Seit 250 Jahren am Geschmacksnerv der Zeit

Wieselburger Bier beweist, dass sich Tradition und Innovation nicht gegenseitig ausschließen. Die Brauerei blickt auf eine bewegte Geschichte zurück – sie entwickelte sich von einer lokalen Braustätte zur modernsten Brauerei Europas.

Kaum ein Ort in Europa kann auf eine längere Biertradition zurückblicken, als die Stadtgemeinde Wieselburg. Die Geschichte der Biermetropole, idyllisch im waldreichen niederösterreichischen Alpenvorland gelegen, reicht zurück bis ins 16. Jahrhundert. Schon damals verfügte der Bierliebhaber Sigmund Graf Niklas von Auersperg, dass jeder seiner Untertanen zwei randvoll mit Hopfendolden gefüllte 61,5-Liter-Gefäße an seine Braustätte abzugeben hatte, die sich vier Kilometer außerhalb des heutigen Stadtgebiets befand. Etwa hundert Jahre später, in den 1650er Jahren, wurde die Brauerei dann direkt nach Wieselburg verlegt – der genaue Standort lässt sich nicht mehr feststellen. Sicher ist aber: Der schnelle Aufstieg der Brauerei begann 1770, als Josef Schauer die kleine, lokale Braustätte erwarb und zu einer richtigen Brauerei erweiterte. Sie wechselte dann einige Male den Besitzer, bis 1858 ein gewaltiges Feuer beinahe das Ende der Wieselburger Bierkultur bedeutet hätte. Doch Josef Riedmüller, Sohn des Brauereibesitzers von Waidhofen an der Ybbs, erwarb die Brauerei und investierte in ein neues Brauhaus samt Kellereien, Pferdestall und Remisen für Transportwägen. Einige Jahrzehnte später wurde ein Nachbargebäude dazugekauft, das seither den Braugasthof beherbergt. 1912 expandierte die Brauerei weiter – einige Mitbewerber in der Umgebung wurden aufgekauft. 1925 zählte die Brauerei zu den Gründungsmitgliedern der Brau Union Österreich. 1971 entstand östlich der Stadt die damals modernste Brauerei Europas.

Aufs Wie kommt’s an

Mit seiner langjährigen Tradition und der starken regionalen Verwurzelung ist die Brauerei Wieselburg heute ein Zeichen für Beständigkeit und Heimatverbundenheit. „2020 feiern wir 250 Jahre echtes Brauhandwerk, beste Rohstoffqualität und verlässliche Beständigkeit“, sagt Braumeister Christian Huber, „als wichtiger Arbeitgeber in der Region sind wir Vorbild für regionales Engagement, nachhaltiges Wirtschaften und Schutz der Ressourcen.“ Das Motto der Brauerei: „Aufs Wie kommt’s an.“ Deswegen unterstützt Wieselburger die Verwendung von Rohstoffen aus Österreich. Der Hopfen als Würzstoff und „Seele“ des Bieres stammt aus dem Mühlviertel, vor allem die Sorte Spalter Select trägt zum typischen Wieselburger-Aroma bei. Als Malz wird vorwiegend zweizeilige Sommerbraugerste aus Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland verwendet. Weiterer wichtiger Bestandteil ist das Brauwasser – es wird direkt aus dem brauereieigenen Brunnen in Wieselburg geschöpft. Huber: „Wir wollen Bier eine verantwortungsvolle Heimat geben.“

„Wir treffen seit 1770 den Geschmacksnerv der Zeit.“

Christian Huber Braumeister, Wieselburger Brauerei

Tatsächlich setzt man nicht nur auf regionale Rohstoffe, sondern engagiert sich in vielen Punkten für die Umwelt. 50 Prozent der thermischen Energie kommen direkt aus einem benachbarten Holzverarbeitungsbetrieb, der Energieverbrauch wird laufend optimiert. „Die Biervorwärmung erfolgt in den Flaschenfüllanlagen, die Abwärme aus dem Sudhaus wird für die Fußbodenheizung in anderen Bereichen der Brauerei verwendet“, erklärt Huber. International zählt die Brauerei Wieselburg zu den effizientesten in puncto Energie- und Wasserbedarf und wurde 2015 mit dem Energy Globe in Niederösterreich für ihr Fernwärmeprojekt mit einer benachbarten Firma ausgezeichnet.

Flaschenverschluss mit Kultfaktor

Beim Brauen selbst setzt Wieselburger auf Beständigkeit, ohne zeitlich begrenzten Trends hinterherzulaufen. „Unsere Bierspezialitäten mit Kultcharakter haben das ganze Jahr über Saison“, sagt der Braumeister, „wir treffen seit 1770 den Geschmacksnerv der Zeit.“ Eine der Spezialitäten ist das Wieselburger Stammbräu – es überzeugt durch vollmundigen, malzig-würzigen Geschmack. Die Bierspezialität schlechthin ist allerdings das Wieselburger Schwarzbier, das mit seinen dezenten Kaffee- und Bitterschokoladenoten Freunde des guten Biergeschmacks überzeugt. Alleinstellungsmerkmal hat die Brauerei aber nicht nur durch das Bier selbst, sondern auch mit den Flaschen – oder besser gesagt mit ihrem Verschluss. Seit den 1980er Jahren setzt man auf einen Bügelverschluss, der bei Bierfreunden längst Kultstatus genießt. Das laute und unverwechselbare „Ploff“ lässt die Herzen vieler Wieselburger-Fans in ganz Österreich und darüber hinaus schneller schlagen. Und das vermutlich auch noch in den kommenden 250 Jahren._

#Ähnliche Artikel

PR

Die drei Meisterbrauer

Macht es überhaupt noch einen Unterschied, wo sich ein Unternehmen befindet? Löscht die Digitalisierung nicht alle Distanzen, aber auch alle lokalen Besonderheiten aus? Die Braumeister der drei steirischen Brauereien, die zur Brau Union Österreich gehören, treten den Gegenbeweis an: Ihre Erfahrungen zeigen, welche Chancen sich ergeben, wenn Unternehmen, Mitarbeiter und Standort miteinander in Kontakt treten.

