Schliesst sich eine alte Tür, öffnet sich ein neues Fenster

Die alten Büros bis auf den letzten Stein abreissen. Das ist die erste Empfehlung der Architekten, die den Fensterhersteller Internorm bei der Planung der neuen Firmenzentrale beraten. Produkte für Sanierungen verkaufen, selbst aber alles neu bauen? DasUnternehmen zweifelt und entscheidet sich für eine andere Lösung: die beiden alten Gebäude sanieren und durch einen Neubau verbinden. Das Ergebnis ist beeindruckend. Mittlerweile lockt die alte neue Heimat von IFN und Internorm Architekten und Haustechniker aus halb Europa - und uns - nach Traun.

Eine blaue Hauskatze huscht über die Wand im Eingangsbereich und begrüßt uns. Blau? Ja, hier handelt es sich aber weder um eine neue Züchtung, noch waren bei unserem Besuch bewusstseinserweiternde Drogen im Spiel. Die Katze ist nur virtuell, hinter einer Textiloberfläche sind flexibel bespielbare LEDs verborgen, erklärt uns Internorm-Miteigentümerin Anette Klinger. „Unser Anspruch war es, den Neubau mit all unseren Produkten und der aktuellsten Haustechnik am Markt auszustatten“, sagt sie. Das soll beim ersten Eindruck gleich bei den Gästen ankommen – die eigene Zentrale als ultimativer Beweis für die eigene Kompetenz. Internorm ist Europas führende Fenstermarke, weitere Produkte sind neben innovativen Türen auch High-Tech Sonnen- und Insektenschutzsysteme. Der steile Aufschwung beginnt, als man 1966 als erstes Unternehmen Kunststofffenster produziert. „Wir waren immer schon der Innovationstreiber schlechthin in der Branche und bekannt für Qualität“, sagt Klinger. Darauf ist man sichtlich stolz: Im Wartebereich ist eines der ersten produzierten Kunststoff-Fenster ausgestellt – auch nach fast 50 Jahren ist es intakt.

Begegnungszonen statt Bürozellen

Schon während wir durch das Erdgeschoss spazieren, fällt auf: Hier wurde nichts dem Zufall überlassen. In der Kantine ist eine separate Lounge integriert, die für wichtige Termine mit Kunden reserviert werden kann. Eine Schiebetüre aus Glas verhindert einerseits die Isolation, andererseits dringt so kein Lärm in den Raum. Im Frühling und Sommer können auf der Terrasse und auf der Grünfläche Sonnenstrahlen getankt werden. „Hier finden auch oft auf Eigeninitiative der Mitarbeiter Veranstaltungen, wie zum Beispiel ein Oktoberfest, statt“, erzählt Klinger. Die Mitarbeiter waren der Hauptgrund für die neue Zentrale. „Wir hatten immer wie- der akute Platznot, sind schon aus allen Nähten geplatzt und mussten deswegen Gebäude aus der Umgebung anmieten“, erinnert sich Klinger. Für den Arbeitsablauf ist das alles andere als optimal – dazu kommt, dass die Mitarbeiter damals noch in den klassischen Bürozellen der 80er-Jahre saßen. „Die beiden alten Bürogebäude aus den 70er- und 80er-Jahren hatten eine Bausubstanz, bei der wir unseren Kunden dringend empfohlen hätten, sie thermisch zu sanieren“, sagt Klinger, „die Weisheit, der Schuster habe die schlechtesten Schuhe, traf damals auf uns zu.“ Mittlerweile sind die Mitarbeiter mit ihrer neuen Heimat glücklich. Dabei hätte der Aus- und Umbau beinahe mit einem absoluten Desaster begonnen. Beim ersten Baggereinsatz wäre fast die für den Betrieb lebenswichtige Hauptstromleitung gekappt worden – die laut Plan ganz woanders hätte liegen sollen. Das blieb nicht die einzige Überraschung: Die Arbeiter entdeckten Schächte, die keiner mehr gekannt hatte und die nirgends verzeichnet waren – moderne Architekturarchäologie. Klinger kann darüber mittlerweile schmunzeln.

