Wie fit (für die Zukunft) ist unser Gesundheitssystem?

Ein Drittel der Menschen ist heute bereits über 50 Jahre alt. Und die Zahl nimmt rasant zu. Je älter wir sind, desto mehr Leistungen des Gesundheitssystems benötigen wir, desto weniger zahlen wir aber in dieses ein. Und dann ist da noch die Sache mit dem Ärztemangel. Gleichzeitig schreitet der medizinische Fortschritt voran. Zum Glück. Denn heute sind Krankheiten heilbar, die früher noch zu Erblindung oder gar zum Tod führten. Die Medikamente dazu sind allerdings teuer. Bleibt die Frage: Wie kann unser System das alles finanzieren?

144. Die Nummer der Rettung kennt jeder. Und wenn’s nicht ganz so dringend scheint, dann fährt man eben selbst ins Krankenhaus. Das ist manchmal der einzig richtige Weg. Oft jedoch nur der teuerste. Jedenfalls für das System. „Wir haben den Menschen leider in vielen Dingen die Gesundheitskompetenz entwöhnt. Man geht mit der teuren Ressource Gesundheitssystem oft sehr leichtfertig um“, sagt Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer für Oberösterreich und Pathologe am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz. „Wir müssen gemeinsam mit der Politik den Patienten aufzeigen, wie sie durch dieses Gesundheitssystem gehen sollen.“ Etwa, dass man nicht sofort ins Spital geht, weil das die höchste Versorgungsstufe in eben diesem System ist. Der richtige Weg führe zunächst zum Hausarzt, dann zum Facharzt und erst dann in die Spitalsambulanz. „Sonst werden wir mit all den Herausforderungen, die in Zukunft auf uns zukommen, einfach nicht mehr zurechtkommen.“ Er verstehe die Patienten, denn Schmerz verursache meist auch Angst. Dennoch sollte man nicht den Hausverstand ausschalten, so Niedermoser. Er selbst sei noch in einer Zeit großgeworden, wo die Eltern zunächst in einem dicken Gesundheitsbuch blätterten. „Auch ein Topfenwickel ist manchmal etwas Gutes, man braucht nicht immer sofort ein System. Außer in kritischen Fällen natürlich!“ Patienten sollten sich bewusst darüber sein, dass sie mit der richtigen Vorsorge auch eine Eigenverantwortung für ihre Gesundheit haben.

Genau da möchte Christine Haberlander, oberösterreichische Landesrätin, ansetzen. „Prävention spielt eine große Rolle, meine Vernetzung der beiden Ressorts Gesundheit und Bildung kommt mir da sehr zugute.“ Sie setzt sich daher dafür ein, dass sowohl Kindergarten- als auch Schulkindern gesunde Ernährung spielerisch nähergebracht und Bewegung als integrativer Bestandteil des Alltags beigebracht werden. „Aus diesen Kindern werden dann hoffentlich gesunde Erwachsene, die folglich weniger chronische Erkrankungen haben“, sagt Haberlander. Und erwartet sich schließlich weniger Arztbesuche. Bis diese Kinder erwachsen werden, vergehen aber noch einige Jahre – die Ambulanzen sind zum Teil jetzt schon überfüllt und wie Niedermoser erzählt, ist man „als im Gesundheitsberuf tätiger Mensch sehr gefordert, man kommt immer wieder an seine Grenzen.“ Das weiß er aus eigener Erfahrung, er arbeitet seit 1989 als Arzt, der Druck habe sich enorm gesteigert. „Die Zeit, die man für den Patienten zur Verfügung hat, ist geringer geworden, alles wurde beschleunigt und strukturiert. Das führt zu mehr Arbeitsbelastung und Druck.“ Dennoch bezeichnet er das österreichische Gesundheitssystem als sehr gut. Im Moment jedenfalls. „Wenn wir aber weniger Geld für dieses System ausgeben wollen, dann muss man der Bevölkerung auch ehrlich sagen, dass es dann nicht mehr diesen Umfang an Leistungen und diese Qualität geben kann“, so Niedermoser.

