Die bessere Hälfte - Sandra Reichel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Sandra Reichel

Irgendwann schnappt sich Sandra Reichel den Tennisschläger ihres Vaters und spielt gegen die Garagenmauer. Und weil sie nicht damit aufhört, nimmt sie Peter Michael Reichel schließlich mit auf den Tennisplatz. Das ist der Beginn einer Liebesgeschichte. Denn Sandra Reichel ist heute noch froh, sich schon als Kind für den Sport entschieden zu haben. Nicht nur, weil sie es als Tennisspielerin bis in die Jugendweltspitze schaffte und sie heute ihre Leidenschaft im Sport- und Veranstaltungsmanagement auf internationalem Boden auslebt. Auch deshalb, weil sie sich mit Tennis einen Sport ausgesucht hat, der Vorbildfunktion hat – für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

Seit 2006 bekommen Frauen und Männer gleich hohe Preisgelder im Tennissport. Wie ist das gelungen – weder in anderen Sportarten noch in der Wirtschaft ist Equal Pay selbstverständlich.

ReichelDamentennis hat hier tatsächlich eine Vorreiterrolle. Bei anderen Sportarten gibt es oft massive Unterschiede bei der Bezahlung, da muss man sich nur Fußball anschauen. In der WTA Tour haben wir lange dafür gekämpft, dass diese unfairen Unterschiede aufgehoben wurden. Warum sollen die Männer mehr verdienen? Es kommt dann immer der Vergleich, dass ein Mann eine Frau ganz glatt schlägt, wenn sie im Tennis gegeneinander spielen. Aber dieser Vergleich hinkt für mich total – du kannst nicht den weiblichen mit dem männlichen Körper vergleichen. Das macht nur, wer zu wenig Ahnung hat. Die Frau leistet genauso viel, trainiert genauso hart ihre sechs bis acht Stunden, sie hat nur andere körperliche Voraussetzungen. Dieser Diskussion muss man sich aber ständig stellen. Es gibt immer noch Männer, die dann sagen: Die Frauen spielen doch nur drei und nicht fünf gewonnene Sätze, die leisten nicht so viel.

Wie argumentieren Sie dann?

ReichelDass die Konstitution eine ganz andere ist und man die männliche Kraft nicht mit der weiblichen Kraft vergleichen kann. Die Chancen müssen die gleichen sein. Ich finde es spannend, dass der Sport dazu beiträgt, dieses Thema aufzuzeigen. Die Gleichstellung ist die Basis.

Sie haben heuer beim Damentennisturnier Upper Austria Ladies Linz 60 Kindergartenkinder zum Tennisschnuppern eingeladen. Haben Sie da Unterschiede zwischen den Mädchen und Buben bei ihrem Zugang zum Sport beobachtet?

ReichelJa, tatsächlich! Die Buben sind schon ein bisschen wilder, versuchen es gleich ohne zuzuhören. Die Mädchen gehen ruhiger an die Sache ran, hören sich zunächst an, was die Trainer sagen, und probieren es dann aber genauso euphorisch aus. Uns ist auch aufgefallen, dass die Buben schneller wieder etwas anderes machen wollen, während die Mädchen sich gerne länger damit beschäftigen. Es war einfach schön, bei dieser Aktion zu sehen, wie leicht man Kinder begeistern kann. Am Anfang ist das Wichtigste, dass die Kinder Spaß am Sport haben, ganz ohne Druck.

Mit 30 waren Sie die jüngste Turnierdirektorin der Welt und haben damit eine Männerdomäne erobert. Wie schwierig ist es, meist als einzige Frau mitzumischen?

ReichelIch habe mich nie als Frau durchgesetzt, sondern einfach als Mensch. Als Mensch, der gerne hohe Leistung erbringt. Aber klar merkt man gewisse Unterschiede, wenn man als einzige Frau mit lauter Männern in Meetings sitzt. Oft lege ich dann Aspekte auf den Tisch, die keiner bedacht hat. Das männliche Denken ist nun mal anders. Frauen bringen andere Blickwinkel aufs Tablett. Am besten ist es, wenn beide Blickwinkel aufeinandertreffen, der männliche und der weibliche.

Es gibt aber immer noch viele Bereiche, vor allem in Führungspositionen, wo der weibliche Blickwinkel zur Gänze fehlt. Sollte da die Politik eingreifen, um das zu verändern?

