt.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.