Führen im Duett

Othmar Nagl hat mit Jahresbeginn das Zepter von seinem Vorgänger Josef Stockinger als Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der Oberösterreichischen Versicherung übernommen. Gemeinsam mit Kathrin Kühtreiber-Leitner möchte er im neuen Zweiervorstand die Position des Unternehmens als regionaler Marktführer weiter ausbauen.

Führen auf Vorstandsebene? Will gelernt sein. Denn schließlich führt man ja nicht nur Geschäfte. Sondern vor allem seine Mitarbeiter. Und natürlich sich selbst. Doch wie findet man seinen eigenen Führungsstil? Durch Erfahrung? Oder durch Vorbilder? Und wie hat sich das Versicherungswesen durch die Coronakrise verändert? Wir haben beim neuen Vorstandsduo der Oberösterreichischen Versicherung nachgefragt.

Was war die größte Veränderung, die Sie durch den Wechsel vom Vorstandsmitglied zum Generaldirektor und Vorstandsvorsitzenden Anfang des Jahres erfahren haben?

NAGLEs ist vor allem das Gefühl, dass nun die Endverantwortung bei mir liegt. Aber das ist nicht belastend, weil wir in einem super Team arbeiten und Mitarbeiter haben, auf die wir uns verlassen können. Anders wäre es nicht möglich, in einem Haus dieser Größe mit einem Zweier-Vorstand zu arbeiten. Durch das Vertrauen in unsere Bereichsleiter können wir Aufgaben mit gutem Gefühl loslassen.

Frau Kühtreiber-Leitner, Sie waren vorher bereits seit neun Jahren leitende Mitarbeiterin der OÖ Versicherung, zuvor waren Sie als Bürgermeisterin in Hagenberg tätig. Was war Ihre größte Herausforderung beim Wechsel in die Vorstandsebene?

KÜHTREIBER-LEITNERIch bin bis jetzt sehr operativ tätig gewesen und deswegen war die größte Herausforderung für mich die andere Flughöhe. Als Vorstandsmitglied muss man aufpassen, dass man die bereichsleitenden Führungskräfte ihre Arbeit machen lässt, ohne sich stets ins Tagesgeschäft einzumischen. Das musste ich lernen und mir immer wieder verinnerlichen: einerseits genau Bescheid zu wissen, aber andererseits die Mitarbeiter arbeiten zu lassen.

Wie führen Sie sich selbst?

NAGLBevor ich 2008 in den Vorstand gekommen bin, war ich zehn Jahre Rechnungswesenleiter im Unternehmen. Meinen Einstieg ins Berufsleben habe ich bei KPMG verbracht. Rechnungswesen ist meine große Leidenschaft und deswegen denke ich gerne strukturiert. Ich fühle mich am wohlsten, wenn ich Vorgänge ordne und dadurch ein Problem in den Griff bekomme. Unvorhergesehene Ereignisse fordern mich heraus und beflügeln mich beim Finden kreativer Lösungen.

KÜHTREIBER-LEITNERIch bin ein offener und kommunikativer Mensch, der sehr unter den Maßnahmen der Coronakrise leidet, weil mir die Veranstaltungen und Menschen abgehen. Ich bin im positiven Sinne neugierig und schöpfe daraus meine Ideen. Bei mir muss immer etwas in Bewegung sein. Für mich sind Kommunikation und der Austausch im Team ganz wichtig, weil so neue Ideen entstehen, die man zulassen muss.

Wie würden Sie Ihren Führungsstil im Unternehmen beschreiben?

NAGLIch lege großen Wert darauf, dass wir als Team funktionieren: im Vorstand, aber auch mit unseren Mitarbeitern und Bereichsleitern. Der Teamgeist soll durch das ganze Haus wehen. Ich möchte vor allem im Innendienst keinesfalls eine Starkultur. Im Vertrieb sind diejenigen die Besten, die, die meisten Prämien kassieren und die meisten Abschlüsse erzielen. Natürlich gibt es im Vertrieb Wettbewerbe, bei denen man einen Sieger braucht, aber nicht im Innendienst. Hier ist es wichtig, über die Bereichsgrenzen hinaus zusammenzuhelfen, um gemeinsam zu einer guten Lösung zu kommen.

KÜHTREIBER-LEITNERIch sehe unseren Erfolg auch in einer guten Teamarbeit. Wir haben sehr viele junge Führungskräfte im Team, denen die Arbeit Spaß macht und die motiviert sind. Diese müssen aufgrund der geringen Erfahrung mit den älteren Mitarbeitern gut zusammenarbeiten, damit man das im Team ausbalancieren kann. Im Vertrieb, in dem auch der Großteil der Mitarbeiter tätig ist, sollen unsere Mitarbeiter hinter Entscheidungen und deren Umsetzung stehen. Und hier müssen wir als Führungskraft auch hinter denjenigen stehen, die anderer Meinung sind und die etwas Neues ausprobieren möchten. Eine gute Fehlerkultur gehört ebenfalls zu einer erfolgreichen Teamarbeit.