Medizinischer Fortschritt ist teuer.

Rund 64 Millionen Euro mehr als im Jahr 2017 will Haberlander im Jahr 2018 in den Bereich Gesundheit in Oberösterreich investieren. „Der überwiegende Budgetanteil geht an die Krankenhäuser“, so die Landesrätin. Klingt erst einmal viel. Doch das relativiert sich schnell, wenn man bedenkt, wie teuer medizinische Leistungen eigentlich sind. Ein Beispiel: Der medizinische Fortschritt ermöglicht es, dass altersbedingte Netzhauterkrankungen mit intravitrealen Medikamenteneingaben in den Glaskörper behandelt werden. 2010 wurden rund 8.000 solcher Leistungen erbracht, im Jahr 2016 waren es 25.000, die Zahl steigt. Ein anderes Beispiel: Innovative Medikamente wie etwa Soliris zur Behandlung seltener Bluterkrankungen - dadurch entstehen jährliche Behandlungskosten von bis zu über 600.000 Euro pro Patient pro Jahr, die Behandlung ist lebenslang notwendig. „Es gibt laufend neue Medikamente, was auf der einen Seite großartig ist, das stellt uns aber gleichzeitig vor enorme finanzielle Herausforderungen im System“, erklärt Haberlander. Der medizinische Fortschritt sei nur finanzierbar, wenn trotz dieser Zuwächse bisherige Fehlversorgungen und Doppelgleisigkeiten vermieden werden. Es brauche daher Effizienzsteigerungen. „Wir müssen Oberösterreich als Ganzes sehen und nicht an den eigenen Krankenhausmauern aufhören zu denken. Auf Empfehlung des Rechnungshofes führen wir im Moment Gespräche mit den Krankenhäusern, vorerst im Zentralraum. Wo sehen sie Entwicklungsmöglichkeiten, wo wollen sie ihre Schwerpunkte setzen, wo kann man Leistungen abstimmen?“ Auch die Häufigkeit der Krankenhausaufenthalte und die Belegsdauer seien Punkte, die noch effizienter gestaltet werden können. „Es kann nicht jeder alles machen“, sagt auch Peter Niedermoser, das wäre nicht gescheit. „Wir als Ärzteschaft wollen uns da einbringen, weil wir jeden Tag in der Ambulanz und in der Ordination stehen, wir wissen, was die Patienten wollen.“ Von der neu gewählten Bundesregierung erwartet er sich viel: „Ich hoffe, die Abgeordneten wissen, dass wir ein gutes System haben, das man nicht reformieren muss, sondern dass man versuchen sollte, nachzujustieren, wo es Probleme gibt.“

#Ähnliche Artikel

Interview ohne Fragen ... ... mit Markus Wiplinger

Was ist wohl die häufigste Frage, die ein Schönheitschirurg gestellt bekommt? Welche neuen Methoden gibt es, um schön, jung, aber nicht „behandelt“ auszusehen? Markus Wiplinger ist plastischer Chirurg am Ordensklinikum Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz und in seiner Ordination in Leonding. Wir haben ihm viele Fragen gestellt – die gibt es alle im Podcast zu hören. Hier ein kleiner Auszug seiner Antworten.

Erfolgsfaktor Darm

Bereits traditionelle medizinische Lehren wussten, dass Darmgesundheit für Körper und Seele essenziell ist. Denn im Zentrum steht hierbei nicht nur die Behebung von Verdauungsbeschwerden – ein angeschlagener Darm kann auch die Wurzel zahlreicher Erkrankungen sein. Die Ärztin Alexandra Knauer hat eine Darmgesundheitskur kreiert, die es ermöglicht, den Darm wieder in Form zu bringen, und die eine wertvolle präventive Gesundheitsvorsorge darstellt.

