Das Herz haben wir selbst in der Hand.

Zumindest zu einem wesentlichen Teil. Denn eine gesunde Lebensführung kann das Herz schützen. Wenn es dennoch zu Komplikationen kommt, dann ist es durchaus beruhigend, wenn man sich dabei in Oberösterreich befindet. Denn hier ist das größte Referenzzentrum für Herz-, Gefäß- und Thoraxchirurgie Österreichs, bestehend aus den gleichnamigen Abteilungen des Kepler Universitätsklinikums und des Klinikum Wels-Grieskirchen.

Leiter dieses Zentrums ist der Herzspezialist und Professor Andreas Zierer, der eng mit Ronald Binder, dem neuen Leiter der Abteilung für Kardiologie und Intensivmedizin am Klinikum Wels-Grieskirchen, zusammenarbeitet. Wir wollen von den beiden international erfahrenen Medizinern wissen, wie man sein Herz gesund halten kann und welche medizinischen Innovationen dem Herz jetzt schon und in Zukunft zugute kommen werden. Und warum sie ihre Karriere hierzulande fortsetzen.

Wie viel Verstand braucht es für ein gesundes Herz?

Binder_Manche Faktoren kann man beeinflussen, andere wie genetische Veranlagungen zu Gefäßerkrankungen noch nicht. Was man selbst machen kann, um sich vor einem Herzinfarkt zu schützen: nicht rauchen, regelmäßig bewegen, gesund ernähren, Übergewicht vermeiden, Cholesterin und Blutdruck kontrollieren und wenn nötig behandeln.

Zierer_In Entwicklungsländern, wo man jeden Tag zwanzig Kilometer durch die Savanne läuft oder eine Gazelle jagt, wird man nicht an einem Herzinfarkt sterben. Gewisse Bequemlichkeiten und Überernährung sind Luxuserkrankungen der Industrieländer.

In Industrieländern steht meist auch Stress auf der Tagesordnung. Wie wirkt sich dieser auf das Herz aus?

Binder_Stress wirkt sich definitiv auf das Herz aus. Sowohl akut, im Moment des Stresses, als auch langfristig. Man muss dabei zwei Stressarten unterscheiden: Eustress und Distress. Eustress ist quasi ein gesunder Stress. Er beschützt uns: Wenn ein Auto auf uns zurast, bewirkt dieser Stress, dass wir auf die Seite springen. Distress ist ein eher langandauernder Stress, der ständige Druck, sei es gesellschaftlich, beruflich oder familiär. Der ist weniger gesund. Meistens ist Stress kein Einzelfaktor, der zum Herzinfarkt führt, sondern eingebettet in andere Risikofaktoren.

Wie macht sich ein Herzinfarkt bemerkbar?

Binder_Die typischen Beschwerden beim Herzinfarkt sind der drückende Schmerz in der Brust, der ins Kiefer oder in den linken Arm oder auch in den Bauch und manchmal auch in den rechten Arm ausstrahlen kann. Dazu kommen oft Beschwerden des vegetativen Nervensystems wie Schweißausbruch, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel. Wenn das auftritt und vor allem, wenn dieser drückende Schmerz in der Brust länger als 20 Minuten bis zu einer halben Stunde anhält, dann sollte man sich bereits bei einem Arzt melden.

Zierer_Es gibt verschiedene Möglichkeiten, woran man beim Herzinfarkt sterben kann. Das Gefährliche sind die Rhythmusstörungen – das Herz schlägt nicht mehr regelmäßig, es kommt zum Kammerflimmern und dann wird das Blut nicht mehr normal ausgeworfen. Man fällt mehr oder weniger tot um. Wenn das jemandem in Ihrer Nähe passiert, dann sollten Sie sofort den Notarzt rufen und so gut es geht mit der Reanimation beginnen.

Binder_Das Wichtigste ist, dass die Patienten rechtzeitig ins Krankenhaus kommen. Viele warten noch zu lange, spüren schon die Symptome eines Herzinfarktes, aber manchmal dauert es Stunden oder gar Tage bis sich der Patient beim Arzt meldet. Da verstreicht sehr viel wertvolle Zeit, wo es dann zu einer Herzmuskelschädigung kommen kann. Ungefähr jeder Zweite, der einen Herzinfarkt hat, erreicht das Spital nicht lebend. Von denen aber, die das Krankenhaus lebend erreichen, überleben 95 Prozent.

Zierer_Besser also, einmal zu oft als einmal zu wenig den Notarzt kontaktieren.

Gibt es schon frühere Warnzeichen für einen Herzinfarkt?

Zierer_Interessant ist, dass Patienten bei Untersuchungen beim praktischen Arzt oder beim Kardiologen angeben, es sei eigentlich alles in Ordnung. Beim genaueren Fragen lässt sich aber erkennen, dass sie keine Beschwerden haben, weil sie sich von Jahr zu Jahr weniger bewegen, um der Atemnot oder den Brustschmerzen auszuweichen. Manchmal erzählen dann auch die Angehörigen, dass der Patient kein Stockwerk mehr hochlaufen könne, ohne zweimal stehenzubleiben. Man reduziert sozusagen die Aktivität, um Beschwerden zu vermeiden und bemerkt dann gar nicht mehr, dass diese aber sehr wohl vorhanden sind.

