„Nur Nummer Eins bleiben ist mir zu wenig“

Er ist Chef der Plus City und Lentia City, verantwortlich für das Projekt Schillerpark in Linz, Gesellschafter, Autorennfahrer, Missenmacher und „nebenbei“ noch Vater von zwei kleinen Kindern. Wie geht sich das alles aus? Ernst Kirchmayr im Gespräch über Work-Life-Balance, das geplante Einkaufszentrum am Schillerpark – und was ihn eigentlich antreibt.

Die Geschichte Kirchmayrs ist eng verknüpft mit der 1989 erbauten Plus City, hier findet auch unser Interview statt. Seit der Gründung wurde das Einkaufszentrum immer wieder aus- und umgebaut. „Einkaufszentrum“ ist mittlerweile schon fast ein Understatement für die gewaltige Einkaufswelt. Eines ist aber gleichgeblieben: Das Gehirn dieser gewaltigen, ständig gewachsenen Einkaufs- und Freizeitstadt sitzt immer noch dort, wo alles angefangen hat. Das Büro des Unternehmers befindet sich im ältesten Gebäudeteil.

"Zum Erfolg gehört auch eine ausgewogene Work-Life-Balance."

Ernst KirchmayrGeschäftsführer, Plus City

Man hört viel über Ihre Erfolge, darum fangen wir mit einer ungewöhnlichen Frage an: Was war Ihre härteste berufliche Niederlage?

KIRCHMAYR _Eine Vision, die wir gerne umgesetzt hätten, aber damals nicht zur richtigen Zeit zustande gebracht haben, war, die Uno-Shopping zu kaufen. Das war vor zehn Jahren, als diese noch Stellenwert und Potential hatte. Heute ist es natürlich zu spät. Das war damals schon eine Niederlage für uns als Plus City, aber auch für mich persönlich, da wir mit der Idee des „Skytrain“ – einer Verbindung von Plus City und Uno-Shopping - etwas Einmaliges hätten entwickeln können.

Auch die Plus City war kein Selbstläufer, zu Beginn war es ein beinharter Überlebenskampf mit der Uno-Shopping und der Ausgang war ungewiss. Heute hängt die Plus City die Konkurrenz ab. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

KIRCHMAYR _Die Welt befindet sich in einer Phase von dramatischen Veränderungen. Dafür bringen wir die richtigen Konzepte zur richtigen Zeit: nämlich „Shopping, Dining & Entertaining“ in einer modernen Einkaufs- und Freizeitstadt. Dieses Konzept haben wir auch konsequent umgesetzt, und es kommt extrem gut an. Mittlerweile haben wir 45 Gastronomielokale im Haus, damit ist etwa jedes fünfte Geschäft im Gastronomiebereich. Gerade eben hat die L´Osteria zum ersten Mal in einem Shopping Center bei uns eröffnet. Als Trendsetter und Pionier sind wir aber clever genug, um nicht zu kopieren, sondern um zu kapieren. Was in Los Angeles funktioniert, muss nicht zwingend in Linz funktionieren.

Von wie vielen Einkaufszentren lassen Sie sich denn jedes Jahr inspirieren?

KIRCHMAYR _Überall dort, wo neue, innovative Entwicklungen stattfinden. Wenn ich zum Beispiel Urlaub in Singapur mache, hänge ich zwei Tage an und schaue mir alle Einkaufszentren an – und das mache ich sehr gerne. Wenn ich etwas Tolles entdecke, lasse ich mein Team kurzfristig nachkommen. In London habe ich zum Beispiel eine tolle Kuppel entdeckt, die sich mein Projektteam gleich am nächsten Tag angesehen hat. Learning from the best – obwohl wir mittlerweile selbst definitiv in der Champions League spielen. Das sagen uns die Manager internationaler Marken, die tausende Filialen weltweit betreiben.

Auch das Projekt am Schillerpark wollen Sie zum Einkaufszentrum umbauen, schon jetzt gibt es aber massive Proteste gegen das Projekt. Sind Sie optimistisch, dass es da noch eine Lösung geben wird?

KIRCHMAYR _Grundsätzlich bin ich nach wie vor sehr optimistisch, bei der Lentia City und Plus City war es ja am Anfang nicht anders. Was ich nur schwer verstehe, ist, warum jetzt schon Vereine dagegen gegründet werden, wo man noch nicht einmal die Konzepte kennt. Es gibt noch nicht einmal konkrete Pläne, da man ja vorher zuerst Grundlagenforschung betreiben muss. Wir haben daher Probebohrungen durchgeführt und werden Verkehrs- und Lärmgutachten erstellen. Davor braucht man gar nicht darüber nachdenken, denn diese Grundlagen legen die Rahmenbedingungen fest. Wenn man etwas ordentlich macht, gewinnt man auch die Umgebung dafür. Es geht darum, Mehrwert zu schaffen. In der Lentia City wohnen 2.000 Menschen und 100 Prozent haben letztendlich unser Vorhaben unterschrieben, das Einkaufszentrum zu integrieren. Die Quadratmeterpreise der Wohnungen haben sich seitdem von 1.500 Euro auf 3.000 Euro im Schnitt verdoppelt – eine klare Win-Win-Situation.

Weg von den Einkaufszentren und direkt zu Ihnen: Woher kommt eigentlich die Motivation für all diese Dinge?

KIRCHMAYR _Wenn ich am Schillerpark vorbei gehe, dann habe ich ein Bild vor mir, eine Vision. Diese Visionen dann umzusetzen, das ist meine Motivation.

Welche Visionen und Ziele haben Sie für die Zukunft?

