Hungrig auf ein gutes Gefühl

Muss man eigentlich ein schlechtes Gewissen haben, wenn man noch Fleisch isst? Die Menschen sind hierzulande bekanntlich genüssliche Fleischtiger. Warum das mit dem schlechten Gewissen trotzdem nicht sein müsse, beweist ein Pionierbetrieb in Oberösterreich: Hütthaler ist Europas erster Betrieb, der Tierwohl über die gesamte Wertschöpfungskette abbildet.

Florian Hütthaler veredelt in bereits vierter Generation im Familienbetrieb in Schwanenstadt Schweineprodukte und das bereits seit 2016 in Tierwohl-Qualität. Beliefert wird damit auch die Gastronomie, etwa im Hausruckviertel und im Salzkammergut. „Viele unserer Gastro-Kunden legen bereits Wert auf unsere Produkte auf ihrer Speisekarte“, erzählt Hütthaler. Wir wollen von ihm wissen, wie er die Zukunft des Fleischkonsums sieht und warum es sich lohnt, eine kulinarische Reise durch Oberösterreich zu machen.

Fleischkonsum wird in der Nachhaltigkeitsdiskussion immer wieder als Sündenbock dargestellt. Was entgegnen Sie dem?

HÜTTHALERTrend ist, dass der Konsument etwas weniger Fleisch isst, sich dafür aber bewusst für eine bessere Tierhaltung entscheidet. Am Beispiel unserer Hütthaler Hofkultur haben wir etwa durch kürzere Transportzeiten, gentechnikfreie Fütterung aus Europa, emissionsärmere Stallungen und weiter umfassende Maßnahmen, eine um rund 30 Prozent besseren CO2-Fußabdruck gegenüber konventionellen Schweinefleischprodukten.

Haben Sie damit einen neuen Maßstab in der Branche gesetzt?

HÜTTHALERSeit 2014 leisten wir in Sachen Tierwohl Pionierarbeit und tragen mit der Hofkultur maßgeblich zur Zukunft der Branche bei. Damit wir Tierwohl entlang der gesamten Wertschöpfungskette garantieren können, war ein Neubau des Schlachthofs unabdingbar. Unsere Meinung nach ist Hofkultur die Basis für die Tierwohl-Qualitätsstufe deren Nachfrage stetig steigt.

Was sind die drei Hauptgründe, warum Sie sich dazu entschieden haben?

HÜTTHALERErstens: eine langfristige Verbesserung der konventionellen Nutztierhaltung. Zweitens: eine faire Entlohnung der hart arbeitenden Landwirte. Drittens: um qualitativ hochwertige Lebensmittel produzieren zu können.

Welche Auswirkungen nehmen Sie wahr, seit Sie ihren Betrieb umgestellt haben?

HÜTTHALERMit dem Start unseres Tierwohl-Programms 2014 setzten wir bereits den Grundstein in der Landwirtschaft. Relativ schnell hat sich dann herauskristallisiert, dass wir auch den Bereich der Schlachtung auf komplett neue Füße stellen und auch dort Tierwohl-Grundsätze integrieren müssen. Uns war von Anbeginn klar, dass wir mit unserem Programm „Hütthalers Hofkultur“ Aufruhr in die Branche bringen. Doch gerade der enorm positive Zuspruch von Landwirten wie auch von Kundenseite hat uns dazu ermutigt, unsere Visionen in die Tat umzusetzen und europaweit neue Maßstäbe zu setzen. Durch verschiedene Glasportale am Schlachthof können sich Interessierte von unserer Arbeit überzeugen.

Ist dieser Innovationsgedanke typisch oberösterreichisch?

HÜTTHALEROberösterreich ist bekannt für viele Innovationen. Ich würde mal sagen: Ja. Betreffend Tierwohl würde ich klar behaupten, dass dies „typisch Hütthaler“ ist, da wir in diesem Bereich europaweit Marktführer sind.

Welche für Sie relevanten Trends nehmen Sie im Bereich Fleischproduktion, Ernährungs-verhalten und Konsumverhalten wahr?

HÜTTHALERGenerell wird in Österreich sehr viel Fleisch, speziell Schweinefleisch, gegessen. Dieser hohe Fleischkonsum ist jedoch tendenziell minimal rückläufig. Seit der Pandemie ist der Trend zur Regionalität deutlich spürbar. Die Konsumenten schauen darauf, wie das Tier gelebt hat und woher es kommt. Wir rechnen damit, dass wir unseren Anteil von Bio und Tierwohl in den nächsten zwei bis drei Jahren deutlich erhöhen werden.

Was hat sich für Sie durch die Pandemie mittel- oder langfristig verändert?

HÜTTHALERTrotz oder vielleicht auch gerade wegen Corona konnten wir unsere Tierwohllandwirte um knapp 20 Prozent aufstocken, um die steigenden Kundenanfragen langfristig abzudecken. Mittlerweile sind es rund 40 Landwirte, die nach den Hofkulturgrundsätzen ihre Tiere halten. Tendenz steigend.

