Kühles Bier, das wärmt

Die Brau Union Österreich wird zum Energielieferanten: 900 neue Wohnungen in Schwechat werden direkt über eine Wärmepumpe mit der Gärwärme aus dem Brauprozess der nahegelegenen Brauerei versorgt. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Wer den Namen „Schwechat“ hört, denkt zuerst an den dortigen Flughafen – und natürlich an das Schwechater Bier. Schon 1632 wurde das Schwechater Brauhaus gegründet, mittlerweile werden hier jährlich etwa 800.000 Hektoliter Bier gebraut. Zukünftig wird das Getränk – und damit die Brau Union Österreich – durch das neue Energieprojekt noch tiefer mit der Stadtgemeinde südöstlich von Wien verbunden sein. Zuerst sollte die neue Wohnsiedlung eigentlich durch ein Biomasse-Heizwerk mit Wärme versorgt werden. Dieser Plan stieß aber auf massiven Widerstand aller Parteien und vieler Anrainer. „Einerseits wäre es zu einer Verkehrsbelastung durch LKWs gekommen, andererseits hätte es Staub- und Lärmemissionen gegeben“, sagt Schwechats Bürgermeisterin, Karin Baier. Gemeinsam mit der EVN, dem größten Strom-, Gas- und Wärmeversorger Niederösterreichs, entwickelte die Brau Union Österreich Mitte Juli eine alternative Lösung. Die Abwärme, die beim Vergären des Schwechater Bieres in den Tanks der Brauerei entsteht, wird durch eine Wärmepumpe direkt in die Wohnungen weitergeleitet, um sie zu heizen und mit Warmwasser zu versorgen. Das ist unkompliziert: Die Wärmepumpe wird direkt bei der Brauerei gebaut, von dort aus werden dann wenige hundert Meter Wärmeleitungen in die Wohnungen verlegt. Ein kleines Gebäude der EVN dient als Pufferspeicher für produzierte Wärme. Baier freut sich, dass schnell Bewegung in die Sache gekommen ist und ein neuer Ansatz ermöglicht wurde: „Wir sehen das als gute Lösung für unsere Stadt.“ Statt dem Biomasseheizwerk installiert die EVN nur einen Gaskessel als Ausfallsreserve. „So ist gewährleistet, dass jederzeit Wärme für die Kunden vorhanden ist“, sagt EVN-Sprecher Stefan Zach. Die EVN spricht von einem „kompetenten und verlässlichen“ Partner.

Nachhaltigkeit ist Firmenphilosophie

Es ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten. „Es freut uns, dass Abwärme aus dem Brauprozess sinnvoll für Heizungen und Warmwasser der Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine maßgebliche CO2-Einsparung erzielt werden kann“, erzählt Gabriela Maria Straka, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Brau Union Österreich. Für den Konzern ist der Plan keine Ausnahme: Ein ähnliches Wärmeenergiekonzept wurde in Graz vorgestellt, auch dort sollen künftig 800 Wohnungen mit der Abwärme aus der nahen Brauerei Puntigam beheizt werden. Bis zu 2.000 Menschen sollen dort von der Naturwärme profitieren. Die Projekte sind kein Zufall, sondern Teil einer grundlegenden Firmenphilosophie. „Als nachhaltig agierendes Unternehmen setzen wir auf eine Reihe von Initiativen, um den ökologischen Fußabdruck zu verringern und auch sozial verantwortungsvoll zu agieren“, sagt Straka. Für Andreas Urban, den Braumeister der Brauerei Schwechat, ist das Energieversorgungskonzept ein weiterer Schritt, die Abläufe in der Brauerei effizienter und umweltschonender zu gestalten. „Wir sind uns bewusst, dass wir als größtes Brauereiunternehmen Österreichs große Verantwortung gegenüber Umwelt, Gesellschaft, Kunden, Konsumenten und Mitarbeitern tragen“, sagt Markus Liebl, Generaldirektor der Brau Union Österreich. Bier ist ein Naturprodukt und besteht aus Rohstoffen, die eine intakte Umwelt voraussetzen. Liebl: „Darum ist uns der Umwelt- und Klimaschutz ein großes Anliegen.“ Das Projekt in Schwechat stelle einen neuen Meilenstein in der Nachhaltigkeitsstrategie dar.

Untrennbar mit der Stadt verbunden

Für Karin Baier kann das neue Projekt als Vorbild für andere Gemeinden dienen, die selbst zukunftsorientierte und umweltschonende Energieprojekte umsetzen wollen. Sie selbst ist stolz darauf, Bürgermeisterin einer Braustadt sein zu dürfen. „Ich bemühe mich, die Geschichte und Kultur rund um das Bierbrauen entsprechend hoch zu halten“, sagt sie. Und trinkt hin und wieder schon einmal gerne ein kühles Schwechater. Das in Zukunft dafür sorgen wird, dass den Schwechatern in der neuen Wohnsiedlung nie kühl wird. Prost!

BRAU UNION ÖSTERREICH MIT DEM GREEN BRANDS AUSTRIA-SIEGEL AUSGEZEICHNET

„Brewing a Better World“ nennt sich die Nachhaltigkeits-Initiative von Heineken, dem Eigentümer der Brau Union Österreich. Auch die Brau Union verschreibt sich dieser Philosophie. Der Konzern setzt mehr als fünf Millionen Liter Bier jährlich in Österreich ab – mit vierzehn führenden Biermarken, mehr als 100 Biersorten und laufenden Innovationen. 2.300 Mitarbeiter kümmern sich um 49.000 Kunden und etwa fünf Millionen Biertrinker im ganzen Land. Wegen dem Engagement in Umwelt und gesellschaftlichen Bereichen wurde die Brau Union mit dem Prädikat „Green Brand“ ausgezeichnet.

