Verbindung von Kultur und Shopping

Der stationäre Handel kämpft um seine Anteile. Die sehr hohe Verkaufsfläche pro Einwohner in Österreich ist in den vergangenen zwei Jahren laut RegioData Research um 2,5 Prozent zurückgegangen und soll sich weiter reduzieren. Der Onlineumsatz des Handels werde sich bis 2020 hingegen fast verdoppeln. Im drittgrößten innerstädtischen Einkaufszentrum in Linz hat sich die Kundenfrequenz in den vergangenen Jahren trotzdem deutlich erhöht, es gibt eine Warteliste für Mieter.

Es ist kurz vor Mittag. Im Chinarestaurant XU werden die Tische gedeckt und das Buffet hergerichtet. Gegenüber locken eine Gemüsesuppe und ein gegrilltes Zanderfilet mit Weißwein-Risotto und Paprikaschaum in den Linzer Naschmarkt. Ein paar Schritte weiter gibt es Hör- und Sehhilfen, kunstvoll arrangierte Blumengestecke oder auch Drogerieartikel. Nur wenige Meter entfernt präsentiert sich die neue Herbstkollektion, eine Kundin probiert einen Blazer. Gleich gegenüber werden Haare gewaschen, geschnitten und geföhnt und man kann Pralinen im Planeten-Stil naschen. Das alles ist nur ein kleiner Einblick ins Atrium City Center, die Auswahl ist noch viel größer.

Verjüngerung

„Man kann bei uns in kurzer Zeit auf einer kleinen, überschaubaren Fläche alles abdecken“, sagt Geschäftsführer Kornel Kalamar bei einem Rundgang durch das Einkaufszentrum in der Mozartstraße in Linz. Auf einer 10.000 Quadratmeter großen Verkaufsfläche befinden sich 28 Shops und Büros. Das im Eigentum des Kamelitenordens stehende Einkaufszentrum wurde 2001 gebaut. Seit Anfang 2015 gibt es neue Betreiber, die „Schritt für Schritt eine Verjüngerung“ durchführen: „Nach vierzehn Jahren müssen einfach gewisse Dinge erneuert werden.“ Einiges habe man bereits erledigt, vieles werde sich in nächster Zeit noch tun. Im Zuge einiger Shop-Umbauten wurde bereits die gesamte Technik auf den neuesten Stand gebracht, da alles miteinander verbunden ist und in einem Arbeitsschritt erledigt werden konnte.

Als Innenstadtzentrum ohne Möglichkeiten für eine Erweiterung der Fläche müsse man flexibel auf die Wünsche der Mieter reagieren. Den Auszug eines Shops habe man genutzt, anderen eine größere Fläche zu verschaffen und kleine Nischen für neue Mieter anzubieten. „Es gibt einen klaren Trend zu sehr großen oder zu recht kleinen Verkaufsflächen – in der Mitte ist es schwierig Mieter zu finden“, erklärt Kalamar. Große Konzerne würden häufig Flächen von mehr als 350 Quadratmetern suchen. Durch die Mischung von großen und kleinen Flächen soll das Atrium auch attraktiver werden. Es entstehe ein bunter Mix, kleine Betriebe bekommen die Möglichkeit sich zu präsentieren: „Ein Ein-Personen-Unternehmen kann sich keine große Fläche leisten.“ Die Mieter danken es den Atrium-Betreibern: Es gibt Wartelisten, man könne sich die strategisch am besten geeigneten Mieter aussuchen.

Must-have

Um Besucher in das Einkaufszentrum zu locken, werde es immer wichtiger ein Erlebnis zu schaffen. „Die Leute wollen unterhalten werden, sich wohlfühlen – erst dann kaufen sie vielleicht auch etwas ein“, so Kalamar. Generell sei das Publikum im Atrium sehr kaufkräftig. Durch die derzeitige schrittweise Modernisierung wolle man den Altersdurchschnitt der Besucher heben und verstärkt Familien ansprechen. „Wir fokussieren uns mehr auf eine Zielgruppe.“ Passend dazu werde derzeit für den Eingang mit der Verbindung zur Mozartkreuzung ein zugkräftiger Mieter gesucht: „Durch den Auszug von Casamoda entsteht eine große Geschäftsfläche. Der neue Mieter soll die ganze Familie ansprechen und Leute von der Mozartkreuzung ins Atrium locken.“ Die Mozartkreuzung ist mit wöchentlich 230.000 Passanten der am stärksten frequentierte Platz in der Landeshauptstadt. Weiters soll die Neugestaltung der Fassade in der Mozartstraße bei der Anbindung an die Landstraße helfen.