Die jüngeren Generationen im Arbeitsleben, Generation Y und Z, sind dafür bekannt, alle paar Jahre mal das Unternehmen zu wechseln. Wie kann man junge Leute in einem Versicherungsunternehmen halten?

KÜHTREIBER-LEITNERWir haben vergangenes Jahr einige Jungakademiker eingestellt. Ich bin ein Fan von Traineeprogrammen, weil ich es wichtig finde, dass Menschen mit wenigen Dienstjahren das gesamte Unternehmen sehen. Wir haben es bei drei Mitarbeitern perfekt umgesetzt, die sind nach einem Jahr sehr gut im Workflow drinnen, weil sie zuhören und aus jedem Bereich Wissen einbringen können. Davon profitiert das Unternehmen in allen Bereichen. Wichtig dabei ist, dass ältere und jüngere Generationen gegenseitiges Verständnis aufbringen und sehen, wo ihr gemeinsamer Mehrwert liegt.

Mit welchen Herausforderungen sehen Sie sich in Zukunft am meisten konfrontiert?

NAGLWir haben das Jahr 2020 trotz Coronakrise gut überstanden. Die kommende Zeit wird für die Versicherungswirtschaft sicher nicht einfach. In der Realwirtschaft haben Überbrückungshilfen, staatliche Unterstützungen und Kurzarbeit dafür gesorgt, dass keine große Arbeitslosigkeit bei unseren Kunden aufgetreten ist und kaum Insolvenzen angemeldet wurden. Viele scheintote Unternehmen konnten sich 2020 gerade noch über Wasser halten. Das Ende der Unterstützungen wird aber den Beginn von vielen Insolvenzen bedeuten und dazu führen, dass Privatkunden möglicherweise ihre Versicherungsverträge nicht mehr weiterführen können. Dazu wird es Prämienausfälle bei insolventen Unternehmen geben. Wir sind aber zuversichtlich, dass unsere Kundenklientel weniger betroffen sein wird, weil wir Klein- und Mittelunternehmen betreuen, die relativ gut aufgestellt sind. Außerdem ist die Arbeitslosigkeit in Oberösterreich trotz Coronakrise niedrig. Und nachdem auch viele Oberösterreicher bei sehr großen Unternehmen arbeiten, die gut durch die Krise kommen, blicke ich optimistisch in die Zukunft.

KÜHTREIBER-LEITNEREs gibt ein paar Einzelschicksale, die von der Krise bereits jetzt hart getroffen wurden. Im Oktober habe ich mit unserem ehemaligen Generaldirektor Stockinger Kunden besucht. Da waren auch Reisebüros und Busunternehmen dabei, bei denen wirklich Stillstand herrscht. Hier blutet einem das Herz.

Wie sehr wurde die Digitalisierung in Ihrem Versicherungsunternehmen im vergangenen Jahr vorangetrieben?

NAGLWir waren zum Glück schon gerüstet, sonst hätten wir das sicher nicht so schnell bewerkstelligt. Die digitalen E-Mail-Anträge, die wir im Rahmen der Versicherungsvertriebsrichtlinie vorher schon akribisch auf die Welt gebracht haben, haben wir im ersten Lockdown noch auf die Risikoversicherung ausgedehnt. Das war dann schon nochmal ein ziemlicher Kraftakt. Aber es hat uns jedenfalls vorangetrieben und wurde gut angenommen.

KÜHTREIBER-LEITNERDie digitalen E-Mail-Anträge haben sich im letzten Jahr auf 1.400 Anträge pro Monat fast verdreifacht. Grundsätzlich hat der Vertrieb immer gearbeitet und wir haben nach Kundenwünschen gehandelt: Wenn der Kunde Präsenz wollte, dann haben wir uns vorschriftsmäßig mit dem Kunden getroffen, wenn er sich digital treffen wollte, dann tauschten wir uns per Videocall aus. Wir haben jetzt das Großprojekt „Vertriebsstrategie Neu“ aufgestellt, in dem das Thema Digitalisierung im Versicherungswesen einen wichtigen Stellenwert hat. Wir setzen aber natürlich nach wie vor auf Nähe, das ist einfach unser USP. Diese Qualität durch Nähe prägt all unsere Bereiche wie ein Mantra und das startet damit, dass wir die Betreuer im Vertrieb persönlich gut kennen und diese jederzeit für uns oder für ihre Kunden persönlich erreichbar sind. Wir werden immer auf Nähe setzen, auch im digitalen Zeitalter, weil uns das als Regionalversicherung einfach ausmacht._

Schon gewusst?

