„Dort wird eine Jahrhundertchance geboren!“

Oberösterreichs Wirtschafts- und Sportlandesrat Markus Achleitner über Spitzenleistung, die im Sport Doppelweltmeister Vincent Kriechmayr gerade gelungen ist. Und die mit Projekten wie der neuen Technischen Universität auch in der Digitalisierung möglich werden soll.

Wir haben einen revolutionären Ansatz für die neue Technische Uni in Oberösterreich.

Markus Achleitner OÖ Wirtschaftslandesrat

Ein Interview dauert für gewöhnlich eine Stunde, mit An- und Abreise oft um ein Vielfaches länger. Ein zeitlicher Aufwand, der sich fast immer lohnt. Weil im persönlichen Gespräch eben mehr entstehen kann als beim Kommunizieren auf Distanz. Aber manchmal ist die Zeit knapp oder es herrscht gerade eine Pandemie, persönliche Treffen sollen auf ein Minimum reduziert werden. Dann lässt sich ein Interview auch in den digitalen Raum verlagern. Und das passt doch eigentlich ganz gut, wenn die Kernfrage ohnehin die Digitalisierung ist.

Vor Corona wären wir wohl nicht auf die Idee gekommen, dieses Interview per Videokonferenz zu führen. Heute ist das ganz normal. Wie viel Ihrer Arbeit hat sich vom Analogen ins Digitale verlagert?

ACHLEITNERCorona hat einen Digitalisierungsschub im Bewusstsein der Menschen gebracht – auf allen Ebenen. Wer hätte gedacht, dass wir plötzlich Distance Learning machen? Videokonferenzen waren die absolute Ausnahme. Früher bin ich für einen halbstündigen Termin nach Wien gefahren oder der Minister zu mir. Das macht man heute alles digital.

Wie viel davon wird digital bleiben, wenn die Pandemie überstanden ist?

ACHLEITNERIch glaube, zwei bis drei Termine von meinen fünfzehn pro Tag sind künftig sicher digital, weil es einen riesigen Vorteil hat: Man kann Abstimmungstermine sehr effizient abhalten. Die Länder waren mit dem Bund noch nie so abgestimmt wie im letzten Jahr. Normalerweise haben wir einmal im Jahr eine Wirtschaftslandesrätekonferenz, einmal im Jahr ist man in Wien, einmal im Halbjahr kommt der Minister ins Land. Das war bis dato der Austausch. Jetzt tauschen wir oft wöchentlich Meinungen aus – neun Länder und der Bund, vor Corona waren es meist ein Land und der Bund. Zehn Leute, die Meinungen austauschen, das finde ich als Interessenvertreter sehr positiv.

Die Coronakrise wurde zur Schnellstraße der Digitalisierung – in fast allen Branchen. Vor allem wohl deshalb, weil’s gar nicht anders möglich war. Was aber, wenn die Notwendigkeit nicht mehr so groß ist – fallen einige dann wieder zurück auf die Dorfstraße?

ACHLEITNERDas glaube ich deshalb nicht, weil viele die Vorteile der Digitalisierung jetzt erlebt haben. Der digitale Vertriebsweg war meist der einzige, um überhaupt Geschäfte zu machen. Natürlich gab es Unternehmen, die bereits gut aufgestellt waren und unheimlich profitiert haben. Es gab aber auch ganz viele, die komplett analog aufgestellt waren und nun einen neuen Kundenkreis und Markt erreichten, den sie sonst nicht angesprochen hätten. Digitale Vertriebswege werden daher als Ergänzung zum Analogen bleiben.

Auf einer Skala von eins bis zehn, wo steht der Standort Oberösterreich im Bereich der Digitalisierung? Was sind die Herausforderungen am Weg an die Spitze?

