Sagen Sie Mal, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter …

Wir haben Manfred Haimbuchner, LH-Stv. und FP-Referent für Wohnbau, Naturschutz und Familie, bereits öfters interviewt. Daher haben wir dieses Mal Leuten aus den unterschiedlichsten Bereichen mit verschiedenen Bedürfnissen den Vortritt gelassen. Fragen an den Herrn LH-Stv. zu seinen Aufgabengebieten und seiner Person von Unternehmern, Aktivisten, einem Jäger, einer Kindergartenpädagogin und einer Mutter.

Walter Kreisel

CEO, Kreisel Systems

  • Die Elektrifizierung und Speicherung von Strom ist die einzige Lösung, um saubere erneuerbare Energie ohne Schadstoffausstoß zu konsumieren. Wir klärt man die Bürger darüber auf?

HaimbuchnerDas Land OÖ setzt stark auf Forschung und Entwicklung und unterstützt diese gezielt. Auch sonst informieren die betreffenden Ressorts sehr gut über die bestehenden Möglichkeiten.

  • Haben Sie in Ihrem neuen Haus eine PV-Anlage?

HaimbuchnerNein. Ich habe das durchgerechnet, es ist für mich nicht wirtschaftlich.

  • Fahren Sie ein Elektroauto? Wenn nein, warum nicht?

HaimbuchnerNein, denn die Technologie für Elektroautos ist leider noch nicht so ausgereift und die Reichweitenbeschränkung ist nach wie vor ein Problem. In städtischen Bereichen ist das bereits eine gute Alternative, wie es die Post auch beweist.

Adam Pawloff

Klima- und Energiesprecher, Greenpeace

  • Sie haben im November 2016 gesagt, dass Klimaschutz zur „Entindustrialisierung“ führen würde. Wie ist diese Aussage mit dem Ziel der Voest, auf CO2-arme Stahlproduktion umzusteigen, vereinbar?

HaimbuchnerIch habe gesagt, dass überzogener Klimaschutz und überbordende Auflagen dem Wirtschaftsstandort nicht unbedingt zuträglich sind – das bestätigt auch eine Studie des JKU-Energieinstitutes. Die Voest ist weltweit führend, was energieeffiziente Produktionsweisen betrifft. Diesen Wirtschaftsfaktor gilt es zu erhalten und nicht zur Erreichung von Zahlen am Papier zu gefährden.

  • Wie rechtfertigen Sie Ihre Aussage vom April 2016, dass Sie „nichts“ zur Erreichung der Klimaschutzziele beitragen wollen? Das liegt klar in Ihrer Verantwortung. Die Förderung erneuerbarer Energien im Wohnbau bzw. thermische Sanierung kann etwa zwei Drittel der Heizenergie einsparen, trägt somit viel zum Klimaschutz bei.

HaimbuchnerDass der Wohnbau nicht zur Erreichung der Klimaziele beitragen würde, ist schlichtweg falsch und durch den Klimaschutzbericht 2017 eindeutig widerlegbar. Der Wohnbau war in den letzten Jahren bei der Reduktion von Emissionen Spitzenreiter. Der soziale Wohnbau muss aber auch leistbar sein und bleiben – Verschärfungen von Auflagen würden die Baukosten weiter in die Höhe treiben und das Bauen und Wohnen noch teurer machen.

  • Sie haben der Förderung von erneuerbarer Energie im Wohnbau in OÖ eine Absage erteilt. Wie wollen Sie den Bürgern erklären, dass sie somit weiterhin stark von Energie-Importen (Heizöl und Gas) abhängig sein werden und nicht in der Lage sein werden, ihre eigene, saubere Energie aus Österreich zu beziehen?

HaimbuchnerDiese Behauptung ist schlichtweg falsch. Wer in OÖ die Wohnbauförderung in Anspruch nehmen will, der ist verpflichtet, ein klimarelevantes, energieeffizientes Heizsystem einzubauen. Wir fördern die erneuerbare Energie weiterhin. Wir haben nur die zusätzliche Förderung jedes einzelnen Systems, die ursprünglich als Anschubförderung gedacht war, aus Mitteln der Wohnbauförderung beendet, weil es sich um eine Doppelförderung mit Wohnbaumitteln gehandelt hat.

Sepp Brandmayr

Landesjägermeister, OÖ Landesjagdverband

  • Wie stehen Sie als LH-Stv., Naturschutzreferent und selbst leidenschaftlicher Jäger zu einer eventuellen Erweiterung des Nationalparks Kalkalpen?

