Gesund oder krank. Schicksal oder Schuld?

Krankheiten viel früher erkennen und besser behandeln zu können, das sind die großen Hoffnungen, die man sich von der Digitalisierung macht. Und in manchen Bereichen ist man schon ziemlich weit. Neue Technologien bergen aber auch Unsicherheiten – welche Vorsorgeuntersuchungen machen wirklich Sinn und welches Risiko geht man dabei ein?

Füße wippen unaufhörlich auf und ab, Zeitschriften werden in die Hand genommen, um kurz darauf wieder weggelegt zu werden. Ein Flüstern, ein Räuspern, ein leises Seufzen. Ein Mann um die sechzig, eine junge und eine etwas ältere Frau sitzen im Wartezimmer. Sie warten auf ihre radiologische Untersuchung. Und dann ist hier noch jemand anwesend. Man kann sie nicht sehen. Aber sie ist unverkennbar da. Die Angst. Denn bildgebende Verfahren wie Mammographie, Computer-und Magnetresonanztomografie sowie Röntgen und Ultraschall können Aufschluss über Krankheiten geben. Das ist es, was Albert Dirisamer schon zu Beginn seines Medizinstudiums an der Fachrichtung faszinierte: „Mit der Radiologie kann man sehr frühzeitig zu einer Diagnose kommen“, sagt der Radiologe mit fast 20-jähriger Erfahrung als Arzt. Die Technologien der dabei eingesetzten Geräte würden sich ständig erneuern, erzählt er. „Die Strahlenbelastung wird immer geringer, gleichzeitig wird die Bildqualität immer besser und die Untersuchungen dauern durchschnittlich bei weitem nicht mehr so lange wie früher.“

Vorsorge 4.0

Trotzdem versuchen viele – vor allem Männer – dem Gang zum Arzt auszuweichen. Obwohl dieser Leben retten kann, nämlich dann, wenn etwa eine Krebserkrankung frühzeitig erkannt wird. Zum Beispiel der Prostatakrebs, die häufigste Krebserkrankung bei Männern. „Männer sind oft Vorsorgemuffel“, sagt Dirisamer. Es brauche noch mehr Aufklärungsarbeit, um die Angst vor der Untersuchung zu nehmen. „Die Prostata-MR ist mittlerweile ein nicht-invasives Verfahren, also ohne rektale Spule, und stellt daher keine große Belastung dar.“ Auch die Mammographie habe sich technologisch extrem weiterentwickelt. „Die Tomosynthese ist eine moderne Weiterentwicklung der Mammographie, die noch genauer ist.“ Dabei errechnet eine spezielle Software aus den erfassten 3D-Daten Millimeterschichtaufnahmen der Brust. Eine herkömmliche Mammographie liefert zwei Röntgenbilder pro Brustseite, mit der Tomosynthese sind es bis zu 100. Diese Schichtaufnahmen erleichtern die Diagnostik. „Und führen so zu einer weiteren Verbesserung in der Früherkennung bösartiger Tumore, obwohl die Detektion mit modernen digitalen Standardmammografien bereits über 90 Prozent liegt. Die Entwicklung war enorm, zu Beginn war die Detektionsrate noch unter 70 Prozent.“ Als einer der ersten Radiologen im niedergelassenen Bereich in Österreich bietet Dirisamer in seiner Gruppenpraxis mit Fritz Seifert in Vöcklabruck die Brust-Tomosynthese als Mammografievorsorge an.

„In der bildgebenden Vorsorge geht es darum, Gewebsveränderungen wie Tumore, möglichst frühzeitig zu erkennen, um so die Therapie mit ihren Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig die Heilungschancen deutlich zu erhöhen.“

Albert DirisamerRadiologe

Wann sind Vorsorgeuntersuchungen im onkologischen Bereich nun ratsam? Gerade bei langsam wachsenden Tumoren spielt die bildgebende Früherkennung eine große Rolle, „deshalb ist die Vorsorge hier so entscheidend“, sagt Dirisamer. „Dazu gehören vor allem die Krebserkrankungen der Brust und des Darms. Die Vorsorge-Mammographie sollte ab dem 40., spätestens 45. Lebensjahr begonnen werden mit einem 2-jährigen Kontrollintervall. Bei positiver Familienanamnese ist ein einjähriges Mammographie-Intervall anzuraten. Die urologische Prostata-Vorsorge beginnt auch etwa ab 45, die Dickdarmspiegelung ab 50.“ Bei entsprechender Familienanamnese rät er schon zu früheren Untersuchungen, das Erkrankungsalter des betroffenen Familienmitglieds minus zehn Jahre sei eine grobe Faustregel für die erste Vorsorgeuntersuchung im onkologischen Bereich.