KIRCHMAYR _Der Fokus liegt auf dem Schillerpark-Projekt. Wir müssen jedoch auch den Erfolgskurs der Plus City und Lentia City weiterführen. Das ist eine Aufgabe, die man nicht unterschätzen darf. Man ist schnell einmal an erster Stelle, aber langfristig die Nummer eins bleiben, ist noch schwerer.

Der Wille, auf dem ersten Platz zu bleiben, ist also auch Motivation für Sie?

KIRCHMAYR _Nur Nummer Eins bleiben ist mir zu wenig. Es gilt, den Vorsprung auszubauen. Wenn man sich als Ziel setzt, nur den jetzigen Status beizubehalten, ist das Stillstand. Und Stillstand bedeutet Rückschritt.

Sie sind in unterschiedlichste Projekte involviert, sind Gesellschafter und fahren Autorennen in Ihrer Freizeit. Kommt es überhaupt vor, dass Sie auch mal eine Stunde am Sofa liegen und fernsehen?

KIRCHMAYR _Ich bin auch Genussmensch, mir gefällt die Vielfalt im Leben. Nur arbeiten, das kann es nicht sein, das war auch nie mein Lebensziel. Natürlich habe ich auch meine Auszeiten, insbesondere weil ich zwei kleine Kinder habe, eine Tochter mit acht Jahren und einen Sohn mit drei. Mittlerweile kenne ich jeden Kinderfilm auswendig. „König der Löwen“ habe ich sicher 100 Mal gesehen, glaube ich. Die Zeit mit den Kindern vergeht wie im Flug. Kinderfilme können übrigens auch für Erwachsene ganz interessant sein. Vor kurzem habe ich mir „The Boss Baby“ hier im IMAX-Kino angesehen, der war auch für mich spannend. Ich bin übrigens Langschläfer und brauche schon meine acht Stunden Schlaf. Mein Team und ich haben immer unsere Urlaube konsumiert. Zum Erfolg ist eine ausgewogene Work-Life-Balance essentiell wichtig.

Sie blicken auf eine erfolgreiche Karriere zurück. Bereuen Sie auch etwas?

KIRCHMAYR _Grundsätzlich bin ich ein Mensch, der nach vorne blickt. Mit meiner Fehlerquote habe ich kein Problem. In Amerika gibt es ein Sprichwort – wenn man zumindest 51 Prozent gute Geschäfte macht, kann man sich 49 Prozent schlechte leisten. Das ist natürlich übertrieben. Was ich mir aber sicher gönnen würde, das ist ein Auslandsaufenthalt von zumindest einem Jahr oder länger. Das war bei mir leider nicht eingeplant, da beneide ich die jungen Leute, die ein, zwei, drei Jahre im Ausland waren. Ein längerer Auslandsaufenthalt würde mich immer noch reizen – vielleicht lässt sich das beruflich einmal vernünftig unterbringen. Etwa ein Jahr mit der Familie nach Dubai oder London zu gehen und dort zu leben.

Abgesehen von Auslandsaufenthalten: Was raten Sie jungen Menschen, die erfolgreich werden wollen?

KIRCHMAYR _Völlig klar ist: Eine gute Ausbildung ist ganz wichtig. Die Jugend muss wettbewerbsfähig sein. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, es geht darum, besser als andere zu sein. Man muss an sich selbst glauben. Wie soll man Dinge vertreten oder Investoren überzeugen, wenn man selbst nicht überzeugt ist? Das wird nicht funktionieren. Und Realität ist auch: Geschenkt kriegt man nichts._

"Meine Motivation ist es, Visionen umzusetzen."

Ernst KirchmayrGeschäftsführer, Plus City

#Ähnliche Artikel

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

„Grat zwischen Risikofreude und Leichtsinn ist schmal“

Gründen kann Sinn stiften und den eigenen Traum verwirklichen. Mit der falschen Motivation oder schlechter Vorbereitung führt der Weg in die Selbstständigkeit aber oft nicht ans Ziel. Einige der größten Chancen und Gefahren des Gründens im Überblick.

„Die Junge Wirtschaft Oberösterreich steht für Mut und Tatendrang“

Bei der Jungen Wirtschaft OÖ tut sich einiges: Der Jungunternehmerpreis ging im Juni über die Bühne und zeichnete Vorbilder der Selbstständigkeit aus. Die neue Initiative #UnternehmenUmwelt zeigt auf, welchen Beitrag junge Unternehmer:innen für eine lebenswerte Zukunft leisten. Und die Lange Nacht der Startups Ende September verspricht geballte Gründer:innenpower.

Gelebte Diversität

Die Vielfalt in unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft ist so präsent wie nie zuvor. Es geht also darum, wie mit ihr umgegangen wird. Und dafür gibt es viele spannende Möglichkeiten! Wir haben uns bei heimischen Vorzeigeunternehmen umgehört und Inspirationen geholt.

„Habt Mut zur Veränderung!“

(Frauen-)Quoten, flexible Arbeitszeitmodelle, behindertengerechte Zugänge, Interkulturalität oder vielfältige Lebensverläufe und Meinungen – Diversität in unserem Alltag und vor allem im Berufsleben ist mannigfaltig. Durchgehend präsent. Und sie polarisiert (noch). Warum Vielfalt so wichtig ist wie nie zuvor und was wir von ihr lernen können: ein Annäherungsversuch.

Erfolg durch Vielfalt

Alter, Geschlecht, kulturelle Hintergründe, Karrierewege und Perspektiven: In all diesen Bereichen herrscht bei Haslinger / Nagele Rechtsanwälte eine große Diversität. Wir haben die Expert:innen für Wirtschaftsrecht in ihrem Wiener Büro besucht und mit drei Mitarbeiter:innen über die Bedeutung von Vielfalt in der täglichen Zusammenarbeit gesprochen. Und schon in dieser Runde zeigte sich: Hier steht das Kleine für das Gesamte.

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.