Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Am Anfang baute man Krüppelwalmdächer, gefolgt von Walm- und Satteldächern. Und ein paar Jahre später „wollten dann plötzlich alle ein Haus mit Flachdach“, sagt Möseneder. Anhand der architektonischen Dach-Modetrends, die Möseneder bereits in seiner Laufbahn als Geschäftsführer des Haager Fertighausunternehmens Genböck-Haus miterlebt hat, lässt sich eine langjährige Branchenerfahrung feststellen. Über 30 Jahre ist er im Unternehmen tätig. Doch was hat sich seit der Gründung verändert? Alles. Bis auf die Grundphilosophie des Unternehmens: „Wir waren die ersten, die individuelle Fertighäuser errichtet haben und wir haben immer schon vorwiegend mit Holz gebaut“, so Möseneder und ergänzt: „Fertighäuser von damals sind mit jenen von heute nicht mehr vergleichbar. Das ist auch bei uns so: Zu Beginn waren Konstruktionen, Ausstattungen und Technik wesentlich einfacher, das ist alles komplexer geworden. Ein Beispiel: Bei den ersten Bauteilen hatten die Außenwände unserer Häuser eine Stärke von 20 cm, heute sind es 42 cm.“ Aktuell verwende man die fünfte Generation von Bauteilen. „Der Wärmeschutz war immer sehr gut, aber jetzt sind wir in Richtung Passiv- und Plusenergiehaus unterwegs.“ Auch die Baumöglichkeiten haben sich verändert: Konstruktionen, Fassadengestaltungen, Fenstereinbauten oder Wandaufbauten sind mittlerweile anders und weiterentwickelt worden. Möseneder: „Man kann das mit Autos von 1987 und 2020 vergleichen. Hier sieht man einen ganz großen Sprung.“

Eine breite Palette

„Genauso bunt, wie die Anforderungen an unsere Häuser sind, sind auch unsere Häuser selbst. Das ist unser USP, dass wir das Wunschhaus nach den individuellen Bedürfnissen bauen können – egal in welcher Größe oder Architektur“, sagt Möseneder. Den „typischen“ Fertighauskunden gebe es nicht: „Unsere Kunden sind zwischen 25 und 70 Jahre alt. Vorwiegend kommen junge Familien mit dem Wunsch nach einem Eigenheim mit Garten zu uns. Wir haben aber auch immer wieder ältere Menschen, die noch einmal ein Haus bauen möchten und sich einen komfortablen, altersgerechten Bungalow wünschen, der dann barrierefrei ist.“ Neben den individuellen Planungs- und Ausführungsarbeiten von Genböck-Haus biete man für alte und junge Hausbauer auch verschiedene Wohnkonzepte an: „Da haben wir zum Beispiel ein Konzept, das nennt sich ‚Best Ager‘, das kommt wirklich sehr gut an, weil da die Idee umgesetzt worden ist, barrierefrei, hell und sicher zu wohnen“, so Möseneder.

„Wir waren die ersten unserer Zeit, die individuelle Fertighäuser errichtet haben.“

Helmut Möseneder Geschäftsführer, Genböck-Haus

#Ähnliche Artikel

Worauf man in einem Jahrhundert bauen kann

In 100 Jahren kann viel passieren. Wie viel, das lässt sich an der Baubranche ablesen. Und noch besser an einem Unternehmen in dieser Branche, das sein 100-jähriges Jubiläum feiert: Das Traditionsunternehmen EBG hat die Vergangenheit gut gemeistert. Und ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Eine Frage der Perspektive

An der Entstehung einer Wohnbauimmobilie sind viele verschiedene Akteure beteiligt. Akteure, die nicht immer dieselben Interessen verfolgen und trotzdem das gleiche Ziel haben: ein erfolgreiches Projekt!

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

„How to …?“

Wie vermarktet man erfolgreich Immobilien? Welche Qualitäten muss ein Gewerbeobjekt mitbringen? Achim Harrer, Gewerbeimmobilienexperte von Real 360, spricht beim Rundgang durch zwei Neubauobjekte über Mieterwünsche, Hausaufgaben eines Immobilienmaklers und welche Vermarktungsqualitäten man mitbringen sollte.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.