ReichelQuoten heiße ich nicht gut. Ich finde, jeder von uns kann etwas dazu beitragen. Indem man bei allen Entscheidungen, die man trifft, nie hinterfragt, ob jemand männlich oder weiblich ist, sondern unabhängig vom Geschlecht schaut, wer besser ist. Diese soziale Kompetenz sollten wir alle besitzen, dazu sollte es kein Gesetz brauchen.

Wie begegnen Sie frauenfeindlichen Kommentaren?

ReichelFrüher hat mir das schon wehgetan. Aber irgendwann lernt man, damit umzugehen und merkt: Eigentlich ist derjenige, der frauenfeindliche Dinge sagt, der Schwache. Je reifer man wird, desto mehr denkt man sich, dass es den Ärger einfach nicht wert ist.

Gedanken von Sandra Reichel

Ich bin gerne eine Frau, weil _Hm, eigentlich wäre die Antwort: Weil man als Frau Kinder kriegen kann. Aber ich hab keine Kinder. Was Frauen aber meistens noch gut können, ist, sich einzufühlen. Ich bin gern sozial kompetent. Und als Frau hat man vielleicht auch den besseren Charme. Naja, das sind alles Klischees. Aber ich bin einfach gern eine Frau, warum auch immer.

Wenn ich ein Gesetz einführen würde, das zur Gleichberechtigung von Frauen und Männern beitragen könnte, dann _müsste damit die Diskriminierung verhindert werden. Warum kann nicht verankert werden, dass eine Frau genauso viel verdient wie ein Mann?

Eine gegenwärtige Entwicklung, die mir Sorgen macht _Wie wir mit unserer Umwelt umgehen. Und wie viele Menschenrechte tagtäglich weltweit verletzt werden.

Der größte Irrtum der Menschheit _ist, dass wir die Einzigen im Weltall sind.

Was Männer über Frauen wissen sollten _Dass wir ohne sie nicht können.

Die beste Entscheidung meines Lebens _war, dass ich einen sportlichen Weg eingeschlagen hab. Wenn wir fortgegangen sind, bin ich immer am frühesten heimgegangen, weil für mich der Sport immer wichtiger war.

Was ich nicht mehr hören kann _Wenn es ums Geschlecht geht und nicht ums Individuum.

Der beste Rat, den ich je bekommen habe _Sei so, wie du bist.

#Ähnliche Artikel

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

So sportlich ist Elektromobilität

Man muss nicht unbedingt Benzin im Blut haben, um bei Porsche Linz-Leonding auf Touren zu kommen. Geschäftsführerin Elisabeth Strübl und Porsche-Markenleiter Oliver Hacker wissen, warum man bei Porsche automatisch ins Schwärmen kommt.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Familie & Beruf – it’s a match?

Auch wenn die Erwerbsquoten der Frauen in Österreich seit den 1970er-Jahren konstant angestiegen sind, stehen immer noch vor allem Mütter vor der Herausforderung, Familie und Beruf zu vereinbaren. Wie muss ein Sozialsystem aussehen, damit Menschen möglichst ohne finanzielle Nachteile und Diskriminierung frei wählen können? Und wie hat sich das Bewusstsein für das Thema bei den Unternehmen selbst verändert?

Es ist Zeit für Mut und Veränderung

Gerade in Krisenzeiten sind Mut und der Wille zu Veränderung gefragt. Ein sportliches Ausnahmetalent, das selbst vom Tiefpunkt der Karriere den Weg nach ganz oben schafft, ein Manager, der einen Konkursfall übernimmt und zum Erfolg führt und ein Vertriebsmitarbeiter, der sich als Imker selbstständig macht: Drei Beispiele, die motivieren.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Unternehmen im Liebes(r)aus(ch)

Große Liebe, großer Tag, große Zukunft. Und dann plötzlich: das große Platzen des gemeinsamen Traumes. In fast jedem zweiten Fall scheidet die Ehe in Österreich nicht der Tod, sondern der Scheidungsrichter. Die Gmundner Wirtschafts- und Scheidungsrechtsanwältin Christina Gesswein-Spiessberger erklärt, worauf es bei Scheidungen von Unternehmerehepaaren ankommt.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Bin ich gut als Führungskraft?

Leadership ist mehr als Mitarbeiterführung. Denn es geht nicht nur um Führung. Die Basis von Leadership sind die richtige Einstellung, Integrität und gelebte Werte. „Leader sind diejenigen, die andere befähigen und stärken“, soll Bill Gates angeblich gesagt haben. Dass man Leadershipkompetenzen stärken kann, sagt Michaela Kreitmayer, Leiterin des Hernstein Instituts, die Führungskräfte auf ihrem Weg zum Erfolg begleitet.