Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommen und zur Entspannung einen Sprung ins eigene Nass machen. Mit dem Laptop am Holzdeck sitzend die letzten Vorbereitungen für das Meeting am nächsten Morgen erledigen, und dabei die Füße in die eigene Bademöglichkeit baumeln lassen. Am Wochenende Familie und Freunde zur Gartenparty einladen oder seine Gedanken im Liegestuhl mit Blick auf das Wasser in die Ferne schweifen lassen. „Das Element Wasser ist aus den Gärten nicht mehr wegzudenken“, sagt Alexandra Zauner, Eigentümerin von „Freiraum Gärtner von Eden“ in Alkoven im Bezirk Eferding. Zauner gründete das Unternehmen 1999 gemeinsam mit ihrem Mann, angeboten werden Gartengestaltungen sowie Pflege in der Premiumklasse. Mittlerweile beschäftigt das Ehepaar rund 20 Mitarbeiter und baut Gärten in ganz Österreich und über die Landesgrenzen hinaus. „Wir haben beide Gartenarchitektur studiert und sind nach Wander- und Studienjahren in Wien, Barcelona und Lissabon an unseren Heimatort zurückgekehrt, um ein Unternehmen nach unseren Vorstellungen zu gründen.“ Dazu gehört für die Zauners auch, den Kunden verschiedene Lösungen für die Integration des Elements Wassers in ihren Gärten anzubieten. „Wir haben von Beginn an die gesamte Palette an Bademöglichkeiten – vom klassischen Chlor-Pool bis hin zum Naturteich – gebaut“, erklärt Zauner. Problem dabei war aber häufig, dass Gartenbesitzern die Entscheidung zwischen klassischem Swimmingpool mit chemisch aufbereitetem Wasser und dem reinen Naturteich mit Pflanzzonen schwergefallen ist. Für einen Naturteich braucht man ausreichend Platz für die Pflanzen, die das Wasser reinigen, und man darf auch kein Problem damit haben, dass es im Laufe der Jahreszeiten einmal zur Algenbildung kommen kann oder sich Wasserschlangen und Frösche ansiedeln. Das saubere, klare Wasser im Swimmingpool erreicht man aber nur mit Einsatz von ausreichend Chemie.

Funktionsweise eines Bergsees

Seit vier Jahren hat Freiraum nun eine Alternative zum Schwimmteich und Chlorpool im Repertoire. „Der Living-Pool ist der Missing-Link zwischen den beiden bekannten Systemen“, spricht Zauner von der aus ihrer Sicht „perfekten Alternative“. Die österreichische Firma Biotop hat die Technik vor zwölf Jahren entwickelt, die Alkovener Gartengestalter sind einer ihrer lizenzierten Partner, die das System anbieten und gleichzeitig auch diejenigen, die im vergangenen Jahr die meisten Anlagen in Österreich und die zweitmeisten auf der ganzen Welt verkauft haben.

Der Living-Pool sieht aus wie ein herkömmliches Schwimmbecken, ist aber mit einer rein biologischen Wasseraufbereitung ausgestattet. Der Living-Pool funktioniert wie ein Bergsee, in dem das Algenwachstum durch Phosphatentzug begrenzt wird. „Man hat nur den Schwimmbereich sowie einen kleinen Technikschacht, den man zum Beispiel unter der Terrasse verstecken kann, und braucht daher ein Minimum an Platz“, erklärt Zauner, dass Living-Pools im Gegensatz zu Schwimmteichen auch in den kleinsten Gärten Platz finden würden. Weiters müsse er nicht eingewintert werden und sei das ganze Jahr über schön zum Ansehen. Im Unterschied zu Swimmingpools wird das Wasser nicht gewechselt, der Living-Pool verursache nur minimale Betriebskosten und trage daher dem Nachhaltigkeits-Trend voll Rechnung. 2011 wurde der Living-Pool mit dem Umweltpreis „Energy Globe Award“ ausgezeichnet. Die Baukosten zu vergleichen ist laut Zauner nicht ganz einfach, da ein Schwimmteich in der Regel viel größer als ein Chlor-Pool ist. Als Richtwert gilt: Ein rund 200 Quadratmeter großer Schwimmteich kostet in der Regel so viel wie ein acht mal drei Meter großer Chlor- oder Living-Pool. Es könnten auch Swimmingpools und Naturteiche zu Living-Pools umgerüstet werden. Die Kosten dafür hängen von den notwendigen baulichen Adaptierungen ab und man braucht auch die gesamte Technik neu. Freiraum hat auch bereits Living-Pools in der Mitte von Biotopen platziert: „Dann hat der Kunde ein garantiert sauberes Badewasser und gleichzeitig das Gefühl von Flora und Fauna durch den vom Schwimmbereich vollständig abgetrennten Pflanzbereich.“

„Der Living-Pool ist der Missing-Link zwischen dem klassischen Chlor-Pool und dem Naturteich.“

Alexandra Zauner Eigentümerin, Freiraum Gärtner von Eden

Einheitlicher Stil

Apropros Auszeichnung: Freiraum wurde 2017 unter allen lizenzierten Partnern für den Living-Pool mit dem schönsten und innovativsten Design ausgezeichnet. Der Sieger-Pool würde sich laut Zauner durch das moderne, konsequente Design, das perfekt mit dem modernen Wohnhaus harmoniert, auszeichnen. Generell gelte, dass es gestalterisch im Garten und auch bei den Bademöglichkeiten nicht den einen Trend schlechthin gibt: „Es ist erlaubt, was gefällt.“ Freiraum müsste seinen Kunden oft beim „stilistischen Ausmisten“ helfen: „Die Gartenbesitzer kommen mit zu vielen verschiedenen Vorstellungen. Wir finden dann gemeinsam einen Stil für den gesamten Garten.“

Living-Pool-Tour

„freiraum* Gärtner von Eden“ lädt am Samstag, 14. April , zu einer Living-Pool-Tour.

Dabei werden fünf von Freiraum realisierte Privatgärten mit Living-Pools besichtigt.

Anmeldung unter office@freiraum.cc oder telefonisch unter 07274 61 344.

Tourstart ist um 9 Uhr beim Firmensitz in Alkoven.

#Ähnliche Artikel

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Wie wohnt man heute?

Werte wandeln sich. Und werden durch Kunst, Kultur und Architektur gespiegelt – seit Jahrtausenden. Doch welchen Stellenwert hat das Wohnen heute? „Einen viel größeren als noch vor einigen Jahren“, meint Klaus Hoflehner, Geschäftsführer von Hoflehner Interiors. Denn neben Ästhetik und Design schätzt man heute an den eigenen vier Wänden vor allem eines: Ruhe, Gemütlichkeit und Rückzug.

„How to …?“

Wie vermarktet man erfolgreich Immobilien? Welche Qualitäten muss ein Gewerbeobjekt mitbringen? Achim Harrer, Gewerbeimmobilienexperte von Real 360, spricht beim Rundgang durch zwei Neubauobjekte über Mieterwünsche, Hausaufgaben eines Immobilienmaklers und welche Vermarktungsqualitäten man mitbringen sollte.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.