„Nur Nummer Eins bleiben ist mir zu wenig“

Er ist Chef der Plus City und Lentia City, verantwortlich für das Projekt Schillerpark in Linz, Gesellschafter, Autorennfahrer, Missenmacher und „nebenbei“ noch Vater von zwei kleinen Kindern. Wie geht sich das alles aus? Ernst Kirchmayr im Gespräch über Work-Life-Balance, das geplante Einkaufszentrum am Schillerpark – und was ihn eigentlich antreibt.

Die Geschichte Kirchmayrs ist eng verknüpft mit der 1989 erbauten Plus City, hier findet auch unser Interview statt. Seit der Gründung wurde das Einkaufszentrum immer wieder aus- und umgebaut. „Einkaufszentrum“ ist mittlerweile schon fast ein Understatement für die gewaltige Einkaufswelt. Eines ist aber gleichgeblieben: Das Gehirn dieser gewaltigen, ständig gewachsenen Einkaufs- und Freizeitstadt sitzt immer noch dort, wo alles angefangen hat. Das Büro des Unternehmers befindet sich im ältesten Gebäudeteil.

"Zum Erfolg gehört auch eine ausgewogene Work-Life-Balance."

Ernst KirchmayrGeschäftsführer, Plus City

Man hört viel über Ihre Erfolge, darum fangen wir mit einer ungewöhnlichen Frage an: Was war Ihre härteste berufliche Niederlage?

KIRCHMAYR _Eine Vision, die wir gerne umgesetzt hätten, aber damals nicht zur richtigen Zeit zustande gebracht haben, war, die Uno-Shopping zu kaufen. Das war vor zehn Jahren, als diese noch Stellenwert und Potential hatte. Heute ist es natürlich zu spät. Das war damals schon eine Niederlage für uns als Plus City, aber auch für mich persönlich, da wir mit der Idee des „Skytrain“ – einer Verbindung von Plus City und Uno-Shopping - etwas Einmaliges hätten entwickeln können.

Auch die Plus City war kein Selbstläufer, zu Beginn war es ein beinharter Überlebenskampf mit der Uno-Shopping und der Ausgang war ungewiss. Heute hängt die Plus City die Konkurrenz ab. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

KIRCHMAYR _Die Welt befindet sich in einer Phase von dramatischen Veränderungen. Dafür bringen wir die richtigen Konzepte zur richtigen Zeit: nämlich „Shopping, Dining & Entertaining“ in einer modernen Einkaufs- und Freizeitstadt. Dieses Konzept haben wir auch konsequent umgesetzt, und es kommt extrem gut an. Mittlerweile haben wir 45 Gastronomielokale im Haus, damit ist etwa jedes fünfte Geschäft im Gastronomiebereich. Gerade eben hat die L´Osteria zum ersten Mal in einem Shopping Center bei uns eröffnet. Als Trendsetter und Pionier sind wir aber clever genug, um nicht zu kopieren, sondern um zu kapieren. Was in Los Angeles funktioniert, muss nicht zwingend in Linz funktionieren.

Von wie vielen Einkaufszentren lassen Sie sich denn jedes Jahr inspirieren?

KIRCHMAYR _Überall dort, wo neue, innovative Entwicklungen stattfinden. Wenn ich zum Beispiel Urlaub in Singapur mache, hänge ich zwei Tage an und schaue mir alle Einkaufszentren an – und das mache ich sehr gerne. Wenn ich etwas Tolles entdecke, lasse ich mein Team kurzfristig nachkommen. In London habe ich zum Beispiel eine tolle Kuppel entdeckt, die sich mein Projektteam gleich am nächsten Tag angesehen hat. Learning from the best – obwohl wir mittlerweile selbst definitiv in der Champions League spielen. Das sagen uns die Manager internationaler Marken, die tausende Filialen weltweit betreiben.

Auch das Projekt am Schillerpark wollen Sie zum Einkaufszentrum umbauen, schon jetzt gibt es aber massive Proteste gegen das Projekt. Sind Sie optimistisch, dass es da noch eine Lösung geben wird?

KIRCHMAYR _Grundsätzlich bin ich nach wie vor sehr optimistisch, bei der Lentia City und Plus City war es ja am Anfang nicht anders. Was ich nur schwer verstehe, ist, warum jetzt schon Vereine dagegen gegründet werden, wo man noch nicht einmal die Konzepte kennt. Es gibt noch nicht einmal konkrete Pläne, da man ja vorher zuerst Grundlagenforschung betreiben muss. Wir haben daher Probebohrungen durchgeführt und werden Verkehrs- und Lärmgutachten erstellen. Davor braucht man gar nicht darüber nachdenken, denn diese Grundlagen legen die Rahmenbedingungen fest. Wenn man etwas ordentlich macht, gewinnt man auch die Umgebung dafür. Es geht darum, Mehrwert zu schaffen. In der Lentia City wohnen 2.000 Menschen und 100 Prozent haben letztendlich unser Vorhaben unterschrieben, das Einkaufszentrum zu integrieren. Die Quadratmeterpreise der Wohnungen haben sich seitdem von 1.500 Euro auf 3.000 Euro im Schnitt verdoppelt – eine klare Win-Win-Situation.

