Führen im Duett

Othmar Nagl hat mit Jahresbeginn das Zepter von seinem Vorgänger Josef Stockinger als Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der Oberösterreichischen Versicherung übernommen. Gemeinsam mit Kathrin Kühtreiber-Leitner möchte er im neuen Zweiervorstand die Position des Unternehmens als regionaler Marktführer weiter ausbauen.

Führen auf Vorstandsebene? Will gelernt sein. Denn schließlich führt man ja nicht nur Geschäfte. Sondern vor allem seine Mitarbeiter. Und natürlich sich selbst. Doch wie findet man seinen eigenen Führungsstil? Durch Erfahrung? Oder durch Vorbilder? Und wie hat sich das Versicherungswesen durch die Coronakrise verändert? Wir haben beim neuen Vorstandsduo der Oberösterreichischen Versicherung nachgefragt.

Was war die größte Veränderung, die Sie durch den Wechsel vom Vorstandsmitglied zum Generaldirektor und Vorstandsvorsitzenden Anfang des Jahres erfahren haben?

NAGLEs ist vor allem das Gefühl, dass nun die Endverantwortung bei mir liegt. Aber das ist nicht belastend, weil wir in einem super Team arbeiten und Mitarbeiter haben, auf die wir uns verlassen können. Anders wäre es nicht möglich, in einem Haus dieser Größe mit einem Zweier-Vorstand zu arbeiten. Durch das Vertrauen in unsere Bereichsleiter können wir Aufgaben mit gutem Gefühl loslassen.

Frau Kühtreiber-Leitner, Sie waren vorher bereits seit neun Jahren leitende Mitarbeiterin der OÖ Versicherung, zuvor waren Sie als Bürgermeisterin in Hagenberg tätig. Was war Ihre größte Herausforderung beim Wechsel in die Vorstandsebene?

KÜHTREIBER-LEITNERIch bin bis jetzt sehr operativ tätig gewesen und deswegen war die größte Herausforderung für mich die andere Flughöhe. Als Vorstandsmitglied muss man aufpassen, dass man die bereichsleitenden Führungskräfte ihre Arbeit machen lässt, ohne sich stets ins Tagesgeschäft einzumischen. Das musste ich lernen und mir immer wieder verinnerlichen: einerseits genau Bescheid zu wissen, aber andererseits die Mitarbeiter arbeiten zu lassen.

Wie führen Sie sich selbst?

NAGLBevor ich 2008 in den Vorstand gekommen bin, war ich zehn Jahre Rechnungswesenleiter im Unternehmen. Meinen Einstieg ins Berufsleben habe ich bei KPMG verbracht. Rechnungswesen ist meine große Leidenschaft und deswegen denke ich gerne strukturiert. Ich fühle mich am wohlsten, wenn ich Vorgänge ordne und dadurch ein Problem in den Griff bekomme. Unvorhergesehene Ereignisse fordern mich heraus und beflügeln mich beim Finden kreativer Lösungen.

KÜHTREIBER-LEITNERIch bin ein offener und kommunikativer Mensch, der sehr unter den Maßnahmen der Coronakrise leidet, weil mir die Veranstaltungen und Menschen abgehen. Ich bin im positiven Sinne neugierig und schöpfe daraus meine Ideen. Bei mir muss immer etwas in Bewegung sein. Für mich sind Kommunikation und der Austausch im Team ganz wichtig, weil so neue Ideen entstehen, die man zulassen muss.

Wie würden Sie Ihren Führungsstil im Unternehmen beschreiben?

NAGLIch lege großen Wert darauf, dass wir als Team funktionieren: im Vorstand, aber auch mit unseren Mitarbeitern und Bereichsleitern. Der Teamgeist soll durch das ganze Haus wehen. Ich möchte vor allem im Innendienst keinesfalls eine Starkultur. Im Vertrieb sind diejenigen die Besten, die, die meisten Prämien kassieren und die meisten Abschlüsse erzielen. Natürlich gibt es im Vertrieb Wettbewerbe, bei denen man einen Sieger braucht, aber nicht im Innendienst. Hier ist es wichtig, über die Bereichsgrenzen hinaus zusammenzuhelfen, um gemeinsam zu einer guten Lösung zu kommen.

KÜHTREIBER-LEITNERIch sehe unseren Erfolg auch in einer guten Teamarbeit. Wir haben sehr viele junge Führungskräfte im Team, denen die Arbeit Spaß macht und die motiviert sind. Diese müssen aufgrund der geringen Erfahrung mit den älteren Mitarbeitern gut zusammenarbeiten, damit man das im Team ausbalancieren kann. Im Vertrieb, in dem auch der Großteil der Mitarbeiter tätig ist, sollen unsere Mitarbeiter hinter Entscheidungen und deren Umsetzung stehen. Und hier müssen wir als Führungskraft auch hinter denjenigen stehen, die anderer Meinung sind und die etwas Neues ausprobieren möchten. Eine gute Fehlerkultur gehört ebenfalls zu einer erfolgreichen Teamarbeit.

