Am Ziel angekommen

Wenn am 9. April 2017 der Startschuss zum 16. Linz Marathon fällt, findet ein Laufevent der Sonderklasse mit einem neuen sportlichen Hauptsponsor, der Oberbank, zusammen. Das freut mit Franz Gasselsberger einen ganz besonders, scheint der Oberbank-Generaldirektor und passionierte Marathonläufer in dieser Hinsicht doch am Ziel angekommen zu sein. Der Bankensektor weist dabei viele Parallelen zum Sport auf.

Seit 2003 ist die Oberbank Partner des Linz Donau Marathons, ab 2017 wird sie erstmals nach 14 Jahren Hauptsponsor. „Es war immer unser Ziel, Hauptsponsor zu werden. Man muss sich mit dem Marathon hundertprozentig identifizieren und das tue ich, ich war ja auch selber fast immer am Start“, erklärt Oberbank-Generaldirektor Franz Gasselsberger.

Attraktive Kosten-Nutzen-Relation

Das Auftreten als Sponsor rechne sich sowohl finanziell als auch vom Prestigegedanken her. „Im Vergleich zum Fußball- oder Tennissponsoring ist dieses Investment vergleichsweise gering, aber von der Kosten-Nutzen-Relation umso attraktiver“, so Gasselsberger. Untermauert wird das vom Fakt, dass der Linz Marathon zum sympathischsten Laufevent Österreichs gekürt wurde. Auch wenn der Marathon bisher eine Erfolgsgeschichte war, will man natürlich eigene, neue Ideen einbringen: „Wir werden dem Marathon unseren Stempel aufdrücken, wobei sich vom Grundkonzept her nichts ändern wird.“ Mit der Oberbank als Sponsor scheint eine perfekte Symbiose gefunden, weist doch der Bankensektor zahlreiche Parallelen zum Sport auf. Denn da wie dort hat man harte Konkurrenz und will gewinnen. Der Wettbewerb wird immer härter. Früher wäre es etwa undenkbar gewesen, 100 Meter unter zehn Sekunden zu laufen, heute ist die Grenze längst durchbrochen. Ebenso im Marathon, in dem der Weltrekord sukzessive nach unten verbessert wird. Was also heute funktioniert, kann morgen überholt sein. In diesem Kontext drängt sich die Frage der Wettbewerbsfähigkeit auf. Was unterscheidet die Oberbank von anderen, um – bleibt man der Sportmetapher treu – „gewinnen“ zu können? „Früher hat eine günstige Kosten- und Risikostruktur und gutes Kreditwachstum genügt, um am Markt erfolgreich zu sein. Heute ist das Bankgeschäft komplexer, nehmen wir die Digitalisierung als Beispiel. Diese führt oft zum Verlust liebgewonnener Werte und Modelle. Aber wir erleben auch das Gegenteil, nämlich, dass viele Kunden deshalb zu uns kommen, weil wir die persönliche Beratung noch bieten. Für uns ist die Digitalisierung und der Vertrieb über die Filialen kein Widerspruch, sondern eine sich ergänzende Vertriebsschiene. Das ist kein Entweder-Oder, sondern ein Sowohl-als-Auch.“

Angriff ist die beste Verteidigung

Man dürfe also dem digitalen Wandel und der zunehmenden Komplexität nicht bloß zusehen, sondern müsse aktiv daran partizipieren, jedoch den individuellen Kontakt nicht vernachlässigen. Das gehe nur mit ausgezeichneten Mitarbeitern: „Entscheidend ist die Beratungs- und Betreuungsqualität, das ist unser Hauptdifferenzierungsfaktor. Der Cocktail aus Kundennähe, Mitarbeiterengagement und schneller Anpassungsfähigkeit macht den Erfolg aus. Das kostet natürlich Kraft. Da brauchen wir den Sport und den Marathon als Kompensationsgefäß, um uns Energie zurückholen und Kraft zu tanken“, so Gasselsberger. Die benötigt man in einer noch nicht gänzlich überstandenen Finanzkrise auch. Wobei die Oberbank in diesem Zusammenhang den Weg in die „Offensive“ sucht. Während viele Banken aufgrund der anhaltenden Krise in punkto Eigenkapital in die „Defensive“ gedrängt sind und mit staatlichen Krediten vom Steuerzahler unterstützt werden, gab die Oberbank im November letzten Jahres eine Erhöhung des Grundkapitals von etwa 97 Millionen auf 106 Millionen Euro bekannt. Dies sei Teil eines Wachstumsplans bis 2020: „Wir haben uns in den letzten Jahren die unternehmerische Freiheit erarbeitet, offensiv agieren zu können. Die Kapitalerhöhung hilft uns dabei, diese Wachstumspläne zu unterstützen.“ Eine weitere Parallele zum Sport ist die Investition in sich selbst, um sich weiterentwickeln zu können. Hier will die Oberbank mit der Investition von 67 Millionen Euro in eine neue Bankzentrale mit 12.000 Quadratmetern den nächsten Schritt setzen. Auch deshalb eine mutige Entscheidung, muss man doch eine knapp 70 Millionen Euro Investition in Zeiten einer anhaltenden Rezessionsphase begründen. Gasselsberger sieht dabei jedoch keinen Widerspruch, denn die Investition an der Donaulände sei nicht nur ein Spiegelbild der Entwicklung der Bank, mit der Zusammenlegung von mehreren Linzer Standorten könne man auch Synergien heben, Wege sparen und Ineffizienzen beseitigen. Nicht zuletzt sei es eine Investition, die die Bank als Ganzes enger zusammenrücken lässt: „Es werden an diesem Standort ab Mitte 2017 rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt sein, das ist die Hälfte der gesamten Oberbank-Belegschaft. Damit rückt die Oberbank-Familie noch näher zusammen. Das sind gute Gründe, die sich sowohl mit weichen Argumenten als auch mit Zahlen gut belegen und argumentieren lassen.“_

