Touristische Anziehungspunkte

Von Sehenswürdigkeiten über außergewöhnliche Schauplätze bis hin zu Gegenständen in Hotels, die so anziehend wirken, dass man sie gleich mitnehmen möchte – die Dinge, die Touristen weltweit anlocken, sind vielfältig.

Verbindende Elemente

40 bis 50 Millionen Euro soll sie kosten und rein privat finanziert werden. Aus kugelförmigen Alu-Kabinen soll sie bestehen. Mit Fotos der acht Planeten unseres Sonnensystems soll sie verschönert werden. Mit insgesamt fünf Stationen soll sie den Linzer Kernraum zwischen Urfahranermarkt und Schlossberg verbinden. Die Rede ist von Linz’ ehrgeizigem Seilbahnprojekt , das – nach Plänen des Keplerforums Linz – eine Hommage an die Entdeckung des 3. Keplerschen Gesetzes zum 400-Jahr-Jubliäum werden soll. Bis 2018 sollten alle Genehmigungen der Stadt Linz und dem Land Oberösterreich eingeholt werden, dann kann mit dem Spatenstich begonnen werden.

Und es hat Klick gemacht

Mehr als 90 Prozent der Beherbergungsbetriebe in Österreich besitzen eine eigene Website . Bereits ein Drittel der Betriebe in der Tourismusbranche wird zu über 30 Prozent online gebucht .

Vorfreude ist die schönste Freude

58,4 Prozent aller Österreicher werden im Jahr 2025 mindestens eine Reise machen und für diese rund 3.400 Euro ausgeben. Die Anzahl internationaler Reisen und die Ausgaben dafür werden laut einer Visa-Studie stark zunehmen.

Geschäftsanbahnung

Flirt-Zonen in österreichischen Wellnesshotels.

Top 3_ Sauna, Whirlpool, Dampfbad

Flop 3_ Lobby, Garten, Restaurant

Langfinger-Hitparade

Liste der am häufigsten gestohlenen Dinge in Wellnesshotels

01 Handtücher

02 Bademäntel

03 Kleiderbügel

04 Stifte

05 Besteck

06 Kosmetik

07 Batterien

08 Kunstwerke

09 Decken

10 Kissen

11 Geschirr

12 Tablet PCs

13 Fernbedienungen

Hoch hinaus

Mit Platz für 20.000 Personen und 130 Meter Länge ist der Linzer Mariendom die größte, aber nicht höchste, Kirche Österreichs. Laut Legende gab es eine Intervention von höchster kirchlicher Ebene, sodass die Linzer Dombauer mit 134,8 Meter um rund zwei Meter unter dem Wiener Stephansdom blieben . Den Wiener Stephansdom besuchen im Jahr vier Millionen Menschen, den Mariendom 300.000.

Weil Schifoan is des Leiwandste

35,1 Prozent war die Bettenauslastung in der Wintersaison 2014/2015. Knapp die Hälfte davon, nämlich 49,1 Prozent betten sich in edlem Tuch, war doch die höchste Auslastung in der Luxuskategorie. Dabei standen Ausgaben von durchschnittlich 153 Euro pro Kopf und Tag zu Buche.

Sommer, Sonne, Sonnenschein

In der Sommersaison 2015 verbuchte man in Österreich 33,2 Prozent Bettenauslastung, davon entfielen 34,7 Prozent auf Oberösterreich. Mit 53 Prozent verbuchte die Luxuskategorie die höchste Auslastung. China stellte dabei den zweitwichtigsten Fernmarkt an Touristen nach den USA.

Ein Fall für die Portokasse

62.000 Euro pro Nacht zahlt ein Gast im teuersten Hotel der Welt . Dafür gibt es eine Suite mit 1.800 Quadratmetern Wohnfläche mit 12 Schlafzimmern und 12 Badezimmern sowie 1.700 Quadratmetern Terrasse im President Wilson Hotel am Genfer See. Das Frühstück kostet 30 Euro extra.

Sehenswert

Top 5 beliebteste Sehenswürdigkeiten

Österreich

01 Stephansdom 5.300.000

02 Schloß Schönbrunn 2.868.000

03 Schönbrunner Tiergarten 2.226.404

04 Hundertwasser Village 1.203.487

05 Festung Hohensalzburg 1.012.000

Oberösterreich

01 Pöstlingbergbahn 606.839

02 Wolfgangsee Schifffahrt 394.743

03 Nationalpark Kalkalpen 376.000

04 Mariä-Empfängnis-Dom 300.000

05 Schafbergbahn in St. Wolfgang 272.857

Erhaltenswert

Österreich hat ganze neun UNESCO-Welterbestätten

01 Historisches Stadtzentrum Salzburg

02 Schloss und Gärten von Schönbrunn

03 Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut

04 Semmeringeisenbahn

05 Historisches Stadtzentrum Graz und Schloss Eggenberg

06 Kulturlandschaft Wachau

07 Historisches Stadtzentrum Wien

08 Kulturlandschaft Fertö-Neusiedler See gemeinsam mit Ungarn

09 Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen gemeinsam mit Deutschland, Frankreich, Italien, Slowenien und der Schweiz

#Ähnliche Artikel

Die Zukunft ist jetzt!

Die Zukunft ist ein visionärer Ort: Keiner weiß, wie sie wirklich aussieht, und dennoch hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon. Für zehn Millionen Euro kann man diesen Ort allerdings schon heute konkret mitgestalten und vage Vorstellungen zur Realität werden lassen.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

„Jeder kann EINFACH wohlSTAND BILden …

…, jedenfalls dann, wenn er unternehmerisch denkt und für sein Geld die Verantwortung übernimmt“, sagt Wohlstandsbildner Andreas Ogger. Hohe Verluste in jungen Jahren haben ihn gelehrt, die Chancen zu erkennen, wie man zu Beginn auch mit kleinen Geldbeträgen viel bewegen kann – so viel, dass sich schließlich auch ein so kostspieliges Hobby wie das Fliegen aus Kapitalerträgen finanzieren lässt. Zum Interview schwebt ein rotes Flugzeug ein, mit aparten Knickflügeln und Andreas Ogger hinterm Steuer.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.