Team.Work for Blood.Work

Die digitale Transformation des Gesundheitsmarktes hat auch in Österreich längst Einzug gehalten. Durch intelligente Datenverknüpfung könnte das heutige Gesundheitssystem so grundlegend verändert werden, dass jeder Patient in Zukunft von besseren Diagnosen und individuelleren Behandlungen profitiert. Für Marktteilnehmer der Gesundheitsbranche könnte die Zukunft in der Vernetzung liegen, wie die erfolgreiche Zusammenarbeit der strategischen Partner Greiner Bio-One und Gespag durch den Medizintechnik-Cluster zeigt: Sie haben durch die erfolgreiche Implementierung einer digitalen Systemlösung den gesamten Blutabnahmeprozess im Pilotspital Steyr effizienter und sicherer gemacht.

Ein kleiner Pikser mit großem Ergebnis. Die Blutabnahme ist eines der wichtigsten Verfahren zur Erstellung einer genauen Diagnose. Wenn man heute den Blick in ein medizinisches Labor wirft, kann man sich kaum noch den Beginn der Labormedizin vorstellen: Früher wurde vom Arzt der Urin gekostet, um eine Zuckerkrankheit festzustellen. Heute surren im Labor die Zentrifugen, um die Blutproben zu analysieren - und kurze Zeit später erhält der Arzt das Laborergebnis. Durch die gemeinsam entwickelte digitale Blutabnahme-Systemlösung setzen Greiner Bio-One und die Gespag nun einen neuen Meilenstein im Blutabnahmeprozess: Die Systemlösung von Greiner eHealth Technology, kurz GeT, ermöglicht die digitale Abarbeitung und Dokumentation des gesamten präanalytischen Prozesses - von der Anforderung der Blutabnahme bis zum Endbefund.

Fehlerquelle Blutabnahme

Über 60 Prozent aller Fehler beim Blutabnahmeprozess passieren im präanalytischen Bereich, also zu jenem Zeitpunkt, wo die Probe meist noch gar nicht im Labor angekommen ist. Die Fehlerquellen reichen von falschen Laboraufträgen und falscher Beschriftung der Probenröhrchen bis hin zum fehlerhaften Probentransport in das Labor. Geschätzte sechs Prozent dieser Fehler bleiben unentdeckt – mit oft weitreichenden Konsequenzen für den Patienten. Die Vorteile des neu entwickelten Blutabnahmeprozesses liegen somit klar auf der Hand: „Es gibt hundertprozentige Sicherheit, dass keine Verwechslung von Probenröhrchen mehr passieren kann. Die Röhrchen sind außerdem nur mehr mit einem Barcode versehen. Das heißt, wenn Sie jetzt im Haus auf dem Transportweg eine Laborprobe sehen, wissen Sie nicht, zu wem sie gehört. Es wird somit auch der absolute Datenschutz der Patienten garantiert", erklärt Karl Lehner, Vorstandsprecher der Gespag. „In Zukunft ist es so, dass die Röhrchen eben schon im Herstellungsprozess mit einem aufgedruckten Barcode versehen werden und man dann später, wenn man den Patienten Blut entnimmt, das Armband des Patienten und den Barcode des Röhrchens scannt. So werden die Patientendaten über das System verlinkt. Das händische Bekleben fällt weg. Somit ist ein Verwechseln der Röhrchen ausgeschlossen und Datenschutz garantiert. Es kann zu keinen Fehldiagnosen mehr kommen", meint Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender der Greiner Gruppe, ergänzend zu den Vorteilen des neuen Systems.

„Wir glauben, dass wir bei der Blutentnahme eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung einnehmen."

Axel KühnerVorstandsvorsitzender, Greiner Gruppe

Durch die automatische Erfassung ist genau ersichtlich, wann die Probe entnommen wurde, denn es gibt Parameter, die sich mit der Zeit verändern können. Wenn zu viel Zeit zwischen der Abnahme und der Analyse vergangen ist, ist es in der Vergangenheit zu falschen Werten gekommen. Durch das neue System ist das auszuschließen. Es liefert zudem wesentliche Behandlungshinweise bei Probenentnahme wie zum Beispiel, die Probe kühl zu lagern. Außerdem sorgt ein effizientes „Blood Management“ dafür, dass mit der vorhandenen Blutmenge möglichst viele Labor-Parameter untersucht werden können. Den Patienten muss dadurch künftig nicht mehr unnötig viel Blut abgenommen werden.

Innovation

Der Patient bekommt bei der Aufnahme im Krankenhaus ein Strichcodearmband, auf dem all seine persönlichen Daten gespeichert sind. Am Beginn der Blutabnahme steht nochmals die Identifikation der Patienten. Diese erfolgt neben der verbalen Kommunikation auch mittels Scan der ID auf dem Identifikationsarmband. Der Name der Patienten ist künftig nicht mehr auf dem Röhrchen vermerkt. „Dann wird über einen Barcodeleser das Röhrchen identifiziert und es werden die Patientendaten und der Laborauftrag mit dem jeweiligen Röhrchen digital verbunden und die benötigten Probenbehälter werden angezeigt." erklärt Kühner. Bei der Blutabnahme sieht das Pflegepersonal auf einen Blick, welche Röhrchen in welcher Reihenfolge abzunehmen sind. „Das Labor kann über den Barcode genau erkennen, um welche Patienten es sich handelt, und gibt die Analysedaten ein. Der behandelnde Arzt hat später dann die Ergebnisse vorliegen, wenn er den Patientennamen abruft."

