Interview in Zahlen ... mit Philipp Keil

Am Campus Burghausen der Technische Hochschule (TH) Rosenheim werden jährlich weit mehr als 1.000 Vorlesungsstunden gehalten und deutlich über 20 Millionen Euro in einen Laborneubau investiert. Ausgebildet werden unter anderem Chemtroniker als Experten für Automatisierung und Digitalisierung, insbesondere in der chemischen und prozesstechnischen Industrie. Welche Fähigkeiten einen Chemtroniker einzigartig und für die Zukunft unverzichtbar machen, verrät Institutsleiter Philipp Keil im Interview der etwas anderen Art.

3 Fragen an

Philipp Keil, Institutsleiter und Professor am Campus Burghausen

01 Wie wird Künstliche Intelligenz in der chemischen Industrie genutzt?

KEILDurch automatische Datenauswertungen können bislang unerkannte Einflussfaktoren identifiziert werden. Big-Data-Analysen ermöglichen eine umfassende Sicht auf langfristig gesammelte Daten. Mit diesen Informationen können Anlagen überwacht und gesteuert werden. Wir forschen beispielsweise gerade an einem neuartigen Mischer, der über Sensoren Eigenschaften des Mischgutes wahrnimmt und darauf reagiert, um so den Mischprozess zu optimieren.

02 Was sind weitere Perspektiven der Digitalisierung für die Prozesstechnik?

KEILMaschinen und Systeme werden noch enger miteinander vernetzt als bisher. Die Herausforderung ist, die Kommunikationsstandards der Industrie 4.0 auf die Erfordernisse der chemischen Industrie zu übertragen. Systeme unterliegen einem digitalen Lifecycle-Management. Information wird in neuer Weise zur Verfügung stehen und Routineaufgaben können automatisiert werden. Diese Thematiken werden am Campus Burghausen vermittelt – insbesondere im Studiengang Chemtronik. Die Studierenden lernen hier Vernetzung, Datenauswertung und Automatisierung am praktischen Beispiel, um für die kommenden Herausforderungen der Digitalisierung bestens gerüstet zu sein.

03 Wie könnte ein Zusammenwachsen von Digitalisierung und Verfahrenstechnik aussehen?

KEILDie klassische Verfahrenstechnik wird über digitale Zwillinge der Anlagen vorab simuliert. Hierfür ist eine enge Verzahnung mit der Informationstechnik erforderlich, was tiefreichende Kenntnisse in beiden Gebieten erfordert. Die größten Fortschritte werden an den Schnittstellen zwischen Disziplinen gemacht – und Chemtronik markiert genau so eine Schnittstelle. Durch das Verständnis für die Abläufe in der Anlage und die Grundlagen der Digitalisierung können innovative Konzepte in der Anwendung umgesetzt werden._

Fragen zum Campus Burghausen

Wann wurde der Campus Burghausen gegründet? Oktober 2016

Wie viele Studierende sind inskribiert? ca. 350

Wie viele Studiengänge bietet der Campus Burghausen an? 4 Bachelorstudiengänge und 2 Masterstudiengänge, weitere Studiengänge sind bereits in Planung

Wie viele Sitzplätze hat der Audimax? 181

Wie hoch ist der Anstieg der Beschäftigtenzahl am Campus in den letzten 5 Jahren? 680 % (von 5 auf 34 Mitarbeiter)

Wie hoch waren die Baukosten für das neue Hörsaalgebäude B mit Audimax? 8,5 Millionen Euro

Wie viel Laborfläche wird im geplanten Neubau zur Verfügung stehen? 3.000 Quadratmeter

Wie viele Unterrichtseinheiten hat ein Chemtroniker in sieben Semestern absolviert? 2.235

Mit wie vielen Glasplatten ist die Fassade des neuen Hörsaalgebäudes B verkleidet? 392

Fragen zur Person

Wie viele Besprechungen haben Sie durchschnittlich in einer Woche? 22

Wie viele Seiten umfasst Ihre längste wissenschaftliche Arbeit? 250

Seit wann sind Sie Institutsleiter? 1.Oktober 2020

Wann beginnt für gewöhnlich Ihr Arbeitstag? 7:00

Sie sind begeisterter Segler: Wie lange dauerte Ihr längster Segeltörn? 18 Tage, für mehr war leider noch keine Zeit.

Wie lange waren Sie selbst Student? 10 Semester

Wie viele Studentenjobs hatten Sie? 3

Wie viele Windstärken in Beaufort sind Sie schon gesegelt? 9 sind ca. 90 km/h Wind

Big-Data-Analysen ermöglichen eine umfassende Sicht auf langfristig gesammelte Daten.

