„Wer bewegt ist, kann auch etwas bewegen“

Irgendwann, meist in der zweiten Lebenshälfte, kommt der Moment: Man spürt, es geht nicht mehr ums Haben. Es geht ums Sein. Und das ist keine Frage des Geistes oder des Körpers. Es ist eine Frage des ganzen Menschen. Deshalb hat das Unternehmen DreamTeam ein Führungskräfteprogramm ins Leben gerufen, das ganzheitlich aufgebaut ist – für mentale und körperliche Fitness. Wie das funktioniert? Dazu haben wir Eigentümer und geschäftsführenden Gesellschafter Erich Schönleitner und einen der insgesamt acht Coaches, Mentaltrainer Wolfgang Fasching, interviewt.

Die Arbeitswelt verändert sich. Und mit ihr die Ansprüche an Führungskräfte. Was macht eine gute Führungskraft heute aus?

Schönleitner_Emotionen sind der Schlüssel. Emotional bewegte Menschen können etwas und jemanden bewegen. Dazu braucht man einen guten Bewegungsstatus. Jemand, der eingeklemmt ist, sich nicht wohlfühlt in seiner Haut, wird als Führungskraft nicht emotional bewegen können. Das kann er nur dann, wenn er authentisch ist, eine gute Erdung hat und sich auf das Hier und Jetzt konzentriert. Egal ob im Mitarbeitergespräch, im Interview oder im Meeting – sein Hirn und Herz sind fokussiert auf den Moment.

Wie erreicht man diesen guten Bewegungsstatus?

Fasching_Menschen bestehen aus Körper, Geist und Seele, aus Beruflichem und Privatem – das alles gehört zusammen, man kann es nicht trennen. Man erreicht diesen Bewegungsstatus also nur dann, wenn man ganzheitlich an sich arbeitet.

Schönleitner_Deshalb haben wir unser Führungskräfteprogramm so aufgebaut, dass man von der Bewegung und Beweglichkeit zur Bewegtheit kommt. Erster Punkt: Wertschätzung. Und zwar für sich selbst. Wir sind es gewohnt, Wertschätzung für die Familie, den Freundeskreis, Teammitglieder und die Firma aufzubringen. Aber es muss bei uns selbst beginnen. Ich muss mich selbst sehr wertig sehen – so wie ich mit mir umgehe, so gehe ich mit anderen um. Nur wenn ich einen guten Selbstschutz vor Stressanfällen und Entgleisungen habe, wenn ich selbst stark bin, kann ich für andere stark sein.

Fasching_Es geht daher beim Programm „MyVitality“ sehr stark um das Sein und nicht um das Haben. Natürlich wollen wir alle Geld verdienen. Aber die viel wichtigeren Werte sind letztendlich die inneren Werte. Zwischen Wohlstand und Wohlfühlen ist ein richtig großer Unterschied - so wie bei Glück haben und glücklich sein. Erst wenn man mit sich im Reinen ist, kann man nach außen wirken – dann schmeißt einen auch nichts so schnell um, weil man zu dem steht, was man macht.

Wie kann man so eine mentale Stärke aufbauen?

Fasching_Mentale Stärke heißt auch: Gut zu sein, wenn’s darauf ankommt, und trotzdem eine gewisse Lockerheit zu haben. Man kann nicht auf einen Knopf drücken, eine mentale Technik anwenden und dann läuft’s. Es braucht verdammt viel Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Und die werden nicht besser, indem man ein Seminar nach dem anderen besucht. Theorie ist das Eine, das Tun ist das Andere. Und dabei kommt man nicht daran vorbei, auch mal zu scheitern. Du musst einfach die Dinge tun, die du dir nicht zutraust. Es bringt nichts, hunderte Bücher über Mut zu lesen, davon wird man nicht mutiger. Vorträge, Bücher, Seminare können Impulse geben, doch dann muss man in die Eigenverantwortung gehen. Wenn einer nervös ist, wenn er vor vielen Leuten redet, dann hilft nur eines: Er muss es wieder und wieder tun. Diesen Mut zu haben, da trennt sich die Spreu vom Weizen.

Schönleitner_Und dazu braucht es die Kultur, Fehler machen zu dürfen. Aus Fehlern lernen zu können, macht einen locker. Sieger stehen einmal mehr auf als Verlierer. Es ist ein Haltungsthema. Im Nike-Slogan steckt’s drin: „Just do it“, tu es einfach.

Und wenn man stürzt?

Fasching_Dann bringt einen das weiter. Allerdings merkt man das natürlich erst später. Ich kenne keinen Menschen, der mitten in der Krise ist und laut ruft: „Ich lerne gerade so viel!“ Das sieht man erst im Nachgang und aus der Entfernung im Rückspiegel.

Mutig zu sein bedeutet auch, Grenzen zu überschreiten. Wie lernt man das bei „MyVitality“?

Schönleitner_Ziele spielen dabei eine wesentliche Rolle. Im Management werden jene, die hungrig nach Zielen sind, diese auch erreichen. Management braucht Mut – Mut, um die Seile vor der Grenze loszulassen, dann aber nicht blindlings über die Grenze zu gehen, sondern das Risiko zu kalkulieren. Unser Programm ist in zwölf Modulen aufgebaut – jedes bringt einen ein Stück weiter, um körperlich und mental fit zu sein: für mutige, kluge Entscheidungen._

Management braucht Mut.

Erich Schönleitner Geschäftsführer, Dreamteam

Zwischen Wohlstand und Wohlfühlen ist ein richtig großer Unterschied.

Wolfgang Fasching Extremsportler, akademischer Mentalcoach und Teil des Trainerteams von „MyVitality“

MyVitalityvon Dreamteam

My Vitality „powered by“ DreamTeam ist ein ganzjähriges, aktives wie reflexives Curriculum für erfolgreiche Führungskräfte in der zweiten Lebenshälfte. Zur ausgewogenen Balance im persönlichen Spannungsfeld zwischen Organismus und Organisation.

Starttermine für 2019_

12.03.2019 in Linz oder

21.03.2019 in Wien

Anmeldung und Infos_

www.dreamteam.at

#Ähnliche Artikel

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

PR

Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.

Keine Zeit für Führung. Und dann?

Wer als Führungskraft mit operativen Aufgaben rund um die Uhr beschäftigt ist, der hat kaum Zeit für Führung und schon gar nicht für Zukunftsfragen. Na, Hauptsache, das Tagesgeschäft läuft. Oder? Über die möglichen Folgen fehlender oder mangelhafter Führung. Wie man sie vermeiden kann und was Führen im digitalen Zeitalter überhaupt bedeutet.

Darf's ein bisserl mehr sein?

Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen, entsprechend begehrt sind sie auf dem Arbeitsmarkt. Wie man die besten Köpfe anlockt? Mit einer soliden Ausbildung, einem positiven Arbeitsklima, guten Karrierechancen – und außergewöhnlichen Goodies!

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.