ACHLEITNERVerglichen mit Österreichs Bundesländern sind wir im obersten Drittel. Wir haben aber auf allen Ebenen noch ganz viel zu tun. Über 600 Millionen Euro werden bis 2023 in die digitale Infrastruktur investiert, so viel investiert kein zweites Bundesland. Eine wesentliche Rolle spielt hier der Bereich IT-Security, da gehört wahnsinnig viel investiert. Für die KMU-Szene haben wir voriges Jahr mit der Wirtschaftskammer die digitalen Förderungsrahmen neu aufgelegt, im Speziellen für die ersten Schritte in der Digitalisierung. Wir haben jetzt in zwei Monaten Fördermittel ausgeschüttet, die wir normalerweise in drei Jahren ausgeschüttet hätten. Es ist explodiert und wir haben schon mehrfach aufgestockt.

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche Halt. Auch nicht vor dem Sport. E-Sport gewinnt weltweit an Bedeutung, selbst der ÖSV steigt in das E-Sport-Geschäft ein. Als Digitalisierungs- und Sportlandesrat: Welches Potential sehen Sie da für Oberösterreich?

ACHLEITNEREs ist ein riesiger Markt, ganz klar. Ich halte es für schlau, dass wir mit dabei sind. Wie sehr sich auch im Sport die Digitalisierung breit macht, haben wir nicht zuletzt durch Corona gesehen – weil viele Trainingsprogramme ins Digitale verlagert wurden. Wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass mir der Sport im analogen Bereich immer noch lieber ist.

Zumindest die Alpine Ski-WM war auch dieses Jahr analog. Und dank Doppelweltmeister Vincent Kriechmayr für Oberösterreich ein großer Erfolg – was bedeutet so ein „Aushängeschild“ für den Standort?

ACHLEITNERDas ist eine unbezahlbare Werbung für den gesamten Standort Oberösterreich – für den Sportstandort, für das Tourismusland und für den Wirtschaftsstandort. Talente wie er machen Werbung für unser Land, sind Vorbild für die Jungen und zeigen, was möglich ist, wenn man vollen Einsatz gibt. Das ist ein positiver Kreislauf. Bei all den sportlichen Highlights hat man gesehen, wie wichtig das für die Stimmung im Land ist. Gerade jetzt brauchen wir Mutmacher und Perspektivengeber, damit wir insgesamt als Gesellschaft wieder in Schwung kommen. Schon in normalen Zeiten sagen wir: „Die Hälfte der Wirtschaft ist die Stimmung.“ Kauflaune, Konsumlaune, Investitionslaune – wir versuchen, ein investitionsfreundliches Umfeld mit den richtigen Rahmenbedingungen zu bieten. In Krisenzeiten macht die Stimmung mehr als die Hälfte aus.

Mit welchen Rahmenbedingungen möchten Sie jetzt daher Stimmung machen?

ACHLEITNERWir haben neben den Hilfsprogrammen auf Bundes- und Landesebene voriges Jahr schon mit Konjunkturanreizen begonnen. Stichwort: Investitionsprämie. In der ersten Phase mussten wir die Betriebe durch die Krise führen, damit sie Arbeit halten und schnell wieder Arbeit bringen. Im Jahr nach der Krise besteht die Gefahr, dass Unternehmen Investitionen verschieben oder absagen. Die öffentliche Hand hat Geld ohne Ende ausgegeben, verschuldet sich und würde normalerweise auf der Sparbremse stehen. Dann hätten wir die Hilfen zum Teil umsonst gegeben, weil das ein Negativsog für den Wirtschaftsstandort wäre. Damit das nicht passiert, haben wir uns die Fördermaßnahme der Investitionsprämie einfallen lassen. Mit sieben beziehungsweise vierzehn Prozent direktem Zuschuss des Bundes für Investitionen – eine goldene Idee. Das hat eingeschlagen wie eine Bombe. Von den ganz kleinen bis zu den ganz großen Betrieben sind in OÖ insgesamt zehn Milliarden Euro Investitionen angemeldet, die jetzt in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden. Das schafft Arbeit, das schafft Konsumlaune, das schafft Konjunktur. Und dann auch wieder höhere Steuereinnahmen, die wir brauchen, um die Schulden zurückzahlen zu können.