Philipp Keil Institutsleiter und Professor, Campus Burghausen

#Ähnliche Artikel

Führen im Duett

Othmar Nagl hat mit Jahresbeginn das Zepter von seinem Vorgänger Josef Stockinger als Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der [Oberösterreichischen Versicherung](https://www.keinesorgen.at/) übernommen. Gemeinsam mit Kathrin Kühtreiber-Leitner möchte er im neuen Zweiervorstand die Position des Unternehmens als regionaler Marktführer weiter ausbauen.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Gedankensprung mit Wolfgang Ender

Wie können Kunst- und Schaumstoffe im Kreislauf gedacht werden, um so die Müllproblematik zu lösen? Wie lässt sich ein Produkt von Anfang an so konzipieren, dass es am Ende des ersten Lebenszyklus wieder komplett in die Ausgangsrohstoffe zerlegt werden kann? Und welche Maßnahmen braucht es, damit gänzlich nachhaltige Schaumstoffprodukte auch wirtschaftlich umsetzbar sind? Darüber hat Eurofoam-Geschäftsführer Wolfgang Ender mit uns gesprochen.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Was wäre, wenn...

Wussten Sie, dass Bescheidenheit eine wichtige Eigenschaft eines guten Anwalts ist? Und wussten Sie, was eine Anwaltskanzlei aus der Krise lernen kann? Die Antworten auf unsere Was-wäre-wenn-Fragen von Alexander Hiersche und Andreas Rothmann von Haslinger / Nagele Rechtsanwälte überraschen. Und lassen in die Zukunft blicken. Und nicht wenige davon lösen ein Schmunzeln aus. Vielleicht ist ja Humor auch eine gar nicht so unwesentliche Eigenschaft eines Anwalts?

Ist das Gefühl mau, sag ciao!

Talent und Erfolg liegen oft eng beisammen. Jeder kennt sie: die Wunderkinder, die scheinbar mühelos ausgezeichnete Ergebnisse am laufenden Band abliefern. Doch was unterscheidet sie von anderen Menschen? Ist es wirklich ihr angeborenes Talent? „Wohl kaum, sie machen einfach nur das, was sie eben gut können“, weiß Daniel Marwan, CEO des Recruitingunternehmens epunkt. Überraschenderweise stößt man damit aber an die Grenzen der sozialen Akzeptanz.

Generationenkonflikt: Einmal Rebellion und zurück

Schwierige Situationen erfordern schnelles Handeln. Frei nach dem Motto „Morgen ist heute schon Schnee von gestern“ müssen Unternehmen in einem Umfeld des permanenten Wandels agieren. Das stellt auch Organisations- und Personalstrukturen vor gänzlich neue Herausforderungen. Ein Umstand, der bereits vor der Krise von Entwicklungen wie der Digitalisierung hervorgerufen wurde, nun aber bedeutender denn je ist. Claudia Grabner, Partnerin im Bereich People & Organisation bei BDO, ist seit 15 Jahren als Beraterin tätig und kennt die Problemstellungen nur allzu gut.

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

Entwicklung am laufenden Band

Oberösterreich verfügt über eine hohe Anzahl an guten technischen Ausbildungsmöglichkeiten, dennoch ist es für mittelständische Unternehmen auch hier nicht einfach, ausreichend Fachkräfte zu finden. Oftmals entscheidet sich der Nachwuchs für den prominenten Namen eines Großkonzerns. Der Lokalaugenschein beim Linzer Traditionsunternehmen TBP Engineering GmbH zeigt jedoch, welche Perspektiven ein mittelständisches Unternehmen bietet und wie auch hier auf dem neuesten Stand der Digitalisierung gearbeitet wird.

Service, BITTE-JETZT!

Zugegeben, die Arbeit in der Dienstleistungsbranche ist kein Zuckerschlecken. Nirgendwo sonst kämpft man so hart an der Front. Ist den Launen der Kunden und den Befindlichkeiten schwieriger Gäste ausgesetzt. Aber man erlebt auch wertvolle Begegnungen, schöne Momente und das gute Gefühl, dem Kunden oder dem Gast etwas Gutes getan zu haben.

Der Blick über den Tellerrand

Digitalisierung als Chance statt Bedrohung: Warum die Wirtschaftskammer Oberösterreich Betriebe an die Hand nimmt und der Breitbandausbau so wichtig für die Wirtschaft ist, erklären Spartengeschäftsführer Heinrich Mayr und Spartenobmann Michael Pecherstorfer im Interview.