Qualität braucht Kontrolle

Das Welser Familienunternehmen Resch & Frisch beliefert bereits 165.000 Privathaushalte in Österreich und Bayern sowie 16.500 Gastronomen in neun Ländern regelmäßig mit vorgebackenen Backwaren. Der Schlüssel zum Erfolg sind die hohen Qualitätsstandards, ein genaues Kontrollsystem und eine enge Kooperation mit den Getreidebauern.

Josef Kolm steht vor seinem Acker im niederösterreichischen Theiss und wirft einen Blick über das Feld. Wo sich in einigen Monaten wieder goldene Ähren im Wind wiegen werden, sind jetzt keine Pflanzen zu sehen. Eine dünne Raureifschicht bedeckt die Erde. Kolm ist einer von etwa 350 Vertragslandwirten, die exklusiv für Resch & Frisch verschiedenste Getreidesorten anbauen. „Ich bin seit vielen Jahren Partner des Unternehmens, ich schätze die intensive Kooperation und ein gewisses Vertrauensverhältnis“, sagt er.

Rückverfolgbarkeit bis auf den Acker

Zwar schließt das Unternehmen immer nur Ein-Jahres-Verträge mit seinen Bauern ab, diese werden in der Regel aber verlängert. „Wir setzen auf langfristige Partnerschaften, viele Bauern sind seit Jahren dabei“, sagt Rita Kappert, die bei Resch & Frisch für den Agrarbereich verantwortlich ist. Alle dieser Landwirte sind in Österreich beheimatet. Doch auch innerhalb des Landes gibt es Regionen, die für manche Sorten besser, für andere weniger gut geeignet sind. „Weil wir unsere Landwirte so genau kennen, haben wir ein optimales Steuerungsinstrument, damit überall dort das angebaut wird, was optimal gedeiht“, sagt Kappert. „Uns ist eine Rückverfolgbarkeit der Produkte bis auf den Acker wichtig“, erklärt Kappert. Wichtig ist dabei auch die Qualitätssicherung, um die sich eine eigene Abteilung mit insgesamt sieben Mitarbeitern kümmert. Jedes Jahr besuchen Kontrolleure die Felder, um die Qualität der Pflanzen zu testen und sie auf eventuelle Schäden zu prüfen. Kolm sieht die Kooperation als großen Vorteil: „Verträge sind zwar Verbindlichkeiten, aber sie bieten Sicherheiten. Man kann längerfristig planen und auf einer gewissen Ebene schützen sie beide Vertragspartner.“

Keine Schwachstellen erlaubt

Bis das geerntete Getreide bei Resch & Frisch landet, dauert es. „Zuerst werden die Körner in Lagerhäusern untergebracht, auch dort ist die richtige Behandlung wichtig, die von der Qualitätssicherung überwacht wird“, erzählt Kappert. Proben aus den Silozellen werden an ein externes Labor geschickt und überprüft. Ist die Zeit reif, werden die Rohstoffe in Mühlen weiterverarbeitet. Dabei kommt es schon beim Transport auf Kleinigkeiten an. Die Fracht-LKW müssen gereinigt sein, die Ware darf nicht nass werden. Insgesamt verlässt man sich bei Resch & Frisch auf acht Lagerhäuser, zwei Zwischenhändler für Gewürze und Kürbiskerne und drei Mühlen. Schwachstellen sind dabei keine erlaubt: Bei einer kleinen Unachtsamkeit ist die Ernte nicht mehr weiterzuverarbeiten. Einmal bei Resch & Frisch angelangt, wird das Getreide nach Stichproben und weiteren Qualitätskontrollen verarbeitet. „Auch danach werden die fertigen Produkte verkostet und getestet, ob wirklich eine gleichmäßig gute Qualität gewährleistet ist“, erzählt Kappert. Dabei gilt es, die individuellen Eigenschaften der einzelnen Sorten zu beachten. Jedes Mehl hat je nach Region eigene Backeigenschaften. Das erkennt man nach der Ernte. Erst die richtige Mischung ergibt das optimale Endprodukt. „Unsere Produktionsleiter analysieren genau die richtigen Mischungsverhältnisse“, sagt Kappert. Niederösterreichischer Weizen hat etwa einen leicht höheren Proteingehalt als oberösterreichischer, das wirkt sich auf Kompaktheit und Geschmack aus.

Insgesamt vertreibt Resch & Frisch etwa 1.000 verschiedene Produkte. Das Geschäftsmodell gliedert sich in drei große Bereiche. Neben den Filialen in Oberösterreich und Salzburg werden mehr als 165.000 Kunden in Österreich und Bayern mit Tiefkühl-Gebäck zum Fertigbacken für daheim versorgt. Die größte Sparte ist aber der Gastronomie- und Hotelleriebereich. Dabei werden Österreich und Deutschland flächendeckend beliefert, derzeit expandiert man verstärkt nach Belgien und Italien. „Wir merken, dass die Konsumenten Qualitätsware mit regionalen Rohstoffen wertschätzen. Die Qualitätsstandards zahlen sich aus“, sagt Kappert.

"Uns ist eine Rückverfolgbarkeit der Produkte bis auf den Acker wichtig."

Rita KappertAgrarbereich und Rohstoffpolitik, Resch & Frisch

Resch & Frisch

Sitz_ Wels

Gründung_ 1924

Produkte_ Etwa 1.000

Vertragsbauern_ 350

Regionalität_ Alle Landwirte sind in Österreich beheimatet. „Einige Regionen sind besser als Anbaugebiete für bestimmte Weizensorten geeignet als andere“, sagt Rita Kappert.

#Ähnliche Artikel

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Megatrend Innovation: Chance in der Krise?

Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel zeigt: Vieles ändert sich. Und „das meiste haben wir dabei selbst in der Hand“, meint Werner Pamminger, Geschäftsführer der Standortagentur Business Upper Austria. Im Interview erklärt er, warum Innovation eine Lebensversicherung für Unternehmen ist. Und erzählt von neuen Ideen, die von kreativen Homeoffice-Köpfen in der Krise geboren wurden.