Gesund oder krank. Schicksal oder Schuld?

Krankheiten viel früher erkennen und besser behandeln zu können, das sind die großen Hoffnungen, die man sich von der Digitalisierung macht. Und in manchen Bereichen ist man schon ziemlich weit. Neue Technologien bergen aber auch Unsicherheiten – welche Vorsorgeuntersuchungen machen wirklich Sinn und welches Risiko geht man dabei ein?

Füße wippen unaufhörlich auf und ab, Zeitschriften werden in die Hand genommen, um kurz darauf wieder weggelegt zu werden. Ein Flüstern, ein Räuspern, ein leises Seufzen. Ein Mann um die sechzig, eine junge und eine etwas ältere Frau sitzen im Wartezimmer. Sie warten auf ihre radiologische Untersuchung. Und dann ist hier noch jemand anwesend. Man kann sie nicht sehen. Aber sie ist unverkennbar da. Die Angst. Denn bildgebende Verfahren wie Mammographie, Computer-und Magnetresonanztomografie sowie Röntgen und Ultraschall können Aufschluss über Krankheiten geben. Das ist es, was Albert Dirisamer schon zu Beginn seines Medizinstudiums an der Fachrichtung faszinierte: „Mit der Radiologie kann man sehr frühzeitig zu einer Diagnose kommen“, sagt der Radiologe mit fast 20-jähriger Erfahrung als Arzt. Die Technologien der dabei eingesetzten Geräte würden sich ständig erneuern, erzählt er. „Die Strahlenbelastung wird immer geringer, gleichzeitig wird die Bildqualität immer besser und die Untersuchungen dauern durchschnittlich bei weitem nicht mehr so lange wie früher.“

Vorsorge 4.0

Trotzdem versuchen viele – vor allem Männer – dem Gang zum Arzt auszuweichen. Obwohl dieser Leben retten kann, nämlich dann, wenn etwa eine Krebserkrankung frühzeitig erkannt wird. Zum Beispiel der Prostatakrebs, die häufigste Krebserkrankung bei Männern. „Männer sind oft Vorsorgemuffel“, sagt Dirisamer. Es brauche noch mehr Aufklärungsarbeit, um die Angst vor der Untersuchung zu nehmen. „Die Prostata-MR ist mittlerweile ein nicht-invasives Verfahren, also ohne rektale Spule, und stellt daher keine große Belastung dar.“ Auch die Mammographie habe sich technologisch extrem weiterentwickelt. „Die Tomosynthese ist eine moderne Weiterentwicklung der Mammographie, die noch genauer ist.“ Dabei errechnet eine spezielle Software aus den erfassten 3D-Daten Millimeterschichtaufnahmen der Brust. Eine herkömmliche Mammographie liefert zwei Röntgenbilder pro Brustseite, mit der Tomosynthese sind es bis zu 100. Diese Schichtaufnahmen erleichtern die Diagnostik. „Und führen so zu einer weiteren Verbesserung in der Früherkennung bösartiger Tumore, obwohl die Detektion mit modernen digitalen Standardmammografien bereits über 90 Prozent liegt. Die Entwicklung war enorm, zu Beginn war die Detektionsrate noch unter 70 Prozent.“ Als einer der ersten Radiologen im niedergelassenen Bereich in Österreich bietet Dirisamer in seiner Gruppenpraxis mit Fritz Seifert in Vöcklabruck die Brust-Tomosynthese als Mammografievorsorge an.

„In der bildgebenden Vorsorge geht es darum, Gewebsveränderungen wie Tumore, möglichst frühzeitig zu erkennen, um so die Therapie mit ihren Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig die Heilungschancen deutlich zu erhöhen.“

Albert DirisamerRadiologe

Wann sind Vorsorgeuntersuchungen im onkologischen Bereich nun ratsam? Gerade bei langsam wachsenden Tumoren spielt die bildgebende Früherkennung eine große Rolle, „deshalb ist die Vorsorge hier so entscheidend“, sagt Dirisamer. „Dazu gehören vor allem die Krebserkrankungen der Brust und des Darms. Die Vorsorge-Mammographie sollte ab dem 40., spätestens 45. Lebensjahr begonnen werden mit einem 2-jährigen Kontrollintervall. Bei positiver Familienanamnese ist ein einjähriges Mammographie-Intervall anzuraten. Die urologische Prostata-Vorsorge beginnt auch etwa ab 45, die Dickdarmspiegelung ab 50.“ Bei entsprechender Familienanamnese rät er schon zu früheren Untersuchungen, das Erkrankungsalter des betroffenen Familienmitglieds minus zehn Jahre sei eine grobe Faustregel für die erste Vorsorgeuntersuchung im onkologischen Bereich.

#Ähnliche Artikel

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

Wie weit muss man gehen, um (bei sich selbst) anzukommen?

Der Weg ist das Ziel. Sagt man. Aber so richtig versteht man’s eigentlich erst dann. Dann, wenn man ein paar Stunden gegangen ist. Einfach so. Und mit jedem Schritt kommt man jenem Ziel näher, das man schon längst aus den Augen verloren hat: sich selbst. Ein Lokalaugenschein (oder so etwas in der Art) an einem der wohl schönsten Weitwanderwege im oberösterreichischen Mühlviertel, dem Johannesweg.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

„Das Ziel vor Augen“

49 Jahre nach Arnold Schwarzenegger holte der Steyrer Fabian Mayr 2016 als dritter Österreicher den Titel Mister Universe. Der Preis für eine der höchsten Auszeichnungen im Bodybuilding war hoch. In einem Vortrag der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Uni Linz, erklärt der 28-Jährige, wie man sich zu außergewöhnlichen Leistungen motiviert.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.