"Unser Anspruch war es, den Neubau mit all unseren Produkten und der aktuellsten Haustechnik am Markt auszustatten."

Anette Klinger

Im ersten Stock bestätigt sich unser Eindruck: Die Innenarchitektur ist schlicht, wirkt teilweise fast steril, zwischendurch lockern einzelne Elemente wie knallrote Kommunikationsinseln das Bild auf. Hinter dem zeitlosen Design steckt ein klares Motiv. Klinger ist im Unternehmen aufgewachsen – damals hatten die Toiletten orange Türen mit gelben Beschlägen und roten Rahmen. „Das war in den 80er-Jahren der letzte Schrei, einige Jahre später aber nicht mehr“, sagt sie. Man wollte ein Gebäude, das sich sowohl innen als auch außen in den nächsten 30 Jahren ansehen lassen kann. „Wir sind schließlich nicht Microsoft, das seine Bürogebäude alle fünf Jahre komplett umbaut und neu ausstattet.“ Deswegen wurde beim Neu- und Umbau auch das starke Wachstum eingeplant. Derzeit stehen noch einige Räume leer, wächst eine Abteilung, bekommt sie ein weiteres Büro dazu.

Hightech bis unter die Decke

Alleinstellungsmerkmal der neuen Zentrale ist die technische Ausstattung. Alle drei Gebäude erreichen den Passivhaus-Standard, der Neubau soll bald Plusenergiehaus-Status haben. Das heißt: Die jährliche Energiebilanz ist positiv, das Gebäude gewinnt mehr Energie, als es verbraucht. Möglich wird das durch die neuesten Technologien in diesem Bereich, das Unternehmen hat sein gesamtes Know-How umgesetzt. Durch Solar+ Glas wird etwa ein deutlich höherer Energie- und Lichtertrag erzielt, durch den Retro Lux-Sonnenschutz kann mittels Lichtlenkungsjalousien der Raum einerseits abgedunkelt, andererseits über natürliches Licht beleuchtet werden. Über die äußere Lamelle wird die Wärmeeinstrahlung zurück gelenkt, der Lichteintrag aber nicht. Das gesamte Gebäude wird mit Grundwasser geheizt, das über dünne Kapillaren durch die Betondecken geleitet wird, wo es sich entweder erhitzt oder abkühlt. „Für uns war es eine besondere Herausforderung, die ganze Technologie im Gebäude unterzubringen“, sagt die Architektin Isa Stein. Dafür mussten die vorgegebenen Raumhöhen extra abgesenkt werden. Auch Steuerungstechnik und Elektronik befinden sich auf dem neuesten Stand.Die Mitarbeiter können nicht nur die Raumtemperatur per iPad oder interaktivem Schalter regulieren, sondern auch für Kurzbesprechungen in den Begegnungszonen am Gang Inhalte auf die LCD-Monitore dort übertragen – oder etwa Fotos aus dem letzten Urlaub, um die Kollegen ein wenig neidisch zu machen. Der Schuster hat mittlerweile nicht mehr die schlechtesten Schuhe. Sondern eine multifunktionelle Maßanfertigung für alle Anlässe.

gefragt.

Isa Stein, Architektin

Was waren die größten Herausforderungen des Bauprojekts?

Die Verbindung der beiden unterschiedlich hohen bestehenden Bürogebäude durch den Neubau. Dafür haben wir den östlich vom Neubau liegenden viergeschossigen und den westlichen dreigeschossigen Baukörper mit einem skulptural geformten Dach verbunden.

Ziel war es, eine möglichst zeitlose Zentrale entstehen zu lassen – wie lässt sich das umsetzen?

Ich bin als Architektin und Künstlerin der Meinung, dass man das menschliche Auge und Empfinden nicht überreizen sollte – maximal fünf Einflüsse reichen. Die Architektur ist zurückhaltend, wie eine weiße Box, ein Container, der bei Bedarf mit Add-ons ausgestattet werden kann.