Veranstaltungen wie etwa ein regelmäßiger Bauernmarkt, eine Kunsthandwerks- ausstellung, lange Shoppingnächte oder Modenschauen seien mittlerweile „ein Must-have“. „Wenn wir dafür keinen Raum zur Verfügung stellen und das nicht organisieren würden, hätten wir eine dementsprechend niedrigere Besucherfrequenz. Aber solche Veranstaltungen alleine reichen nicht aus“, weiß Kalamar. Die Besucherfrequenz ist in den vergangenen drei Jahren um rund fünfzehn Prozent auf bis zu 9.000 Leute pro Woche gestiegen.

Notwendiges Extra

Das notwendige Extra möchte das Atrium City Center in Zukunft durch die Ansiedlung im kulturellen Bereich anbieten. Das Einkaufszentrum wird dafür mit dem Lentos, dem Ars Electronica Center, der Johannes Kepler Universität und dem Tourismusverband zusammenarbeiten. Der an eine Seite des Einkaufszentrums angrenzende OK-Platz passe perfekt in das Konzept, erklärt Kalamar: „Wir werden uns bei Veranstaltungen am OK-Platz beteiligen, möchten die Leute dabei abholen und in das Einkaufszentrum bringen.“ In den neu geschaffenen kleinen Nischen gibt es Platz für kulturelle, künstlerische Angebote. Den Anfang macht das Keplerforum Linz, das im August eine Nische bezogen hat. Besucher können sich über Johannes Kepler informieren und passend dazu Pralinen im Planeten-Stil kaufen. Die Original Linzer Kepler-Planeten schmecken ausgezeichnet. Auch dort führte der Rundgang hin._

Einkaufszentren in Österreich

229 Einkaufszentren in Österreich

  • 125 Einkaufszentren
  • 93 Fachmarktzentren
  • 3 Factory Outlet Center
  • 2 Town Center
  • 5 Kaufhäuser
  • 1 Sonderfall mit Vienna Airport Shopping

21.200 Quadratmeter durchschnittliche Größe und 51 Geschäfte im Schnitt pro Einkaufszentrum

3 Millionen m2 Verkaufsfläche

590 Millionen Besucher pro Jahr

3.250 Euro Bruttoumsatz je Quadratmeter vermietbarer Fläche

Platz 5 für Österreich bei der Shopping Mall-Dichte in Europa: 360 m2 Verkaufsfläche pro 1.000 Einwohner. Shopping Mall haben mehr als 5.000 m2 Verkaufsfläche.

400 Millionen Besucher pro Jahr

1 Mal pro Woche geht jeder Österreicher durchschnittlich in eine Shopping Mail

Gesamte österreichische Handelsumsätze

  • Einkaufszentren: 17,7 Prozent
  • Fachmarktzentren: 10,3 Prozent
  • Einkaufsstraßen und Ortkerne 14 Prozent
  • Onlineeinkäufe: 11 Prozent

Quelle_Austrian Council of Shopping Centers (ACSC) 2014, RegioData Research

#Ähnliche Artikel

Einkaufen mit neuem Konzept

Der Handelsmarkt ist gesättigt. Die Umsätze stagnieren. Die Einkaufsflächen gehen seit zwei Jahren erstmals zurück. Die Spar Shoppingcentertochter SES hat sich davon nicht abhalten lassen und ein neues Einkaufszentrum in Ried im Innkreis eröffnet. Zu Recht, sind sich Experten einig. Ein Lokalaugenschein.

Alles unter einem Dach (und Fach?)

In Oberösterreich gibt es zahlreiche erfolgreiche Einkaufszentren – vor allem im Linzer Zentralraum. Für die Händler bringen sie Vor- und Nachteile, für den Kunden eine größere Auswahl und weniger Parkplatzsorgen. In den kommenden Jahren sind dennoch keine neuen Shoppingtempel geplant. Wohin geht der Trend?

Mit Familienpower zum Erfolg

Der Handel befindet sich im Umbruch. Die Wachstumsrate im Onlinehandel ist enorm. In den letzten sieben Jahren haben sich die Umsätze mehr als verdreifacht, während diese beim stationären Handel stagnierten. Die Betreiber von Shoppingcentern und Modehäusern reagieren darauf mit individuellem Sortiment und einzigartiger Servicekultur, mit Optimierung und qualitativen Relaunches bestehender Gebäude. Kleine Markenläden und Nachhaltigkeit sind mögliche zukünftige Trends.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.