Verbindung von Kultur und Shopping

Der stationäre Handel kämpft um seine Anteile. Die sehr hohe Verkaufsfläche pro Einwohner in Österreich ist in den vergangenen zwei Jahren laut RegioData Research um 2,5 Prozent zurückgegangen und soll sich weiter reduzieren. Der Onlineumsatz des Handels werde sich bis 2020 hingegen fast verdoppeln. Im drittgrößten innerstädtischen Einkaufszentrum in Linz hat sich die Kundenfrequenz in den vergangenen Jahren trotzdem deutlich erhöht, es gibt eine Warteliste für Mieter.

Es ist kurz vor Mittag. Im Chinarestaurant XU werden die Tische gedeckt und das Buffet hergerichtet. Gegenüber locken eine Gemüsesuppe und ein gegrilltes Zanderfilet mit Weißwein-Risotto und Paprikaschaum in den Linzer Naschmarkt. Ein paar Schritte weiter gibt es Hör- und Sehhilfen, kunstvoll arrangierte Blumengestecke oder auch Drogerieartikel. Nur wenige Meter entfernt präsentiert sich die neue Herbstkollektion, eine Kundin probiert einen Blazer. Gleich gegenüber werden Haare gewaschen, geschnitten und geföhnt und man kann Pralinen im Planeten-Stil naschen. Das alles ist nur ein kleiner Einblick ins Atrium City Center, die Auswahl ist noch viel größer.

Verjüngerung

„Man kann bei uns in kurzer Zeit auf einer kleinen, überschaubaren Fläche alles abdecken“, sagt Geschäftsführer Kornel Kalamar bei einem Rundgang durch das Einkaufszentrum in der Mozartstraße in Linz. Auf einer 10.000 Quadratmeter großen Verkaufsfläche befinden sich 28 Shops und Büros. Das im Eigentum des Kamelitenordens stehende Einkaufszentrum wurde 2001 gebaut. Seit Anfang 2015 gibt es neue Betreiber, die „Schritt für Schritt eine Verjüngerung“ durchführen: „Nach vierzehn Jahren müssen einfach gewisse Dinge erneuert werden.“ Einiges habe man bereits erledigt, vieles werde sich in nächster Zeit noch tun. Im Zuge einiger Shop-Umbauten wurde bereits die gesamte Technik auf den neuesten Stand gebracht, da alles miteinander verbunden ist und in einem Arbeitsschritt erledigt werden konnte.

Als Innenstadtzentrum ohne Möglichkeiten für eine Erweiterung der Fläche müsse man flexibel auf die Wünsche der Mieter reagieren. Den Auszug eines Shops habe man genutzt, anderen eine größere Fläche zu verschaffen und kleine Nischen für neue Mieter anzubieten. „Es gibt einen klaren Trend zu sehr großen oder zu recht kleinen Verkaufsflächen – in der Mitte ist es schwierig Mieter zu finden“, erklärt Kalamar. Große Konzerne würden häufig Flächen von mehr als 350 Quadratmetern suchen. Durch die Mischung von großen und kleinen Flächen soll das Atrium auch attraktiver werden. Es entstehe ein bunter Mix, kleine Betriebe bekommen die Möglichkeit sich zu präsentieren: „Ein Ein-Personen-Unternehmen kann sich keine große Fläche leisten.“ Die Mieter danken es den Atrium-Betreibern: Es gibt Wartelisten, man könne sich die strategisch am besten geeigneten Mieter aussuchen.

Must-have

Um Besucher in das Einkaufszentrum zu locken, werde es immer wichtiger ein Erlebnis zu schaffen. „Die Leute wollen unterhalten werden, sich wohlfühlen – erst dann kaufen sie vielleicht auch etwas ein“, so Kalamar. Generell sei das Publikum im Atrium sehr kaufkräftig. Durch die derzeitige schrittweise Modernisierung wolle man den Altersdurchschnitt der Besucher heben und verstärkt Familien ansprechen. „Wir fokussieren uns mehr auf eine Zielgruppe.“ Passend dazu werde derzeit für den Eingang mit der Verbindung zur Mozartkreuzung ein zugkräftiger Mieter gesucht: „Durch den Auszug von Casamoda entsteht eine große Geschäftsfläche. Der neue Mieter soll die ganze Familie ansprechen und Leute von der Mozartkreuzung ins Atrium locken.“ Die Mozartkreuzung ist mit wöchentlich 230.000 Passanten der am stärksten frequentierte Platz in der Landeshauptstadt. Weiters soll die Neugestaltung der Fassade in der Mozartstraße bei der Anbindung an die Landstraße helfen.

