Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Regionalität erfährt in Zeiten der Krise besondere Aufmerksamkeit. Wie nehmen Sie die Situation wahr? Bemerken Sie tatsächlich eine Änderung des Konsumverhaltens?

HütthalerWir merken schon, dass der Trend in Richtung regionaler Qualitäten geht. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die Konsumenten jetzt mehr Zeit hatten, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Vor allem zu Beginn der Krise haben wir beispielsweise erlebt, dass Ab-Hof-Verkäufe viel stärker zunahmen. Das war sicherlich eher ein kurzfristiger Trend, der im Laufe der Zeit wieder zurückgehen wird. Die Wertschätzung von Lebensmitteln hat sich bei den Konsumenten meiner Meinung nach aber nachhaltiger verändert. Und das ist auch wichtig, denn die Anerkennung für die Arbeit der österreichischen Landwirte ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend verloren gegangen. Gerade Fleisch ist immer mehr zu einem Aktionsartikel geworden. Das darf einfach nicht sein! Ich glaube, dass diese Krise ein Denkanstoß war, der dazu führen wird, dass sich das Bewusstsein für die Herkunft und artgerechte Tierhaltung auch langfristig ändern wird.

„Wir müssen entschieden dafür eintreten, dass die Wertigkeit von Fleisch wieder höher wird.“

Florian Hütthaler Eigentümer, Fleischverarbeiter Hütthaler

Zuletzt forderte der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans höhere Fleisch-preise. Was sagen Sie zu dieser Forderung?

HütthalerPrinzipiell kann man die Verhältnisse in fleisch- und wurstproduzierenden Betrieben in Deutschland und Österreich nicht vergleichen – die sind von Grund auf unterschiedlich. Generell hat er aber recht, dass Fleisch zu billig ist. Wir müssen entschieden dafür eintreten, dass die Wertigkeit von Fleisch wieder höher wird. Jedem Einzelnen muss klar werden, dass da eine Produktion dahintersteht, die mit lebenden Tieren arbeitet. Lassen Sie mich die Situation etwas deutlicher veranschaulichen: Wir haben kürzlich alte Rechnungen von meinem Großvater gefunden und gesehen, dass der vor knapp 50 Jahren teilweise schon denselben Preis für ein Kilo Fleisch bekommen hat wie wir heute. Das ist Wahnsinn, wenn man da noch Faktoren wie die Inflation oder die Währungsumstellung von Schilling auf Euro miteinberechnet. Daher kann ich die Forderung nach höheren Fleischpreisen nur unterstreichen – weniger Menge, dafür mehr Qualität!

Mit Ihren Hütthalers Hofkultur-Grundsätzen haben Sie ein Tierwohl-Projekt ins Leben gerufen, das über die gesamte Wertschöpfungskette reicht. Sie sagen, es handelt sich dabei um Europas erstes Projekt dieser Art. Inwiefern beschreiten Sie damit neue Wege?

HütthalerDie Richtlinien unserer Hütthalers Hofkultur-Grundsätze sind sehr umfassend und reichen weit über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus. Es ist Europas erstes Projekt dieser Art, weil wir auch einen Schlachthof nach diesen Tierwohlgrundsätzen gebaut und im Februar 2019 eröffnet haben. Das war sozusagen das letzte Puzzleteil, das uns noch gefehlt hat, um die Hütthalers Hofkultur-Grundsätze über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu erschließen. Unseren „gläsernen Schlachthof“ kann jeder besuchen, um sich selbst ein Bild davon zu machen, wie gut wir die Tiere behandeln. Zudem pflegen wir auch enge Kooperationen mit diversen NGOs. Im Bereich der Schweine sind wir das einzige Unternehmen in ganz Europa, das sogar das Vier Pfoten ‚Tierschutz-kontrolliert‘-Gütesiegel der ‚Silber‘-Stufe tragen darf. Das zeigt schon, wie ernst wir das Thema Tierwohl nehmen.

#Ähnliche Artikel

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Eine Fahrt ins Bunte

Kleiner Psychotest: Wenn Sie mindestens zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, sollten Sie über einen Urlaub in Oberösterreich nachdenken: Sind Sie bereit für eine Überraschung? Haben Sie eine besondere Vorliebe für gutes Essen? Mögen Sie’s gern bunt und vielfältig – also jedenfalls, was die Landschaft betrifft? Haben Sie’s gern, wenn Gastgeber authentisch sind? Und wollen Sie etwas Neues entdecken?

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Wenn Entspannung zur Herausforderung wird ...

Was macht eigentlich ein Mensch, der beruflich täglich hochkomplexe Aufgaben lösen muss, in seiner Freizeit, um abzuschalten? Er begibt sich an einen Ort der Stille … und löst hochkomplexe Aufgaben. So macht es zumindest Stefan Zikeli, Geschäftsführer der one-A engineering Austria GmbH. Was auf den ersten Blick etwas verwunderlich wirken mag, macht auf den zweiten Blick umso mehr Sinn.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Entwicklung am laufenden Band

Oberösterreich verfügt über eine hohe Anzahl an guten technischen Ausbildungsmöglichkeiten, dennoch ist es für mittelständische Unternehmen auch hier nicht einfach, ausreichend Fachkräfte zu finden. Oftmals entscheidet sich der Nachwuchs für den prominenten Namen eines Großkonzerns. Der Lokalaugenschein beim Linzer Traditionsunternehmen TBP Engineering GmbH zeigt jedoch, welche Perspektiven ein mittelständisches Unternehmen bietet und wie auch hier auf dem neuesten Stand der Digitalisierung gearbeitet wird.