Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

„Es läuft nicht immer alles wie geplant. Hin und wieder muss die Strategie eben dem Spielverlauf angepasst werden“, erklärt Erich Steinreiber. In dem Moment spricht er aber nicht über Fußball. Die Rede ist von der Coronakrise – und die hat den Spielverlauf auf den Kopf gestellt: In manchen Bereichen hat es den Facility-Management-Dienstleister stark getroffen. „Am Flughafen in Wien beschäftigen wir normalerweise rund 500 Mitarbeiter. Dort hat es uns massiv erwischt. Von heute auf morgen gab es keinen Bedarf mehr an Personal. Dafür waren wir aufgrund der hohen Hygienestandards im Gesundheitswesen geforderter denn je.“ Für Steinreiber lautet die Taktik: mit Weitblick und Besonnenheit durch die Krise. „Man kommt immer wieder in schwierige Situationen. Natürlich ist Covid-19 eine ganz besondere Herausforderung. Aber ich bin davon überzeugt, dass wir gestärkt daraus hervorgehen werden. Wir müssen Dinge jetzt einfach neu denken.“

Vom Sportplatz in die Managementebene

Wenn es darum geht, strategisch zu denken, profitiert der charismatische Geschäftsführer von seinen Erfahrungen am Fußballplatz. In seine Leidenschaft wurde er mehr oder weniger hineingeboren: „In meiner kleinen 1.500-Einwohner-Ortschaft in Niederösterreich gab es abseits vom Fußball nicht viele Möglichkeiten, seine Freizeit zu gestalten.“ Das wollte der junge Erich Steinreiber aber auch gar nicht. Er war sofort fasziniert vom runden Leder: „Obwohl unsere Ortschaft so klein ist, waren bei jedem Match um die 500 Zuschauer am Sportplatz. Das war jedes Mal eine richtige Party.“ Und so ist es auch die Faszination Fußball, die Steinreiber zu seinem heutigen Arbeitgeber führt. Sein sportliches Talent bringt ihn bis in die Niederösterreichische Landesliga, wo sich 1983 seine Wege mit dem ebenfalls fußballbegeisterten Gerhard Marischka kreuzen. Marischka ist zu dem Zeitpunkt der Geschäftsführer von ISS Österreich, damals noch unter dem Namen ISS Marischka bekannt. Er bietet Steinreiber parallel zu seiner Sportlerkarriere einen Job als Objektleiter der UNO City in Wien an und entwickelt sich fortan zum Mentor. „Gerhard Marischka und mich verbindet nicht nur eine Leidenschaft, uns verbindet mittlerweile eine jahrelange Freundschaft“, erzählt Steinreiber. In seiner Karriere bis zum CEO absolviert er sämtliche Managementebenen des internationalen Konzerns. „Irgendwann habe ich das Fußballspielen in der Landesliga aufgegeben, weil es zeitlich einfach nicht mehr mit der Arbeit zu vereinbaren war. Ganz bleiben lassen wollte ich den Sport aber trotzdem nicht und so bin ich zu meinem Heimatverein zurückgekehrt, wo ich noch einige Jahre als Spielertrainer in einer unteren Spielklasse aktiv war.“ Bereits drei Jahre nach seinem Einstieg bei ISS Österreich fungiert Steinreiber als Abteilungsleiter für die Region Ost. Ab 1999 ist er fünf Jahre lang als Regionalleiter für Wien, Niederösterreich und das Burgenland tätig, bevor er 2004 schließlich zum Chief Operation Officer für Österreich befördert wird. „Ich liebe den Teamspirit im Fußball, aber irgendwann habe ich bemerkt, dass ich aufgrund meiner beruflichen Auslastung eigentlich kein Mehrwert mehr für die Mannschaft bin. Auch wenn es schmerzlich war, habe ich mich dazu entschieden, mich als Aktiver zurückzuziehen. In einem Team gibt es einfach keinen Platz für Selbstempfindlichkeiten und Egoismus. Das gilt sowohl im Sport als auch im Geschäftsleben.“ Seither verfolgt er den Fußball nur noch vor dem Fernseher oder am Sportplatz.

In einem Team gibt es keinen Platz für Selbstempfindlichkeiten und Egoismus.

Erich Steinreiber CEO, ISS Österreich

#Ähnliche Artikel

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Die bessere Hälfte - Sandra Reichel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

PR

Von Kollegen lernen

Obamas Social-Media-Expertin Laura Miller. Claude Silver, Chief Heart Officer von der US-Agentur VaynerMedia, die mit den größten Marken der Welt arbeitet. Oder Ryan A. Bell, Social-Media-Spezialist der ersten Stunde, der nach Jobs beim Flash-Spezialisten SanDisk und der US-amerikanischen Profiliga im American Football NFL nun für die Nasa tätig ist – die Speakerliste bei der von der Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia organisierten Veranstaltungsreihe „pulp.rocks“ kann sich sehen lassen. Und das war noch lange nicht alles.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.