Auf der Überholspur

Branchenspezifische Weiterbildung für die Automobilindustrie: Wissen ist das Werkzeug für den Erfolg. Ob als Inhouse-Lehrgang oder als ausgedehnte Seminarreihe: Die Lehrgänge des Automobil-Clusters können den zeitlichen, örtlichen und inhaltlichen Anforderungen der Unternehmen angepasst werden.

Das Qualifizierungsprogramm des Automobil-Clusters bietet eine fundierte Weiterbildung in allen wichtigen Segmenten des automotiven Bereichs - sowohl für Neueinsteiger als auch langjährige Profis. Expertenwissen aus erster Hand, praxisnahe Beispiele und nicht zuletzt die begrenzte Teilnehmerzahl tragen zum Erfolg der AC-Ausbildungsangebote bei. Besonders beliebt sind die individuell angepassten Inhouse-Lehrgänge, bei denen die Mitarbeiter eines Unternehmens im Haus und direkt in der Anwendungsumgebung geschult werden.

Neuer Lehrgang „Design for Six Sigma“

Wer in einem Unternehmen an der Entwicklung konzeptionell neuer Lösungen für Produkte und Prozesse mitarbeitet, erhält mit dem Lehrgang „Design for Six Sigma“ die nötigen Werkzeuge dafür. Der neue Lehrgang des Automobil-Clusters schließt mit dem Design for Six Sigma- Green Belt.

Häufig sind für die Entwicklung oder Verbesserung von Produkten oder Prozessen in einem Unternehmen konzeptionell neue Lösungsansätze notwendig. Im Mittelpunkt stehen meist nicht gesamte Produkt- oder Prozesskonzepte, sondern lediglich für die Gesamtfunktion wichtige Teilsysteme, für die noch keine zuverlässig funktionierenden Lösungsansätze vorliegen. Dieser Lehrgang vermittelt jene Fähigkeiten, die zur Entwicklung konzeptionell neuer Lösungen gebraucht werden.

Automobilisten angesprochen

Der Lehrgang ist speziell für die Automobilindustrie maßgeschneidert. Die besonderen Anforderungen und das praktizierte Vorgehen der Automobilindustrie sowie die in der Automobilindustrie etablierten Werkzeuge sind in das dem Lehrgang zugrunde liegende PIDOV-Modell integriert. Dass Six Sigma in der Automobilbranche hoch im Kurs steht, zeigt auch die Nachfrage nach den beiden erfolgreich durchgeführten AQUA-Lehrgängen des Automobil-Clusters, die Automotive SPICE, funktionale Sicherheit und Six Sigma zum Inhalt hatten.

Pilotlehrgang AQUA - Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive

Die Anforderungen an Automobil-Zulieferer verändern sich ständig. Neue Komponenten etwa aus der Elektronik- oder IT-Branche halten Einzug in das Auto der Zukunft. Ein umfangreiches Wissen über die Zusammenhänge und neuen Schnittstellen ist eine Herausforderung für viele Akteure der Zulieferbetriebe.

Dieses Wissen in kompakter Form zu erhalten, ist derzeit schwer möglich, weshalb der Automobil-Cluster (AC) in einer Kooperation mit Partnern aus dem Qualifizierungs- und Automotivebereich ein spezifisch auf die neuen Anforderungen abgestimmtes Training erarbeitet hat.

Zielgruppe der Schulung, die ab Herbst Bestandteil des AC-Qualifizierungsprogrammes sein wird, sind Projektleiter, Qualitätsmanager, Funktionsentwickler, System- und Softwarearchitekten, Abteilungsleiter, Prozessmanager sowie Stabstellen zur Einführung neuer Standards im Unternehmen. Die Lehrveranstaltung ist für Einsteiger aus den „neuen“ Zulieferbranchen ebenso gedacht, wie für traditionelle Zulieferer, die nun die Herausforderungen neuer Technologien bewältigen müssen.

Kostenloses Zertifikat für AC-Partner

Das Zertifikat kann in einem für AC-Part- ner kostenlosen Pilot-Lehrgang mit dem Inhalt „Integrierter Ansatz für Qualität, funktionale Sicherheit und Betriebssicher- heit im automotiven Bereich“ erworben werden._

#Ähnliche Artikel

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Gibt es ihn – den Königsweg zur Employer Brand?

Gefunkt hat‘s (auf fachlicher Ebene), und zwar ordentlich, als „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger auf Gerd Liegerer (Gründer der Arbeitgebermarken-Agentur „Bud & Terence“) traf: Employer-Brand-Expertenwissen pur. Beste Voraussetzungen waren gegeben, fachlich und menschlich und das Ergebnis war der Einstieg von Manuela Wenger als zweite Geschäftsführerin bei [Bud & Terence](https://www.bud-terence.at/).

Bereit für neue Herausforderungen

Mut zur Veränderung? Bereit für neue Herausforderungen? Auf zu neuen Abenteuern? Ja, bitte, nur her damit! Wir bringen eine Auswahl an Um-, Ein- oder Aufsteigern, die neue Karriereschritte wagen.

