„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

„Wir haben in den 90er Jahren mit einer Handvoll Leuten begonnen, Kontaktbauteile für die Konsumelektronik herzustellen, haben dann aber gemerkt, dass dieses Geschäft aus Europa verschwinden und nach Asien abwandern wird“, erzählt Günter Benninger über die Anfänge der Firma. Änderungen mussten also her. Seine Chance sieht das Unternehmen in einer Nische: Der Marktbeobachtung folgend beginnt Promotech, erste Aufträge der Automobilindustrie anzunehmen. „Das waren jährlich kleine Mengen. Damals alles noch aus Handarbeit hergestellt, aber trotzdem schon für Konzerne“, so Benninger. „Wir dachten uns, dass Qualitätshandarbeit aus Österreich ein Teil unseres Nischenangebots ist. Bereits im Jahr 2000 wussten wir aber, dass auch diese Arbeit nicht in Österreich bleiben wird, wenn wir nicht entsprechende Stückzahlen zu einem entsprechenden Preis liefern können.“ Deshalb beginnt Promotech mit der Vollautomatisierung der Fertigung. Die ersten Anlagen werden bestellt und gemeinsam mit den Lieferanten entwickelt. „Mit einem fleißigen Team und viel Hartnäckigkeit haben wir die Fertigungsanlagen immer weiterentwickelt“, erinnert sich der Gründer an diese Zeit. „Und das ist bis heute so. Wir haben ja nicht direkt ein eigenes Produkt, sondern fertigen die Kontaktbauteile nach vorgegebenen Anforderungen für unsere Auftraggeber. Wir überzeugen also mit unserer Produktionstechnologie, in der wir führend sind. Und das ist der Verdienst unserer 300 Mitarbeiter.“

Generationswechsel hat begonnen

Für die ist Günter Benninger mittlerweile nicht mehr alleine verantwortlich. Seit Ende 2018 ist auch sein Sohn Michael Benninger in die Geschäftsführung vorgerückt, der bereits davor als Abteilungsleiter, Bereichsleiter und Prokurist verschiedene Stationen im Unternehmen durchlaufen hat. „Besonders die Anfangsjahre waren ein Kraftakt. Sechs bis sieben Arbeitstage pro Woche waren Standard für mich. Jetzt bin ich 60 Jahre und möchte anfangen, etwas kürzer zu treten und meine Stunden zu reduzieren“, so der Senior. „Michael kennt den Betrieb von klein auf und hat die nötigen Ausbildungen sowie ausreichend Berufserfahrung als Entscheidungsträger, um das Unternehmen zu führen.“ Entscheidungen treffen die beiden Geschäftsführer gleichberechtigt. „Mein Vater hat die Firma aufgebaut und ist dafür verantwortlich, dass wir eine gute Basis und gefestigte Arbeitsplätze haben – mit dem Potential, noch größer zu werden“, zeigt sich Michael Benninger stolz auf das Familienunternehmen. „Und ich habe die große Ehre, dass ich die Firma fortführen und weiterentwickeln darf“, so der 30-Jährige.

Dabei kann er nicht nur auf die Unterstützung des Senior-Geschäftsführers bauen, auch mit langjährigen Mitarbeitern und Führungskräften hält er regelmäßig Rücksprache: „Teilweise sind unsere Mitarbeiter seit über 20 Jahren im Unternehmen und haben es mitaufgebaut. Als 30-jähriger Geschäftsführer kann man da schon auf zusätzliches Know-how zurückgreifen. Wir haben die Verantwortung für 300 Mitarbeiter, 300 Arbeitsplätze und somit 300 Familien – das kann man nicht allein schultern, dazu braucht es Teamwork.“ Der Senior wirft ein: „Auch gegenüber der Region haben wir eine Verantwortung. Wir sind hier in Schalchen tief verwurzelt. Wir werden von lokalen Wirten, Bäckern und Metzgern beliefert und machen auch diverse Sponsorings für Sportvereine und Feste. Wir sind gerne hier und sehen es als unsere Pflicht, dass die regionalen Betriebe und die Menschen in Schalchen auch ein bisschen was von uns haben.“

