Woran denken Sie, wenn Sie Bad Ischl lesen?

An den Kaiser, nicht wahr? Oder an den Operettenschauplatz. Vielleicht auch an die Landesgartenschau 2015. Aber wussten sie eigentlich, dass Bad Ischl mit dem modern ausgestatteten Kongresshaus ein aussergewöhnlicher Ort für Kongresse und Tagungen ist? Wir haben uns umgesehen in der Stadt im Süden von Oberösterreich und eine beeindruckende Symbiose aus Tradition und Moderne gefunden.

„In Bad Ischl hatte ich stets die besten Ideen“, sagte einst Komponist Franz Lehár. Es sind aber keineswegs nur Künstler, die sich hier inspirieren lassen. Sämtliche namhafte Firmen (darunter fast alle großen Autokonzerne) haben hier schon Veranstaltungen abgehalten, medizinische und wissenschaftliche Kongresse wie die Zytologietagung oder der Kongress der Arbeitsgemeinschaft für Klinische Ernährung oder die Sozialpartnerkonferenz „Bad Ischler Dialog“ gehen jahrein, jahraus in der Stadt im Zentrum von Österreich über die Bühne. Beim diesjährigen Weltkongress der „World Historical Cities“ in China hat Bad Ischl außerdem den Zuschlag für den Weltkongress 2016 erhalten. An diesem Kongress werden mehr als 400 Menschen weltweit teilnehmen. „Es ist wohl die Nostalgie, die so viele nach Bad Ischl zieht. Und dieses einzigartige Ambiente, das sich durch die großstädtische Architektur inmitten der ländlichen Landschaft, ergibt “, sagt Elisabeth Ebli vom Theater- und Kongresshaus Bad Ischl.

Neue Technik hinter historischen Mauern

Beeindruckende Architektur hat vor allem das Kongresshaus zu bieten. Was aber viele nicht wissen: Hinter der historischen Fassade befinden sich technisch am neuesten Stand und für Kongresse perfekt geeignete Räumlichkeiten. „Die 260 Quadratmeter große Theaterbühne macht auch aufwändige Produktprä- sentationen möglich, die Räume bieten vielfältige Möglichkeiten für 50 bis 600 Teilnehmer“, erzählt Elisabeth Ebli. Das Besondere am Kongresshaus sei die Symbiose aus historischen Außenmauern und professioneller Infrastruktur sowie Funktionalität im Innenraum. Neben dem Kongresshaus bieten sich auch noch die Trinkhalle als wandelbarer Veranstaltungsraum für große Gala-Dinners, Präsentationen oder loungige Cocktailempfänge oder die Kaiservilla mit royalem Flair für besonders exklusi- ve Events an. „Bad Ischl ist ein besonderer Ort, an dem die weltgeschichtlichen Ereignisse der Vergangenheit, die hier geschaffenen Werke der Musik, Literatur und bildenden Kunst im heutigen, zukunftsorientierten Leben lebendig sind“, schwärmt etwa Margit Pavelka von der Med Uni Wien, Organisatorin des „Inter- national Golgi Apparatus Symposium“.

Auch wer abseits des Hauptprogrammes nach Locations und Abenteuern sucht, wird hier fündig. Zum Beispiel bei einem Besuch im weltberühmten Café Zauner, im Museum der Stadt, auf der Katrin Alm, in der größten Bauernstube, dem Laimer Urschlag, auf der Auszeitalm, oder im Eurothermenresort. Und das, obwohl der Trend bei Kongressen ganz deutlich in Richtung „kürzer“ geht und damit wenig Zeit für Rahmenprogramm bleibt. „Umso mehr spielt der Austragungsort eine Rolle. Selbst wenn nur Zeit für einen kurzen Pausenspaziergang ist – geht man hier durch den wunderschönen Kurpark, kann man in ein paar Minuten durch die ein- drucksvolle Kulisse und das angenehme Klima neue Energie auftanken“, sagt Ebli. Ein großer Vorteil sei auch die Überschaubarkeit: „Hier gibt es keine Anonymität wie in einer Großstadt. Und so laufen sich die Teilnehmer immer wieder über den Weg – das ermöglicht natürlich viel mehr Gemeinschaft.“ So etwas nenne man „ganz natürlich netzwerken“, sagt Ebli und lacht.

Die Stadt blüht auf

Diese Überschaubarkeit ist aber nicht nur für Netzwerker ein großer Vorteil, sondern auch für all jene, die bequem alles zu Fuß erreichen möchten. „Die rund 500 Zimmer in den Hotels im Zentrum, die vielen Geschäfte, Restaurants, Bars und Parks sind alle zu Fuß erreichbar. Man geht maximal acht Minuten“, erklärt Elisabeth Ebli, die mehr als 30 Jahre Erfahrung im Kongresstourismus hat. Ganz besonders schön lassen sich diese Gehminuten übrigens durch einen der Parks, die Einkaufsstraße oder durch die Esplanade zurücklegen. Auch die Landesgartenschau 2015 von 24. April bis 4. Oktober bietet eine beeindruckende Kulisse. Wobei die Gartenschau keineswegs nur sämtliche Pflanzen aufblühen lässt, sondern das gesamte Stadtbild, so Ebli: „Die gesamte Innenstadt wurde neu gestaltet, die Esplanade ist jetzt noch einladender, im Kurpark wird ein neuer Pavillon gebaut.“ Die Sorge, dass durch die Landesgartenschau zu wenige freie Betten in Bad Ischl für Kongresse frei wären, sei völlig unbegründet, so Ebli. „Es sind vor allem Tagestouristen, die die Gartenschau besuchen. Für unsere Kongressgäste haben wir genügend Platz.“ Außerdem wird es einem in Bad Ischl so bequem wie möglich gemacht, eine Veranstaltung zu organisieren. „Wir übernehmen gerne die komplette Abwicklung

– von der Buchung der Unterkünfte über die Planung eines unvergesslichen Rahmenprogrammes bis hin zur Vermittlung von lokalen Professionisten“, verspricht Ebli. Selbst das Restaurant im Kongresshaus geht individuell auf die Gäste ein: „Der Restaurantbetrieb ist ausschließlich für die Veranstaltungsgäste geöffnet. Es gibt keine fixe Speisekarte – was der Kunde wünscht, das bekommt er.“ Und weil sich Kunden in den seltensten Fällen eine Überraschung beim Preis wünschen, ist es für Ebli selbstverständlich, Pauschalangebote zu kalkulieren: „Bei uns ist alles inklusive – vom professionellen Techniker bis hin zu allen Technikeinrichtungen. Die Überraschung am Schluss soll das einzigartige Flair sein, nicht der Preis.“

Anfragen für Kongresse und Veranstaltungen

Kongressbüro

T 06132 / 23 420

info@kongress.badischl.at

www.kongress.badischl.at

#Ähnliche Artikel

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

„Regionalisierungsträumereien sind der falsche Weg“

Jeder zweite Arbeitsplatz in Oberösterreich ist vom Export abhängig. Über ein Viertel aller österreichischen Ausfuhren stammen aus Oberösterreich, dem führenden Exportbundesland. Doch wie hat sich die Coronakrise auf die Exportwirtschaft ausgewirkt? Und wie gelingt ein erfolgreiches Comeback? Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, über einen erfolgreichen Restart, Zuversicht und Vertrauen und darüber, warum der Bauernmarkt am Südbahnhof nicht die Weltbevölkerung ernähren kann.