Gelegenheit macht …? Wachstum!

Großkanzlei, mittelständische Kanzlei, Kanzleiboutique oder Alleinkämpfer? Weder noch. Jede Struktur hat ihre Vorzüge. Und Nachteile. Bei den Rechtsanwälten im Maximilianhof in Altmünster möchte man Erfahrung und Expertise in einem dynamischen Format miteinander verbinden. Und wachsen.

Die besten Menschen findet man, wenn man nicht nach ihnen sucht, sagt ein altes Sprichwort. Aber findet man so auch die besten Mitarbeiter? Zumindest in diesem Fall war es so. „Ich habe Frau Vögerl zufällig bei einer Veranstaltung kennengelernt und wir haben uns sofort gut verstanden“, erzählt Rechtsanwältin Christina Gesswein-Spiessberger. Ein Treffen mit Folgen: Mit Anfang des neuen Jahres wurde die Rechtsanwaltskanzlei am Traunsee von den zwei Partnern Christina Gesswein-Spiessberger und Manuel Traxler um die beiden neuen Partner Eva-Maria Vögerl und Stefan C. Bart vergrößert.

Tradition trifft auf Moderne

Der Arbeitsplatz der beiden jungen Partner am Maximilianhof gilt als „Melting Pot“ aus Rechtsanwaltskanzlei sowie Bauträger und Immobiliengruppe mit insgesamt über 30 Mitarbeitern. Das historische Gebäude schmiegt sich perfekt in die Berg- und Seenkulisse und erinnert mehr an ein großes Jagdschloss als an ein Bürogebäude. Doch beim Eintritt wird man überrascht. Nicht nur von Hund Leo, der sanftmütig die Besucher begrüßt und zwischen der Gartenanlage und dem Besprechungsraum herumspaziert. Sondern vor allem von der Ausstattung und Infrastruktur, die dem alten Gemäuer ein topmodernes Businessoutfit verpasst.

Wachsen dürfen, aber nicht müssen

Christina Gesswein-Spiessberger gründete vor zwölf Jahren ihre eigene Kanzlei im Salzkammergut. Zwei Jahre später kam Traxler in die Kanzlei, 2016 wurde Rechtsanwaltsanwärter Bart im Team aufgenommen. „Mit Frau Vögerl und Herrn Bart haben wir nun neue Partner in der Kanzlei, mit denen wir perfekt unseren eingeschlagenen Weg weitergehen können“, so Traxler. Aktuell suche man noch nach einem zweiten Konzipienten. „Da wir sehr eng miteinander arbeiten, spielt neben Fachkenntnissen, beruflichem Werdegang und vorhandenem Netzwerk vor allem das Persönliche eine große Rolle“, erklärt Bart. Und Neuzugang Vögerl meint: „Ich sehe das als Luxus der Kanzlei, dass man nicht um jeden Preis wachsen möchte, sondern Gelegenheiten und Möglichkeiten ergreifen kann, wenn sich diese ergeben.“

Expertise bündeln 

Jedem das Seine. Fachgebiet natürlich. Denn man sei froh, dass sich nun „jeder auf sein Steckenpferd konzentrieren kann. In den ersten Jahren nach der Gründung meiner eigenen Kanzlei musste ich sehr viele Themengebiete betreuen und ich sammelte viel Erfahrung. Es war aber immer mein Wunsch, dass wir uns auf unsere Fachgebiete spezialisieren können“, sagt Gesswein-Spiessberger, deren Fokus auf der Betreuung von Unternehmen, Stiftungen und (Unternehmer-)Scheidungen liegt. Die Schwerpunkte vom langjährigen Kollegen und Partner Traxler sind neben dem Immobilien- und Bauvertragsrecht das Versicherungs- und Zivilprozessrecht. Mit den neuen Partnern möchte man diese Schwerpunkte weiter vertiefen und zusätzliche Expertise in neuen Bereichen anbieten können.

Bart spezialisierte sich bereits vor Kanzleieintritt im Jahr 2016 auf öffentliches Recht: „Ich habe nach meinem Jusstudium in Salzburg, dann in Innsbruck vertiefend das Studium Wirtschaftsrecht absolviert und den Schwerpunkt auf öffentliches Recht und Datenschutz gelegt“, so der junge Anwalt. Vor allem in den Bereichen Bau- und Raumordnungsrecht möchte er bei Bauträgerprojekten ein Rund-um-Beratungspaket – vom Liegenschaftserwerb bis zur Schlüsselübergabe – anbieten können. Hier werde eng am Maximilianhof zusammengearbeitet.