Was kann die Medizin heute für herzkranke Menschen tun, was vor zehn, zwanzig Jahren noch nicht möglich war?

Zierer_In der Herzchirurgie hat sich extrem viel getan. Wenn man zwanzig Jahre zurückblickt, dann war das eine komplette Revolution, da ist kein Stein mehr auf dem anderen geblieben. Selbst in den letzten zehn Jahren ist viel passiert. Zum einen sind heute Eingriffe möglich, die man sich damals noch gar nicht vorstellen konnte. Es gibt fast nichts mehr im Bereich des Herzens, das man nicht operieren kann. Und zum anderen werden viele Eingriffe, die auch früher schon möglich waren, heute über einen kleinen Schnitt oder 3D-endoskopisch am Bildschirm anstatt mit großem Schnitt und Herz-Lungen-Maschine gemacht.

Das Risiko dieser Operationen ist heute also kleiner?

Zierer_Viel schonender, genau. Die Schnitte sind wesentlich kleiner geworden und es gibt viel mehr Eingriffe, die man am schlagenden Herzen ohne Herz-Lungenmaschine durchführen kann – damit wurde das Risiko für Komplikationen drastisch reduziert. Vor zwanzig Jahren lag das Sterblichkeitsrisiko bei einer Herzoperation noch bei zehn bis fünfzehn Prozent. Jetzt bei unter einem Prozent.

„In der Herzchirurgie hat sich extrem viel getan. Wenn man zwanzig Jahre zurückblickt, dann war das eine komplette Revolution.“

Andreas ZiererHerzchirurg am Klinikum Wels-Grieskirchen und Professor an der medizinischen Fakultät Linz

Vor allem ältere Menschen sind von Herzkrankheiten betroffen, durch die demografische Entwicklung wird es immer mehr ältere Personen geben. Herzchirurg ist wohl ein verdammt sicherer Job.

Zierer_ Herzkrankheiten werden mehr, weil – wie Sie sagen – die Gesamtbevölkerung ja immer älter wird. Vor zehn Jahren gab es kaum Patienten in der Herzchirurgie, die über achtzig Jahre alt waren, das war die absolute Ausnahme, mittlerweile sind bis zu zwanzig Prozent der Patienten älter als achtzig.

#Ähnliche Artikel

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Betreuung in den eigenen vier Wänden

Ob Lebensmittel einkaufen, die Hausarbeit erledigen oder einfach nur gemeinsam plaudern – die 24-Stunden-Personenbetreuer:innen sind für ältere Menschen eine große Hilfe. Dadurch können die Senior:innen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Spital der Zukunft baut auf heilende Architektur

Beim Bau des Spitals der Zukunft spielt auch die Architektur eine wesentliche Rolle. Genauer gesagt soll die sogenannte „Healing Architecture“ die Genesung der Patient:innen beschleunigen. Der renommierte Wiener Architekt Andreas Frauscher erklärt, was es damit auf sich hat und wie das Krankenhaus 4.0 richtig aussehen muss.

Smart, mobil und digital

So sind sie, die Patient:innen 2.0. Sie wollen bei der Gesundheitsversorgung größtmöglichen Komfort und Service, Videosprechstunden und jederzeit abrufbare Gesundheitsdaten inklusive. Und auch bei den künftigen OP-Methoden wird es einige Veränderungen geben, wie uns Chirurg Tobias Gotterbarm vom Kepler Klinikum verrät.

„Dieser Job macht mein Leben intensiver“

Händeringend werden im Pflegebereich aktuell Fachkräfte gesucht. Die Politik arbeitet an verschiedenen Konzepten, um die Situation in den Griff zu bekommen. Im persönlichen Gespräch schildert ein diplomierter Krankenpfleger aus der Kinderonkologie, warum weiteres Personal so wichtig ist.

Stress und trotzdem gesund

Keine Gefühle und keine Energie mehr – das Telefonklingeln löst schon Angstzustände aus: „Hilfe, jemand will etwas von mir!“ Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität. Dennoch sind psychische Probleme in der Gesellschaft oft noch ein Tabuthema. Wir haben mit einer Unternehmerin, einer Ärztin und einer Olympiasiegerin darüber gesprochen, wie sie mit Druck und Stresssituationen im Alltag am besten umgehen.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Long Covid: der harte Weg zurück

Fast drei Monate lang hatte der Welser Basketballer Davor Lamesic mit den Folgen von Long Covid zu kämpfen. Wie ihm der Weg zurück gelungen ist und warum er deswegen sogar aus seiner Wohnung ausziehen musste.

Traum-Comeback dank neuem Lebensstil

Nach der Diagnose Multiple Sklerose, den Rollstuhl schon vor Augen, nahm das Leben für Stefan Hainzl (46) aus Ottensheim eine kaum zu glaubende, positive Wendung. Der Sportmediziner hat sich dank einer Vitamin-D-Therapie und eines völlig neuen Lebensstils praktisch selbst geheilt.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Schüler gründet seine eigene Firma in Mamas Küche

Für den HAK-Schüler Clemens Kräter (18) aus Wolfern steht heuer die Matura auf dem Programm. Der 18-Jährige fand aber dennoch Zeit, im Distance-Learning seine eigene Firma zu gründen. Mit Frumotion verkauft er seine selbst kreierten Smoothies.