Bei der Frage „Wer soll die Krise bezahlen?“ setzen Sie also auf Wirtschaftswachstum? Das muss aber ziemlich schnell und ziemlich hoch sein …

ACHLEITNEROberösterreich hat in den letzten drei Jahren vor Corona über 500 Millionen Euro von insgesamt drei Milliarden Euro Schulden zurückgezahlt. Es war Hochkonjunktur. Jetzt verschulden wir uns wieder, weil wir antizyklisch investieren. Mit dem Oberösterreich-Plan sind es 1,2 Milliarden Euro, aufgeteilt auf fünf Jahre. Das geschieht, weil wir Anreize setzen müssen, damit die Menschen Arbeit haben und die steigende Arbeitslosigkeit schnell wieder abgebaut wird. Wenn wir uns aus der Krise herausinvestieren – und das ist letztendlich das Ziel –, dann kommen wir stärker zurück als andere Regionen, da bin ich ganz sicher!

Für Wirtschaftswachstum und Spitzenleistung am Standort braucht es genügend Fachkräfte. Wie holen Sie die nach Oberösterreich?

ACHLEITNERDas Credo „Willst du weiterkommen, musst du nach Oberösterreich kommen“ haben wir der gesamten Standortpolitik zugrunde gelegt. Die größten Möglichkeiten, sich zu entfalten, gibt es natürlich nicht ausschließlich in Oberösterreich, aber eben auch ganz besonders hier. Weil wir als Wirtschafts- und Industrielokomotive der Republik eine führende Rolle einnehmen. Weil wir Unternehmen haben, die auch in schwierigen Zeiten Innovationsvorreiter sind und damit Zukunft generieren. Ein ganz großes Projekt, das wir gerade in Konzeption haben, ist die digitale Technische Universität. Dort wird eine Jahrhundertchance geboren! Hier geht es darum, dass wir Menschen aus aller Welt nach Oberösterreich holen, die daran interessiert sind, aus der digitalen Transformation Nutzen zu ziehen. Und zwar aus verschiedenen Motivationslagen: Die einen, weil sie Medizintechnik entwickeln wollen, die anderen, weil sie im Umweltbereich etwas bewegen wollen, wieder andere, weil sie digitale Geschäftsmodelle neu entwickeln möchten.

Aber warum sollte jemand, der an einer Technischen Universität lernen, lehren, forschen oder arbeiten möchte, nach Oberösterreich kommen? Wie unterscheidet sich diese Uni von den anderen?

ACHLEITNERWir denken hier an eine Universität des 21. Jahrhunderts, die von Beginn an auf den Säulen Forschung, Lehre und Unternehmertum fußt. Das ist ein revolutionärer Ansatz. Einer, der auch Menschen in digitale Studien bringen soll, die sonst nicht daran denken würden. Denn Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern ein Mittel zum Zweck. Es geht darum, die digitale Transformation der bestehenden Wirtschaft und den Nutzen der Digitalisierung in Wertschöpfung zu verwandeln. Das ist die Aufgabe. Damit bekommen wir einen regelrechten Turbo nach Österreich. Das ist ein unglaublich spannendes und zukunftsgerichtetes Projekt, bei dem wir uns vierzehntätig mit Wien absprechen.

Wie kommt der oberösterreichische Plan in Wien an?

ACHLEITNERBis jetzt spielt die Wiener Ebene mit, hoffen wir, dass das so bleibt. Wichtig bei der Planung ist: Man darf nicht mehr so denken, wie Universitäten vor hundert Jahren gedacht haben, weil da sehr schnell die Frage kommt: „Ist das die Aufgabe einer Universität?“ Genau diese Frage wurde beim Startworkshop der Vorbereitungsgruppe gestellt, als wir unsere Vorstellung erklärt haben. Meine Antwort: Einer Universität des 20. Jahrhunderts nicht, einer Universität des 21. Jahrhunderts zu 100 Prozent. Wenn das nicht gelingt, brauchen wir keine neue Uni in Oberösterreich zu machen. Da können wir die TU in Wien ausbauen. Es geht darum, die Stärke, die wir haben, zu nutzen. Zwischen Universitäten und Unternehmen darf es keine gläserne Wand geben. Aus den großen bestehenden Industrien müssen Entwicklungsmannschaften, die für die digitale Transformation zuständig sind, mit den Lehrenden und Forschenden der digitalen Universität zusammenarbeiten. Das ist der Gründungsauftrag.

