Generationenkonflikt: Einmal Rebellion und zurück

Schwierige Situationen erfordern schnelles Handeln. Frei nach dem Motto „Morgen ist heute schon Schnee von gestern“ müssen Unternehmen in einem Umfeld des permanenten Wandels agieren. Das stellt auch Organisations- und Personalstrukturen vor gänzlich neue Herausforderungen. Ein Umstand, der bereits vor der Krise von Entwicklungen wie der Digitalisierung hervorgerufen wurde, nun aber bedeutender denn je ist. Claudia Grabner, Partnerin im Bereich People & Organisation bei BDO, ist seit 15 Jahren als Beraterin tätig und kennt die Problemstellungen nur allzu gut.

„Wir leben in einer wahnsinnig schnelllebigen Zeit. Die Herausforderungen eines Unternehmens können sich über Nacht ändern. In Krisenzeiten erleben wir das in einem besonderen Ausmaß. Aber diese Schnelllebigkeit ist grundsätzlich nichts Neues. Um am Puls der Zeit zu bleiben, mussten Unternehmen auch vor der Krise bereits hochflexibel agieren“, so Grabner. In den Beratungen beschäftigt sich daher das BDO People-&-Organisation-Team regelmäßig damit, Organisationsformen zu schaffen, die eine hohe Reaktionsfähigkeit sicherstellen. „Neben Prozessen und Strukturen durchleuchten wir dabei auch die Rollenbilder und Aufgabenverteilungen akribisch.“

Schwachstelle Personal

Und der akribische Blick macht sich bezahlt, denn es sind die Personalstrukturen, die häufig das größte Verbesserungspotential in der Organisationsentwicklung offenbaren. „Wenn man sich näher ansieht, welche Aufgaben Mitarbeiter den ganzen Tag erledigen und wo tatsächlich ihre Fähigkeiten und Interessen liegen, zeigt sich ein spannender Gap“, so Grabner über fehlende Effizienz im Personaleinsatz. Dabei ist ihr besonders eine Begegnung im Gedächtnis geblieben: „Bei einem meiner Vorträge hat sich ein Arzt aus dem Publikum gemeldet und erzählt, dass er 60 Prozent seiner Arbeitszeit für Verwaltungstätigkeiten aufbringt und gerne mehr Zeit mit Aufgaben verbringen würde, für die er eigentlich ausgebildet ist. Und so geht es vielen Menschen.“ In der Coronakrise sieht Grabner eine Chance, um hier nachzubessern: „Die Krise bringt eine erneute Digitalisierungsbeschleunigung mit sich. Diese sollten Unternehmen dazu nutzen, ihre Rollenbilder zu überdenken und Mitarbeiter zielgerichteter, ihren Talenten entsprechend einzusetzen. Gerade im Bereich der Verwaltungsaufwendungen gibt es noch viele standardisierte Aufgaben, die man mithilfe der Digitalisierung lösen kann. Das würde eine Menge an Ressourcen beim Personal freisetzen.“

Culture-Clash

Aber aufgepasst! Denn auch die Bedürfnisse der Mitarbeiter befinden sich in einem permanenten Wandel. Und alle gleichermaßen anzusprechen, erfordert einen Drahtseilakt: „Viele fokussieren sich momentan sehr stark auf das Zusammenspiel der Generation X und der Generation Y. Für die Generation X ist Arbeit wirklich noch ein Vertrag. Ihre Motivation sind primär Geld und Anerkennung“, analysiert Grabner. „Die Generation Y ist viel gesättigter in ihren Grundbedürfnissen aufgewachsen, weshalb die klassischen Motivatoren nicht mehr diese Wirkung entfalten. Diese Generation sucht nach einer Sinnhaftigkeit in ihrem Tun und das benötigt eine gänzlich andere Führung.“

Die Generationen

Die Generation Y bricht außerdem mit bisher bekannten Strukturen: „Bei ihr verschwimmen die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben. Ich beobachte aktuell eine sehr stark kommende Generation Y, die Führungsverantwortung übernehmen möchte. Dieser Trend zeigt sich auch in der Politik. Und dabei fällt auf, dass sich die Generation X mit ihren alteingelernten Mustern schwer tut.“ Trends rufen aber oft auch Gegentrends hervor. Grabner warnt deshalb zur Vorsicht: „Unternehmen haben das Spannungsfeld zwischen Generation X und Y weitestgehend im Blick, vergessen meist aber völlig auf die Generation Z. Das könnte auf lange Sicht problematisch werden. Denn für diese Generation ist das Verschwimmen der beruflichen und privaten Grenzen nahezu abstoßend. Sie wünscht sich wieder wesentlich mehr Struktur. Es ist wahnsinnig spannend, was gerade am Personalmarkt passiert. Diesen Spannungsbogen zu schaffen und als Unternehmen für alle Generationen attraktiv zu sein, ist eine der großen Herausforderungen der nächsten Jahre.“ Es gilt, innovative Plattformen zu schaffen, die unterschiedliche Generationen dabei unterstützen, voneinander zu lernen. „Da gibt es sehr originelle Konzepte wie das Generationenfrühstück, bei dem die jeweiligen Gruppen Lösungsvorschläge zu aktuellen Problemstellungen erarbeiten und anschließend präsentieren. So kommen die unterschiedlichen Herangehensweisen zum Vorschein, die einerseits in Kombination wieder gänzlich neue Lösungswege aufzeigen und andererseits das gegenseitige Verständnis fördern.“

Mit einem Vorurteil möchte Grabner zum Schluss noch aufräumen: „Der Generation Y wird oft vorgeworfen, dass sie ihrem Arbeitgeber gegenüber nicht mehr loyal ist. Das stimmt nicht! Man muss sie nur richtig abholen. Und das ist die Aufgabe der Personalisten und Führungskräften. Nicht nur die Organisation muss flexibel ausgerichtet sein, auch die Mitarbeiterführung. Dann bekommt man Loyalität zurück – von allen Generationen.“_

#Ähnliche Artikel

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Die MACHERinnen von morgen

Ein Talent ist geschlechtsneutral, schließlich sagt man auch DAS Talent. Betrachtet man die Managementebenen, könnte man jedoch vermuten, dass der Duden hier einem Irrtum unterliegt – DER Talent scheint viel treffender. Deshalb ein Tipp: Es heißt DIE Begabung und davon gibt es mehr als genug in den heimischen Ausbildungsstätten.

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Ist das Gefühl mau, sag ciao!

Talent und Erfolg liegen oft eng beisammen. Jeder kennt sie: die Wunderkinder, die scheinbar mühelos ausgezeichnete Ergebnisse am laufenden Band abliefern. Doch was unterscheidet sie von anderen Menschen? Ist es wirklich ihr angeborenes Talent? „Wohl kaum, sie machen einfach nur das, was sie eben gut können“, weiß Daniel Marwan, CEO des Recruitingunternehmens epunkt. Überraschenderweise stößt man damit aber an die Grenzen der sozialen Akzeptanz.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?