Der Duft von Reiselust

Es wird wieder gekocht, gegessen und genossen. In ganz Österreich. Und natürlich auch bei Die Macher. Und zwar in Wien, in einem Küchenstudio mit Topausstattung und natürlich: Topköchen. Berndt Zinnöcker ist Partner bei der BDO in Wien, seine Kollegin Dominique Kollmann arbeitet als Senior Managerin am Linzer Standort. Was sie kochen? Urlaubsfeeling.

Der Tag für unsere Serie „Macher am Herd“ ist perfekt gewählt. Es sind erst wenige Stunden vergangen, seitdem die Gastronomie im ganzen Land wieder ihre Pforten öffnen durfte. Der frische Duft von zurückgewonnener Freiheit strömt also durch die Luft. Und der Duft von Reiselust. Denn es wird italienisch gekocht. Das Hauptgericht ist ein bewährtes Rezept des Hobbykochs Berndt Zinnöcker: Goldbrasse italienne. Mit herzhaft gegrillten Tomaten. Und Aioli. Mmmh.

Es geht (wieder) los

Die beiden Kollegen kochen auch gerne in ihrer Freizeit. Kollmann: „Ich habe zuhause viele Gewürze. Es wird asiatisch, afrikanisch oder traditionell gekocht. Das ausgewählte Rezept meines Kollegen trifft meinen Geschmack, denn ich mag Fisch und liebe die italienische Küche.“ Für den gefüllten Fisch werden die Oliven und die getrockneten Tomaten klein geschnitten, Kollmann beginnt bei mittlerer Hitze mit dem Rösten der Pinienkerne in der Pfanne. „Dazu wird kein Öl benötigt“, sagt die Senior Managerin. „Gerade im letzten Jahr wurde durch die Lockdowns viel gekocht. Die BDO hat im Dezember ein Kochbuch herausgegeben, worin die Lieblingsrezepte vieler Kollegen gesammelt wurden. Das Ergebnis hat uns alle total überrascht. Es ist toll geworden“, sagt Zinnöcker.

Ab in den Ofen

Die Füllung ist vorbereitet, das Backrohr wurde vorgeheizt. Während die Fische im Ofen schmoren, bleibt Zeit, um etwas über das vergangene Jahr zu plaudern. Was waren die dominierenden Themen in der Kanzlei? „Ich bin klassisch in der Steuerberatung tätig und wir hatten am meisten mit den Unterstützungsmaßnahmen und Beihilfen – von der Kurzarbeit bis zum Ausfallsbonus –

und deren Umsetzung für unsere Kunden zu tun“, sagt Zinnöcker. Die größte Herausforderung dabei? Dass es „in einer raschen Abfolge sehr viele Änderungen und neue Themen gegeben hat. Viele KundInnen, die sehnsüchtig auf diese Maßnahmen gewartet haben, sind verständlicherweise ungeduldig gewesen. Wir mussten immer wieder erklären, dass nach den Ankündigungen, die von der Regierung über die Medien verbreitet wurden, noch die Details herausgearbeitet werden mussten, bevor Anträge gestellt werden konnten.“ Mit aktuellen Leitfäden zu den unterschiedlichen Maßnahmen und Coronahilfen habe man versucht, immer am neuesten Stand zu bleiben. Kollegin Kollmann dazu: „Das ist wirklich gut gelungen, das Feedback von KundInnen und KollegInnen und anderen Interessierten war hervorragend.“

Die Expertin für Forensic Services, also Wirtschaftskriminalität in Unternehmen, war im Coronajahr viel mit dem Thema Cybersecurity beschäftigt. „Mit den steigenden Infektionszahlen stieg leider auch die Anzahl der Cyberattacken. Und zwar nicht nur bei großen Unternehmen, es waren plötzlich auch kleine Unternehmen und der Mittelstand betroffen.“ Als positiven Nebeneffekt sieht Kollmann das stärkere Bewusstsein für mehr Informationssicherheit in Unternehmen.

Das Gelbe vom Ei

Halt! Die Aioli darf natürlich nicht vergessen werden. Dazu werden die Zutaten mit einem Mixstab zerkleinert, bevor man das Öl langsam hineintröpfeln lässt.

Es wird über Corona und den Digitalisierungsschub gesprochen. Viele Tätigkeiten bei BDO konnten dadurch schneller und effizienter erledigt werden, auch viele digitale Meetings und die damit wegfallenden An- und Abreisezeiten trugen dazu bei. „Die meisten Unternehmen und Branchen sind viel besser durch die Krise gekommen, als zu Beginn noch angenommen wurde. Es wurden beherzt digitale, innovative Themen angegangen, die vorher hinausgeschoben wurden“, sagt Zinnöcker. „Die Krise hat uns gezeigt, dass man als UnternehmerIn agil sein muss und nicht in einer Schockstarre verharren darf, sondern sich auf neue Situationen einlassen muss“, meint Kollmann.

In der Coronakrise wurden beherzt digitale, innovative Themen angegangen, die vorher hinausgeschoben wurden.

Berndt Zinnöcker Partner, BDO Wien

Die Soße ist fertig. Die Konsistenz perfekt, die Farbe: kräftig-gelb. Apropos gelb. Dass digitale Teammeetings künftig nicht in jeder Situation das Gelbe vom Ei sein werden, darüber sind sich die Kollegen einig. „Wir waren teilweise bis zu zehn Stunden am Tag in digitalen ex- oder internen Meetings, das fordert die Aufmerksamkeit enorm und viel mehr, als sich persönlich auszutauschen“, sagt Zinnöcker. Man habe durch die Coronakrise gelernt, mehr auf sich achtzugeben und die „Gesundheit hat einen viel höheren Stellenwert bekommen“. Digital-Detox wird von beiden Kollegen regelmäßig durch Sport oder Spaziergänge ohne digitalen Anhang betrieben. „Achtsamkeit hat auch bei uns im Unternehmen einen hohen Stellenwert“, sagt Kollmann dazu, „wir haben gerade im letzten Jahr gezielt darauf geachtet, dass es den Mitarbeitenden gut geht.“ Durch digitale Yogakurse etwa wollte man die mentale und körperliche Gesundheit fördern. „Diese Kurse wurden super angenommen“, so die 33-Jährige.