Also ein Erstversuch in Österreich?

ACHLEITNERDas ist wirklich etwas völlig Neues und das muss es auch sein, sonst würde man bestehenden Unis Konkurrenz machen. Und das wäre ein Fehler. Man braucht keine weitere Technische Universität, die Studenten aus Wien, Graz oder Innsbruck nach Linz holt. Das ist das absolute Nicht-Ziel. Hier soll digitale Transformation passieren wie nirgendwo sonst.

Wann geht’s los?

ACHLEITNERZiel ist, dass die ersten Studenten 2023 inskribieren._

Talente wie Vincent Kriechmayr zeigen, was möglich ist, wenn man vollen Einsatz gibt.

Markus Achleitner OÖ Wirtschaftslandesrat

#Ähnliche Artikel

What the HACK?

Geht es um Hacker, haben viele Menschen die berühmt-berüchtigten Anonymous-Masken vor ihrem geistigen Auge. Mystisch, geheimnisvoll und irgendwo zwischen Gut und Böse – die Robin Hoods des Internets. Trotz des Kults um solche Hackerkollektive haben die „Good Guys“ der Branche ein Nachwuchsproblem. Im Interview sprechen die IT-Security-Experten von SEC Consult über das Image der Szene und wieso es trotz aller Sicherheitsmaßnahmen ratsam für Unternehmen ist, einen ausgereiften Krisenplan bei der Hand zu haben.

Das große schwarze Unbekannte

Eine Stunde Stromausfall. Echt ärgerlich. Schließlich wollte man gerade kochen. Oder das Handy anstecken. Oder einfach nur die Toilette aufsuchen. Nachts. Doch was passiert, wenn es europaweit tagelang zu einem Totalstromausfall kommt? Und (wie) kann man dafür vorsorgen? Wir haben bei Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung, Herbert Saurugg, Experte für Blackout-Prävention, und Ernst Spitzbart, Energiesprecher der Sparte Industrie der WKOÖ, nachgefragt.

Social-Media-Trends 2021

Seit mehreren Jahren arbeiten die beiden Marketingunternehmen Hubspot und Talkwalker mit ihren Monitoring-Tools sowie externen Branchenexperten zusammen, um die wichtigsten Social-Media-Trends für das kommende Jahr abzuleiten. Und so viel steht fest: Gegen Covid-19 hilft keine Firewall. Die Coronakrise hat ihre Spuren in der digitalen Welt hinterlassen und bestimmt die Social-Media-Trends im Jahr 2021 – die Top Five im Überblick!

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

„Digitalisierung ist mehr als nur Technologie“

„Österreichische Unternehmen befinden sich bei der Digitalisierung im Mittelfeld – es gibt definitiv noch Luft nach oben“, sagt Klaus Schatz. Er muss es wissen. Schließlich begleitet der Digitalisierungsstratege und Leiter des Bereichs CIO Advisory der [KPMG](https://home.kpmg/at/de/home.html) heimische Unternehmen bereits seit 15 Jahren dabei, digital fit zu werden. Worauf es ankommt, damit die digitale Transformation gelingt, erklärt er im Interview.

„Gerade jetzt wollen wir den Innovationsgeist fördern“

Gleich zwei Wettbewerbe will Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer dieses Jahr bestreiten. Erstens möchte er besser und schneller durch die Krise kommen als andere. Zweitens steht im Herbst die Landtagswahl an. Wir fragen ihn, ob der Termin dafür nun gut oder schlecht ist, wie er die Digitalisierung vorantreiben möchte und welche Rolle Kreativität in seiner Kindheit gespielt hat (und warum die beim Bewältigen von Krisenzeiten nicht unwesentlich ist).

