Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.

#1 Wer nicht sucht, der findet

Dass Harald Föttinger heute die Business Unit Gebäudelösungen bei Peneder Bau-Elemente GmbH leitet, könnte man als eine Art Fügung des Schicksals bezeichnen. Die beiden Brüder Franz und Karl Peneder ziehen sich im Vorjahr aus der Geschäftsführung des Familienunternehmens zurück, um die Geschicke an die Nachfolgegeneration zu übergeben. Christian Peneder ist fortan alleine für die Firma verantwortlich. „Wir haben zwei Business Units, Gebäudelösungen und Brandschutz. Die Leitung beider Geschäftsbereiche ist für eine einzelne Person eine immens große Aufgabe, weshalb sich Christian auf die Suche nach einem zweiten Geschäftsführer gemacht hat. Dabei wurde er aber nicht so richtig fündig“, erzählt Föttinger. Doch ausgerechnet als sich Christian Peneder bereits auf die Geschäftsführung beider Business Units vorbereitet, erklärt Harald Föttinger seine berufliche Auszeit für beendet und schickt eine Initiativbewerbung. „Ich habe ein paar Monate pausiert und war in der Zeit viel unterwegs. Aber ich gestalte und entwickle eben auch gerne Geschäfte, für die ich brenne. Und deshalb habe ich mich bei Peneder beworben“, so Föttinger. Von der erfolglosen Suche nach einem zweiten Geschäftsführer weiß er zu diesem Zeitpunkt nichts. „Christian hatte die aktive Suche eigentlich schon beendet, wollte mich aber trotzdem kennenlernen.“ Und es hat auf Anhieb klick gemacht!

„Ich bin in meiner neuen Position auf eine bestehende Teamleiter-Organisation gestoßen, die sehr selbstständig und eigenverantwortlich arbeitet“, resümiert Föttinger seine ersten Monate. „So kann ich mich auf Themen wie Networking, Markenauftritt und Marktdurchdringung fokussieren.“ Dabei verfolgt er ein klares Ziel: „Wir sind sehr bekannt für Brandschutz, das ist neben dem Stahlbau der Ursprung der Firma. Hier haben wir einen etablierten Namen. Wir sind aber auch im Industrie- und Gewerbebau tätig und errichten vom Autohaus übers Bürogebäude bis hin zum kompletten Industriestandort individuelle Lösungen mit einer starken architektonischen Komponente. Langfristig möchte ich, dass dieser Bereich in einem Atemzug mit unserem Brandschutz genannt wird.“

Genauso individuell wie die Gebäudelösungen nimmt er seine Führungsaufgabe wahr: „Es gibt kein Patentrezept. Ich biete meine Unterstützung an, wenn ich glaube, dass sie förderlich ist, gebe Feedback und versuche stets, wertschätzend zu sein. Es ist mir sehr wichtig, dass ich die Leistung all meiner Mitarbeiter wahrnehme und anerkenne. Nur so kann man jeden Einzelnen ‚mitnehmen‘.“ Und wenn jemand Kritik äußern möchte? „Dann am besten ehrlich, wertschätzend und direkt, also unter vier Augen. So ergibt sich eigentlich immer ein offenes und verständnisvolles Gespräch, in dem gute Lösungen gefunden werden“, so Föttinger. Generell hat der persönliche Kontakt einen hohen Stellenwert für ihn. „Meine Bürotür steht fast immer offen. Ich möchte für meine Mitarbeiter leicht greifbar sein. Deshalb habe ich mir auch wieder angewöhnt, weniger Mails zu schreiben und stattdessen direkt zu den Kollegen zu gehen.“

Was viele Leute aus dem beruflichen Umfeld nicht wissen, ist, dass Harald Föttinger im elterlichen Landgasthaus aufgewachsen ist. „Ich habe von frühester Kindheit an gelernt, mit den verschiedensten Charakteren umzugehen – auch mit Stammgästen, die mir schon das dritte Mal in der Woche dasselbe erzählen“, erinnert er sich lachend. Privat zählt sich der erfahrene Geschäftsführer nicht zu den „Getriebenen“. „Nach einer fordernden Arbeitswoche lasse ich mir gerne auf der Terrasse die Sonne ins Gesicht scheinen oder gehe meiner Kochleidenschaft nach. Mein Klassiker ist Lasagne, die wird von Familie und Freunden häufig eingefordert.“ Was die Lasagne so köstlich macht? „Eine Geheimzutat, die einen unvergleichlichen Geschmack verleiht. Die verrate ich aber immer erst nach einer Kostprobe.“

Harald Föttinger

Harald Föttinger

Geschäftsführer Business Unit Gebäudelösungen bei Peneder Bau-Elemente

Geboren_ 1971

Ausbildung und Karriere_ HAK Vöcklabruck, danach Studium der Handelswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz; ab 1999 Führungspositionen bei der Miba AG, Hainzl Industriesysteme GmbH und Hirtenberger AG, seit Juni 2019 bei Peneder und seit 01. Februar 2020 Geschäftsführer Business Unit Gebäudelösungen bei Peneder Bau-Elemente GmbH

#Gedanken

Eine gute Führungskraft_ ist für seine Mitarbeiter spürbar.

Ich weiß es zu schätzen_ wenn ich von den MACHERN zum Interview geladen werde.

Wenn ich eine Sache ändern könnte, dann_ würde ich die Bürokratie abschaffen, der wir täglich ausgesetzt sind.

Lebensmotto_ Mach das, wofür du wirklich brennst!

#Ähnliche Artikel

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Unternehmen im Liebes(r)aus(ch)

Große Liebe, großer Tag, große Zukunft. Und dann plötzlich: das große Platzen des gemeinsamen Traumes. In fast jedem zweiten Fall scheidet die Ehe in Österreich nicht der Tod, sondern der Scheidungsrichter. Die Gmundner Wirtschafts- und Scheidungsrechtsanwältin Christina Gesswein-Spiessberger erklärt, worauf es bei Scheidungen von Unternehmerehepaaren ankommt.

Bin ich gut als Führungskraft?

Leadership ist mehr als Mitarbeiterführung. Denn es geht nicht nur um Führung. Die Basis von Leadership sind die richtige Einstellung, Integrität und gelebte Werte. „Leader sind diejenigen, die andere befähigen und stärken“, soll Bill Gates angeblich gesagt haben. Dass man Leadershipkompetenzen stärken kann, sagt Michaela Kreitmayer, Leiterin des Hernstein Instituts, die Führungskräfte auf ihrem Weg zum Erfolg begleitet.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.