Steuerschlupfloch oder sinnvolle Gesellschaftsform?

Seit der Einführung des Privatstiftungsgesetzes 1993 kommt das Thema Privatstiftung als Vermögensveranlagungsinstrument nicht zur Ruhe. Gegenstand der Diskussionen sind dabei stets die vermeintlich DAMIT verbundenen Steuerprivilegien. Doch wie attraktiv ist die österreichische Privatstiftung heute noch?

Eine Studie an der Johannes Kepler Universität Linz ist dieser Frage nachgegangen. Jahresabschluss- und Steuerdaten österreichischer Privatstiftungen wurden anonym erhoben, wodurch erstmals Einblicke in die Vermögensstruktur und tatsächliche Besteuerung von Stiftungen erforscht werden konnten. Das Ergebnis ist ernüchternd: In den seltensten Fällen kann durch eine Privatstiftung heute noch ein steuerlicher Vorteil gegenüber einer Privatperson erreicht werden, die ihr Vermögen – ohne „Zwischenschaltung“ einer Privatstiftung – selbst veranlagt und in späterer Folge an einen Nachfolger überträgt. Der Grund liegt vor allem darin, dass die ursprünglich im Privatstiftungsgesetz vorgesehenen Steuerbegünstigungen im Laufe der Zeit immer weiter reduziert wurden.

Kosten

Um bei der Vermögensveranlagung durch den Einsatz einer Privatstiftung überhaupt einen monetären Vorteil generieren zu können, müssen zunächst erst einmal die mit dem laufenden Betrieb einer Privatstiftung anfallenden Kosten durch die wenigen noch verbleibenden Steuervorteile kompensiert werden. Diese Kosten – die im Wesentlichen für die Honorare der Stiftungsvorstände, die verpflichtende Jahresabschlusserstellung und -prüfung aufgewendet werden müssen – sollten nicht unterschätzt werden, betragen diese doch laut Studie immerhin zwischen 10.000 und 14.000 Euro jährlich.

Im Vergleich zur direkten Vermögensveranlagung sollten daher – nach der derzeitigen Rechtslage – eher die außersteuerlichen Möglichkeiten von Privatstiftungen ins Zentrum der Diskussionen gerückt werden. Nach wie vor eignet sich der Einsatz einer Privatstiftung nämlich insbesondere dafür, das Fortbestehen eines Unternehmens über den Tod des Gründers hinaus abzusichern und dieses damit vor der Zersplitterung und unfähigen Nachfolgern zu bewahren.

Liechtensteinische Stiftungen als Alternative?

Ebenfalls neu angeheizt wurde unlängst die Diskussion über den Vorteil von Stiftungen in Liechtenstein. Diese galten ja lange Zeit als geeignetes Vehikel zur steuerschonenden (und vor allem anonymen) Veranlagung von Vermögenswerten. Seit 2008 werden jedoch von Österreich aus vorgenommene Vermögensübertragungen an liechtensteinische Stiftungen derart hoch (nämlich zehnmal so hoch wie Widmungen an österreichische Privatstiftungen) besteuert, dass dieser Nachteil de facto nicht mehr durch die günstige laufende Besteuerung in Liechtenstein ausgeglichen werden kann. Durch das jüngst abgeschlossene Steuerabkommen zwischen Österreich und Liechtenstein wird jedoch die erhöhte Eingangsbesteuerung voraussichtlich Anfang 2014 reduziert, wobei Vermögensübertragungen an liechtensteinische Stiftungen selbst dann noch doppelt bis vierfach so hoch besteuert werden, wie Übertragungen an österreichische Privatstiftungen. Dass diese Schlechterstellung mit zwingend anwendbarem EU-Recht vereinbar ist, darf dabei ernsthaft bezweifelt werden.

Obwohl somit liechtensteinische Stiftungen aus österreichischer Sicht noch immer höher besteuert werden als heimische Privatstiftungen, kann Liechtenstein durch das neue Steuerabkommen als „Kapitalflucht-Destination“ an Fahrt zulegen. So wird von vielen Anlegern etwa mit einer Vermögensbesteuerung in Österreich – zum Beispiel nach den Wahlen im Herbst – gerechnet. Diese könnte durch eine Verschiebung von Vermögen in eine liechtensteinische Stiftung vermieden werden. Ob und in welcher Form eine Vermögensbesteuerung in Österreich tatsächlich umgesetzt wird, bleibt vorerst jedoch abzuwarten.

#Ähnliche Artikel

Sind Privatstiftungen noch attraktiv?

Sie haben nicht unbedingt den besten Ruf. Aber **große Bedeutung für die heimische Wirtschaft** und ganz besonders für Familienunternehmen. Die Rede ist von Privatstiftungen. Über 25 Jahre nach Erlass des Privatstiftungsgesetzes 1993 gibt es immer wieder Rufe nach einer Reform. Aber was ist dran?

Zukunftskapital unter einem Dach

Experten der Agenda Austria meinen, es sei an der Zeit, die Weichen für einen modernen Eigenkapitalismus in Österreich zu stellen. Ansonsten sei in der laufenden Wirtschaftskrise eine Pleitewelle zu befürchten. Die Private-Equity-Fonds der oberösterreichischen [Raiffeisenbankengruppe](https://www.raiffeisen.at/) setzen genau hier an. Ab sofort agiert die Gruppe, die seit über 25 Jahren im Geschäft ist, unter einer gemeinsamen Dachmarke.

Geld kann mehr

Wer sein Geld ökologisch veranlagen will, muss ökonomisch keine Abstriche machen. „Nachhaltige Anlagefonds versprechen auch große Wachstumsaussichten“, erklärt Wolfgang Eisl, Leiter der UBS-Niederlassung in Österreich. Warum Vermögensverwaltung dennoch weit mehr bedeuten kann als die Steigerung finanzieller Werte …

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Besser gut beraten

Schon mal mit dem Gedanken gespielt, ein Unternehmen zu (ver-)kaufen? Und sich auch schon den Kopf darüber zerbrochen, wie man dabei am besten vorgeht? Einen Unternehmensberater beauftragen oder doch lieber im Alleingang durchkämpfen? Alexandra Tobin-Vallant, Geschäftsführerin Good two Finance, weiß, was falsch laufen kann, wenn man sich dazu entschließt, keinen Unternehmensberater zu engagieren.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.