HaimbuchnerDie Erweiterung des Nationalparks ist gesetzlich vorgeschrieben, wird daher fix kommen. Das Projekt gehört aber sorgsam geplant. Bevor man eine Erweiterung angeht, muss man erst einmal die Hausaufgaben im bestehenden Nationalpark erfüllen und dazu gehört auch der Managementplan. Es sind mehrere Seiten involviert und es muss mit den Grundstückseigentümern, dem Land und auch dem Bund das Einvernehmen hergestellt werden – insbesondere auch im Hinblick auf die Kostentragung.

Wolfgang Schön

Geschäftsführer, WAG

  • Neben der wichtigen Stadterweiterung („Bauen auf der grünen Wiese“) gewinnt die behutsame und qualitätsvolle Nachverdichtung an Bedeutung (Grundstückskosten, Infrastruktur, …). Wie reagiert die Wohnbauförderung darauf?

HaimbuchnerBei der Nachverdichtung handelt es sich eigentlich um ein Thema der Flächenwidmung. Die Nachverdichtung ist aber besonders im urbanen Wohnbau sehr wichtig. Die Wirtschaftlichkeitskriterien schreiben zur Erlangung einer Förderung im mehrgeschossigen Wohnbau mindestens drei Stockwerke vor, denn das spart Bauland und senkt die Baukosten. Wir haben auch gute Akzente und Anreize bei der Sanierung von bestehender Bausubstanz und Revitalisierung von Ortskernen gesetzt.

  • Die Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung in OÖ ist sehr unterschiedlich gestaltet. Wie geht die Wohnbauförderung damit um?

HaimbuchnerDie Wohnbauförderung wird nicht nach dem Gießkannenprinzip ausgeschüttet, sondern fördert die Schaffung von Wohnraum dort, wo Bedarf besteht. Es sind hier die Gemeinden und Bauträger gefordert, den Bedarf zu erheben und entsprechend anzumelden. Die Zusammenarbeit funktioniert sehr gut.

Andreas Pumberger

Vorsitzender, Katholischer Familienverband OÖ

  • Die Kosten fürs Wohnen sind in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen. Welche Maß-nahmen setzen Sie, dass Wohnen – speziell für Familien – wieder leistbarer wird?

HaimbuchnerMit dem sozialen Wohnbau und einer stabilen Bauleistung sorgen wir dafür, dass Wohnen auch leistbar bleibt. Und mit den Förder- und Finanzierungsvarianten für Häuslbauer unterstützen wir auch die Schaffung von Eigentum, was gerade jungen Familien hilft.

  • Familien brauchen Rahmenbedingungen, die den jungen Menschen das "Ja" zum Kind erleichtern. Dazu gehört auch eine finanzielle Sicherheit. Welche Unterstützung gibt es da für junge Menschen in OÖ?

HaimbuchnerWir haben durch eine erfolgreiche Familienpolitik ein besonders lebenswertes Umfeld geschaffen. Dies unterstreichen einige Umfragen und die seit 2011 kontinuierlich steigende Geburtenzahlen. So unterstützen wir etwa die Familien mit der österreichweit einzigartigen OÖ Familienkarte.

  • Echte Wahlfreiheit in der Kinderbetreuung ist erst gegeben, wenn es auch eine finanzielle Abgeltung für Familien gibt, die ihre Kinder zu Hause betreuen. Wie stehen Sie dazu, dass (angelehnt an das Berndorfer-Modell) häusliche Kinderbetreuung finanziell abgegolten wird?

HaimbuchnerKritisch sehe ich, dass das Berndorfer-Modell – so wie die kostenlose Nachmittagsbetreuung im Kindergarten – auf Dauer nicht finanzierbar ist. In OÖ gibt es für Kinder ab drei Jahren bis zum Eintritt in den Kindergarten den Kinderbetreuungsbonus als finanzielle Abgeltung für Familien, die ihre Kinder zu Hause betreuen – lässt also den Eltern diesbezüglich die Wahlfreiheit.

#Ähnliche Artikel

Interview in Zahlen mit Manfred Haimbuchner

Wann klingelt in der Früh im Hause Haimbuchner der Wecker? Wie viele Tiere hat der passionierte Jäger bisher schon erlegt und wie oft hat der frischgebackene Familienvater bereits die Windeln von seinen kleinen Sohn gewechselt? Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner in einem Interview der anderen Art.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

Wenn dich die Alpha-Gal-Zecke beißt

Angenommen, man steht hoch oben auf dem Gipfel, links und rechts fallen die Felswände steil hinab – und die Höhenangst packt einen im Genick. Die beste Strategie dagegen? Unten bleiben natürlich, würden die meisten antworten. Doch was wäre, wenn das Hinaufkraxeln ein Teil der Problemlösung wäre, auch wenn man der Angst ins Auge blicken müsste? Über die Superkraft der Gefühle. Die einen dazu bringen können, Berge zu besteigen – und das Klima zu retten.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.