Canada calling

Der Lebenslauf von Chris Stachl zeigt, wie Personalmanagement idealerweise funktionieren kann. Das Medizintechnikunternehmen W&H Dentalwerk unterstützte ihn bei der Erfüllung seines Lebenstraums – dem Auswandern nach Kanada. Stachl baute für W&H im Gegenzug vor Ort die Tochterfirma W&H Impex als Geschäftsführer auf.

Schon seit seiner Kindheit träumte der gebürtige Innviertler Chris Stachl von Kanada. „Meine Großeltern hatten einen starken Einfluss auf mich, mein Großvater hat oft fasziniert von den Kanadiern erzählt und wollte am liebsten auswandern“, erinnert sich Stachl. Später, an der HTL, schwärmt einer seiner Professoren mit fünfzehn Jahren Kanada-Vergangenheit von dem Land. Nach dem Schulabschluss beschließt Stachl den ersten eigenen Ferialjob-Lohn – nach gut bezahlter Arbeit in einem Chemiewerk – in eine Reise zu investieren. Gemeinsam mit Freunden erforscht er im Mietauto und als Backpacker das zweitgrößte Land der Welt und wird nicht enttäuscht. „Mir hat der dortige Lifestyle und die Landschaft gefallen, Europa ist mir als Jugendlicher plötzlich sehr eng vorgekommen“, erinnert er sich.

Zurück in Österreich beschließt Stachl, über kurz oder lang auszuwandern. Stachl: „Ich bin zur Arbeiterkammer in Braunau gegangen und habe mir eine Liste aller österreichischen Unternehmen geben lassen, die in Kanada tätig sind.“ Doch aus dem Lebenstraum wird vorerst nichts: Stachl bekommt einige Absagen, der Wunsch, nach Kanada zu gehen, wird ad acta gelegt.

Der Wunsch wird Realität

Einige Jahre später: Stachl arbeitet mittlerweile beim Medizintechnikunternehmen W&H Dentalwerk in Bürmoos. Dort werden unter anderem Sterilisation-, Hygiene- und Pflege-Produkte sowie Oralchirurgie- und Implantologie-Produkte produziert. Als Teil des Trainings- und Supportteams führt er Reparaturschulungen am Standort und weltweit durch. „Damals war ich auf Schulungen in verschiedensten Ländern unterwegs und hatte bereits eine Familie in Österreich gegründet, der Wunsch, nach Kanada zu gehen, ist etwas untergegangen.“

Bis sich eines Tages alles ändert: Der damalige Vertreter von W&H Kanada kommt zu einer Schulung nach Bürmoos, um zu lernen, wie er die Produkte nicht nur verkaufen, sondern auch selbst reparieren kann – da das Hin- und Herschicken nach Österreich unwirtschaftlich ist. „Ich habe ihm durch die Blume erklärt, dass er als Verkäufer nur schwer gleichzeitig als Techniker arbeiten kann“, sagt Stachl. Der alte Wunsch ist auf einmal wieder allgegenwärtig. „Ich habe W&H vorgeschlagen, nach Kanada zu gehen, um dort die Reparaturen und Wartungsarbeiten der Produkte für die Tochterfirma Impex durchzuführen“, sagt Stachl. Sein Vorschlag stößt auf offene Ohren. „W&H hat meinen Vorschlag angenommen und mich beim Übersiedeln und Fußfassen in Kanada unterstützt“, erinnert sich Stachl, der dort als Servicemanager startet. Unterstützung gibt es auch von seiner Familie: „Meine Frau Sonja ist von Anfang an hinter mir gestanden und war bereit, ein neues Leben in einem neuen Umfeld zu beginnen und Österreich hinter sich zu lassen – das ist alles andere als selbstverständlich“, sagt Stachl.

„Die Bereitschaft, Mitarbeiter bei der Weiterbildung zu unterstützen, ist groß“

Mittlerweile lebt und arbeitet Chris Stachl mit seiner Familie seit mehr als 20 Jahren in Kanada, seit 2006 ist er Geschäftsführer der W&H Impex. Damals waren es mit ihm insgesamt fünf Mitarbeiter am Standort, heute sind es 28 – in den kommenden Jahren sollen es insgesamt 60 werden. „Der berufliche Schritt nach Kanada und die Möglichkeit durch W&H war sicher eine klassische Win-Win-Situation für beide Seiten“, sagt er.

Seinen beruflichen Werdegang sieht er bescheiden: „Da sind viele Sachen zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zusammengefallen – ich bin sicher nicht irgendein Unternehmer-Star oder Übermensch.“ Seine Mitarbeiter behandelt der Chef, der sich in Jeans und Poloshirt wohler fühlt und Anzüge nicht mag, nach eigenen Angaben wie Kollegen. Sein Verhältnis zum Arbeitgeber W&H sieht er relativ nüchtern: „In meinen vielen Jahren im Unternehmen gab es auch für mich Auf und Abs, das ist in jeder Arbeitsbeziehung ganz normal – wir haben es aber immer wieder geschafft, durch gute Gespräche ein gemeinsames Vielfaches zu finden.“

Besonders schätzt er die Bereitschaft von W&H, die Mitarbeiter bei der Weiterentwicklung zu unterstützen – wie auch damals ihn. Neue, herausfordernde Positionen würden am liebsten mit eigenen Mitarbeitern nachbesetzt, die davor intensive Weiterbildungen durchlaufen. Stachl: „Von allen meinen Chefs wurde es über die Jahre immer wieder sehr gut verstanden, die Mitarbeiter zu fördern und bei ihrer Entwicklung zu unterstützen.“ Für junge Mitarbeiter gibt es Traineeprogramme und die Möglichkeit, Erfahrungen bei den verschiedenen internationalen Standorten zu sammeln – um in weiterer Folge international Karriere zu machen. „Heutzutage muss man jungen Menschen viel mehr bieten, weil die Verbundenheit mit den Unternehmen nicht mehr so stark ist – unsere HR-Abteilung hat das sehr gut erkannt“, erklärt Stachl.

