Die Kunst, weiterzumachen

Die Coronakrise lässt keinen Stein auf dem anderen. In manchen Branchen sind diese Steine aber besonders harte Brocken – in der Kultur- und Veranstaltungsbranche zum Beispiel. Wir wollen von Kulturmanager Roland Pichlbauer wissen, wie es nun weitergehen soll und wie (system-)relevant Kultur eigentlich ist.

Am Weg zum Interview ereilt uns eine aktuelle Meldung: Oberösterreichs Landeskulturdirektor Reinhold Kräter tritt zurück, sein erster Stellvertreter ist Roland Pichlbauer. Ob dieser nun den Posten wohl übernehmen wird? „Ich werde ziemlich sicher ab 1. Juli zumindest interimistisch die Direktion leiten, bis die Ausschreibungen erfolgt sind und ein neuer Direktor oder eine neue Direktorin bestellt ist“, antwortet Pichlbauer. Ob er selbst eine Bewerbung abgeben wird, wisse er noch nicht. Ganz genau wisse er hingegen, dass ihm sein derzeitiger Aufgabenbereich großen Spaß macht: „Wir machen hier einen guten Job im Veranstaltungsbereich und das operative Arbeiten am Projekt ist sehr spannend.“

Das Spannende wird nun aber sein, wie Veranstaltungen und der gesamte Kulturbereich nach Corona überhaupt funktionieren werden?

Pichlbauer_Der Kulturbereich war einer der am härtesten betroffenen Bereiche in dieser Krise, die Branche ist vollständig zum Erliegen gekommen. Ich bin Teil des Krisenstabes und habe das Geschehen dadurch natürlich hautnah mitbekommen. Erst jetzt werden langsam wieder Veranstaltungen möglich, aber nicht in der Form, wie es vorher war.

Und das ist für viele vor allem eine finanzielle Herausforderung.

Pichlbauer_Ja, genau, die Frage ist: Schaffen es alle finanziell? Es gibt ja neben den institutionalisierten Betrieben wie staatlichen Museen oder Theatern, die vom Land oder Bund betrieben werden, diese große, bunte Palette der Kulturvereine. Und für die ist das natürlich noch viel härter, weil da eben keine Institution dahintersteht, die die finanziellen Einbußen abfedern kann. Hier muss man wirklich schauen, dass die nicht alle auf der Strecke bleiben. Die ergeben letztlich das interessante, vielfältige Bild der Kunst und Kultur in diesem Land.

Fast schneller als die Pandemie hat sich die Einsicht verbreitet, wer in unserer Gesellschaft systemrelevant ist: Pflegepersonal, Ärzte, Verkäufer, Landwirte, Polizisten – von Kulturschaffenden war nie die Rede. Wie relevant ist Kultur?

Pichlbauer_Kultur ist in dem Sinn systemerhaltend, weil sie lebenserhaltend ist. Was hat man in der Zeit getan, als man nur zuhause war? Man hat Bücher gelesen, Musik gehört, digitale Angebote konsumiert – das ist ja alles Kunst- und Kulturgenuss. Und wenn man diese geistige Nahrung weglassen würde, dann bliebe nicht sehr viel übrig. Dann existiert man einfach. Und insofern ist Kultur sehr wohl systemrelevant – in Kunst und Kultur werden sehr viele relevante Fragen behandelt, die eine Gesellschaft weiterentwickeln.

Eine dieser relevanten Fragen könnte sein: Wie verändert diese Krise die Gesellschaft? Wie wird die Kultur diese Frage aufnehmen und verarbeiten?

Pichlbauer_Das ist schon im Gange, da wird jetzt und in den kommenden zwei, drei Jahren viel passieren – in sämtlichen Ausprägungen von Kunst und Kultur. In der Planung der Landesausstellung 2021 werden wir dieses Thema auch berücksichtigen. Einer der Standorte wird sich nämlich mit dem Thema Arbeitswelt auseinandersetzen. Da werden Fragen aufgegriffen wie: Müssen große Bürokomplexe sein? Was haben wir durch die Krise in Sachen Homeoffice gelernt? Wie wirkte sich die Krise auf die Arbeitswelt aus?

Apropos Homeoffice: Wie ging es Ihnen damit?

Pichlbauer_Wir waren circa acht Wochen im Homeoffice – es war eine spannende Erfahrung. Ich behaupte sogar, dass die Effizienz nicht darunter gelitten hat – man kann sich im Homeoffice viel mehr auf das Wesentliche konzentrieren, die Gespräche zwischendurch fallen weg. Aber natürlich fehlt das Zwischenmenschliche, denn Arbeit ist auch ein Austausch. Und irgendwann stoßen Videokonferenzen auch an ihre Grenzen – kreative Arbeit ist schwierig auf diese Art. Aber Termine, die mit langen Reisen verbunden sind, kann man auch in Zukunft gut über Videokonferenzen abwickeln. Das ist sicher ein positiver Schluss, den man aus der aktuellen Situation ziehen kann.

„Kultur ist sehr wohl systemrelevant – in Kunst und Kultur werden sehr viele relevante Fragen behandelt, die eine Gesellschaft weiterentwickeln.“

Roland Pichlbauer Kulturmanager, Land Oberösterreich

Für ein eingespieltes Team war es natürlich einfacher, auf Videokonferenzen umzustellen, als für jemanden, der ganz neu in einem Bereich startet. So ging es Alfred Weidinger, der seine Stelle als Chef des Oberösterreichischen Landesmuseums genau zu Beginn der Coronakrise angetreten ist. Trotzdem sagt er: „So schwierig die Phase derzeit ist, sie begünstigt eine neue Denkweise.“ Welche Denkweise könnte das Ihrer Meinung nach in der Kultur sein?

Pichlbauer_Wir müssen die Projekte jetzt so denken, als wären die Maßnahmen noch gültig. Man muss da jetzt ganz neue Wege in der Kulturvermittlung gehen – das ist eine Herausforderung, aber letztlich entstehen so Dinge, die man in Zukunft weiterführen kann.

Das heißt, die Landesausstellung wird so geplant, dass sie auch mit Abstandsregeln funktioniert?

Pichlbauer_Ja, aber dass sie auch gleichzeitig nicht als Mindestvariante empfunden wird, wenn keine Maßnahmen notwendig sind. Das ist in der Planung jetzt die Kunst.

Und was ist inhaltlich bei der Oberösterreichischen Landesausstellung 2021 in Steyr geplant?

Pichlbauer_Wir gehen gerade auch in Steyr noch einmal ganz bewusst neue Wege. Mit dem Thema „Arbeit, Wohlstand, Macht“ versuchen wir, die ganze Stadt zu bespielen. Wir gehen nicht nur in drei Häuser und machen dort Ausstellungen, sondern wir integrieren die ganze Stadt in die Ausstellung. Wir erschließen neue Plätze, neue Wege und öffnen neue Perspektiven. Es wird konsumfreie Zonen geben, Rastzonen, Nachdenkzonen. Es wird ein großes Gesamterlebnis – vom Kulturellen bis zum Kulinarischen, das kann ich schon versprechen!_

#Ähnliche Artikel

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Keine Zeit für Führung. Und dann?

Wer als Führungskraft mit operativen Aufgaben rund um die Uhr beschäftigt ist, der hat kaum Zeit für Führung und schon gar nicht für Zukunftsfragen. Na, Hauptsache, das Tagesgeschäft läuft. Oder? Über die möglichen Folgen fehlender oder mangelhafter Führung. Wie man sie vermeiden kann und was Führen im digitalen Zeitalter überhaupt bedeutet.

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.