Gedanken

Mein Berufswunsch als Kind war_ Landwirt

Laufen bedeutet für mich_ Ausgleich

Die Oberbank steht für mich für_ Kontinuität, Stabilität, Berechenbarkeit

Das will ich noch lernen_ den richtigen Umgang mit meinem Enkel

Das wollte ich schon immer los werden_ Ärger und Sorgen

Das habe ich in meiner Zeit als Generaldirektor bisher gelernt_ Anpassungsfähigkeit

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Investieren ohne Geld

Vor fünf Jahren ist die private Baugesellschaft Wert.bau mit einem neuen Konzept für leistbares Wohnen an den Start gegangen. Die Idee: Grundstücke werden nicht gekauft, sondern gepachtet. In Kombination mit vorgefertigten Wand- und Deckenelementen sollen so nachhaltige Gebäude in Massivholzbauweise errichtet werden, die wesentlich weniger kosten als gängige Mietwohnungen – und die Rechnung scheint aufzugehen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

Singin’ in the rain

Mit dem Regenschirm ist es ein bisschen wie mit dem Mut: Wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem oft. Warum einem das mit Schirmen der [Doppler Manufaktur](https://www.doppler-manufaktur.com/) kaum passiert? Das erzählen drei der Einzelstücke selbst.

„Häng dich rein!“

Frauen an der Spitze? (K)ein Thema bei LeitnerLeitner. Nikola Leitner-Bommer, Rechtsanwältin bei Leitner Law Rechtsanwälte, und Maria Schlagnitweit, Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin bei LeitnerLeitner, erzählen, warum Frauen ihren (Karriere-)Weg selbst in der Hand haben.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

Wie legt SIE es an?

Die Frauen und das liebe Geld. Laut Frauen-Finanz-Studie der VKB-Bank ist es so, dass Frauen zwar die Finanzhoheit in der Familie haben, dabei aber oft auf die eigene Vorsorge vergessen. Die VKB-Bank will deshalb den Frauen mehr Mut machen und Sicherheit bei Finanzfragen geben. Wir haben bei Elke Ebner, Leiterin Privatkunden Innviertel der VKB-Bank, nachgefragt, wie Frauen ihr Vermögen am besten anlegen.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

„Jeder kann EINFACH wohlSTAND BILden …

…, jedenfalls dann, wenn er unternehmerisch denkt und für sein Geld die Verantwortung übernimmt“, sagt Wohlstandsbildner Andreas Ogger. Hohe Verluste in jungen Jahren haben ihn gelehrt, die Chancen zu erkennen, wie man zu Beginn auch mit kleinen Geldbeträgen viel bewegen kann – so viel, dass sich schließlich auch ein so kostspieliges Hobby wie das Fliegen aus Kapitalerträgen finanzieren lässt. Zum Interview schwebt ein rotes Flugzeug ein, mit aparten Knickflügeln und Andreas Ogger hinterm Steuer.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?

„Es ist eine Herkulesaufgabe"

Coronaviren können die Lunge lebensbedrohlich schädigen. Und sie verbreiten sich schnell. So schnell, dass sie eine Pandemie ausgelöst haben. Der Versuch, diese einzudämmen, hat noch etwas geschädigt: das gesamte Wirtschaftssystem. Während Forscher nach einem Mittel gegen die Viren suchen, sind Politiker auf der Suche nach Lösungen, wie die Wirtschaft wieder stark werden kann. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer über Krisenmanagement.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.