Weg von den Einkaufszentren und direkt zu Ihnen: Woher kommt eigentlich die Motivation für all diese Dinge?

KIRCHMAYR _Wenn ich am Schillerpark vorbei gehe, dann habe ich ein Bild vor mir, eine Vision. Diese Visionen dann umzusetzen, das ist meine Motivation.

Welche Visionen und Ziele haben Sie für die Zukunft?

KIRCHMAYR _Der Fokus liegt auf dem Schillerpark-Projekt. Wir müssen jedoch auch den Erfolgskurs der Plus City und Lentia City weiterführen. Das ist eine Aufgabe, die man nicht unterschätzen darf. Man ist schnell einmal an erster Stelle, aber langfristig die Nummer eins bleiben, ist noch schwerer.

Der Wille, auf dem ersten Platz zu bleiben, ist also auch Motivation für Sie?

KIRCHMAYR _Nur Nummer Eins bleiben ist mir zu wenig. Es gilt, den Vorsprung auszubauen. Wenn man sich als Ziel setzt, nur den jetzigen Status beizubehalten, ist das Stillstand. Und Stillstand bedeutet Rückschritt.

Sie sind in unterschiedlichste Projekte involviert, sind Gesellschafter und fahren Autorennen in Ihrer Freizeit. Kommt es überhaupt vor, dass Sie auch mal eine Stunde am Sofa liegen und fernsehen?

KIRCHMAYR _Ich bin auch Genussmensch, mir gefällt die Vielfalt im Leben. Nur arbeiten, das kann es nicht sein, das war auch nie mein Lebensziel. Natürlich habe ich auch meine Auszeiten, insbesondere weil ich zwei kleine Kinder habe, eine Tochter mit acht Jahren und einen Sohn mit drei. Mittlerweile kenne ich jeden Kinderfilm auswendig. „König der Löwen“ habe ich sicher 100 Mal gesehen, glaube ich. Die Zeit mit den Kindern vergeht wie im Flug. Kinderfilme können übrigens auch für Erwachsene ganz interessant sein. Vor kurzem habe ich mir „The Boss Baby“ hier im IMAX-Kino angesehen, der war auch für mich spannend. Ich bin übrigens Langschläfer und brauche schon meine acht Stunden Schlaf. Mein Team und ich haben immer unsere Urlaube konsumiert. Zum Erfolg ist eine ausgewogene Work-Life-Balance essentiell wichtig.

Sie blicken auf eine erfolgreiche Karriere zurück. Bereuen Sie auch etwas?

KIRCHMAYR _Grundsätzlich bin ich ein Mensch, der nach vorne blickt. Mit meiner Fehlerquote habe ich kein Problem. In Amerika gibt es ein Sprichwort – wenn man zumindest 51 Prozent gute Geschäfte macht, kann man sich 49 Prozent schlechte leisten. Das ist natürlich übertrieben. Was ich mir aber sicher gönnen würde, das ist ein Auslandsaufenthalt von zumindest einem Jahr oder länger. Das war bei mir leider nicht eingeplant, da beneide ich die jungen Leute, die ein, zwei, drei Jahre im Ausland waren. Ein längerer Auslandsaufenthalt würde mich immer noch reizen – vielleicht lässt sich das beruflich einmal vernünftig unterbringen. Etwa ein Jahr mit der Familie nach Dubai oder London zu gehen und dort zu leben.

Abgesehen von Auslandsaufenthalten: Was raten Sie jungen Menschen, die erfolgreich werden wollen?

KIRCHMAYR _Völlig klar ist: Eine gute Ausbildung ist ganz wichtig. Die Jugend muss wettbewerbsfähig sein. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, es geht darum, besser als andere zu sein. Man muss an sich selbst glauben. Wie soll man Dinge vertreten oder Investoren überzeugen, wenn man selbst nicht überzeugt ist? Das wird nicht funktionieren. Und Realität ist auch: Geschenkt kriegt man nichts._

"Meine Motivation ist es, Visionen umzusetzen."

Ernst KirchmayrGeschäftsführer, Plus City

#Ähnliche Artikel

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.