„Mein zweiter Schwerpunkt ist das Arbeitsrecht, worin ich mich gemeinsam mit meiner neuen Kollegin Vögerl mehr spezialisieren und unsere Kompetenzen bündeln möchte, damit wir KMU vom Arbeitsvertrag bis zur Unternehmensbeteiligung gut betreuen können.“ Und Wirtschaftsanwältin Vögerl erklärt: „Ich habe ganz klar unternehmens- und steuerrechtliche Schwerpunkte. Durch meine einschlägige Ausbildung bei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte und bei Deloitte Wien konnte ich jede Menge Erfahrungen sammeln und ein tolles Netzwerk aufbauen“, meint die gebürtige Oberösterreicherin. Vor allem im Transaktions- und Restrukturierungsbereich und im Gesellschaftsrecht durfte sich die 30-Jährige bei den Wiener Großkanzleien ein entsprechendes Knowhow aneignen. Ein Wissen, das gerade im Insolvenzjahr 2021 gefragt sein werde.

Es war immer mein Wunsch, dass wir uns auf unsere Fachgebiete spezialisieren können.

Christina Gesswein-Spiessberger Rechtsanwältin und Partnerin, Rechtsanwälte im Maximilianhof

Die Kanzlei arbeitet bei aller Bodenständigkeit auf hohem Niveau.

Eva-Maria Vögerl Rechtsanwältin und Partnerin, Rechtsanwälte im Maximilianhof

# Gedanken von Eva-Maria Vögerl

In einem Team zu arbeiten, bedeutetdie beste Lösung aus unterschiedlichen Ansätzen zu finden.

Diese Fähigkeiten gehören zu den Must-haves eines erfolgreichen RechtsanwaltsHausverstand, lösungsorientiertes Arbeiten und hoher fachlicher Anspruch

Und diese zu den No-GosÜberschreiten von vertretbaren Grenzen, mangelnde Diskretion

Das zeichnet uns als Team ausDynamik, gegenseitige Unterstützung, offene Kommunikation

Das denke ich mir im beruflichen Alltag oft, würde es aber niemals laut sagenEin Weniger an Emotion bringt oftmals die (wirtschaftlich) bessere Lösung.

Am spannendsten finde ich an meinem Berufdas stetige Kennenlernen sehr unterschiedlicher Lebenswelten und -wahrheiten.

Zufrieden einschlafen kann ich, wennmein Tag eine gute Kombination aus privater, beruflicher und sportlicher Aktivität war.

#Ähnliche Artikel

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

„Die Unsicherheit ist vorbei“

Die Wirtschaft wächst, die Unternehmen investieren wieder. Die Volksbank Oberösterreich freut sich in den ersten neun Monaten 2017 im Kreditbereich über acht Prozent Volumensteigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Vorstände Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer im Gespräch über KMU-Finanzierung und Lerneffekte bei den Eigenkapitalvorschriften.

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

Hoffnung für Frankenkreditnehmer

Rund 100.000 Haushalte in Österreich verfügen nach wie vor über Fremdwährungskredite (etwa 21 Milliarden Euro.) Viele versuchten bereits, gegen Beratungsfehler vorzugehen – meist mit überschaubarem Erfolg. Ein aktuelles Urteil des Handelsgerichtes Wien macht nun vielen Kreditnehmern doch wieder Hoffnung.

Money, Money, Money ...

„... must be funny. In the rich man’s world!“ Sang die schwedische Popgruppe ABBA vor gut 40 Jahren. Doch was soll man mit seinem Geld in der extremen Niedrigzinsphase tun? Verschiedene Experten von Banken und privaten Vermögensberatungen geben Tipps. Als Anhaltspunkt dienen drei Personen mit unterschiedlich hohen Geldsummen.

PR

Wie finanziert man Innovationen?

Zum Beispiel mit dem OÖ Hightechfonds, der bis zu 1,5 Millionen Euro an Eigenkapital vergibt. Fondsmanager Christian Matzinger verrät, wie man zu einer solchen Unterstützung kommt.