Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

60 Jahre ist es mittlerweile her, seit die heutige Unternehmensgruppe Hasenöhrl gegründet wurde. Otto Hasenöhrl beschließt damals, dass er nicht wie seine Eltern Landwirt werden will – er erweitert den Bauernhof der Eltern in Enns um einen LKW. „Damals war nach dem Krieg alles immer noch in der Aufbauzeit, mein Vater hat sich eingebildet, in der Bauwirtschaft tätig und ein Teil dieser Phase zu werden“, erinnert sich Karl Hasenöhrl, heutiger Geschäftsführer von Hasenöhrl. Die eigentliche Erfolgsgeschichte und damit der schnelle Aufstieg des Unternehmens beginnt aber erst zwei Jahre später, als Otto Hasenöhrl seine Frau heiratet. Der Schwiegervater in St. Pantaleon unterbreitet ihm einen Vorschlag – er weiß, wie kieshaltig seine Felder sind, mit denen er immer wieder schlechte Ernten einfährt. „Er hat meinem Vater empfohlen, dort eine Kiesgrube anzulegen“, sagt Karl Hasenöhrl. Der Rohstoff ist damals Mangelware: Im Mühlviertel gibt es keinen Schotter, überall werden Straßen und Güterwege gebaut, der Bedarf ist riesig. Otto Hasenöhrl setzt alles auf eine Karte und gibt ein Kieswerk in Auftrag. Ein junger Schmied aus dem Ort, der normalerweise nur Pferdefuhrwerke beschlägt, schweißt eine erste Schottersiebanlage zusammen.

Geldkoffer von Ludwig Scharinger

Bald darauf folgt eine erste industrielle Anlage um fünf Millionen Schilling, die vom Unternehmen Binder – heute bekannt unter „Binder & Co“ – gebaut wird. „Fünf Millionen Schilling war damals ein unvorstellbarer Betrag, Geld hat man damals als Landwirt nur bekommen, wenn man Hof und Grund als Sicherheiten geboten hat“,sagt Karl Hasenöhrl. Die Ängste vor einem Scheitern seien gerade in der Anfangszeit groß gewesen. Hasenöhrl: „Mein Vater hatte Angst, dass er Haus und Hof verliert, konnte nächtelang nicht schlafen. Die damaligen Pioniere waren extrem mutig.“ Einmal kommt der spätere Generaldirektor der Raiffeisenbank, Ludwig Scharinger, mit einem Geldkoffer auf den Hof – zu der Zeit noch als einfacher Bankmitarbeiter. „Damals war diese Form der Geldübergabe bei Krediten noch völlig normal“, erinnert sich Hasenöhrl und schmunzelt. Das Risiko macht sich bezahlt, schon bald stehen bis zu 50 LKW Schlange vor dem Werk, um mit Schotter beladen zu werden. Damals gab es nur einen einzigen Belader. Auch das sei mittlerweile unvorstellbar – bei so langen Wartezeiten kommt ein LKW heutzutage genau einmal.

Familie = Firma

Am Bauernhof der Familie richten sich die Eltern ein Büro ein, von wo die Geschäfte gesteuert werden. „Wir sind damals quasi im Homeoffice aufgewachsen“, erinnert sich Karls Schwester, Ulrike Hasenöhrl, „die Eltern waren wirklich Tag und Nacht im Einsatz und haben daran gearbeitet, das Unternehmen groß zu machen.“ Eine Trennung von Beruf und Familie gibt es damals nicht. „Die Familie war die Firma, das war immer so bei uns, es wurde von früh bis spät gearbeitet“, sagt Ulrike Hasenöhrl, die operativ im Unternehmen tätig ist. Ständige Treiber: Leistungswille und die Angst vor dem Scheitern. „Schon als Kind hatte man ein schlechtes Gewissen, wenn es gerade nichts zu tun gab“, erinnert sie sich. Verantwortung wurde großgeschrieben – für Ulrike Hasenöhrl ist dieses Verantworungsbewusstsein auch Hauptgrund für den Erfolg des Unternehmens.

Und dieser Erfolg setzt sich fort. 1968 bis 1974 baut Hasenöhrl an der Tauernautobahn von Salzburg nach Villach mit. „Mit unseren Muldenkippern haben wir Millionen Kubikmeter Material transportiert und so große Abschnitte der Autobahn bewegt“, sagt Karl Hasenöhrl. 1976 wird das erste Betonwerk gebaut – aus einer Notsituation heraus „Ein Abnehmer unseres Kieses hat die Rechnungen nicht bezahlt und ständig die Qualität bekrittelt, da haben wir beschlossen, unsere Rohstoffe selbst zu verarbeiten“, sagt Karl Hasenöhrl. Im selben Jahr entstehen auch Werkstätte und Büros am heutigen Standort. Der Aufstieg verläuft aber nicht ungebremst, Hasenöhrl muss mit zahlreichen Krisen kämpfen. In den 70er Jahren schlägt zweimal der Blitz in die Werkshalle ein, die beide Male abbrennt. „Dabei entstand bei der Halle – die damals eher noch ein besserer Schuppen war – jedes Mal ein riesiger Schaden, zahlreiche Geräte und primitive Tanks wurden völlig zerstört“, erinnert sich Karl Hasenöhrl. Glück im Unglück: Ein neuer und besonders teurer Caterpillar aus den USA kann in letzter Sekunde vor den Flammen gerettet werden. 1981 kommt der heutige Geschäftsführer Karl Hasenöhrl selbst in die Firma. „Damals hab‘ ich mir gedacht: Das mache ich sicher nicht lange“, sagt er und lacht. Die Weltwirtschaft stockt damals durch die Ölkrise, neue Aufträge sind Mangelware.

Familie Hasenöhrl von links nach rechts: Elfriede (Frau von Karl), Karl, Ulrike, Wolfgang

"Die Eltern waren wirklich Tag und Nacht im Einsatz und haben daran gearbeitet, das Unternehmen groß zu machen."

Ulrike HasenöhrlMiteigentümerin, Hasenöhrl

"Als ich 1981 in das Unternehmen gekommen bin, hab‘ ich mir gedacht, das mache ich sicher nicht lange."

Karl HasenöhrlGeschäftsführer, Hasenöhrl

#Ähnliche Artikel

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

Die bessere Hälfte - Anna Norz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

Die Zukunft liegt in der Familie

Gerade im ländlichen Raum lassen sich Familie und Beruf ohne die Unterstützung von Großeltern kaum unter einen Hut bringen. Das Innviertler Industrieunternehmen Fill hat eine betriebseigene Krabbelstube eingerichtet und gewinnt durch eine familienfreundliche Personalpolitik die wertvolle Loyalität der Mitarbeiter.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.