Probleme selbst anpacken

Ein Engagement, dass Promotech auch bei der eigenen Nachwuchsförderung verfolgt. In Österreich gibt es derzeit rund 10.000 offene Lehrstellen. Neben der demografischen Entwicklung scheint die Lehre auch ein Imageproblem zu haben. Den Fachkräftemangel merkt man auch bei Promotech. Sich über die Lage zu beschweren oder mangelnde Maßnahmen politischer Entscheidungsträger zu beklagen, entspricht aber nicht der Unternehmensphilosophie: „Man muss halt als Betrieb nach Lösungen suchen und schauen, wie man Lehrstellen attraktiver gestalten kann“, ist Michael Benninger überzeugt. „Wir arbeiten von der Mittelschule bis zum Poly mit verschiedenen Bildungseinrichtungen zusammen und bieten Praktika an oder stellen etwa unser Equipment zum Kunststoffschweißen für Ausbildungszwecke zur Verfügung.“ Nachwuchsförderung bedeutet für die beiden Geschäftsführer, sich aktiv um die Jugend zu bemühen. „Bei uns werden Leistungen und Engagement honoriert: In jedem Lehrlingsjahr gibt es für gute und ausgezeichnete Erfolge einen finanziellen Bonus von uns. Außerdem vergeben wir unsere Lehrstellen mit anschließenden Jobgarantien. Wir machen Persönlichkeitstrainings, Präsentations- und Kommunikationstechniken sowie viele weitere Fachkurse mit unseren Lehrlingen“, erklärt Günter Benninger. „Wir finanzieren all diese Ausbildungen und bieten Perspektiven sowie sichere Arbeitsplätze in unserem Unternehmen. Wir können nur weiterwachsen, wenn wir uns auch dementsprechend um unseren Nachwuchs kümmern“, ergänzt Michael Benninger. Und die Bemühungen scheinen Früchte zu tragen: Mit September dieses Jahres beginnen neun neue Lehrlinge im Unternehmen. Weitere sind in Aussicht. „Damit sind wir mehr als zufrieden. Bezogen auf unsere Größe, haben wir unser Soll damit auf jeden Fall erfüllt.“

Team als Wettbewerbsvorteil

Zufrieden ist Promotech auch mit dem Wachstum der Firma: Die Zeiten, in denen Kleinserien das Tagesgeschäft bestimmt haben, sind längst vorbei. Mittlerweile werden 160 Millionen Werkstücke pro Jahr gefertigt. Eine Stückzahl, die ohne Automatisierung nicht möglich wäre: „In Hochpreisländern wie Österreich und Deutschland kann man im Wettbewerb mit Billiglohnländern nur durch Automatisierung und ständige Prozessoptimierung punkten“, so Benninger senior. „Und zugute kommt uns auch, dass wir in einem Wachstumsmarkt agieren. Der Anteil an Parksensoren, Abstandstempomaten und jeglicher sonstiger Elektronik in Autos wird immer mehr.“ Die Vollautomatisierung der Produktion und der Markt seien also die Basis für den Unternehmenserfolg. „Der ausschlaggebende Erfolgsfaktor sind aber unsere Mitarbeiter“, weiß Günter Benninger über die Bedeutung eines motivierten Teams. „Uns zeichnet nicht ein eigenes Produkt aus, sondern das Know-how, mit dem unsere Mitarbeiter die Produktionsprozesse gestalten. Die Kosten für das Material und den Betrieb der Maschinen sind in Asien und Europa vergleichbar. Das heißt, es sind unsere Mitarbeiter, die den entscheidenden Unterschied machen. Wir müssen immer effizienter werden und permanent an unseren Prozessen feilen, um weiterhin die Oberhand im Wettbewerb mit den Billiglohnländern zu behalten. Stillstand bedeutet automatisch Rückschritt.“ Michael Benninger bestätigt seinen Vater: „Wir sind als Unternehmen in einem Hochpreisland in unserer Nische weltweit federführend, weil wir engagierte und gut ausgebildete Mitarbeiter haben, die diese hochtechnologischen Anlagen besser bedienen, optimieren und weiterentwickeln können als Arbeitskräfte in Niedriglohnländern. Unser Team ist eindeutig unser Wettbewerbsvorteil.“

Und was das Team von Promotech auch ein bisschen cooler macht als andere? „Wir sind eine junge Truppe. In einer alternden Gesellschaft liegt das Durchschnittsalter bei uns bei rund 36 Jahren. Wir sind jung und hungrig und das motiviert auch unsere Führungskräfte“, so der Geschäftsführer in zweiter Generation. „Bei uns gibt es wenig Konzerndenken, sodass wir kurze Entscheidungswege haben und unsere Mitarbeiter Ideen schnell umsetzen können. Diese Entfaltungsmöglichkeiten motivieren unsere Leute, gemeinsam mit dem Unternehmen zu wachsen. Das treibt uns an“, sagt Benninger junior euphorisch. „Wir möchten als kleiner Nischenplayer die Großen ein bisschen ärgern.“_

Unser Team ist eindeutig unser Wettbewerbsvorteil.

