„Wer bewegt ist, kann auch etwas bewegen“

Irgendwann, meist in der zweiten Lebenshälfte, kommt der Moment: Man spürt, es geht nicht mehr ums Haben. Es geht ums Sein. Und das ist keine Frage des Geistes oder des Körpers. Es ist eine Frage des ganzen Menschen. Deshalb hat das Unternehmen DreamTeam ein Führungskräfteprogramm ins Leben gerufen, das ganzheitlich aufgebaut ist – für mentale und körperliche Fitness. Wie das funktioniert? Dazu haben wir Eigentümer und geschäftsführenden Gesellschafter Erich Schönleitner und einen der insgesamt acht Coaches, Mentaltrainer Wolfgang Fasching, interviewt.

Die Arbeitswelt verändert sich. Und mit ihr die Ansprüche an Führungskräfte. Was macht eine gute Führungskraft heute aus?

Schönleitner_Emotionen sind der Schlüssel. Emotional bewegte Menschen können etwas und jemanden bewegen. Dazu braucht man einen guten Bewegungsstatus. Jemand, der eingeklemmt ist, sich nicht wohlfühlt in seiner Haut, wird als Führungskraft nicht emotional bewegen können. Das kann er nur dann, wenn er authentisch ist, eine gute Erdung hat und sich auf das Hier und Jetzt konzentriert. Egal ob im Mitarbeitergespräch, im Interview oder im Meeting – sein Hirn und Herz sind fokussiert auf den Moment.

Wie erreicht man diesen guten Bewegungsstatus?

Fasching_Menschen bestehen aus Körper, Geist und Seele, aus Beruflichem und Privatem – das alles gehört zusammen, man kann es nicht trennen. Man erreicht diesen Bewegungsstatus also nur dann, wenn man ganzheitlich an sich arbeitet.

Schönleitner_Deshalb haben wir unser Führungskräfteprogramm so aufgebaut, dass man von der Bewegung und Beweglichkeit zur Bewegtheit kommt. Erster Punkt: Wertschätzung. Und zwar für sich selbst. Wir sind es gewohnt, Wertschätzung für die Familie, den Freundeskreis, Teammitglieder und die Firma aufzubringen. Aber es muss bei uns selbst beginnen. Ich muss mich selbst sehr wertig sehen – so wie ich mit mir umgehe, so gehe ich mit anderen um. Nur wenn ich einen guten Selbstschutz vor Stressanfällen und Entgleisungen habe, wenn ich selbst stark bin, kann ich für andere stark sein.

Fasching_Es geht daher beim Programm „MyVitality“ sehr stark um das Sein und nicht um das Haben. Natürlich wollen wir alle Geld verdienen. Aber die viel wichtigeren Werte sind letztendlich die inneren Werte. Zwischen Wohlstand und Wohlfühlen ist ein richtig großer Unterschied - so wie bei Glück haben und glücklich sein. Erst wenn man mit sich im Reinen ist, kann man nach außen wirken – dann schmeißt einen auch nichts so schnell um, weil man zu dem steht, was man macht.

Wie kann man so eine mentale Stärke aufbauen?

Fasching_Mentale Stärke heißt auch: Gut zu sein, wenn’s darauf ankommt, und trotzdem eine gewisse Lockerheit zu haben. Man kann nicht auf einen Knopf drücken, eine mentale Technik anwenden und dann läuft’s. Es braucht verdammt viel Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Und die werden nicht besser, indem man ein Seminar nach dem anderen besucht. Theorie ist das Eine, das Tun ist das Andere. Und dabei kommt man nicht daran vorbei, auch mal zu scheitern. Du musst einfach die Dinge tun, die du dir nicht zutraust. Es bringt nichts, hunderte Bücher über Mut zu lesen, davon wird man nicht mutiger. Vorträge, Bücher, Seminare können Impulse geben, doch dann muss man in die Eigenverantwortung gehen. Wenn einer nervös ist, wenn er vor vielen Leuten redet, dann hilft nur eines: Er muss es wieder und wieder tun. Diesen Mut zu haben, da trennt sich die Spreu vom Weizen.

Schönleitner_Und dazu braucht es die Kultur, Fehler machen zu dürfen. Aus Fehlern lernen zu können, macht einen locker. Sieger stehen einmal mehr auf als Verlierer. Es ist ein Haltungsthema. Im Nike-Slogan steckt’s drin: „Just do it“, tu es einfach.

Und wenn man stürzt?

Fasching_Dann bringt einen das weiter. Allerdings merkt man das natürlich erst später. Ich kenne keinen Menschen, der mitten in der Krise ist und laut ruft: „Ich lerne gerade so viel!“ Das sieht man erst im Nachgang und aus der Entfernung im Rückspiegel.

Mutig zu sein bedeutet auch, Grenzen zu überschreiten. Wie lernt man das bei „MyVitality“?

Schönleitner_Ziele spielen dabei eine wesentliche Rolle. Im Management werden jene, die hungrig nach Zielen sind, diese auch erreichen. Management braucht Mut – Mut, um die Seile vor der Grenze loszulassen, dann aber nicht blindlings über die Grenze zu gehen, sondern das Risiko zu kalkulieren. Unser Programm ist in zwölf Modulen aufgebaut – jedes bringt einen ein Stück weiter, um körperlich und mental fit zu sein: für mutige, kluge Entscheidungen._

Management braucht Mut.