„Es freut uns, dass Abwärme aus dem Brauprozess sinnvoll für Heizungen und Warmwasser der Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine maßgebliche CO2-Einsparung erzielt werden kann.“

Gabriela Maria StrakaLeiterin Unternehmenskommunikation, Brau Union Österreich

#Ähnliche Artikel

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

PR

Österreichische Botschafter

Nein, nicht etwa Diplomaten. Mit einem Auftrag hat es aber schon etwas zu tun, erteilt von der Brau Union Österreich. Und es ist auch eine Auszeichnung – von Persönlichkeiten, die sich besonders für die österreichische Bierkultur einsetzen: Helmut Mödlhammer, der bis 2017 Präsident des österreichischen Gemeindebundes war, ist neuer Bierbotschafter und damit Nachfolger von Christa Kummer und Markus Hengstschläger. Ein Einblick in die Aufgaben eines Botschafters, die Geschichte des Bierbrauens und den heimischen Bierkonsum.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Freistädter Unternehmen sichert Ikea-Stromversorgung

Das Freistädter Unternehmen [Neoom](https://neoom.com/) setzte für die neue Ikea-Filiale in Wien einen Batteriespeicher für die Photovoltaik-Anlage um. Der Speicher kann im Falle eines Blackouts das Gebäude mit Strom versorgen und ist für das junge Unternehmen ein Vorzeigeprojekt. Gründer Walter Kreisel hat ambitionierte Ziele: Er will den monopollastigen Energiemarkt aufbrechen und die Energiewende beschleunigen.

Kann Urlaub nachhaltig sein?

Hektisch wird‘s allemal, alle Jahre wieder garantiert zur selben Zeit. Im Weihnachts-Countdown angekommen, schreit es vor allem nach einem: nach einer Auszeit derbesonderen Art. Wie wäre es mit der nachhaltigen Urlaubsbox „BEWUSSTerLEBEN“ aus dem Hause [Invent](https://www.invent-europe.com/)? Als Novum unter den Urlaubserlebnissen bietet sich ein nachhaltiger Escape-Moment in ausgesuchten Premiumhotels zum Verschenken oder Selbstgenießen an.

Aus Österreich, für Österreich

Seit 1999 als Experte im Nahrungs- und Genussmittelbereich tätig, bezeichnet Gerald Hackl die [Vivatis Holding](https://www.vivatis.at/de) heute als „Dach österreichischer Klein- und Mittelbetriebe im Nahrungs- und Genussmittelbereich sowie spezieller Produktions- und Dienstleistungsunternehmen“. Im Interview spricht der Vorstandsvorsitzende über die Rolle der österreichischen Landwirtschaft in Europa, den Stellenwert von Regionalität und Nachhaltigkeit und über die wichtigsten Erfolgsfaktoren seines Unternehmens.

„Ein Königreich für eine Traube“

Am [Weingut K+K Kirnbauer](https://www.phantom.at/) werden von Markus Kirnbauer und seinem Vater Walter Rebsorten wie Blaufränkisch, Merlot, Cabernet, Syrah, Zweigelt, Welschriesling, Sauvignon Blanc und Chardonnay kultiviert. Das Gut umfasst 45 Hektar Rebfläche, auf denen die Rot- und Weißweine an- und ausgebaut werden. Sowohl im Weingarten als auch am Weingut hat sich die Eigentümerfamilie der Nachhaltigkeit und der biologischen Bewirtschaftung verschrieben.

Geschmackssache Verzicht

Wer Leberkäse mag, wird den von [Gourmetfein](https://www.gourmetfein.com/) wahrscheinlich lieben. Der oberösterreichische Lebensmittelproduzent geht einen völlig anderen Weg und setzt bei der Lebensmittelherkunft auf 100-prozentige Transparenz und Regionalität. Warum das die österreichische Landwirtschaft stärkt und wie sich Gourmetfein-Geschäftsführer Florian Hippesroither dafür einsetzt, erzählt er uns im persönlichen Gespräch.

Was steckt wirklich hinter Bio?

Wussten Sie, dass die Herstellung von Stickstoffdünger für die Landwirtschaft jährlich rund 800 Millionen Tonnen CO2 freisetzt? Und wussten Sie, dass Bioprodukte eigentlich billiger sind als konventionelle Ware? Nicht? Dann aufgepasst! „Die Hoflieferanten“ setzen sich für nachhaltige Produkte ein, vernetzen sich mit regionalen Bioproduzenten und entwickeln neue Absatzwege. Mittlerweile gibt es vier Hoflieferanten-Supermärkte in Oberösterreich und Niederösterreich – weitere sollen folgen. Sebastian Thaller, Geschäftsführer von [„Die Hoflieferanten“](https://www.diehoflieferanten.at/), klärt über Fakten und Mythen in der Biowirtschaft auf.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

Grün im Gesicht?

„Nachhaltigkeit hat viele Gesichter“, sagt Markus Bürger, Generalsekretär des Österreichischen Rats für nachhaltige Entwicklung. „Für mich bedeutet es, zukunftsgerichtete Aktivitäten zu setzen.“ Doch wie sehen diese konkret aus? Wir haben beim Nachhaltigkeitsexperten selbst und bei Unternehmern verschiedener Branchen nachgefragt.

PR

Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-neutral zu produzieren, bis 2040 soll sogar die Logistik klimaneutral werden. An einigen Standorten wurden schon maßgebliche Schritte dafür gesetzt – wie etwa in der Grünen Brauerei Göss in Leoben und der Grünen Brauerei Schladming. Für seine wertvollen Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz wurde das Unternehmen bereits zum dritten Mal in Folge bei der „Green Brands“-Gala geehrt.