Die jüngeren Generationen im Arbeitsleben, Generation Y und Z, sind dafür bekannt, alle paar Jahre mal das Unternehmen zu wechseln. Wie kann man junge Leute in einem Versicherungsunternehmen halten?

KÜHTREIBER-LEITNERWir haben vergangenes Jahr einige Jungakademiker eingestellt. Ich bin ein Fan von Traineeprogrammen, weil ich es wichtig finde, dass Menschen mit wenigen Dienstjahren das gesamte Unternehmen sehen. Wir haben es bei drei Mitarbeitern perfekt umgesetzt, die sind nach einem Jahr sehr gut im Workflow drinnen, weil sie zuhören und aus jedem Bereich Wissen einbringen können. Davon profitiert das Unternehmen in allen Bereichen. Wichtig dabei ist, dass ältere und jüngere Generationen gegenseitiges Verständnis aufbringen und sehen, wo ihr gemeinsamer Mehrwert liegt.

Mit welchen Herausforderungen sehen Sie sich in Zukunft am meisten konfrontiert?

NAGLWir haben das Jahr 2020 trotz Coronakrise gut überstanden. Die kommende Zeit wird für die Versicherungswirtschaft sicher nicht einfach. In der Realwirtschaft haben Überbrückungshilfen, staatliche Unterstützungen und Kurzarbeit dafür gesorgt, dass keine große Arbeitslosigkeit bei unseren Kunden aufgetreten ist und kaum Insolvenzen angemeldet wurden. Viele scheintote Unternehmen konnten sich 2020 gerade noch über Wasser halten. Das Ende der Unterstützungen wird aber den Beginn von vielen Insolvenzen bedeuten und dazu führen, dass Privatkunden möglicherweise ihre Versicherungsverträge nicht mehr weiterführen können. Dazu wird es Prämienausfälle bei insolventen Unternehmen geben. Wir sind aber zuversichtlich, dass unsere Kundenklientel weniger betroffen sein wird, weil wir Klein- und Mittelunternehmen betreuen, die relativ gut aufgestellt sind. Außerdem ist die Arbeitslosigkeit in Oberösterreich trotz Coronakrise niedrig. Und nachdem auch viele Oberösterreicher bei sehr großen Unternehmen arbeiten, die gut durch die Krise kommen, blicke ich optimistisch in die Zukunft.

KÜHTREIBER-LEITNEREs gibt ein paar Einzelschicksale, die von der Krise bereits jetzt hart getroffen wurden. Im Oktober habe ich mit unserem ehemaligen Generaldirektor Stockinger Kunden besucht. Da waren auch Reisebüros und Busunternehmen dabei, bei denen wirklich Stillstand herrscht. Hier blutet einem das Herz.

Wie sehr wurde die Digitalisierung in Ihrem Versicherungsunternehmen im vergangenen Jahr vorangetrieben?

NAGLWir waren zum Glück schon gerüstet, sonst hätten wir das sicher nicht so schnell bewerkstelligt. Die digitalen E-Mail-Anträge, die wir im Rahmen der Versicherungsvertriebsrichtlinie vorher schon akribisch auf die Welt gebracht haben, haben wir im ersten Lockdown noch auf die Risikoversicherung ausgedehnt. Das war dann schon nochmal ein ziemlicher Kraftakt. Aber es hat uns jedenfalls vorangetrieben und wurde gut angenommen.

KÜHTREIBER-LEITNERDie digitalen E-Mail-Anträge haben sich im letzten Jahr auf 1.400 Anträge pro Monat fast verdreifacht. Grundsätzlich hat der Vertrieb immer gearbeitet und wir haben nach Kundenwünschen gehandelt: Wenn der Kunde Präsenz wollte, dann haben wir uns vorschriftsmäßig mit dem Kunden getroffen, wenn er sich digital treffen wollte, dann tauschten wir uns per Videocall aus. Wir haben jetzt das Großprojekt „Vertriebsstrategie Neu“ aufgestellt, in dem das Thema Digitalisierung im Versicherungswesen einen wichtigen Stellenwert hat. Wir setzen aber natürlich nach wie vor auf Nähe, das ist einfach unser USP. Diese Qualität durch Nähe prägt all unsere Bereiche wie ein Mantra und das startet damit, dass wir die Betreuer im Vertrieb persönlich gut kennen und diese jederzeit für uns oder für ihre Kunden persönlich erreichbar sind. Wir werden immer auf Nähe setzen, auch im digitalen Zeitalter, weil uns das als Regionalversicherung einfach ausmacht._

Schon gewusst?

Die Oberösterreichische Versicherung beschäftigt 800 Mitarbeiter und betreut 450.000 Kunden.

