Worauf man in einem Jahrhundert bauen kann

In 100 Jahren kann viel passieren. Wie viel, das lässt sich an der Baubranche ablesen. Und noch besser an einem Unternehmen in dieser Branche, das sein 100-jähriges Jubiläum feiert: Das Traditionsunternehmen EBG hat die Vergangenheit gut gemeistert. Und ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

Gebäudetechnik. Klingt weniger spannend, als es tatsächlich ist. Immerhin leben und arbeiten wir in Gebäuden. Noch nie war der Anspruch an die (nicht zwingend eigenen) vier Wände so hoch. Wer will an Orten der Erholung, der Unterhaltung oder des Handels schon Abstriche machen? Eben! Dementsprechend erwartungsvoll sind Anforderungen und Wünsche an die Nutzung, den Komfort, die Funktionalität und auch an die technische Ausstattung der verschiedenen Gebäude. Klingt also nach einer spannenden Spielwiese, die sich dadurch für die EBG ergibt: „Wir bieten intelligente Lösungen der Elektro-, Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Sanitärtechnik oder alternativer Energieformen, die diesen Ansprüchen gerecht werden“, sagt Geschäftsführer Oskar Kern. Der große Vorteil für die Bauherren dabei: „Bei uns kommt alles aus einer Hand – von der Projektplanung bis hin zu den Dienstleistungen, die Gebäude und Anlagen sicher, komfortabel und umweltfreundlich machen“, so Geschäftsführer Johannes Wagner.

Alles bleibt anders

„Die EBG hat sich in ihren Aufgaben und dem Kerngeschäft stark gewandelt. Alle produktionsähnlichen Aufgaben sowie der Warenverkauf an Endkonsumenten wurden im Laufe der Zeit aufgegeben. Damit konnten wir uns mit voller Kraft dem produktunabhängigen Anlagenbau widmen“, sagt Wagner. In der Gebäudeausstattung und im Anlagenbau hat sich die Technik enorm weiterentwickelt. Neue Portfoliobestandteile sind dazugekommen und haben an Wichtigkeit gewonnen. Vor allem die Gebäudeautomatisierung und die zugehörige Visualisierung, die Energieoptimierung und die EDV-Vernetzung gehören hier dazu.

„Die EBG hat sich in ihren Aufgaben und dem Kerngeschäft stark gewandelt. Wir konzentrieren uns auf den Anlagenbau.“

Johannes Wagner Geschäftsführer, EBG

Auch die Arbeitsmethoden werden sich in den nächsten Jahren mit riesigen Schritten weiterentwickeln: „BIM (Building Information Modeling, Anm.) beispielsweise, wird in Zukunft noch mehr helfen, Gebäude digital effizient planen, entwerfen, konstruieren und verwalten zu können. Kosten und Risiken bei Planungs- und Bauprozessen werden erheblich reduziert, da schon während der Planung mögliche Probleme und Konflikte virtuell gelöst werden, bevor sie auf der Baustelle real auftreten. Mit BIM sind alle Gewerke von der ersten Phase an eingebunden, tauschen sich über das System aus und verfolgen alle Projektfortschritte in Echtzeit. Basis ist ein digitales 3D-Modell, an dem alle Beteiligten des Bauprojektes – vom Architekten über das Bauunternehmen bis zum Eigentümer – gleichzeitig arbeiten und stets auf identische, aktuelle Daten und Zeichnungen zugreifen“, erklärt Oskar Kern die Baustelle 2.0.

Starke Mannschaft

„Die unterschiedlichen Projekte und die verschiedenen Kundenbranchen, von Multifunktionsobjekten über Krankenhäuser bis zu Gewerbe- und Industriebauten, fordern unsere Mitarbeiter und fördern die Weiterentwicklung. Denn keine Anlage ist wie die andere“, sagt Johannes Wagner. Darum wird beim Schulungs- und Weiterbildungsangebot für die EBG-Mitarbeiter ein bunter Mix angeboten. Dieser reicht von Produktschulungen und Informationen von Lieferanten bis hin zu Schulungen mit internen Experten, die vor allem in den Bereichen Normen und Fachwissen zur Stelle sind. „Eigens zugeschnittene Schulungen mit einer Mischung aus internen und externen Experten im Methoden- und Persönlichkeitsbereich stehen genauso am Programm. Heutzutage sind mehr denn je Experten mit breitem Wissen, aber auch vielfältigen Kompetenzen im Persönlichkeitsbereich notwendig. Man braucht ein Verständnis für die Abläufe beim Anlagenbau genauso wie für die Bedürfnisse der Kunden“, sind sich die Geschäftsführer einig.

„Digitalisierung hilft uns, indem schon während der Planung mögliche Probleme und Konflikte virtuell gelöst werden.“

Oskar Kern Geschäftsführer, EBG

Und die Karrierechancen?

In den letzten 100 Jahren haben sich die Durchlässigkeit und die Vielfältigkeit bei den Karrieremöglichkeiten wesentlich erweitert. Ausbildungsmöglichkeiten wie Lehre mit Matura, Meisterprüfung oder Studium nach der Lehre erhöhen die Chancen. „Als großes Unternehmen können wir Lehrlingen viele Möglichkeiten bieten. In der gesamten Lehrzeit lernt man verschiedene Baustellen und damit auch verschiedene technische Herausforderungen kennen. Viele unserer Abteilungsleiter haben als Lehrlinge bei uns begonnen“, sagt Oskar Kern, der sich über den hervorragenden Teamgeist seiner 500 Mitarbeiter freut.

#Ähnliche Artikel

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Eine Frage der Perspektive

An der Entstehung einer Wohnbauimmobilie sind viele verschiedene Akteure beteiligt. Akteure, die nicht immer dieselben Interessen verfolgen und trotzdem das gleiche Ziel haben: ein erfolgreiches Projekt!

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

„How to …?“

Wie vermarktet man erfolgreich Immobilien? Welche Qualitäten muss ein Gewerbeobjekt mitbringen? Achim Harrer, Gewerbeimmobilienexperte von Real 360, spricht beim Rundgang durch zwei Neubauobjekte über Mieterwünsche, Hausaufgaben eines Immobilienmaklers und welche Vermarktungsqualitäten man mitbringen sollte.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Wenn nur das Beste gut genug ist

Das Linzer Unternehmen Elin ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Gebäudetechnik und elektrotechnischem Anlagenbau. Über Österreich hinaus setzt man Projekte um, die eines gemeinsam haben: Die Auftraggeber stellen alle die höchsten technischen Ansprüche.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“