Industrie meets Medizin

Die gelungene Zusammenarbeit von Greiner und Gespag entstand über das Zusammentreffen im Medizintechnik-Cluster. „Wir sind sehr froh, dass wir mit der Gespag einen Partner haben, der offen für Digitalisierung und für Innovationen im Blutabnahmeprozess ist", meint Kühner und Lehner fügt hinzu: „Wir haben uns mit Greiner dort zusammengeschlossen und vereinbart, dass wir der erste Spitalskonzern weltweit sein werden, der bereit ist, diese neue Technologie, also Greiner eHealth Technology (GeT), einzusetzen." Beide Unternehmen sind von der Philosophie des Medizintechnik-Clusters überzeugt und auch in dessen Beirat vertreten. „Durch die Zusammenarbeit von Industrie, Lehre, Wissenschaft und Gesundheitsdienstleistern können durch gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte noch schneller Lösungen entstehen", bekräftigt Kühner. Im konkreten Fall profitieren beide Partner gleichermaßen voneinander. „Wir haben den Vorteil, dass wir von einem weltweit tätigen Unternehmen, welches im Bereich der Blutabnahme international bekannt ist und zu den Marktführern gehört, Technologie übernehmen können. Greiner kann mit der erfolgreichen Einführung der digitalen Blutabnahme in unserem Pilotspital Steyr beweisen, dass es funktioniert", meint Lehner. Auch das Pflegepersonal habe nach anfänglicher Skepsis schnell die Vorteile und Effizienz des Systems erkannt.

„Der Blutabnahmeprozess wird dadurch in fünf Jahren revolutioniert sein.“

Karl LehnerVorstandssprecher, Gespag

Roll-out

Aufgrund der positiven Erfahrungswerte des Krankenhauses Steyr wird das Roll-out aktuell auf alle Gespag Standorte vorangetrieben. Und wie steht es mit internationalen Anfragen? „Wir hätten nichts dagegen, wenn wir das weltweit ausrollen könnten. Es gibt Anfragen aus Deutschland und aus Nordamerika." Kühner sieht den großen Vorteil in der entwickelten Komplettlösung des digitalen Blutabnahmeprozesses. Bisher wurden präanalytische Produkte für die Entnahme und Weiterverarbeitung von Probenmaterial zu Analysezwecken von Greiner Bio-One entwickelt und hergestellt. Durch den Einsatz der Greiner eHealth Technology Systeme wird der gesamte digitale Workflow rund um die Blutabnahme angeboten. „Dass jemand den gesamten Prozess digitalisiert hätte, ist uns weltweit nicht bekannt. Wir glauben, dass wir bei der Blutentnahme eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung einnehmen." Und Lehner ist überzeugt: „Der Blutabnahmeprozess wird dadurch in fünf Jahren revolutioniert sein."_

#Ähnliche Artikel

Spital der Zukunft baut auf heilende Architektur

Beim Bau des Spitals der Zukunft spielt auch die Architektur eine wesentliche Rolle. Genauer gesagt soll die sogenannte „Healing Architecture“ die Genesung der Patient:innen beschleunigen. Der renommierte Wiener Architekt Andreas Frauscher erklärt, was es damit auf sich hat und wie das Krankenhaus 4.0 richtig aussehen muss.

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.

Smart, mobil und digital

So sind sie, die Patient:innen 2.0. Sie wollen bei der Gesundheitsversorgung größtmöglichen Komfort und Service, Videosprechstunden und jederzeit abrufbare Gesundheitsdaten inklusive. Und auch bei den künftigen OP-Methoden wird es einige Veränderungen geben, wie uns Chirurg Tobias Gotterbarm vom Kepler Klinikum verrät.

„Dieser Job macht mein Leben intensiver“

Händeringend werden im Pflegebereich aktuell Fachkräfte gesucht. Die Politik arbeitet an verschiedenen Konzepten, um die Situation in den Griff zu bekommen. Im persönlichen Gespräch schildert ein diplomierter Krankenpfleger aus der Kinderonkologie, warum weiteres Personal so wichtig ist.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.

Stress und trotzdem gesund

Keine Gefühle und keine Energie mehr – das Telefonklingeln löst schon Angstzustände aus: „Hilfe, jemand will etwas von mir!“ Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität. Dennoch sind psychische Probleme in der Gesellschaft oft noch ein Tabuthema. Wir haben mit einer Unternehmerin, einer Ärztin und einer Olympiasiegerin darüber gesprochen, wie sie mit Druck und Stresssituationen im Alltag am besten umgehen.

Betreuung in den eigenen vier Wänden

Ob Lebensmittel einkaufen, die Hausarbeit erledigen oder einfach nur gemeinsam plaudern – die 24-Stunden-Personenbetreuer:innen sind für ältere Menschen eine große Hilfe. Dadurch können die Senior:innen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Schüler gründet seine eigene Firma in Mamas Küche

Für den HAK-Schüler Clemens Kräter (18) aus Wolfern steht heuer die Matura auf dem Programm. Der 18-Jährige fand aber dennoch Zeit, im Distance-Learning seine eigene Firma zu gründen. Mit Frumotion verkauft er seine selbst kreierten Smoothies.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

Traum-Comeback dank neuem Lebensstil

Nach der Diagnose Multiple Sklerose, den Rollstuhl schon vor Augen, nahm das Leben für Stefan Hainzl (46) aus Ottensheim eine kaum zu glaubende, positive Wendung. Der Sportmediziner hat sich dank einer Vitamin-D-Therapie und eines völlig neuen Lebensstils praktisch selbst geheilt.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Long Covid: der harte Weg zurück

Fast drei Monate lang hatte der Welser Basketballer Davor Lamesic mit den Folgen von Long Covid zu kämpfen. Wie ihm der Weg zurück gelungen ist und warum er deswegen sogar aus seiner Wohnung ausziehen musste.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.