Mein Job, Meine Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Aber: Sie muss längst nicht mehr eine Entscheidung fürs Leben sein. Die Arbeitswelt befindet sich im permanenten Wandel, ständig sind neue Kompetenzen gefragt. Das erfordert Flexibilität – und die Bereitschaft, sich im Beruf weiterzubilden. Oder im Laufe des Lebens vielleicht sogar in einen völlig neuen Job zu wechseln. Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des [AMS Oberösterreich](https://www.ams.at/), gibt Tipps zur Weiterbildung und (Um-)Qualifizierung.

„Die meisten waren von meinem Mut begeistert“

Stellen Sie sich vor, Sie sind 33 Jahre alt und entscheiden sich dazu, ein Haus zu bauen. Sie wollen sesshaft werden und Ihren Familientraum leben. Und plötzlich kündigen Sie Ihren Job und gehen bei dem Unternehmen, das gerade Ihr Haus gebaut hat, in die Lehre. Klingt verrückt? Vielleicht. Doch nicht für Christoph Steiner. Er hat genau diesen Schritt bei Genböck gewagt.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.

„Die Eigenverantwortung kann einem keiner abnehmen“

Welche Beratung brauchen Gründer? Wie macht man die eigenen Mitarbeiter durch individuelle Befragungen zu Beratern? Und welches Mindset braucht es, um in der digitalen Welt den Anschluss nicht zu verlieren? Die Antworten geben drei Unternehmen, die zwar allesamt beratend tätig sind – sich in ihrer Herangehensweise und dem Angebot für die Kunden aber deutlich unterscheiden.

Arbeiten in der Gastro – Traum oder Albtraum?

Waren Fachkräfte in der Gastronomie schon früher schwierig zu finden, scheint es momentan ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Die Schuld daran geben viele den schwierigen Arbeitsbedingungen in der Branche. Wir sprechen mit Lukas Nagl vom Restaurant Bootshaus darüber, ob die moderne Gastronomie dieses schlechte Image verdient hat.

PR

Karrierechancen bei Banner Batterien

Mit der Produktionsstätte in Linz-Leonding zählt das Unternehmen zu den modernsten und umweltfreundlichsten Batteriewerken Europas. Neben einem hervorragenden Produkt sind es vor allem die Mitarbeiter, die den Batteriehersteller zu einem Synonym für Qualität machen. Gleitzeit, Ferienbetreuungsprogramm für den Nachwuchs, die kostenlose Teilnahme an Laufveranstaltungen oder auch ein Wanderausflug mit Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner sind daher ein Teil der unzähligen Benefits, mit denen sich das Unternehmen um seine Mitarbeiter bemüht.

PR

Karrierechancen bei W&H Dentalwerk

Ob im Inland oder Ausland, ob für Quereinsteiger oder doch lieber von der Lehre bis zur Pension – das W&H Dentalwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten. Das internationale Technologieunternehmen mit Sitz in Salzburg legt großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter ihren ganz individuellen Karriereweg gestalten können. Über Wünsche, Vorstellungen und Visionen wird hier gerne gesprochen. Das Motto? Vielfalt statt Einheitsbrei!

Auf safari durch den förderdschungel

Er ist seit fünfzehn Jahren im Innovationsumfeld aktiv und hat bereits über 300 Unternehmen erfolgreich durch unterschiedlichste Förderprozesse geführt. Georg Schmidinger findet sich im dichten „Förderdschungel“ Österreichs bestens zurecht. Der Business Development Manager vom oberösterreichischen Inkubator tech2b verrät seine Tipps und Tricks – ein Crashkurs für Startups.

Open for Business

Eine der ersten Herausforderungen für die meisten Unternehmensgründer ist der Businessplan. Johannes Pracher leitet die Startrampe, den Startup-Hub der Sparkasse Oberösterreich, und betreut dort Jungunternehmer auf ihrem Weg in und durch die Selbstständigkeit. Er verrät, wie der perfekte Businessplan gelingt.

40 Fragen rund um die Unternehmensgründung

Peng! Da ist sie eingeschossen. Die zündende Geschäftsidee! Endlich der eigene Boss. Ab jetzt nur noch für die eigene Vision arbeiten. Dieses Gefühl hatten vermutlich schon viele Gründer. Ebenso wie die Ernüchterung, die danach folgt. Denn ganz so schnell geht es eben dann doch nicht. Gründungspartner finden, Geschäftskonzept entwickeln, Patente anmelden und Investoren suchen – die Unternehmensgründung ist ein langer Weg. Mit diesen 40 Fragen gelingen die ersten Schritte zum eigenen Startup.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

PR

Karrierechancen bei Oberösterreichische Versicherung AG

„Keine Sorgen, Oberösterreich“ – treffender könnte das Motto kaum sein. Denn in über 200 Jahren Unternehmensgeschichte gibt es wahrscheinlich keinen Schadensfall, den die Oberösterreichische Versicherung noch nicht erlebt hat. „Die Oberösterreichische“ ist die älteste Versicherung im Land und hat damit ihren Status als Lebensbegleiter im Bereich Sicherheit und Vorsorge mehr als bestätigt. Das Geheimnis dieser Langlebigkeit? Die Nähe zum Kunden, persönliche Beratung und eine hohe Servicequalität – auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung.