Team.Work for Blood.Work

Die digitale Transformation des Gesundheitsmarktes hat auch in Österreich längst Einzug gehalten. Durch intelligente Datenverknüpfung könnte das heutige Gesundheitssystem so grundlegend verändert werden, dass jeder Patient in Zukunft von besseren Diagnosen und individuelleren Behandlungen profitiert. Für Marktteilnehmer der Gesundheitsbranche könnte die Zukunft in der Vernetzung liegen, wie die erfolgreiche Zusammenarbeit der strategischen Partner Greiner Bio-One und Gespag durch den Medizintechnik-Cluster zeigt: Sie haben durch die erfolgreiche Implementierung einer digitalen Systemlösung den gesamten Blutabnahmeprozess im Pilotspital Steyr effizienter und sicherer gemacht.

Ein kleiner Pikser mit großem Ergebnis. Die Blutabnahme ist eines der wichtigsten Verfahren zur Erstellung einer genauen Diagnose. Wenn man heute den Blick in ein medizinisches Labor wirft, kann man sich kaum noch den Beginn der Labormedizin vorstellen: Früher wurde vom Arzt der Urin gekostet, um eine Zuckerkrankheit festzustellen. Heute surren im Labor die Zentrifugen, um die Blutproben zu analysieren - und kurze Zeit später erhält der Arzt das Laborergebnis. Durch die gemeinsam entwickelte digitale Blutabnahme-Systemlösung setzen Greiner Bio-One und die Gespag nun einen neuen Meilenstein im Blutabnahmeprozess: Die Systemlösung von Greiner eHealth Technology, kurz GeT, ermöglicht die digitale Abarbeitung und Dokumentation des gesamten präanalytischen Prozesses - von der Anforderung der Blutabnahme bis zum Endbefund.

Fehlerquelle Blutabnahme

Über 60 Prozent aller Fehler beim Blutabnahmeprozess passieren im präanalytischen Bereich, also zu jenem Zeitpunkt, wo die Probe meist noch gar nicht im Labor angekommen ist. Die Fehlerquellen reichen von falschen Laboraufträgen und falscher Beschriftung der Probenröhrchen bis hin zum fehlerhaften Probentransport in das Labor. Geschätzte sechs Prozent dieser Fehler bleiben unentdeckt – mit oft weitreichenden Konsequenzen für den Patienten. Die Vorteile des neu entwickelten Blutabnahmeprozesses liegen somit klar auf der Hand: „Es gibt hundertprozentige Sicherheit, dass keine Verwechslung von Probenröhrchen mehr passieren kann. Die Röhrchen sind außerdem nur mehr mit einem Barcode versehen. Das heißt, wenn Sie jetzt im Haus auf dem Transportweg eine Laborprobe sehen, wissen Sie nicht, zu wem sie gehört. Es wird somit auch der absolute Datenschutz der Patienten garantiert", erklärt Karl Lehner, Vorstandsprecher der Gespag. „In Zukunft ist es so, dass die Röhrchen eben schon im Herstellungsprozess mit einem aufgedruckten Barcode versehen werden und man dann später, wenn man den Patienten Blut entnimmt, das Armband des Patienten und den Barcode des Röhrchens scannt. So werden die Patientendaten über das System verlinkt. Das händische Bekleben fällt weg. Somit ist ein Verwechseln der Röhrchen ausgeschlossen und Datenschutz garantiert. Es kann zu keinen Fehldiagnosen mehr kommen", meint Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender der Greiner Gruppe, ergänzend zu den Vorteilen des neuen Systems.

„Wir glauben, dass wir bei der Blutentnahme eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung einnehmen."

Axel KühnerVorstandsvorsitzender, Greiner Gruppe

Durch die automatische Erfassung ist genau ersichtlich, wann die Probe entnommen wurde, denn es gibt Parameter, die sich mit der Zeit verändern können. Wenn zu viel Zeit zwischen der Abnahme und der Analyse vergangen ist, ist es in der Vergangenheit zu falschen Werten gekommen. Durch das neue System ist das auszuschließen. Es liefert zudem wesentliche Behandlungshinweise bei Probenentnahme wie zum Beispiel, die Probe kühl zu lagern. Außerdem sorgt ein effizientes „Blood Management“ dafür, dass mit der vorhandenen Blutmenge möglichst viele Labor-Parameter untersucht werden können. Den Patienten muss dadurch künftig nicht mehr unnötig viel Blut abgenommen werden.

Innovation

Der Patient bekommt bei der Aufnahme im Krankenhaus ein Strichcodearmband, auf dem all seine persönlichen Daten gespeichert sind. Am Beginn der Blutabnahme steht nochmals die Identifikation der Patienten. Diese erfolgt neben der verbalen Kommunikation auch mittels Scan der ID auf dem Identifikationsarmband. Der Name der Patienten ist künftig nicht mehr auf dem Röhrchen vermerkt. „Dann wird über einen Barcodeleser das Röhrchen identifiziert und es werden die Patientendaten und der Laborauftrag mit dem jeweiligen Röhrchen digital verbunden und die benötigten Probenbehälter werden angezeigt." erklärt Kühner. Bei der Blutabnahme sieht das Pflegepersonal auf einen Blick, welche Röhrchen in welcher Reihenfolge abzunehmen sind. „Das Labor kann über den Barcode genau erkennen, um welche Patienten es sich handelt, und gibt die Analysedaten ein. Der behandelnde Arzt hat später dann die Ergebnisse vorliegen, wenn er den Patientennamen abruft."

Industrie meets Medizin

Die gelungene Zusammenarbeit von Greiner und Gespag entstand über das Zusammentreffen im Medizintechnik-Cluster. „Wir sind sehr froh, dass wir mit der Gespag einen Partner haben, der offen für Digitalisierung und für Innovationen im Blutabnahmeprozess ist", meint Kühner und Lehner fügt hinzu: „Wir haben uns mit Greiner dort zusammengeschlossen und vereinbart, dass wir der erste Spitalskonzern weltweit sein werden, der bereit ist, diese neue Technologie, also Greiner eHealth Technology (GeT), einzusetzen." Beide Unternehmen sind von der Philosophie des Medizintechnik-Clusters überzeugt und auch in dessen Beirat vertreten. „Durch die Zusammenarbeit von Industrie, Lehre, Wissenschaft und Gesundheitsdienstleistern können durch gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte noch schneller Lösungen entstehen", bekräftigt Kühner. Im konkreten Fall profitieren beide Partner gleichermaßen voneinander. „Wir haben den Vorteil, dass wir von einem weltweit tätigen Unternehmen, welches im Bereich der Blutabnahme international bekannt ist und zu den Marktführern gehört, Technologie übernehmen können. Greiner kann mit der erfolgreichen Einführung der digitalen Blutabnahme in unserem Pilotspital Steyr beweisen, dass es funktioniert", meint Lehner. Auch das Pflegepersonal habe nach anfänglicher Skepsis schnell die Vorteile und Effizienz des Systems erkannt.

„Der Blutabnahmeprozess wird dadurch in fünf Jahren revolutioniert sein.“

Karl LehnerVorstandssprecher, Gespag

Roll-out

Aufgrund der positiven Erfahrungswerte des Krankenhauses Steyr wird das Roll-out aktuell auf alle Gespag Standorte vorangetrieben. Und wie steht es mit internationalen Anfragen? „Wir hätten nichts dagegen, wenn wir das weltweit ausrollen könnten. Es gibt Anfragen aus Deutschland und aus Nordamerika." Kühner sieht den großen Vorteil in der entwickelten Komplettlösung des digitalen Blutabnahmeprozesses. Bisher wurden präanalytische Produkte für die Entnahme und Weiterverarbeitung von Probenmaterial zu Analysezwecken von Greiner Bio-One entwickelt und hergestellt. Durch den Einsatz der Greiner eHealth Technology Systeme wird der gesamte digitale Workflow rund um die Blutabnahme angeboten. „Dass jemand den gesamten Prozess digitalisiert hätte, ist uns weltweit nicht bekannt. Wir glauben, dass wir bei der Blutentnahme eine Vorreiterrolle in der Digitalisierung einnehmen." Und Lehner ist überzeugt: „Der Blutabnahmeprozess wird dadurch in fünf Jahren revolutioniert sein."_

#Ähnliche Artikel

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Faszi(e)nierendes Training

Faszien sind eine dünne Muskelhaut. Und mit Faszien kennt sich Isabella Kling aus. Um ihre sechs Mrs.Sporty-Clubs gut durch die Krise zu führen, brauchte sie allerdings eine ziemlich dicke Haut. Den Kopf hat sie trotzdem nie in den Sand gesteckt. Wie ihr das gelingt und wie ein richtig gutes Training funktioniert, das erzählt sie uns, während wir unsere Faszien in Ordnung bringen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Medizin im Blut

Günther Beck war von Beginn an dabei. Bereits als Kind hat er die Anfangsjahre des [Gesundheitszentrums Revital Aspach](https://www.revital-aspach.at/) hautnah miterlebt. Und gesehen, wie sich das Familienunternehmen durch (Gründer-)Vater Gerhard Beck bis zum Generationswechsel 2016 zum Gesundheits-Hotspot entwickelt hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Endlich Stille?

Ein Gründer, der möglicherweise die Heilung für ein weltweit stark verbreitetes Krankheitssymptom gefunden hat, eine Brille, die das eigene Smartphone zum 3D-Display macht, und ein Weinenthusiast, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: drei spannende Gründungsgeschichten im Überblick.

Ein ausgeklügeltes System

Das Immunsystem – unser Freund und Helfer. Es wird aktiv, um uns gesund zu halten und uns vor Krankheiten zu schützen. Eine Mammutaufgabe, denn Erreger gelangen regelmäßig über Atemluft und Nahrung, aber auch über trockene Schleimhäute oder Wunden in den Organismus. Auf welche Mechanismen das Immunsystem beim Schutz unseres Körpers zurückgreift, erklärt Arbeitsmedizinerin Dorothea Gallistl-Niel vom Klinikum Wels-Grieskirchen.

(Haus-)Mittel zum Zweck

Kleine Wehwehchen und harmlose Beschwerden lassen sich wunderbar mit Hausmitteln in den Griff bekommen. Autorin Claudia Schauflinger ist Expertin auf dem Gebiet und bestärkt in Workshops und auf ihrem Blog „Kinderhausmittel“ Familien darin, wieder mehr auf den Instinkt zu hören, auf das Bauchgefühl zu achten und Rituale zu installieren, um sich so ein Stück Gesundheitskompetenz zurückzuholen. Kinderärztin Monika Resch sagt, was sie Familien in der Praxis rät.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

Einen Moment, Herr Doktor!

Datensicherheit, Bedienbarkeit, Gesetzeshürden: Die Medizintechnik ist ein empfindlicher Bereich. Fabian und Susanne Lichtenstein kämpfen sich mit dem Team der Blockhealth GmbH durch den Paragraphen-Dschungel, um die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu verbessern.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.