Veranstaltungen wie etwa ein regelmäßiger Bauernmarkt, eine Kunsthandwerks- ausstellung, lange Shoppingnächte oder Modenschauen seien mittlerweile „ein Must-have“. „Wenn wir dafür keinen Raum zur Verfügung stellen und das nicht organisieren würden, hätten wir eine dementsprechend niedrigere Besucherfrequenz. Aber solche Veranstaltungen alleine reichen nicht aus“, weiß Kalamar. Die Besucherfrequenz ist in den vergangenen drei Jahren um rund fünfzehn Prozent auf bis zu 9.000 Leute pro Woche gestiegen.

Notwendiges Extra

Das notwendige Extra möchte das Atrium City Center in Zukunft durch die Ansiedlung im kulturellen Bereich anbieten. Das Einkaufszentrum wird dafür mit dem Lentos, dem Ars Electronica Center, der Johannes Kepler Universität und dem Tourismusverband zusammenarbeiten. Der an eine Seite des Einkaufszentrums angrenzende OK-Platz passe perfekt in das Konzept, erklärt Kalamar: „Wir werden uns bei Veranstaltungen am OK-Platz beteiligen, möchten die Leute dabei abholen und in das Einkaufszentrum bringen.“ In den neu geschaffenen kleinen Nischen gibt es Platz für kulturelle, künstlerische Angebote. Den Anfang macht das Keplerforum Linz, das im August eine Nische bezogen hat. Besucher können sich über Johannes Kepler informieren und passend dazu Pralinen im Planeten-Stil kaufen. Die Original Linzer Kepler-Planeten schmecken ausgezeichnet. Auch dort führte der Rundgang hin._

Einkaufszentren in Österreich

229 Einkaufszentren in Österreich

  • 125 Einkaufszentren
  • 93 Fachmarktzentren
  • 3 Factory Outlet Center
  • 2 Town Center
  • 5 Kaufhäuser
  • 1 Sonderfall mit Vienna Airport Shopping

21.200 Quadratmeter durchschnittliche Größe und 51 Geschäfte im Schnitt pro Einkaufszentrum

3 Millionen m2 Verkaufsfläche

590 Millionen Besucher pro Jahr

3.250 Euro Bruttoumsatz je Quadratmeter vermietbarer Fläche

Platz 5 für Österreich bei der Shopping Mall-Dichte in Europa: 360 m2 Verkaufsfläche pro 1.000 Einwohner. Shopping Mall haben mehr als 5.000 m2 Verkaufsfläche.

400 Millionen Besucher pro Jahr

1 Mal pro Woche geht jeder Österreicher durchschnittlich in eine Shopping Mail

Gesamte österreichische Handelsumsätze

  • Einkaufszentren: 17,7 Prozent
  • Fachmarktzentren: 10,3 Prozent
  • Einkaufsstraßen und Ortkerne 14 Prozent
  • Onlineeinkäufe: 11 Prozent

Quelle_Austrian Council of Shopping Centers (ACSC) 2014, RegioData Research

#Ähnliche Artikel

Einkaufen mit neuem Konzept

Der Handelsmarkt ist gesättigt. Die Umsätze stagnieren. Die Einkaufsflächen gehen seit zwei Jahren erstmals zurück. Die Spar Shoppingcentertochter SES hat sich davon nicht abhalten lassen und ein neues Einkaufszentrum in Ried im Innkreis eröffnet. Zu Recht, sind sich Experten einig. Ein Lokalaugenschein.

Alles unter einem Dach (und Fach?)

In Oberösterreich gibt es zahlreiche erfolgreiche Einkaufszentren – vor allem im Linzer Zentralraum. Für die Händler bringen sie Vor- und Nachteile, für den Kunden eine größere Auswahl und weniger Parkplatzsorgen. In den kommenden Jahren sind dennoch keine neuen Shoppingtempel geplant. Wohin geht der Trend?

Mit Familienpower zum Erfolg

Der Handel befindet sich im Umbruch. Die Wachstumsrate im Onlinehandel ist enorm. In den letzten sieben Jahren haben sich die Umsätze mehr als verdreifacht, während diese beim stationären Handel stagnierten. Die Betreiber von Shoppingcentern und Modehäusern reagieren darauf mit individuellem Sortiment und einzigartiger Servicekultur, mit Optimierung und qualitativen Relaunches bestehender Gebäude. Kleine Markenläden und Nachhaltigkeit sind mögliche zukünftige Trends.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Essen wie Gott im Mostviertel

Für die Mostviertler Feldversuche lud die Destillerie Farthofer zum gemeinsamen Kochen und Essen in den Birnengarten. Haubenköchin Theresia Palmetzhofer kreierte ein Menü rund um den Mostbirnenbaum.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.