Die Oberösterreichische Versicherung beschäftigt 800 Mitarbeiter und betreut 450.000 Kunden.

Im Jahr 2020 verzeichnete die Oberösterreichische Versicherung um …

… 12 Millionen Euro weniger Schadenszahlungen für Kfz-Schäden

… 5 Millionen Euro mehr Versicherungsleistungen für Brände

… 5,8 Millionen Euro mehr Leistungen

… für Sturm- und Hagelschädenals im Jahr 2019.

#Ähnliche Artikel

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Das erste Taschengeld

Wie lernen Kinder den richtigen Umgang mit Geld und wann soll es das erste fixe Taschengeld geben? Laut dem Budgetberater Thomas Mader sollen die Kinder das Geld vor allem richtig BEGREIFEN, deshalb appelliert er an die Eltern, das Taschengeld bar auszuzahlen.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

„Die Welt wird noch viel globaler!“

Wird der Erfolg des Exportes eines Landes von dessen Kultur beeinflusst? Wenn ja, warum ist Österreich in manchen Märkten erfolgreicher als in anderen? Und wie wird sich die Exportwelt in der Zukunft wandeln? Wir sprechen mit einer Expertin für Global Studies über all diese Fragen und stellen fest: Wir müssen Export und Kultur womöglich ganz neu denken, um den globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnen zu können.

Arbeiten? Ja, klar. Aber anders!

Schon mal etwas von atmenden Lebensläufen gehört? Oder darüber nachgedacht, warum wir uns immer mehr Selbstbestimmung in unserem Job wünschen? Das und vieles mehr erklären zwei Sozialforscher:innen.

Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

Erfolg durch Vielfalt

Damit zu viele Köche nicht sprichwörtlich den Brei verderben, müssen sie vor allem eines können: als Einheit funktionieren. Das gilt auch für das Vorstandstrio der VKB-Bank. Gemeinsam mit ihrem Team blickt es auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück – mit einer Steigerung von 216 Prozent zum Vorjahr verdreifachte man das Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit. Das Konzept trägt Früchte. Ihr Erfolgskonzept in all diesen Bereichen? Vielfalt auf Augenhöhe.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Ist der Kunde (noch) König? Eine Frage des Mindsets!

Bei der Kundenorientierung herrscht in österreichischen Betrieben noch viel Luft nach oben. Schwarz auf weiß belegt das eine neue Studie des IMAS International. Dabei verfolgen doch viele Unternehmen den Leitgedanken, ihre Kund:innen in den Mittelpunkt zu stellen? Zumindest offiziell. Nicht ohne Grund sagt man seit jeher: „Der Kunde ist König!“ – aber stimmt das (noch)?

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Blitzende Laser, leuchtende Augen

Aus einem Geistesblitz, wie man bessere Stempel produziert, entstand ein Unternehmen, das der gesamten Laserbranche seinen Stempel aufdrückt: Vor 25 Jahren wurde Trotec Laser gegründet und hat sich mit Servicequalität, Innovationskraft und Optimismus als Weltmarktführer etabliert.

Rückkehr zur Alma Mater

Die Absolvent:innen der JKU Linz dazu einladen, die vielversprechende Zukunft der Universität mitzugestalten. So lautet die Vision von Michael Strugl, neuer Vorstandsvorsitzender der Kepler Society. Im Interview spricht der Verbund-Chef über seine neue Position, die Rolle des Alumniclubs für seinen persönlichen Werdegang und über die großen Herausforderungen der Krisen unserer Zeit.

Dem Mangel ein Schnippchen schlagen

Die Lage der heimischen Wirtschaft kann man derzeit mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge sehen. Denn der Aufschwung über Vorkrisenniveau trifft auf eines der wohl präsentesten Probleme am Arbeitsmarkt: den Fachkräftemangel.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

„Zuerst einmal zuhören ist wichtig“

In kaum einer Branche hat die Weitergabe der eigenen Expertise einen so großen Anteil am Geschäft wie in jener der Steuer- und Unternehmensberatung. Woran erkennt man als Unternehmer eigentlich, wann man sich an einen Berater wenden sollte – und ob er gut ist? Das und weitere Ratschläge zu verschiedenen Szenarien haben wir bei führenden und stark spezialisierten heimischen Beratungsunternehmen erfragt.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.