Stichwort Erfahrungen: „Ich würde jedem jungen Menschen raten, zumindest eine Zeit lang im Ausland zu arbeiten – und wenn es nur zur Erweiterung des eigenen Horizonts ist“, sagt er, „für mich waren meine Schulungen in verschiedensten Teilen der Welt sehr bewusstseins- und horizonterweiternd.“

„Ich fühle mich als Kanadier“

Heute fühlt sich Stachl längst als Kanadier. „Die 20 Jahre haben sicher abgefärbt“, sagt er. Er liebt den Nationalsport Eishockey, hält sich gerne in der Natur auf, geht Campen oder Motorradfahren – für all diese Dinge gibt es in Nordamerika beste Voraussetzungen. Die kanadische Mentalität schätzt er. „Die Kanadier sind sehr multikulturell eingestellt, offen, freundlich und hilfsbereit, tendieren aber auch etwas zur Oberflächlichkeit“, sagt er. Starke Unterschiede gibt es in der Arbeitskultur: „In Europa wird gearbeitet, um zu leben, in Kanada ist es eher umgekehrt, generell ist hier vieles leistungsorientierter und zwei Wochen Urlaub im Jahr sind Normalität.“ Auch wenn er sich weiterhin mit seinem Geburtsort, dem Innviertel, verbunden fühlt, bereut er den Schritt nach Kanada keine Sekunde – der Lebenstraum ging in Erfüllung. In einem Punkt ist der CEO allerdings etwas wehmütig: „Ich vermisse die Innviertler Roggen-Mohnweckerl – die lassen sich hier einfach unmöglich auftreiben.“_

Ich würde jedem jungen Menschen raten, zumindest eine Zeit lang im Ausland zu arbeiten.

Chris Stachl CEO, W&H Impex

W&H Gruppe

Die internationale W&H Gruppe mit Headquarter in Bürmoos ist weltweit führend in der Entwicklung und Herstellung von Medizintechnikprodukten. Etwa 1.200 Mitarbeiter arbeiten weltweit für das Familienunternehmen, das seine Produkte in mehr als 130 Länder exportiert. Diese Hard- und Softwareprodukte kommen in der Dental- Medizin- und Veterinärbranche zum Einsatz, entwickelt werden die Präzisionsinstrumente an Standorten in Österreich, Italien und Schweden. Die wichtigsten Absatzmärkte von W&H: USA, Europa und Asien.

Gegründet wurde das Traditionsunternehmen 1890 von den Berliner Feinmechanikern Jean Weber und Hugo Hampel – ihre Initialen ergeben den Firmennamen. 1944 übersiedelte W&H von Berlin nach Bürmoos, 1958 erwarben Peter und Hilde Malata das Unternehmen. 1996 übernahm Peter Malata jun. die Geschäftsführung der Gruppe.

#Ähnliche Artikel

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

Krisenkommunikation im Krankenhaus

Corona hat den Klinikalltag auf den Kopf gestellt. Und die digitale Transformation rasant vorangetrieben. Auch in der internen Kommunikation, wo jene Krankenhäuser einen Vorteil hatten, die bereits vor der Krise digitale Tools für Mitarbeiter nutzten.

Sprechen Sie „Medizinisch“?

Oder verstehen Sie es zumindest? Gesundheitskommunikation ist anders. Sie hat ihre eigenen Regeln, verlangt Fingerspitzengefühl und klare, verständliche Botschaften. Alexander Schauflinger, Geschäftsführer der Wiener Agentur Fine Facts Health Communication, über erfolgreiche Gesundheitskommunikation im digitalen Zeitalter.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

Medizin im Blut

Günther Beck war von Beginn an dabei. Bereits als Kind hat er die Anfangsjahre des [Gesundheitszentrums Revital Aspach](https://www.revital-aspach.at/) hautnah miterlebt. Und gesehen, wie sich das Familienunternehmen durch (Gründer-)Vater Gerhard Beck bis zum Generationswechsel 2016 zum Gesundheits-Hotspot entwickelt hat.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

„Wir haben unsere Eigenverantwortung abgegeben“

Wie im falschen Film. So fühlte es sich am Anfang der Coronakrise an. Und der Film läuft weiter; eine Mischung aus Science-Fiction, Horror und Drama. Wer führt hier eigentlich Regie? Ist es das unsichtbare Virus? Ist es die Politik? Oder sind es die Medien? Mediziner Günther Beck plädiert auf Eigenregie: „Es ist völliger Irrsinn, jetzt auf einen Impfstoff zu warten. Wir müssen das Steuer selbst in die Hand nehmen und eigenverantwortlich für unsere Gesundheit sorgen.“

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).