Vom Gasthof zum Kino-Imperium

Es ist eine Geschichte, die beinahe aus der Feder eines Hollywood-Drehbuchautors stammen könnte. Die beiden Brüder Hans-Peter und Klaus Obermayr verbringen fast jede freie Stunde ihrer Jugend in einem kleinen Kino, das an den Gasthof ihrer Eltern im beschaulichen Peuerbach angeschlossen ist. Vor der flackernden Leinwand beginnnen sie, von einem eigenen, grossen Kino zu träumen. Als die Zeit reif ist, setzen sie für diesen Traum alles auf eine Karte.

Anfang der 90er-Jahre. Es ist eine schwierige Zeit für kleine Kinos. Seit den goldenen Zeiten in den 50er- und 60er- Jahren ist wenig passiert. Die Technik ist veraltet, die Leinwände sind zu klein, das Sofa daheim bietet mehr Komfort als die Sesseln in den Sälen. Durch den Videoboom bleiben die Besucher aus, viele Anbieter geben auf. Doch die Obermayr-Brüder wollen nicht aufgeben: Zu sehr ist ihnen das 1918 gegründete Landkino mit seinen knapp 10.000 Besuchern jährlich, ans Herz gewachsen. „Wir waren sehr jung und von der Magie des Kinos mit seinen Bildern auf der großen Leinwand fasziniert“, erinnert sich Hans-Peter. Die Eltern lassen die beiden als Jugendliche in dem von der Schließung bedrohten Betrieb vieles ausprobieren. „Dieses Vertrauen hat sicher viel zur Leidenschaft beigetragen“, sagt der ältere der beiden Brüder. Sie entschließen sich, massiv in ein neuartiges Konzept zu investieren. Die beiden wollen sich endlich ihren Traum erfüllen: ein großes Kino betreiben. Doch die Entscheidung ist nicht nur durch Gefühle und Leidenschaft beeinflusst. Während sich Hans-Peter mit mehrjähriger Agenturkarriere in Wien und Oberöster- reich zum Marketingprofi entwickelt, arbeitet Klaus in der Zwischenzeit an neuen Gastronomiekonzepten. Die beiden fühlen sich gerüstet für das Geschäft – und bringen die Marke „Star Movie“ auf den Markt. Das Konzept: Premium Kinos mit modernster Technik, verbunden mit bestem Service und ansprechendem Design. Sie sanieren den historischen Gebäudeteil und eröffnen im Haus eine Bar und ein Restaurant. Die Kinosäle werden von zwei auf vier erweitert. Das ehemals kleine Landkino in Peuerbach heißt ab jetzt Star Movie Peuerbach.

Als die beiden sehen, dass ihr Konzept funktioniert, eröffnen sie einen neuen Standort in Regau. Für den Neubau finden sie einen Partner für die Finanzierung und setzen alles auf eine Karte. Die Eltern sind gewohnt, im Berufsleben anders zu agieren. "Gerade unser Vater hat sich durch seine konservative Einstellung sehr viel im Leben schaffen können." Es kommt zu Spannungen in der Familie. "Die haben sich aber wieder gelegt, als unsere Eltern gesehen haben, dass unser neues Projekt funktioniert", sagt Hans-Peter Obermayr. Die weiteren Expansionen erlebt ihr Vater nicht mehr mit: Er stirbt wenige Monate nach der Eröffnung in Regau.

Um ihren Traum zu verwirklichen, arbeiten die Brüder in den ersten Jahren meist sechs bis sieben Tage pro Woche, selten weniger als 16 Stunden pro Tag. "Wenn man etwas wirklich gut machen will, braucht man Leidenschaft. Noch dazu bei den Arbeitszeiten in der Branche, wir arbeiten, wenn die anderen frei haben", sagtHans-Peter. Die arbeitsintensive Expansion zur Kinogruppe verlangt den beiden einiges ab, schweißt sie aber auch weiter zusammen.

5000 Kino-Plätze für Gäste

Der Einsatz lohnt sich: 2012 verkauft die Star Movie-Kette erstmals mehr als eine Million Tickets pro Jahr. Aus dem alten Landkino wurden sechs Star-Movie-Filmerlebniswelten. Neben Peuerbach, Regau-Vöcklabruck, Ried-Tumeltsham, Liezen und Steyr gibt es seit kurzem auch in Wels ein Starmovie. Der Weg dahin war beschwerlich. Nach einigen Jahren stehen die beiden vor der nächsten großen Investition: Das digitale Kino. Wieder geben einige Kinobetreiber auf. Das Star Movie digitalisiert schließlich als erste Kinokette in Oberösterreich alle seine Standorte. Mittlerweile gibt es insgesamt 33 digitale Kinosäle mit 5.000 Plätzen für Kinofans.

Mit Technik und Komfort zum Erfolg

Als in den späten 1980er-Jahren das Satelliten-Fernsehen aufkam, prophezeite den Kinos kaum jemand eine rosige Zukunft. Dasselbe Szenario wiederholtes ich mit der Erfindung der DVD. Trotzdem üben die großen Säle, die riesigen Leinwände und die Stimmung immer noch eine große Anziehungskraft aus. "Auch heute sind unsere größten Mitbewerber nicht etwa die anderen Kino-Ketten, sondern das Home-Entertainment", sagt Ulrich Hölbling von Star Movie. Es scheint aber unmöglich, dass es in absehbarer Zeit möglich ist, Filme sowohl sozial als auch technisch ähnlich intensiv zu erleben wie im modernen Kino. Die Erfolgsstory der beiden Obermayr-Brüder dürfte also noch einige Kapitel schreiben.

Das neue Star-Movie in Wels

Die Highlights in der „modernsten Filmerlebniswelt Österreichs“ sind sechs Premiumkinosäle mit höchstem Komfort, ausgestattet mit 900 Luxuskinostühlen und moderner Bild- und Tontechnik. Der Kinosaal 1 im Welser Star Movie verfügt als einziges Art in Oberösterreich über das Dolby Atmos Sound-System. Die Technologie schafft eine Brücke zwischen 3D-Sehen und 3D-Hören, an der Decke sind zahlreiche Lautsprecher installiert, die passend zu den Aktionen im Film aktiviert werden. Jede Reihe ist „fußfrei“: Der Reihenabstand der Sitze ist der größte in ganz Oberösterreich.

"Wenn man etwas wirklich gut machen will, braucht man Leidenschaft"

Hans-Peter Obermayr

Neben dem Kino zieht auch die Spitzengastronomie von Betreiber Thomas Altendorfer mit 900 Quadratmetern in das Star Movie Wels ein. Das Gebäude befindet sich direkt neben dem SCW und max.center, ist durch die Autobahnabfahrt Wels-West oder mit der Buslinie 4 erreichbar. Täglich werden ab Oktober 200 Filme pro Jahr mit bis zu 20 Vorstellungen pro Tag gespielt. In das Projekt wurden etwa sechs Millionen Euro investiert.

#Ähnliche Artikel

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Volle Kraft zurück!

Die Stabilität der österreichischen Wirtschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der starken Exportleistung des Landes. Grenzschließungen und Sonderregelungen hatten den Sektor aber zuletzt fest im Griff. Florian Zeppetzauer, Leiter des Export Centers OÖ, über die aktuellen Herausforderungen der Exportwirtschaft und die Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen mit Österreichs wichtigsten Märkten.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.