Erich Schönleitner Geschäftsführer, Dreamteam

Zwischen Wohlstand und Wohlfühlen ist ein richtig großer Unterschied.

Wolfgang Fasching Extremsportler, akademischer Mentalcoach und Teil des Trainerteams von „MyVitality“

MyVitalityvon Dreamteam

My Vitality „powered by“ DreamTeam ist ein ganzjähriges, aktives wie reflexives Curriculum für erfolgreiche Führungskräfte in der zweiten Lebenshälfte. Zur ausgewogenen Balance im persönlichen Spannungsfeld zwischen Organismus und Organisation.

Starttermine für 2019_

12.03.2019 in Linz oder

21.03.2019 in Wien

Anmeldung und Infos_

www.dreamteam.at

#Ähnliche Artikel

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Endlich Matura! WoMI(N)T geht’s weiter?

Große Zukunftsbranchen wie die Industrie suchen neugierige Talente und bieten umgekehrt die Möglichkeit, unsere Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Egal ob beim direkten Berufseinstieg, bei der Lehre mit Matura oder im Rahmen eines spannenden Studiums, so viel steht fest: Die MINT-Nachfrage boomt. Ein Einblick.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Ein Arbeitsplatz aus der Vog(e)lperspektive

Was braucht es, um ein:e gute:r Stylist:in zu sein? Natürlich die richtige Basisausbildung! Aber auch genügend Herzblut für den Job sowie die Möglichkeit, sich laufend weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen bei Coiffeur Vogl. Und merken: Auf den 330 Quadratmetern mitten in Linz fühlen sich nicht nur die Kund:innen sichtlich wohl, sondern auch das 20-köpfige Team.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Alles (k)eine Frage des Images

Was im Hochsommer das Eintauchen ins kühle Nass ist, ist beim Fachkräftemangel das Eintauchen in die Welt der Lehre. Ausbildungsbetriebe sichern sich so die Fachkräfte von morgen – und Arbeitnehmer:innen entscheiden sich damit für zukunftsfähige Karrierewege. Welche Talente dort schlummern und welche Möglichkeiten dadurch entstehen? Das zeigen uns ausgewählte Best-Practice-Beispiele.

„Wir alle haben unterschiedliche Lebensläufe und Backgrounds …“

... genau deshalb funktioniert die Zusammenarbeit so gut. Zumindest, wenn es nach Karin Schnirch geht. Mittlerweile Senior Consultant bei mgm consulting partners austria, ist die sympathische Salzburgerin als Quereinsteigerin das beste Beispiel dafür, wie wichtig Offenheit und Flexibilität am modernen Arbeitsmarkt sind – sowohl auf Seiten der Arbeitnehmer:innen als auch der Arbeitgeber:innen. Mit uns spricht sie über das Erfolgskonzept „Freiheit im Job“ und den echten mgm-Spirit.

„Wer gerne kickt, sollte nicht Handball spielen müssen“

Schon Mitte der 1990er Jahre erkannte man beim W&H Dentalwerk, dass sich die Organisation des Unternehmens grundlegend ändern muss, wenn man weiterhin wachsen und gleichzeitig den sich verändernden Bedürfnissen der Mitarbeitenden gerecht werden möchte. Herbert Traschwandtner, Mitglied der Geschäftsleitung, war bei der Neustrukturierung aktiv dabei und ist im Unternehmen Experte für die sogenannte Teamorganisation. Mit uns spricht er über deren Stärken und Herausforderungen.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

Work smarter, not harder

Bedeutet höhere Produktivität automatisch auch mehr Anstrengung? Keinesfalls, glaubt man den folgenden drei Methoden. Sie sollen dabei helfen, die eigenen Arbeitsabläufe smarter zu gestalten. Wir haben sie genauer unter die Lupe genommen.

Ein Tag voller Chancen

Der „JKU-Karrieretag“ am 12. Oktober bietet für Studierende ein ungezwungenes Umfeld, um nationale und internationale Top-Unternehmen kennenzulernen. In mehreren Vorträgen werden zusätzlich Tipps von Expert:innen vermittelt, wie die ideale Offline- und Onlinebewerbung aussieht.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Neue Schritte wagen

Wie wäre es damit, neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen? Wir stellen einige Um-, Ein- und Aufsteiger:innen vor, die dies gewagt haben und spannende Karrierewege einschlagen.

Auf zu neuen Ufern

Den Schritt wagen und neue Herausforderungen annehmen? Zu neuen Ufern aufbrechen? Neue Karrierewege gehen? Auf jeden Fall! Wir stellen einige Um-, Ein- oder Aufsteiger:innen vor, die ihre Karriere auf das nächste Level bringen.

„Am liebsten gebe ich Begeisterung und Know-how weiter“

Das Unternehmen Habra vertreibt Softwareprodukte für Architekten, Baufirmen, Bauträger und Wohnungsgenossenschaften. Und bietet neben der individuellen Optimierung von Programmen auch Weiter- und Ausbildungskurse dafür an. Gründer und Geschäftsführer Reinhard Brandstetter-Haslinger hat seine Leidenschaft für die BIM-Software Archicad zu seinem Beruf gemacht.