„Wir wollen online und offline die gleichen hohen Standards“

Mit dem Digital Services Act und dem Digital Markets Act der EU soll das Internet zu einem sicheren und vertrauenswürdigen Ort werden, der den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft folgt. Welche Rolle dabei die Vormachtstellung der US-amerikanischen Internetkonzerne spielt, wo die Grenzen zwischen Fake News und Meinungsfreiheit liegen und was das alles für ein digitales Europa bedeutet? Margrethe Vestager, Exekutiv-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission sowie Kommissarin für Digitales und Wettbewerb, im Gespräch.

„Die zweite Breitbandmilliarde muss jetzt zeitnahe kommen“

Bis 2030 soll Österreich flächendeckend mit festen und mobilen Gigabit-Anschlüssen versorgt werden. Erst Anfang März hat Bundesministerin Elisabeth Köstinger verkündet, das Tempo für den Breitbandausbau erhöhen zu wollen. Die neu gegründete Plattform „Internetinfrastruktur Austria 2030“, der auch der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) angehört, soll dabei eine wichtige Rolle übernehmen. VAT-Präsident Markus Fellhofer über die demokratiepolitische Bedeutung einer Gigabit-Society.

Wir müssen reden! Und zwar digital.

Eines muss man der Coronakrise lassen. Sie hat die Digitalisierung vorangetrieben, als wären wir plötzlich in der Zukunft gelandet. Online kommunizieren? Völlig normal. Und Lockdown hin oder her, die Kommunikation im Netz wird bleiben. Umso wichtiger die Frage: Wie kommunizieren wir digital am besten? Worauf müssen wir achten, damit wir gehört, gesehen und vor allem verstanden werden?

Insane in the Brain

… und damit ist nicht der kultige 90er-Jahre-Hit von Cypress Hill gemeint. Ein bisschen „loco“ ist das Ganze trotzdem: Ein Bürogebäude mit eigenem „Brain“ – das ist seit letztem Jahr Realität in Berlin. Das elfstöckige Gebäude ist einer der ersten Bürokomplexe, der mithilfe Künstlicher Intelligenz von den Menschen lernt, die in ihm arbeiten. Eine große Chance im Kampf gegen den Klimawandel. Aber sind wir überhaupt schon bereit für selbstlernende Gebäude?

Top secret – und doch verfügbar

Identität erfinden, bei der Konkurrenz einschleusen, Vertrauen erschleichen und voilà – Zugang zu allen Betriebsgeheimnissen! Das wäre zumindest eine Möglichkeit, um Betriebsspionage zu betreiben. Wer seinen inneren James Bond noch nicht entdeckt hat, wird aber eher versuchen, Wissen aus den Produkten der Konkurrenz zu extrahieren. Das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) forscht daher aktuell daran, Software vor dem Diebstahl von geistigem Eigentum zu schützen.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Kein U für ein X vormachen

Die User Experience, kurz UX, ist in den letzten Jahren zum heiligen Gral der Softwareentwicklung avanciert: Programme werden um die Bedürfnisse und Gewohnheiten des Nutzers herumgebaut. [Parkside Informationstechnologie](https://www.parkside-interactive.com/de/) war diesem Trend dreizehn Jahre voraus und hat es mit Verlässlichkeit und hoher Qualität in den US-Markt geschafft.

Ehrlich ist nicht entbehrlich

„Unsere Branche kann viel zum Umweltschutz beitragen, aber die Themen sind eben nicht immer so sexy wie Elektromobilität oder Photovoltaik“, kritisiert Josko-Geschäftsführer Johann Scheuringer. „Die Diskussion über Nachhaltigkeit wird viel zu oft von scheinheiligen Marketingmaßnahmen getrieben und blendet dabei realitätsbezogene Ehrlichkeit aus.“ Beim Besuch am Firmenstandort in Andorf hat der Firmenchef und Fensterspezialist einiges zu dem Thema zu sagen.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.