#Ähnliche Artikel

Stille Wasser sind bunt

„Good vibes only, bitte!“ Was wie ein Tagesmotto klingt, ist eine der insgesamt fünf Sorten Nu Magic Water Sticks. Julia Ganglbauer über ihre Motivation, die Menschen dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken, und darüber, wie sie selbst ihren turbulenten Alltag als CEO eines Startups (erfrischend) meistert.

„Geld darf kein Tabuthema sein!“

Die Rechnungen stapeln sich und die Kredite können nicht mehr bedient werden – schneller, als viele glauben, sitzt man plötzlich in der Schuldenfalle. Wie das eben nicht passiert, verrät uns Janine Kohl-Peterke, Finanzexpertin der Sparkasse Oberösterreich, bei einem Gesundheitscheck der etwas anderen Art.

Betreuung in den eigenen vier Wänden

Ob Lebensmittel einkaufen, die Hausarbeit erledigen oder einfach nur gemeinsam plaudern – die 24-Stunden-Personenbetreuer:innen sind für ältere Menschen eine große Hilfe. Dadurch können die Senior:innen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Spital der Zukunft baut auf heilende Architektur

Beim Bau des Spitals der Zukunft spielt auch die Architektur eine wesentliche Rolle. Genauer gesagt soll die sogenannte „Healing Architecture“ die Genesung der Patient:innen beschleunigen. Der renommierte Wiener Architekt Andreas Frauscher erklärt, was es damit auf sich hat und wie das Krankenhaus 4.0 richtig aussehen muss.

Smart, mobil und digital

So sind sie, die Patient:innen 2.0. Sie wollen bei der Gesundheitsversorgung größtmöglichen Komfort und Service, Videosprechstunden und jederzeit abrufbare Gesundheitsdaten inklusive. Und auch bei den künftigen OP-Methoden wird es einige Veränderungen geben, wie uns Chirurg Tobias Gotterbarm vom Kepler Klinikum verrät.

„Dieser Job macht mein Leben intensiver“

Händeringend werden im Pflegebereich aktuell Fachkräfte gesucht. Die Politik arbeitet an verschiedenen Konzepten, um die Situation in den Griff zu bekommen. Im persönlichen Gespräch schildert ein diplomierter Krankenpfleger aus der Kinderonkologie, warum weiteres Personal so wichtig ist.

Stress und trotzdem gesund

Keine Gefühle und keine Energie mehr – das Telefonklingeln löst schon Angstzustände aus: „Hilfe, jemand will etwas von mir!“ Psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität. Dennoch sind psychische Probleme in der Gesellschaft oft noch ein Tabuthema. Wir haben mit einer Unternehmerin, einer Ärztin und einer Olympiasiegerin darüber gesprochen, wie sie mit Druck und Stresssituationen im Alltag am besten umgehen.

Was fehlt uns denn?

Oft fehlt uns mehr, als wir denken. Nur wissen wir es nicht. Oder wollen es jedenfalls nicht wissen – denn meist zeigt uns der Körper schon längst, dass etwas nicht in Ordnung ist. Aber wer hat bei all dem Stress schon Zeit, auch noch darauf zu hören? Warum wir die ersten Warnsignale nicht ignorieren sollten und was Präventivmedizin bewirken kann: Medizinerin Sabine Wied-Baumgartner über ihre Leidenschaft, chronischen Erkrankungen auf den Grund zu gehen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Mit großen Schritten vorwärts

Schrittzähler, Herzschlagmessung und Schlafrhythmus-Aufzeichnung – Fitnesstracker erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind in den Sportgeschäften die Kassenschlager. Ein Sportsoziologe aus Wien gibt uns Einblicke in dieses Phänomen.

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Long Covid: der harte Weg zurück

Fast drei Monate lang hatte der Welser Basketballer Davor Lamesic mit den Folgen von Long Covid zu kämpfen. Wie ihm der Weg zurück gelungen ist und warum er deswegen sogar aus seiner Wohnung ausziehen musste.

Traum-Comeback dank neuem Lebensstil

Nach der Diagnose Multiple Sklerose, den Rollstuhl schon vor Augen, nahm das Leben für Stefan Hainzl (46) aus Ottensheim eine kaum zu glaubende, positive Wendung. Der Sportmediziner hat sich dank einer Vitamin-D-Therapie und eines völlig neuen Lebensstils praktisch selbst geheilt.

Gestatten, hier operiert der Robo-Doc!

Gesteuert mittels einer Konsole sind weltweit immer mehr Roboter bei Operationen im Einsatz. Ein Linzer Topchirurg hat mit dem Robo-Doc schon 100 Mal zusammengearbeitet und erklärt uns die Vorteile.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Schüler gründet seine eigene Firma in Mamas Küche

Für den HAK-Schüler Clemens Kräter (18) aus Wolfern steht heuer die Matura auf dem Programm. Der 18-Jährige fand aber dennoch Zeit, im Distance-Learning seine eigene Firma zu gründen. Mit Frumotion verkauft er seine selbst kreierten Smoothies.