„Wer Entwicklungsmöglichkeiten sucht, ist bei uns richtig“

Rund 20.000 Mitarbeiter zählt die US-amerikanische Immobilienfirma eXp Reality. Ein Firmengebäude gibt es nicht. Das Büroleben findet, wie in einem Computerspiel, nur online statt. Das führt uns nach Wels. Mit im Gepäck die Frage, ob man als Unternehmen überhaupt noch ein Büro braucht.

„Das hängt vom jeweiligen Unternehmen ab“, findet Thomas Reischauer. Er ist Geschäftsführer von Reischauer Consulting und verwaltet das Business- und Innovationszentrum (BIZ) sowie das Gründertechnologiezentrum (GTZ) in Wels. „Es gibt sicher vereinzelt Firmen in bestimmten Branchen, die keine eigenen Räumlichkeiten brauchen. In Österreich wird aber ein ‚echter‘ Firmensitz bevorzugt.“ Bürozentren wie dem GTZ und dem BIZ wurde schon oft der Niedergang vorausgesagt, „aber uns gibt’s noch immer – und das sehr erfolgreich“. Im konkreten Fall liegt das für Reischauer an zwei Gründen: „Bei uns ist man in ein Ökosystem von Unternehmen eingebunden. Man kann sich austauschen und das – anders als online – face to face.“ Das mache es einfacher, das Gegenüber einzuschätzen, und erleichtere eine Zusammenarbeit. „Zweitens gehen wir auf die Wünsche der Mieter sehr individuell ein. Man kann zum Beispiel das Büroservice oder Seminarräume dazubuchen oder Unternehmensberatungen in Anspruch nehmen. Die Büros können möbliert oder ohne Inventar übernommen werden, im GTZ gibt es sogar einen Kindergarten, den die Kinder der Mitarbeiter besuche können.“

Das BIZ Wels befindet sich auf einem 20.000 Quadratmeter großen Grundstück. Das Bürogebäude ist viergeschoßig und bietet 10.000 Quadratmeter Bürofläche (Erstbezug Herbst 2001). Das GTZ Wels befindet sich auf einem 7.000 Quadratmeter großen Grundstück. Das Gebäude ist viergeschoßig und umfasst zwei Bauteile mit 5.700 Quadratmetern Nutzfläche. „Das GTZ ist eher für Firmen gedacht, die nur Büros brauchen. Am BIZ-Gelände haben wir auch mehrere Lager- und Produktionshallen mit einer weiteren Gesamtfläche von rund 8.000 Quadratmetern.“

Dass die beiden Gebäude zwischen zwanzig und dreißig Jahre auf dem Buckel haben, sieht man schon an der Architektur. „Mit den modernen Glasburgen können wir nicht mithalten.“ Macht es das schwerer, Mieter zu finden? „Es mag sein, dass Unternehmen, die sich durch ihre Räume definieren, das äußere Erscheinungsbild kritisch auf die Waage legen, aber unsere Häuser strahlen Wärme und Persönlichkeit aus. Wer Entwicklungsmöglichkeiten sucht, der ist bei uns richtig und wird bei uns glücklich werden.“ Große Töne, der Erfolg gibt Reischauer aber Recht. bet-at-home.com, Rico, AHTech, Himmelfreundpointner, moveIT Software, Adenbeck und das TCKT Transfercenter für Kunststofftechnik sind in den beiden Zentren durchgestartet.

Es gibt aber genauso Schattenseiten. Wer sich großteils Start-ups und Unternehmensgründer ins Haus holt, riskiert eine hohe Fluktuation. „Das muss man auf sich nehmen“, sagt Reischauer. „Wenn ich darüber traurig, böse oder sonst was wäre, hätte ich den Wirtschaftskreislauf nicht verstanden.“ Eine Vorselektion von Mietern gäbe es nicht. „Wüsste ich, welche Ideen am Markt gut ankommen und welche schlecht, täte ich mir in meinem Beruf als Unternehmensberater wesentlich leichter“, schmunzelt Rei schauer. „Ich habe aufgehört, über Geschäftsideen zu urteilen, ich lasse mich ganz einfach überraschen und das ist total spannend.“

Fünf Tipps fürs erste Büro von Thomas Reischauer

01_Jahreskosten beachten_ Entscheidend sind nicht nur die kurzfristigen Kosten, sondern was die Flächen und die Services über das ganze Jahr verteilt kosten.

02_Klarheit schaffen_ Will ich mit Gruppen und anderen Unternehmen in Verbindung treten oder nicht? Wer sich vernetzen will, sollte sich informieren, wer in dem betreffenden Gebäude schon eingemietet ist.

03_On top_ Welche Zusatzleistungen gibt es kostenlos und brauche ich die? Schlussendlich werden diese im Mietzins mitverrechnet. Wenn ich bestimmte Leistungen also nicht brauche, sollte man nachverhandeln.

04_Wachsen können_ Im BIZ und GTZ können die Mieter sich innerhalb des Hauses völlig problemlos vergrößern oder bei Bedarf auch verkleinern.

05_Gibt´s Extras?_ Start-ups und Gründer bekommen oft Sonderkonditionen. Bei uns im BIZ und GTZ erwarten Sie etwa Mietzuschüsse. Fragen Sie ganz einfach bei der Besichtigung nach.

#Ähnliche Artikel

Worauf man in einem Jahrhundert bauen kann

In 100 Jahren kann viel passieren. Wie viel, das lässt sich an der Baubranche ablesen. Und noch besser an einem Unternehmen in dieser Branche, das sein 100-jähriges Jubiläum feiert: Das Traditionsunternehmen EBG hat die Vergangenheit gut gemeistert. Und ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

Eine Frage der Perspektive

An der Entstehung einer Wohnbauimmobilie sind viele verschiedene Akteure beteiligt. Akteure, die nicht immer dieselben Interessen verfolgen und trotzdem das gleiche Ziel haben: ein erfolgreiches Projekt!

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

„Jeder gibt Gas und jeder will“

Betritt man das Büro von Real 360, so hat man das Gefühl, man befinde sich in einer Designerwohnung, in der eine moderne, junge Wohngemeinschaft lebt. Von Stress keine Spur, jeder hat ein Lächeln auf den Lippen und scheint gern hier zu sein.

„How to …?“

Wie vermarktet man erfolgreich Immobilien? Welche Qualitäten muss ein Gewerbeobjekt mitbringen? Achim Harrer, Gewerbeimmobilienexperte von Real 360, spricht beim Rundgang durch zwei Neubauobjekte über Mieterwünsche, Hausaufgaben eines Immobilienmaklers und welche Vermarktungsqualitäten man mitbringen sollte.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

„In Wahrheit kann ich nichts Anderes“

Von Beginn an hat Real 360 auf Vermarktungsinnovationen wie Virtual Reality gesetzt. Das trägt Früchte: Nach drei Jahren ist man einer der größten Immobilienanbieter in Linz. Und auch wenn sie nach eigenen Aussagen eigentlich nichts Anderes können als Immobilien zu verkaufen oder zu vermieten, ihr Geschäft beherrschen sie dafür umso besser. Ein größerer Unternehmenssitz war aufgrund der stetig wachsenden Auftragssituation und der Vergrößerung des Teams die logische Konsequenz.