Segel gesetzt?

Das Thema Digitalisierung ist allgegenwärtig. Keine Veranstaltung ohne Erwähnung, kein Medium – auch keine Ausgabe von DIE MACHER – ohne einigen Beiträgen dazu. Und kaum ein Unternehmen beschäftigt sich nicht seit geraumer Zeit intensiv damit. Welche Chancen die Digitalisierung für das eigene Unternehmenswachstum bietet, ist in den Firmen laut einer Erhebung der Limak Austrian Business School aber noch nicht klar. Die Limak reagiert darauf mit einem neuen MBA-Programm.

Wenn man mit einem Segelboot bei starkem Wind fährt und völlig willkürlich die Segel aufspannt und einstellt, wird man sich zwar fortbewegen, aber man kann dabei die Richtung nicht selbst bestimmen. Das Segelboot stehe für die Unternehmen. Die Digitalisierung als Trend sei mit einem starken Wind vergleichbar, so Matthias Fink, Vorstand des Instituts für Innovationsmanagement an der Johannes Kepler Universität Linz. Dass die Digitalisierung ein starker Wind und nicht nur ein Lüftchen ist, sei den Unternehmen mittlerweile bekannt. Man würde sich intensiv damit auseinandersetzen. Doch wie genau man den starken Wind zum eigenen Vorteil nutzen könne und wie sich dieser in den nächsten Monaten und Jahren entwickeln werde, sei häufig noch unklar.

„Besonders beim Thema Wachstum durch Digitalisierung haben die heimischen Firmen noch Potential nach oben.“

Gerhard LeitnerGeschäftsführer, Limak Austrian Business School

Das ist das Ergebnis einer Befragung von Geschäftsführern und Digitalisierungsbeauftragten von heimischen Unternehmen sowie internationalen Führungskräften und Experten durch die Limak Austrian Business School. Die Linzer Managementschule hat so den Bedarf für den neuen MBA „Digital Economy and New Business Development“ ermittelt. „Besonders beim Thema Wachstum durch Digitalisierung haben die heimischen Firmen noch Potential nach oben“, sagt Geschäftsführer Gerhard Leitner. Beim im Herbst 2017 startenden MBA habe man daher den Fokus darauf gelegt, wie Digitalisierung für neue Wachstumschancen genutzt werden könne.

Wettervorhersage verstehen

Um sich zum Thema Digitalisierung fortzubilden, habe es bisher grundsätzlich zwei Wege gegeben, so Fink, der für die Entwicklung des neuen MBA verantwortlich war: Man hört sich einen theoretischen Vortrag eines Experten an. Oder man holt sich einen Unternehmensberater, der einem hilft, ein konkretes Problem zu lösen. Bei Ersterem hätten die Leute hinterher oftmals Schwierigkeiten, den Vortrag in die eigene Unternehmens-

praxis zu übertragen. Beim zweiten Weg werde nur ein konkretes Problem angesprochen, das man aber nicht in den Gesamtrahmen der Digitalisierung stellen könne und daher könne die nächste Herausforderung wieder nicht ohne Berater gelöst werden. Beim neuen MBA sollen die Teilnehmer lernen, die Grundprinzipien der Digitalisierung – dazu gehören Themen wie Big Data, Artificial Intelligence, Cloud-Computing, Social Media oder Share Economy – zu verstehen, um daraus für ihr eigenes Geschäftsmodell Chancen kreieren zu können. Denn es reicht nicht mehr, sich nur mit dem gerade aktuellen Wind zu beschäftigen. Man muss die Wettervorhersage verstehen, um das Segelschiff in den nächsten Monaten und Jahren in die gewünschte Richtung, passend zum Geschäftsmodell, steuern zu können._

MBA „Digital Economy and New Business Development“

Der neue Limak-Lehrgang startet am 25. Oktober sowie

am 21. März 2018 und basiert auf vier Schritten:

  • 01 Digitale Trends erkennen
  • 02 Digitale Strategie und Geschäftsmodell entwickeln
  • 03 Rahmenbedingungen für die Umsetzung der digitalen Geschäftsmodelle schaffen
  • 04 Einen konkreten Maßnahmenplan erstellen

#Ähnliche Artikel

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

Handwerk 4.0 - Was ist das?

Im Bereich Digitalisierung wird den Gewerbe- und Handwerksbetrieben im Vergleich zur Industrie häufig ein gewisses Nachhinken nachgesagt. Völliger Blödsinn, so die Sprecher der mit Abstand größten Sparte in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ).

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

„Fertig wird man damit nie“

Was Microsoft Word unter den Textprogrammen ist, ist Eplan für die Elektrokonstruktion. Die Software Eplan Electric P8 für die elektrische Konstruktion der Maschinen und Anlagen der gleichnamigen Firma dominiert mit einer Verbreitung von bis zu 60 Prozent den Markt in Zentraleuropa. Ein Gespräch mit Robert Erasmus, dem technischen Leiter des österreichischen Standortes.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Mitunternehmer statt Mitarbeiter

Die 360-Grad Onlinemarketing-Agentur eMagnetix will langfristig zum Best-Practice-Beispiel für Employer Branding werden. Die eingeführte 30-Stunden-Woche ist dabei nur ein Aspekt – die Zusammenarbeit funktioniert nach einem speziellen Werte- und Feedbacksystem und durch Kommunikation auf Augenhöhe.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Auf smarter Mission

Bei der „Smart Automation Austria“ im Linzer Design Center trifft sich im Zweijahrestakt das Who-is-Who der Automatisierungsbranche. Im heurigen Mai ist es wieder soweit.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.