Im Jahr 2020 verzeichnete die Oberösterreichische Versicherung um …

… 12 Millionen Euro weniger Schadenszahlungen für Kfz-Schäden

… 5 Millionen Euro mehr Versicherungsleistungen für Brände

… 5,8 Millionen Euro mehr Leistungen

… für Sturm- und Hagelschädenals im Jahr 2019.

#Ähnliche Artikel

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Wirtschaftsbetrug: Sind Algorithmen die besseren Prüfer?

Mit den Skandalen rund um Wirecard und die Commerzialbank Mattersburg haben gleich zwei spektakuläre Fälle von Wirtschaftskriminalität innerhalb kurzer Zeit für Schlagzeilen gesorgt. Nun stellt sich die Frage: Welchen Beitrag können Algorithmen leisten, um Auffälligkeiten in der Wirtschaftsprüfung frühzeitig zu erkennen? Und inwiefern ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz überhaupt möglich? Wirtschaftsprüfer Peter Bartos im Digitalisierungscheck.

„Man muss für die Krise vor der Krise vorsorgen“

Friedrich Strasser, CIO der [Bank Gutmann](https://www.gutmann.at/), und Heinrich Rothenthal, Leiter der Niederlassung in Linz, arbeiten hart daran, dass ihre Kunden nachts nicht schweißgebadet aufschrecken. Denn es ist besser, die Schaufeln fürs Goldgraben zu verkaufen, als selber nach Gold zu graben, sagen sie.

„Jede Krise hat auch eine positive Seite“

Mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent an der österreichischen Gesamtwertschöpfung ist der Dienstleistungssektor die mit Abstand wichtigste Säule unserer Wirtschaft. Wie sind die Dienstleistungsbetriebe durch die Krise gekommen, was haben sie gelernt, was macht sie aus, warum haben sie genau jetzt gegründet? Vier unterschiedliche Unternehmen unter der Lupe.

Gelegenheit macht …? Wachstum!

Großkanzlei, mittelständische Kanzlei, Kanzleiboutique oder Alleinkämpfer? Weder noch. Jede Struktur hat ihre Vorzüge. Und Nachteile. Bei den [Rechtsanwälten im Maximilianhof](https://ra-maximilianhof.at/) in Altmünster möchte man Erfahrung und Expertise in einem dynamischen Format miteinander verbinden. Und wachsen.

Nachhaltig finanzieren

Worauf müssen Bauherren bei ihrem nachhaltigen Bauvorhaben achten? Und welche positive Rolle können Banken in unserer Gesellschaft spielen? Wir haben bei Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der [Hypo Oberösterreich](https://www.hypo.at/de/home.html), nachgefragt.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Investieren ohne Geld

Vor fünf Jahren ist die private Baugesellschaft Wert.bau mit einem neuen Konzept für leistbares Wohnen an den Start gegangen. Die Idee: Grundstücke werden nicht gekauft, sondern gepachtet. In Kombination mit vorgefertigten Wand- und Deckenelementen sollen so nachhaltige Gebäude in Massivholzbauweise errichtet werden, die wesentlich weniger kosten als gängige Mietwohnungen – und die Rechnung scheint aufzugehen.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Gedankensprung mit Wolfgang Ender

Wie können Kunst- und Schaumstoffe im Kreislauf gedacht werden, um so die Müllproblematik zu lösen? Wie lässt sich ein Produkt von Anfang an so konzipieren, dass es am Ende des ersten Lebenszyklus wieder komplett in die Ausgangsrohstoffe zerlegt werden kann? Und welche Maßnahmen braucht es, damit gänzlich nachhaltige Schaumstoffprodukte auch wirtschaftlich umsetzbar sind? Darüber hat Eurofoam-Geschäftsführer Wolfgang Ender mit uns gesprochen.

Wie legt SIE es an?

Die Frauen und das liebe Geld. Laut Frauen-Finanz-Studie der VKB-Bank ist es so, dass Frauen zwar die Finanzhoheit in der Familie haben, dabei aber oft auf die eigene Vorsorge vergessen. Die VKB-Bank will deshalb den Frauen mehr Mut machen und Sicherheit bei Finanzfragen geben. Wir haben bei Elke Ebner, Leiterin Privatkunden Innviertel der VKB-Bank, nachgefragt, wie Frauen ihr Vermögen am besten anlegen.

„Jeder kann EINFACH wohlSTAND BILden …

…, jedenfalls dann, wenn er unternehmerisch denkt und für sein Geld die Verantwortung übernimmt“, sagt Wohlstandsbildner Andreas Ogger. Hohe Verluste in jungen Jahren haben ihn gelehrt, die Chancen zu erkennen, wie man zu Beginn auch mit kleinen Geldbeträgen viel bewegen kann – so viel, dass sich schließlich auch ein so kostspieliges Hobby wie das Fliegen aus Kapitalerträgen finanzieren lässt. Zum Interview schwebt ein rotes Flugzeug ein, mit aparten Knickflügeln und Andreas Ogger hinterm Steuer.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.