„Kernöl ist das i-Tüpferl“

2016 gründete Verena Kassar gemeinsam mit Sarah Reindl [„Das Gramm“](https://www.dasgramm.at/), das erste verpackungsfreie Geschäft in Graz. „Wir waren damals auf der Suche nach der Traumfirma, die in alle Richtungen fair wirtschaftet. Die gab es aber nicht, also haben wir selbst eine gegründet, wo das möglich ist“, so Kassar. Vier Jahre später hat sich ihr Konzept bewiesen: 2018 eröffneten die beiden Gründerinnen einen zweiten Markt, „Das Dekagramm“, und jetzt entsteht in Kooperation mit Biogärtnerin Angelika Ertl, bekannt aus der ORF-Magazin-Sendung „heute leben“, eine eigene Bio-Landwirtschaft. Uns verrät die gebürtige Obersteirerin einiges über sich und ihr Heimatbundesland.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Es ist Zeit für Mut und Veränderung

Gerade in Krisenzeiten sind Mut und der Wille zu Veränderung gefragt. Ein sportliches Ausnahmetalent, das selbst vom Tiefpunkt der Karriere den Weg nach ganz oben schafft, ein Manager, der einen Konkursfall übernimmt und zum Erfolg führt und ein Vertriebsmitarbeiter, der sich als Imker selbstständig macht: Drei Beispiele, die motivieren.

Hungrig? Wie wär's mit Cyberschnitzel?

Was bisher selbstverständlich war, wurde zu Beginn der Krise auf die Probe gestellt: eine gesicherte Lebensmittelversorgung. „Es gibt Szenarien, die Corona harmlos erscheinen lassen“, relativiert Christian Jochum, Referatsleiter Agrarvermarktung und Sonderkulturen der Landwirtschaftskammer Österreich. Welche Aspekte in der Selbstversorgungsdiskussion sträflich vernachlässigt werden und wieso wir unser Fleisch in Zukunft im Labor züchten – eine Bestandsaufnahme der österreichischen Landwirtschaft.

Du bist, was du (nicht) isst!

Hanni Rützlers jährlicher „Foodreport“ dient Lebensmittelherstellern, Gastronomen und Lebensmittelhändlern als Grundlage für Zukunftsentscheidungen. Wir erklären fünf Trends daraus und stellen vier österreichische Unternehmen vor, deren Geschäftsmodelle genau den Geschmack der Zeit treffen.

160 Jahre Braukunst

Die Brauerei Göss feiert heuer ein Jubiläumsjahr. 160 Jahre Tradition bedeuten eine ganze Menge geschichtsträchtiger Momente. Immerhin wurde sogar bei der Festtafel zum Abschluss des Österreichischen Staatsvertrages Gösser-Bier serviert. Seit den Anfängen, als die Ware noch von Ochsen ausgeliefert wurde, hat sich aber einiges getan. Um 160 Jahre bestehen zu können, reicht es nicht aus, nur anpassungsfähig zu sein – man muss Pionierarbeit leisten.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

PR

Gusto auf Bier steigt weiter

Wie viel Bier trinken die Österreicher? Worauf legen sie Wert? Was verschafft den größten Genuss? Das erforschte das Market Marktforschungsinstitut zum elften Mal im Auftrag der Brau Union Österreich mit einer großangelegten Studie. Die Ergebnisse des österreichischen Bierkulturberichts geben einen detaillierten Einblick in das Lieblingsgetränk der Österreicher – und liefern einige Überraschungen.

Die konzentrierte Welt der Supermärkte

Die Coronakrise hat die Supermärkte vor den Vorhang geholt. Wir haben hinter die Kulissen geblickt und nachgefragt: Vor welchen Herausforderungen stehen Supermarktketten in Österreich? Wie gewinnt man das Rennen um die besten Köpfe? Und wie hat die Pandemie das Einkaufsverhalten hinsichtlich Lebensmittel beeinflusst?

PR

Gemüse aus dem städtischen Umfeld

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte – die Versorgung der wachsenden Bevölkerung mit Agrarprodukten ist eine große Herausforderung. Daher sind neue Agrarsysteme notwendig. Der Lehrstuhl für Verfahrenstechnik des industriellen Umweltschutzes der Montanuniversität Leoben ist an einem entsprechenden deutschen Forschungsprojekt beteiligt.

PR

Wie die Gösser Brauerei grün wurde

Auf das gefühlt einzige ebene Stückchen Erde, das der Herrgott in der Obersteiermark gefunden hat, hat er Leoben gestellt. Umrahmt von steil abfallenden Hügeln, ist der Ort zur zweitgrößten Stadt der Steiermark gewachsen und beherbergt nicht nur die Montanuniversität, sondern auch die Gösser Brauerei. Und so ehrlich müssen wir uns sein: Die ist für die meisten genauso interessant wie die Uni. Dieses öffentliche Interesse war auch für uns Grund genug, der Brauerei einen Besuch abzustatten.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.