Wir sind überzeugt, dass die Nachfrage nach Hofkultur Produkten auch in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnt und werden daher ganz klar regionale Qualitätsprogramme fokussieren.

Wie schmeckt eigentlich Oberösterreich? Und was tragen Sie zur Geschmacksnote bei?

HÜTTHALERDie oberösterreichische Küche hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Sowohl Deftiges wie Schweinsbraten und Knödeln als auch eine Essigwurst, aber auch Fisch oder eine Linzer Torte sind immer am Teller willkommen. Durch unsere breit gefächerte Produktpalette fügt sich Hütthaler natürlich bei allen Fleisch-, Wurst- und Schinkengerichten perfekt ein._

# Gedanken

Florian Hütthaler

Meine Lieblingsspeise aus der oberösterreichischen Küche_ Schweinsbraten mit Knödel und Stöckelkraut

Regionaler Konsum_ ist für den Fortbestand unserer kleinstrukturierten Landwirtschaft essenziell.

Ich könnte niemals verzichten auf_ gutes Essen und guten Wein.

Ein Land, das ich vor allem seiner Kulinarik wegen liebend gern bereise_ Italien

Drei Lokale in Oberösterreich, die man besucht haben muss_ Das Attersee, Gasthof am See in Mondsee, Dorf-Alm in St. Wolfgang

Drei Produzenten in Oberösterreich, die mich begeistern_ Kröpfel Öle, Brauerei Schloss Eggenberg, Destillerie Parzmair

Mein kulinarisches Highlight im Herbst_ Blunzngröstl

Einkochen kann man mich mit_ Beef-Tatar

Mein Geheimnis in der Küche_ Hohe Qualität der Rohkomponenten ist das Wichtigste.

Mein Erfolgsrezept_ flexibel bleiben

#Ähnliche Artikel

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

Hungrig? Wie wär's mit Cyberschnitzel?

Was bisher selbstverständlich war, wurde zu Beginn der Krise auf die Probe gestellt: eine gesicherte Lebensmittelversorgung. „Es gibt Szenarien, die Corona harmlos erscheinen lassen“, relativiert Christian Jochum, Referatsleiter Agrarvermarktung und Sonderkulturen der Landwirtschaftskammer Österreich. Welche Aspekte in der Selbstversorgungsdiskussion sträflich vernachlässigt werden und wieso wir unser Fleisch in Zukunft im Labor züchten – eine Bestandsaufnahme der österreichischen Landwirtschaft.

Morgenstund‘ hat Region im Mund

Ausschließlich regionale Produkte am Frühstückstisch. Geht das? Schmeckt das? Und wozu eigentlich? Wir frühstücken mit Oberösterreichs Landesrat für Ernährung und Landwirtschaft, Max Hiegelsberger, und mit dem Vordenker- Gastronomen Reinhold Baumschlager. Wir reden über regionales Superfood, wie die (neue) Nachfrage das Angebot neu regelt und warum es nicht nur für die regionale Kreislaufwirtschaft gut ist, heimische Lebensmittel zu wählen.

Dort, wo der Leberkäse wächst

Die Landwirtschaft ist in ländlichen Regionen nach wie vor ein großer Wirtschaftsfaktor. 162.018 land- und forstwirtschaftliche Betriebe gibt es in Österreich, 31.477 davon werden in Oberösterreich von 79.124 Arbeitskräften bewirtschaftet. Einer dieser Betriebe ist der Schaubermair-Hof von Gourmetfein-Bauer Franz Dietachmair.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

PR

Und welcher Biertrinker-Typ sind Sie?

57 Prozent aller Österreicher konsumieren zumindest mehrmals im Monat Bier, der Trend zu alkoholfreien Sorten setzt sich weiter fort. Bereits zum zwölften Mal gab die Brau Union Österreich mit dem Bierkulturbericht eine breit angelegte, repräsentative Studie zur österreichischen Bierkultur in Auftrag. Eine Premiere: Auf Basis der Umfrageergebnisse konnten erstmalig fünf Biertrinker-Typen identifiziert werden, auf die sich alle Konsumenten aufteilen.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

PR

Gemüse aus dem städtischen Umfeld

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte – die Versorgung der wachsenden Bevölkerung mit Agrarprodukten ist eine große Herausforderung. Daher sind neue Agrarsysteme notwendig. Der Lehrstuhl für Verfahrenstechnik des industriellen Umweltschutzes der Montanuniversität Leoben ist an einem entsprechenden deutschen Forschungsprojekt beteiligt.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Wie weit muss man gehen, um (bei sich selbst) anzukommen?

Der Weg ist das Ziel. Sagt man. Aber so richtig versteht man’s eigentlich erst dann. Dann, wenn man ein paar Stunden gegangen ist. Einfach so. Und mit jedem Schritt kommt man jenem Ziel näher, das man schon längst aus den Augen verloren hat: sich selbst. Ein Lokalaugenschein (oder so etwas in der Art) an einem der wohl schönsten Weitwanderwege im oberösterreichischen Mühlviertel, dem Johannesweg.