Man ist nun aber froh, dass man sich nun wieder bei persönlichen Treffen austauschen darf. „Persönliche Meetings erleben eine ganz neue Wertschätzung und sind insbesondere auch für eine nachhaltige Geschäftsbeziehung und für ein gemeinsames Miteinander im Team unerlässlich“, so Kollmann.

Die Goldbrasse ist fertig. Und wird – immer noch mit etwas Abstand – aber endlich wieder gemeinsam an einem Tisch gegessen und genossen._

Mit den steigenden Infektionszahlen stiegen auch die Cyberattacken.

Dominique Kollmann Senior-Managerin, BDO Linz

ZUTATEN

Goldbrasse italienne

4 kleine Goldbrassen

½ Ciabatta

2 EL getrocknete Tomaten

2 EL Taggiasca Oliven ohne Kern

2 EL Pinienkerne

1 Bund frisches Basilikum

1 Zitrone

Olivenöl

Meersalz, Pfeffer

Gegrillte Tomaten

4 mittelgroße Tomaten

oder 8-12 Kirschtomaten

Pesto Genovese

Basilikum

Aioli

250 ml Rapsöl

1 Ei

1 EL Essig

1 TL Zucker

½ TL Salz

1 TL Senf

3 Zehen Knoblauch

BDO

Die BDO Austria Gruppe ist Ihr Partner mit acht Standorten in ganz Österreich. Wir finden für Sie rasch und effizient Lösungen in den Bereichen Audit, Tax, Advisory sowie Business Services & Outsourcing.

Sie haben Fragen? Wir sind gerne persönlich für Sie da! Weitere Informationen finden Sie unter bdo.at

#Ähnliche Artikel

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Multitasking (in der) Küche

Christian Rösler lenkt die Geschicke des Küchenherstellers Ewe/FM, Günter Schwarzlmüller ist Marketingverantwortlicher. Ohne Zweifel sind diese beiden Macher am Herd also Experten für Küchen. Aber wie sieht es mit dem Kochen aus? Wir haben es herausgefunden.

Worauf es ankommt, damit es ankommt.

Peter Vorauer und Thomas Panholzer wissen, worauf es ankommt, damit es ankommt. Sowohl in der Werbung, als auch beim Kochen. Seit mehr als sieben Jahren betreut die Werbeagentur vorauer friends den Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.In der Küche stehen sie heute aber zum ersten Mal gemeinsam, und zwar in der FM-Schauküche in Pasching ... mal sehen, wie kreativ die beiden bei der Zubereitung von Rinderfilets mit Trüffelpüree, Fisolen und Pflaumensauce sind.

Zwei Jäger und ein Reh(rücken)

Auf ihren Tellern landen bodenständige Gerichte. Da sind sich die beiden Macher am Herd der Dostal Küche einig. Und auch sonst haben FPÖ-Landesrat und Parteiobmann Manfred Haimbuchner und FPÖ-Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Unternehmer Wolfgang Klinger viele Gemeinsamkeiten. Da macht es auch gar nichts, dass einer der beiden Herren normalerweise anderen den Vortritt am Herd lässt.

Wie man Berge versetzt.

Berge aus köstlichen Kartoffeltalern zum Beispiel. Hier eine kleine Anleitung dazu. Und auch Antworten auf Fragen wie "Was passiert eigentlich, wenn man jemandem ein Küchenmesser anvertraut, der bislang nur Kaffee kochte?" oder "Kann man sich als Spitzensportler vegan ernähren?". Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und VKB-Bank-Generaldirektor Albert Wagner beweisen beim gemeinsamen Kochen in der Intuo Schauküche in Pasching jedenfalls, dass Humor tatsächlich die Würze des Lebens ist.

Die Würze des Lebens

Sieht man Christoph Jungwirth und Gunter Derflinger dabei zu, wie sie ein herrlich zartes Kalbsfilet auf Sellerie-Kokos-Püree und Mango-Sellerie-Salat mit grünem Spargel auf Zitronengras-Curry-Sauce zaubern, dann hat man keine Zweifel daran, dass hier zwei Haubenköche am Werk sind. In Wahrheit leben sie aber ihre Kreativität beruflich als Geschäftsführer und Regionalleiter am BFI aus. Kochen ist nur der Ausgleich dazu.

Es ist angerichtet!

Als erfolgreiche Rechtsanwälte verbringen Birgit Leb und Michael M. Pachinger für gewöhnlich mehr Zeit am Gericht als in der Küche. Aber Gerichte lassen sich bekanntlich auch gut verspeisen. Wie gut, das beweisen die beiden mit köstlichen Thunfischsteaks auf Lauch-Risotto und scharfer Orangen-Salsa.

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

Macher am Herd

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie "Macher am Herd" inklusive Rezepte

Vom Zeichenbrett zur Cloudlösung

Eplan entwickelt eine der weltweit führenden Softwarelösungen für den Maschinen- , Anlagen- und Schaltschrankbau und hilft somit, das Engineering zu digitalisieren. Besonders die Coronakrise sei ein Katalysator für die schnellen Entwicklungen in der Branche gewesen.