#Ähnliche Artikel

Ein Gebäude, das lebt

Während der Wirtschaftsstandort Österreich gerade angeregt diskutiert wurde, feiert das marktführende Elektrotechnik-Unternehmen Elin im Mai 2014 die Eröffnung der neuen Zentrale in Linz. Ein Bekenntnis also zum Standort. Und ein Aushängeschild der Elektrotechnik.

Freude am Fahren. Und Freude am Arbeiten.

Ein Produktionsbetrieb braucht nicht nur Konsumenten, die eine Leidenschaft für das Produkt haben. Sondern auch Mitarbeiter, die mit Leidenschaft eben dieses Produkt entwickeln und produzieren. BMW wirbt also nicht nur mit der Botschaft "Freude am Fahren", sondern auch damit, Menschen einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten. Wie sehr das gelingt, sehen wir uns direkt vor Ort an - ein Schulterblick im BMW Motorenwerk Steyr.

Vom Hotel zur hochmodernen Zentrale

"Wissen rechnet sich" - das ist der Leitspruch der Linzer WRS-Gruppe. Das Unternehmen gilt als Spezialist in den Bereichen Bautechnik, Energie- und Anlagentechnik, Gebäude- und Anlagenservice sowie Personalmanagement, vergangenes Jahr konnte man den Umsatz um 75 Prozent steigern. Symbol für den Erfolg ist die neuen Firmenzentrale in der Leonfeldner Strasse 322. Dort verwandelte man als Totalunternehmer ein ehemaliges Hotel aus den 70er-Jahren in nur neun Monaten Bauzeit in ein hochmodernes Bürogebäude.

Eine Symbiose aus Büro und Fertigungshalle

Jahrhundertelang träumten Alchemisten davon, unedle Metalle in Gold zu verwandeln. Auch Rubble Master kann das nicht. Dafür verwandelt das High-Tech- Unternehmen immerhin Schutt zu Geld - durch mobile Recycling-Maschinen für die Wiederverwendung von Baumaterialien. Die Zentrale des Weltmarktführers in Linz-Pichling ist eine einzigartige Kombination aus Produktionshalle und Bürogebäude. Kein Wunder: Eine Passion des Gründers Gerald Hanisch ist die Architektur.

Ein Haus voller Leidenschaft

"Das Gebäude ist das Gesicht der Firma", sagt Peter Augendopler, Eigentümer von Backaldrin. Wenn das so ist, dann hat die Backmittelfirma mit Hautpsitz in Asten ein sehr markantens Gesicht. Eines, das einem nicht so schnell wieder aus dem Kopf geht. Was nicht nur an der modernen Architektur liegt. Sondern vor allem auch daran, weil dieses Gesicht eine spannende Geschichte erzählt - jene von der großen Liebe zum Bäckerhandwerk.

Zu Besuch bei den Immobilienexperten

Seit zwei Jahren werden in der Hirschgasse 3 optimale Wohnräume für junge Familien gefunden. Und Geschäftsflächen für Unternehmer. Grünflächen für Häuslbauer. Bauprojekte für Investoren. Wir wagen einen Rundgang durch die Zentrale des Linzer Immobilienbüros Bau & Boden.

Es brennt in der Holzstraße 3

Wo 1999 alles in einem 25-Quadratmeter-Büro begann, arbeiten heute auf drei Etagen mehr als 60 Menschen an kreativen Strategien für Unternehmen in ganz Österreich. Ein Rundgang durch das Hauptquartier von Strobl)Kriegner in der Linzer Holzstraße.

Wo Stil zuhause ist

Den Luxus eines Fünf-Sterne-Hotels genießen und gleichzeitig den Charme einer kleinen, feinen Pension erleben. Klingt wie ein schwer realisierbarer Wunschtraum einer Marketingabteilung. Ist aber Realität in oberösterreichs (fast) einzigem Luxushotel dieser Klasse, dem Hotel Iris Porsche in Mondsee. Das Konzept für dieses malerische Urlaubsrefugium kommt jedoch nicht aus einer Unternehmensabteilung, sondern von Gastgeberin Iris Porsche selbst – ein neugieriger Blick über ihre Schulter.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.