Michael Benninger Geschäftsführer, Promotech

Wir müssen permanent an unseren Prozessen feilen. Stillstand bedeutet automatisch Rückschritt.

Günter Benninger Geschäftsführer, Promotech

Promotech in Zahlen

1995_gegründet

160.000.000_Werkstücke pro Jahr

300_Mitarbeiter gesamt

30_Lehrlinge

#Ähnliche Artikel

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Wie innovativ muss eigentlich ein Autohändler sein?

Willkommen in der Zukunft: Stefan Reichhart hat mit „The Car Loft“ ein Autohaus im oberösterreichischen Kefermarkt geschaffen, das alles ist, nur kein gewöhnliches Autohaus. Nicht nur im Erscheinungsbild, auch in der Dienstleistung. Ob das der Maßstab für Innovation in der Branche sein könnte?

Neuer Name, bewährte Traditionen.

Vor einem Jahr wurde Aveg Linz-Leonding zu Porsche Linz-Leonding. „Trotzdem sprechen uns auch heute noch vereinzelt Kunden als Aveg an“, erzählt Geschäftsführerin Elisabeth Strübl. Kein Wunder, ist der Automobil-Traditionsbetrieb doch bereits seit den 50er Jahren im Großraum Linz bekannt. Wieso es überhaupt zur Namensänderung kam und welche Neuerungen die VW-Konzern-Produktpalette im Jahr 2021 bereithält, erzählt das Team von Porsche Linz-Leonding.

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

„Wir glauben schon, dass wir ein bisschen cooler sind“

Reservierter Umgang, steile Hierarchie und ein von Intrigen geprägter Konkurrenzkampf: Klischees über den Arbeitsalltag in Kanzleien gibt es viele. Bei den Wirtschaftsanwälten von Haslinger / Nagele mit Standorten in Wien und Linz setzt man hingegen auf Gedankenaustausch auf Augenhöhe, offene Türen und eine gewisse Lockerheit. Kanzleien, die nicht auf neue Bedürfnisse eingehen, würden riskieren, die neue Anwaltsgeneration zu verlieren.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Mitunternehmer statt Mitarbeiter

Die 360-Grad Onlinemarketing-Agentur eMagnetix will langfristig zum Best-Practice-Beispiel für Employer Branding werden. Die eingeführte 30-Stunden-Woche ist dabei nur ein Aspekt – die Zusammenarbeit funktioniert nach einem speziellen Werte- und Feedbacksystem und durch Kommunikation auf Augenhöhe.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

„Solange sie miteinander streiten können, ist es nicht tragisch“

Die Facility-Management-Branche ist ein hart zu reinigendes Pflaster. Da kann der Ton schon einmal ziemlich rau werden. Das sei in der Gebäudereinigung und im Gartenbereich aber das tägliche Brot. Felix Schober, Mehrheitseigentümer und Geschäftsführer der Schober GmbH in Linz, darüber, wer für so einen harten Job überhaupt in Frage kommt, was hinter den Kulissen einer Reinigungsfirma vom Auftrag bis zum Abschluss alles abläuft und warum man nicht nur mit Geld das Beste aus seinen Mitarbeitern herausholt.

„Meine Mitarbeiter sind wie Rennpferde …“

„… die muss man gut behandeln, dafür sind sie auch ungemein effizient“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl augenzwinkernd. Arbeitstechnische Effizienz gepaart mit einer ausgeprägten Kollegialität, mit diesem Motto lässt sich das Arbeitsethos der Mitarbeiter hinter den Kulissen des Team Strugl beschreiben. Ein exklusiver Einblick in das Mozarthaus der Wirtschaft verrät uns, wie die Arbeit in einem Politbüro abläuft und wer die Leute hinter dem Politiker sind.

„Nicht der Luxus verkauft Autos, sondern der Mensch dahinter“

Mystisch, leidenschaftlich, schön, aber auch teuer. Nein, die Rede ist nicht von der Traumfrau, sondern von einem Auto. Wer jedoch Porsche nur mit einem normalen Auto gleichsetzt, der irrt. Porsche ist mehr als das. Porsche ist Mythos, Leidenschaft, Innovation und hat auch einen zutiefst menschlichen Kern. Diese Attribute sind es, die unter dem „Porsche-Gen“ subsumiert werden. Was das Teamwork im Porschezentrum Oberösterreich (Aveg Linz-Leonding) zu einem erfolgreichen macht und wie man es schafft, ein Auto im Wert eines Einfamilienhauses zu verkaufen, verrät uns das Team hinter dem Mythos.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.