PS muss er haben. Und sie?

Die Midlife-crises kurbelt den Cabrio-Verkauf an. Und der Wackel-Dackel macht es sich gerne auf der Hutablage einer Pensionistenkarre gemütlich. Außerdem sehen Frauen gerne rot, was Männer dann doch eher in schwarz (an)malen möchten: das Auto. Klischees rund um das Fahrzeug und ihre Besitzer gibt es wie Sand am Meer. Doch wieweit werden diese heute noch erfüllt?

Die Ampel schaltet auf Rot. Auf der Nebenfahrbahn heult ein Motor auf. Ein-, zwei-, dreimal ertönt das – für manchen nervtötende und für den anderen beeindruckende – Geräusch, bis der getunte, 300 Pferde starke Sportwagen die Reifen quietschen lässt. Der Geruch von verbranntem Gummi liegt in der Luft. Am Steuer: Eine ältere Dame im Fair-Trade Kleid und mit einer Wollmütze am Kopf. Wie bitte? Klingt doch etwas untypisch. Doch wer trägt nicht so manche Klischeebilder in sich? Und neigt dazu, diese in Schubladen zu stecken und zu verschließen? Auch Stefan Reichhart, Marketing- und Verkaufsleiter von BMW Reichhart, kennt diese Bilder nur allzu gut. „Natürlich hat man bei jedem Autokäufer schnell ein gewisses Modell im Kopf, von welchem man glaubt, dass es am besten zu diesem Menschen passen könnte.“ Die Erfahrung habe ihn aber gelehrt, dass es doch das eine oder andere Mal komplett anders gekommen ist: Neulich habe er einer zierlichen, eher zurückhaltenden Frau einen motorstarken X6 verkauft. „Das hatte ich nach dem ersten Eindruck nicht erwartet.“

Persönlicher Nutzen

Gut, dass beim Kauf des neuen Familienautos beide Partner gleiches Mitspracherecht haben. Denn nun kann – den Klischeebildern entsprechend – der rationale Zugang der Frau und der emotionale Zugang des Mannes für den „optimalen Kauf“ sorgen: Also kein hybridangetriebener Kleinwagen für die vierköpfige Familie. Aber auch kein superschneller, scharfer Van. Irgendetwas dazwischen wird’s dann wohl werden – vielleicht ein Kombi? „Das Wichtigste ist der persönliche Nutzen“, sagt Stefan Reichhart, „und der hat bei fast allen Autokäufern von heute oberste Priorität. Und was auch vieles einfacher macht, ist, dass die meisten Käufer topvorinformiert sind, wenn sie zu uns ins Autohaus kommen.“ Auf der Herstellerhomepage kann man sich sein Traumauto – basierend auf dem verfügbaren Budget – mit sämtlichen Extras vor dem Autohausbesuch zusammenstellen. „Wir können dann den Kunden noch beraten, welche Pakete noch nützlich wären, oder ob so manche Extras überhaupt sinnvoll sind“, so Reichhart.

Individualität statt Klischee

Während in der Nachkriegszeit das eigene Auto noch als „Ich habe es geschafft!“-Botschaft gesendet wurde, hat bei vielen Autokäufern heute längst die Me-Culture Einzug gehalten: Das eigene Auto soll die individuellen Bedürfnisse abdecken und dadurch die Persönlichkeit unterstreichen: „Wir beginnen beim Autokauf immer mit einer Bedarfsanalyse: Wofür soll das Fahrzeug genutzt werden? Liegt der Fokus des Käufers auf Design, Sportlichkeit oder etwa Innovationen? Dieses Gespräch ist sehr wichtig, damit auf die Bedürfnisse von Kunden gut eingegangen werden kann“, erklärt Reichhart. Bei der Individualisierung des eigenen Autos werde auch immer mehr auf die „inneren Werte“ des Fahrzeuges als auf die äußere Erscheinung geschaut: Eine individuelle Innenausstattung ist dem Autokäufer von heute ein großes Anliegen. „Der persönliche Nutzen, die Optik und das passende Zubehör machen das Wunschauto von heute aus. Und dieses kann so vielfältig und individuell wie die Persönlichkeit des Fahrers sein: sportlich, luxuriös oder ganz schlicht“, so Reichhart._

Der persönliche Nutzen, die Optik und das passende Zubehör machen das Wunschauto von heute aus. Und dieses kann so vielfältig und individuell wie die Persönlichkeit des Fahrers sein: sportlich, luxuriös oder ganz schlicht.

Stefan Reichhart Marketingleiter, BMW Reichhart

#Ähnliche Artikel

Interview in Zahlen mit Franz und Simon Reichhart

800 Autos (neu und gebraucht) verkaufte BMW Reichhart im Jahr 2019. Wie lange der kürzeste Autoverkauf dauerte und um wie viele Fahrzeuge wegen der Dieseldiskussion weniger veräußert wurden, erzählen Vater Franz und Sohn Simon Reichhart vom Familienunternehmen in Mauthausen im Interview der etwas anderen Art.

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Brennen für’s neue Auto …

… sollte jeder nach dem Kauf eines Neuwagens“, so Andreas Parlic und Rudolf Lindorfer, Geschäftsführer von Autowelt Linz. Und das erreicht man wie? Mit einem aufschlussreichen Gespräch und jeder Menge an Geschick und Gespür: Denn neben einer tiefgreifenden Bedarfsanalyse spielen Emotionen eine große Rolle beim Autokauf.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.