Fachkräfte gesucht

Schon jetzt beklagen zahlreiche Unternehmen in Oberösterreich den Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften, die Problematik wird sich in den kommenden Jahren durch die demographische Entwicklung weiter zuspitzen. Mit neuen Ausbildungen soll die Entwicklung aufgehalten werden. Heuer startet etwa das WIFI erstmals österreichweit eine praxisbezogene, berufsbegleitende Weiterbildung auf Hochschulniveau für Lehrlinge.

Bei der zukünftigen Absicherung des Fachkräftepotentials werden heimische Unternehmen mit neuen Herausforderungen konfrontiert. „Einerseits aus der demographischen Entwicklung durch geburtenschwache Jahrgänge, andererseits durch die deutlich merkbare Verschlechterung bei der Erfüllung von Aufnahmebedingungen durch Lehrlinge“, sagt Werner Freilinger, Personalchef der SKF Österreich AG. Am Arbeitsmarkt herrscht großer Konkurrenzkampf um die qualifizierten Köpfe, kaum ein großes Unternehmen kann es sich noch leisten, nicht die eigenen Mitarbeiter weiterzubilden. Auch der Technologieanbieter SKF ist da keine Ausnahme: Jährlich werden etwa 15 gewerbliche Lehrlinge aufge- nommen und zu Facharbeitern ausge- bildet, bewährte Leasingkräfte werden übernommen. Denn eines gilt als relativ sicher: Die Situation wird sich in den kommenden Jahren noch verschärfen.

Engpass von 122.000 Fachkräften?

Ab dem Jahr 2016 wird die Zahl der 60-Jährigen in Oberösterreich höher sein als jene der 20-Jährigen – zu diesem Ergebnis kam das Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) in einer Untersuchung. Am Höhepunkt der demographischen Lücke im Jahr 2024 werden den etwa 23.000 60-Jäh- rigen sogar nur ungefähr 15.000 20-Jährige gegenüberstehen. Die Anzahl der Lehrstellensuchenden und Fachkräfte sinkt in der Folge stark ab. Während es derzeit am Arbeitsmarkt noch ein Angebotsüberschuss gibt, errechnet der oberösterreichische Fachkräftemonitor für 2030 einen Engpass von 122.000 Fachkräften insgesamt im Bundesland.

„Wir erheben schon seit Jahren systematisch den Fachkräftebedarf auf regionaler Ebene und sprechen mit unseren Qualifizierungsangeboten unqualifizierte Arbeitssuchende an“, sagt AMS-Landesgeschäftsführerin Birgit Gerstorfer. Darunter sind auch Personen aus der sogenannten „stillen Reserve“ – das sind Jugendliche, Frauen und Migranten ohne Fachausbildung. Insgesamt werden derzeit mehr als 2400 Personen in langfristigen Ausbildungen zu Facharbeitern ausgebildet. „Bei der Konzeption der Aus- und Weiterbildungsangebote forcieren wir Fachausbildung in nachgefragten und zukunftsträchtigen Branchen“, sagt Gerstorfer. So steigen für die Betroffenen die Chancen für eine erfolgreiche Vermittlung. Bereits jetzt ist es in einigen Branchen für Unternehmen schwierig, an gut ausgebildetes Personal zu kommen. Jene Branchen, die Facharbeiter im Bereich Metall- Kunststoff,- und Holzbearbeitung sowie im Elektrobereich suchen, gibt es Engpässe, ebenso in den Gesundheitsberufen und im Handel.

Weiterbildung für Lehrlinge

Fachkräftemangel im Handel – hier soll ein neues Programm des WIFI ansetzen. Mit dem zwei Semester dau- ernden Lehrgang „Akademische/-r Handelsmanager/-in“ sowie dem Master-Programm „MSc Handelsmanagement“ gibt es 2014 erstmals eine praxisbezogene, berufsbegleitende Weiterbildung auf Hochschulniveau für Lehrlinge, Mitarbeiter, Wieder- und Quereinsteiger und Gründer im Bereich Handel. „Ziel war es, Menschen, die bereits im Berufsleben stehen, ebenfalls die Möglichkeit zu geben, sich weiter zu qualifizieren und akademische Grade zu erlangen“, sagt Harald Wolfslehner, Geschäftsführer des WIFI OÖ. Das Programm sei in erster Linie für Lehrlinge gedacht. Nach zwei Jahren Praxiserfahrung können sie den Akademischen Handelsmanager beginnen. „Für die Teilnehmer liegt die Motivation darin, dass sie andere Aufgabenbereiche im Unternehmen übernehmen können – sie können sich weiterentwickeln zum Assistent der Geschäftsleitung oder zu einem Marketing- oder Einkaufsleiter“, sagt WIFI-Produktmanager Josef Kiefer. Die zweisemestrige Ausbildung zum Handelsmanager kostet 5900 Euro, die weiteren zwei Semester Ausbildung zum MSc weitere 6600. Schwer erschwinglich für die Lehrlinge selbst aber eine ideale Möglichkeit für Unternehmen, ihre eigenen Mitarbeiter weiterzubilden und als Fachkräfte zu qualifizieren, anstatt vergeblich am Arbeitsmarkt zu suchen._

"Mit unserer neuen Ausbildung geben wir Menschen im Berufsleben die Möglichkeit, sich weiter zu qualifizieren und akademische Grade zu erlangen."

Harald WolfslehnerGeschäftsführer WIFI OÖ

#Ähnliche Artikel

PR

Die Seele des Bieres

Bier ist als natürliches Getränk nur so gut wie seine Rohstoffe. Die [Brau Union Österreich](https://www.brauunion.at/) setzt auf nachhaltigen und schonenden Verbrauch von Ressourcen aus der Region. Nicht nur aus Qualitätsgründen: Mit der Erfüllung von Nachhaltigkeitszielen will das Unternehmen Lösungsansätze für die großen Herausforderungen unserer Zeit aufzeigen und vorleben.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Neue Rechtslage im Onlinehandel

Am 28. November 2021 ist der Stichtag. Bis dahin muss die neue Omnibus-Richtlinie der EU von allen Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgewandelt werden. Die Richtlinie dient zur Durchsetzung der Verbraucherschutzvorschriften im digitalen Raum. Bewertungen, irreführende Preisankündigungen und Änderungen im Vertragsrecht – die Rechtsexperten von Dorda klären über die wichtigsten Neuerungen im E-Commerce auf.

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.