Touristische Anziehungspunkte

Von Sehenswürdigkeiten über außergewöhnliche Schauplätze bis hin zu Gegenständen in Hotels, die so anziehend wirken, dass man sie gleich mitnehmen möchte – die Dinge, die Touristen weltweit anlocken, sind vielfältig.

Verbindende Elemente

40 bis 50 Millionen Euro soll sie kosten und rein privat finanziert werden. Aus kugelförmigen Alu-Kabinen soll sie bestehen. Mit Fotos der acht Planeten unseres Sonnensystems soll sie verschönert werden. Mit insgesamt fünf Stationen soll sie den Linzer Kernraum zwischen Urfahranermarkt und Schlossberg verbinden. Die Rede ist von Linz’ ehrgeizigem Seilbahnprojekt , das – nach Plänen des Keplerforums Linz – eine Hommage an die Entdeckung des 3. Keplerschen Gesetzes zum 400-Jahr-Jubliäum werden soll. Bis 2018 sollten alle Genehmigungen der Stadt Linz und dem Land Oberösterreich eingeholt werden, dann kann mit dem Spatenstich begonnen werden.

Und es hat Klick gemacht

Mehr als 90 Prozent der Beherbergungsbetriebe in Österreich besitzen eine eigene Website . Bereits ein Drittel der Betriebe in der Tourismusbranche wird zu über 30 Prozent online gebucht .

Vorfreude ist die schönste Freude

58,4 Prozent aller Österreicher werden im Jahr 2025 mindestens eine Reise machen und für diese rund 3.400 Euro ausgeben. Die Anzahl internationaler Reisen und die Ausgaben dafür werden laut einer Visa-Studie stark zunehmen.

Geschäftsanbahnung

Flirt-Zonen in österreichischen Wellnesshotels.

Top 3_ Sauna, Whirlpool, Dampfbad

Flop 3_ Lobby, Garten, Restaurant

Langfinger-Hitparade

Liste der am häufigsten gestohlenen Dinge in Wellnesshotels

01 Handtücher

02 Bademäntel

03 Kleiderbügel

04 Stifte

05 Besteck

06 Kosmetik

07 Batterien

08 Kunstwerke

09 Decken

10 Kissen

11 Geschirr

12 Tablet PCs

13 Fernbedienungen

Hoch hinaus

Mit Platz für 20.000 Personen und 130 Meter Länge ist der Linzer Mariendom die größte, aber nicht höchste, Kirche Österreichs. Laut Legende gab es eine Intervention von höchster kirchlicher Ebene, sodass die Linzer Dombauer mit 134,8 Meter um rund zwei Meter unter dem Wiener Stephansdom blieben . Den Wiener Stephansdom besuchen im Jahr vier Millionen Menschen, den Mariendom 300.000.

Weil Schifoan is des Leiwandste

35,1 Prozent war die Bettenauslastung in der Wintersaison 2014/2015. Knapp die Hälfte davon, nämlich 49,1 Prozent betten sich in edlem Tuch, war doch die höchste Auslastung in der Luxuskategorie. Dabei standen Ausgaben von durchschnittlich 153 Euro pro Kopf und Tag zu Buche.

Sommer, Sonne, Sonnenschein

In der Sommersaison 2015 verbuchte man in Österreich 33,2 Prozent Bettenauslastung, davon entfielen 34,7 Prozent auf Oberösterreich. Mit 53 Prozent verbuchte die Luxuskategorie die höchste Auslastung. China stellte dabei den zweitwichtigsten Fernmarkt an Touristen nach den USA.

Ein Fall für die Portokasse

62.000 Euro pro Nacht zahlt ein Gast im teuersten Hotel der Welt . Dafür gibt es eine Suite mit 1.800 Quadratmetern Wohnfläche mit 12 Schlafzimmern und 12 Badezimmern sowie 1.700 Quadratmetern Terrasse im President Wilson Hotel am Genfer See. Das Frühstück kostet 30 Euro extra.

Sehenswert

Top 5 beliebteste Sehenswürdigkeiten

Österreich

01 Stephansdom 5.300.000

02 Schloß Schönbrunn 2.868.000

03 Schönbrunner Tiergarten 2.226.404

04 Hundertwasser Village 1.203.487

05 Festung Hohensalzburg 1.012.000

Oberösterreich

01 Pöstlingbergbahn 606.839

02 Wolfgangsee Schifffahrt 394.743

03 Nationalpark Kalkalpen 376.000

04 Mariä-Empfängnis-Dom 300.000

05 Schafbergbahn in St. Wolfgang 272.857

Erhaltenswert

Österreich hat ganze neun UNESCO-Welterbestätten

01 Historisches Stadtzentrum Salzburg

02 Schloss und Gärten von Schönbrunn

03 Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut

04 Semmeringeisenbahn

05 Historisches Stadtzentrum Graz und Schloss Eggenberg

06 Kulturlandschaft Wachau

07 Historisches Stadtzentrum Wien

08 Kulturlandschaft Fertö-Neusiedler See gemeinsam mit Ungarn

09 Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen gemeinsam mit Deutschland, Frankreich, Italien, Slowenien und der Schweiz

#Ähnliche Artikel

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Wo geht‘s hier in die Zukunft, bitte?

Wenn alle Wege nach Rom führen, führen dann auch alle Wege in die Zukunft? „Sie führen vielmehr in die Gegenwart, denn so sehr wir auch in Richtung Zukunft gehen, wir kommen immer wieder in der Gegenwart an“, sagt Zukunftsforscherin Christiane Varga. Und erklärt, wie wir den Wandel in eben dieser Gegenwart begrüßen können.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Premiumlocation für Premiumfahrzeuge

„The Car Loft“ in Kefermarkt ist alles andere als ein normales Autohaus. Gründer und Geschäftsführer Stefan Reichhart hat uns auf eine Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten mitgenommen, in denen vorwiegend Premium-Jungwägen verkauft werden.

„Wir verstehen die Digitalisierung breiter …"

… und deshalb haben wir in Oberösterreich die Chance, Großes zu schaffen“, sagt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Die neue Technische Universität in Linz soll zu diesem Schaffen einiges beitragen. Wie man Studierende anlocken möchte und international Aufmerksamkeit erregen will, erzählt er uns im – passenderweise – virtuellen Interview.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wie man den Daten- und Geheimnisschutz elegant meistert

Auf der Welle der steigenden Datenflut zu surfen ist eine Kunst. Oder doch nur eine Frage der Vorbereitung? Für Ronald Kopecky steht jedenfalls fest: „Datenschutz ist kein reines IT-Thema.“ Mit seinem Unternehmen [Komdat](https://www.komdat.at/) setzt er sich daher für ganzheitliche Lösungen ein, die den Umgang mit Daten nicht nur sicherer machen, sondern auch interne Prozesse effizienter gestalten.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.