Gekommen, um zu bleiben.

So denken nicht alle Absolventen der heimischen Medizin Fakultäten. Zwar ist der Andrang zum Medizinstudium in Österreich groß, doch dann zieht es viele ins Ausland. Vor allem Deutschland und die Schweiz locken mit besseren Arbeitsbedingungen und kürzeren Ausbildungszeiten. Joachim Pömer, Wahlarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ist ein Mut machendes Beispiel dafür, dass es sich dennoch lohnt, als Mediziner in Österreich Fuß zu fassen.

Gerade noch aus der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung des Johannes Kepler Universitätsklinikums herbeigeeilt, öffnet uns Joachim Pömer die Tür und gewährt uns einen Einblick in die erst kürzlich eröffneten Räumlichkeiten seiner Linzer Privatordination. Spätestens seit dem erfüllenden Augenblick, als er während seines Medizinstudiums in einer afrikanischen Klinik seine ersten Entbindungen durchführt, ist ihm klar, dass die Geburtenhilfe seine Berufung ist. Aus dem Wunsch, das persönliche Gespräch mit seinen Patientinnen in den Mittelpunkt zu stellen, gründet er nach Beendigung seiner Ausbildung im Oktober vergangenen Jahres seine eigene Praxis. Gemeinsam mit einem weiteren Gynäkologen und einem plastischen Chirurgen führt er seither eine Apparategemeinschaft und arbeitet dort neben seiner Tätigkeit als Oberarzt an der Kepler Universitätsklinik an zwei Tagen pro Woche. Ursprünglich bestand die Idee einer Gruppenpraxis, „dazu braucht es aber eine Bedarfserhebung durch den Landeshauptmann, ob diese im Linzer Raum auch wirklich benötigt wird“, erzählt Pömer, weswegen man sich für den „bürokratisch einfacheren Weg“ entschieden hat. Neben den drei Ärzten arbeiten noch eine Ernährungsberaterin, Physiotherapeutin, Psychotherapeutin sowie eine Hebamme im Team - eine Konstellation, die es in der Form in Oberösterreich noch nicht gibt. Pömer sieht in diesem Netzwerk den großen Vorteil, den Patientinnen eine ganzheitliche Betreuung bieten zu können und somit auch bei fachübergreifenden Fragestellungen passende Antworten zu finden. „Der Illusion, zu glauben, dass man ein Spezialist für alles ist, darf man sich nicht hingeben. Wenn ich das Beste für meine Patientin will, muss ich das auch offen ansprechen.“

Das Besondere an seiner Tätigkeit in der Ordination bestehe für den Arzt vor allem in den Momenten, in denen seitens der Patientinnen Vertrauen gefasst wird und auch Tabuthemen zur Sprache kommen. Dies sei auch der wesentliche Unterschied zur Tätigkeit im Krankenhaus, bei der die Kontakte mit den Menschen oft nur sehr kurz sind. Keinen Kreis- oder Operationssaal mehr zu betreten, könne er sich trotzdem nicht vorstellen, darin liege seine große Leidenschaft. Im Notfall nicht mit Entscheidungen zu hadern war dabei eine der schwierigsten Aufgaben, die er während seiner beruflichen Laufbahn lernen musste. „Manchmal kann man nicht stupide nach Leitlinien entscheiden, sondern muss sich vom Gesamteindruck, den die Patientin macht, lenken lassen. Das eigene Bauchgefühl gibt einem dann meistens recht.“ Richtig zu liegen scheint er auch mit seiner Entscheidung zur Praxisgründung, jedenfalls sprüht er vor Enthusiasmus während er darüber erzählt...

Eine Arzpraxis muss sich auch ökonomisch rentieren. Steht hier das Berufsethos über dem ökonomischen Bestreben?

PömerDarauf haben mich schon viele Patientinnen angesprochen. Die Medizin, die ich mir in der Ordination zu betreiben wünsche, ermöglicht es mir ganz einfach nicht, eine Patientin unter einer halben Stunde zu behandeln. Wenn es notwendig ist, nehme ich mir auch zwei Stunden Zeit, um mir ohne Stress ein Bild von der Situation zu machen. Natürlich muss sich alles rechnen, deshalb muss ich auch an den ökonomischen Effekt dahinter denken, um am Ende des Tages Miete und Angestellte bezahlen zu können. Das Schöne ist aber, dass ich nicht darauf angewiesen bin, alle zehn Minuten eine Patientin durchzuschleusen, um mir das Arbeiten hier leisten zu können. Für mich ist es die perfekte Ergänzung zum Spital, dank der Arbeit dort muss ich mir auch keinen finanziellen Druck auferlegen, den dann die Patientin wieder spürt. Es ist eine Win-Win Situation für alle, auch für das Krankenhaus, weil ich meine Patientinnen im Bedarfsfall natürlich keiner anderen Klinik zuweise. Ich bin von dem Konstrukt der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung in der Kepler Universitätsklinik sehr überzeugt und finde, dass es ein tolles Team ist.

Oberösterreich leidet an einem Fachärztemangel, viele gehen ins Ausland. War das für Sie je ein Thema?

PömerFür mich persönlich war es nie ein Thema, auch weil meine Frau hier ihre Firma hat. In der Phase, in der man als Facharzt darüber entscheidet, ob man ins Ausland geht oder nicht, war ich bereits hier verwurzelt. Wenn es diese Komponente nicht gegeben hätte und das Angebot entsprechend gut gewesen wäre, wäre es für mich aber durchaus in Frage gekommen. Da ich mich für die Geburtshilfe entschieden habe, wusste ich aber ohnehin immer, dass mir Linz mit der größten Geburtenklinik in Österreich die perfekte Ausbildung bietet. Und es muss auch festgehalten werden, dass das österreichische Gesundheitssystem und die Möglichkeiten, die man hier als Arzt hat, vor allem was die Diagnostiken betrifft, schon noch sehr gut ist. Im Vergleich zu anderen Ländern haben Patienten hier die Möglichkeit, High-End Medizin zu konsumieren, die auch leistbar ist.

Wie sehen Sie die zukünftigen Entwicklungen, Stichwort Sparmaßnahmen?

PömerEinsparungsmodelle spürt man immer, das merke ich vor allem in der Klinik. Aber diese Maßnahmen sind auch verständlich, weil die Ambulanzen in den Spitälern teilweise sehr überlastet sind. Würde man eine kleine Ambulanzgebühr einführen, würden sich die Patienten möglicherweise zweimal überlegen, ob es wirklich sein muss, um zwei Uhr früh wegen einer Beschwerde in die Notfallambulanz zu gehen, die sie ohnehin schon seit zwei Wochen beschäftigt. Da wären sie beim niedergelassenen Arzt viel besser aufgehoben, aber hier fehlt das Bewusstsein noch, weil die Leistung nichts kostet. Auf der anderen Seite darf man sich aber auch nicht zu Tode sparen. Ich finde deshalb die Diskussion über die Wahlarztkostenrückerstattung ziemlich schlimm. Viele sind verständlicherweise darauf angewiesen, einen Teil der Kosten zurückzubekommen. Wenn das wegfallen würde, steigert das bestimmt nicht die Qualität der Betreuung für die einzelnen Patienten - weil die Ambulanzen nicht mehr Ärzte haben, und auch die Kassenärzte somit noch mehr überlastet wären.

#Ähnliche Artikel

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.