Klare Visionen brauchen ein offenes Ohr

Die Welt wird immer lauter: Straßenlärm, Diskotheken, Baustellen und Smartphones beschallen uns im Alltag und jede:r Zweite trägt den „Knopf“ im Ohr. Zudem weichen Sonnenstunden und Tageslicht immer häufiger dem kühlen Blau leuchtender Bildschirme. Wie es scheint, leben wir in goldenen Zeiten für Optik- und Akustikdienstleister. Oder?

Selbstbestimmt im Alter leben …

… liegt meist nur mit den richtigen Voraussetzungen im Rahmen des Möglichen. Professionelle Betreuungskräfte bieten umfassende Unterstützung und eine liebevolle Rund-um-die-Uhr-Betreuung für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.

Zurück zu den Wurzeln

Wo sich bereits vor mehr als 200 Jahren Kaiser Franz Joseph und seine Sisi für ihre Gesundheit umsorgen ließen, hat das gute Leben Tradition. In der Kurapotheke Bad Ischl wird seit jeher auch ein Handwerk hochgehalten, das viele heute in seiner ursprünglichen Form gar nicht mehr so richtig kennen: das Apothekerhandwerk.

Wer ist eigentlich BERTA?

Beim Medizintechnikproduzenten W&H kümmert sich BERTA um die Gesundheit der Belegschaft. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine Betriebsärztin, die uns ihren Vornamen verraten hat. Sondern um das hauseigene Team BERTA, das seit vielen Jahren für das betriebliche Gesundheitsmanagement des Traditionsunternehmens sorgt. Ein Blick darauf, was hinter dem Kürzel „B.ewegung, E.rnährung, R.undum gesund, T.eam, A.lternativen“ steckt.

Rufe nach Schalldämpfung werden lauter

Psst, beim Lesen dieser Zeilen hast du hoffentlich ausreichend Stille, denn störender Lärm wird im Alltag oft zum unsichtbaren Begleiter. Wenn im Großraumbüro parallel Gespräche geführt werden oder der Drucker am Gang bedient wird, beeinflusst dieser Schall unsere Produktivität. Das Unternehmen Silent4 will mit seinen Paneelen den Alltagslärm dauerhaft verstummen lassen.

Sichere Versorgung aus Österreich für Österreich

Was, wenn uns die Medikamente ausgehen? Was, wenn unsere Gesundheit plötzlich auf dem Spiel steht? Verlässlichkeit ist das, was zählt, damit dieses Worst-Case-Szenario gar nicht erst eintritt. Mit rund 133 Millionen jährlich verkauften Packungen zählt der Pharmagroßhändler Herba Chemosan zur systemkritischen Infrastruktur. Und holte dank der Unterstützung durch ein Investment der Invest AG die heimische Versorgungssicherheit zurück nach Österreich.

Vom Notstand zum Normalzustand

Empathie, Hilfsbereitschaft und stete Verfügbarkeit. All diese Dinge sind in der Pflege und im Umgang mit Menschen nicht nur besonders wünschenswert, sie leiden auch vor allem dann, wenn Personalengpässe auftreten oder die Welt anderweitig gefühlt aus den Fugen gerät. Aber was tut sich, damit wir unsere Liebsten auch in Zukunft gut umsorgt wissen? Ein Überblick von Jung bis Alt.

Das Ganze, bitte: Gesundheit und Schönheit

Gesundheit und Schönheit seien ohnehin nicht zu trennen, ist Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner überzeugt. Sie setzt generell auf einen ganzheitlichen Ansatz. Und genau dieser war auch der rote Faden beim Anti-Aging-Kongress in Monte Carlo, wo jedes Jahr die neuesten Trends und Innovationen gezeigt werden.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Spital der Zukunft baut auf heilende Architektur

Beim Bau des Spitals der Zukunft spielt auch die Architektur eine wesentliche Rolle. Genauer gesagt soll die sogenannte „Healing Architecture“ die Genesung der Patient:innen beschleunigen. Der renommierte Wiener Architekt Andreas Frauscher erklärt, was es damit auf sich hat und wie das Krankenhaus 4.0 richtig aussehen muss.

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.