Der Start-up-Rückblick

Was wurde aus den Start-ups, die wir in vergangenen Ausgaben vorgestellt haben? Während manche mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, konnten andere ihren Platz am Markt nicht nur behaupten, sondern auch ausbauen.

Kaahée

Was hat sich in der Zwischenzeit getan?

Als wir das erste Mal über den Anti-Hangover-Drink Kaahée berichteten, wollte Gründer Julian Juen bei den Spar-Gourmet-Filialen in Wien und Niederösterreich gelistet werden. Nicht nur das ist ihm gelungen. „Wir haben es geschafft, innerhalb eines halben Jahres den gesamten österreichischen Lebensmittelhandel zu erobern, und das mit einem völlig neuen Produkt“, sagt Juen. Im Herbst 2014 wird die Millionste Flasche verkauft, im März präsentiert Juen sein Konzept bei „2 Minuten 2 Millionen“. „Das hat uns einen ziemlichen Push gegeben, uns ist es gelungen, hochkarätige Investoren wie Hans Peter Haselsteiner zu gewinnen“, erinnert sich Juen. Es folgt die bisher erfolgreichste Crowdfunding-Kampagne aller Zeiten in Österreich bei der mehr als eine Million Euro investiert werden. Mittlerweile ist das Kaahée-Team von einem auf zehn Mitarbeiter gewachsen.

Blick in die Zukunft?

„Anfang dieses Jahres sind wir am deutschen Markt gestartet, mittlerweile gibt es auch eine Vertriebspartnerschaft mit einem Schweizer Spirituosenhändler“, sagt Juen. Er will schrittweise die internationale Expansion vorantreiben.

Bissanzeiger

Was hat sich seit dem letzten Mal getan?

„Wir haben erkannt, dass nicht nur der Onlinekartenverkauf per App wichtig ist, sondern auch, dass wir dem Gewässerbetreiber für die gesamte Administration eine Komplettlösung bieten“, sagt Gründer Wolfgang Lang. Mittlerweile wurde das Online-Portal neu gestaltet. „Wir haben es mehr auf den Fischer selbst zugeschnitten, der jetzt detaillierte Informationen über die Fischerei allgemein und die einzelnen Gewässer bekommt.“ Heute zählt Bissanzeiger mehr als 20.000 regelmäßige, wiederkehrende Nutzer. 2016 wurde eine Finanzierungsrunde in Höhe eines sechstelligen Betrages abgeschlossen. Zu den Investoren zählen unter anderem Georg Starhemberg und die Karriere.at-Gründer Oliver Sonnleithner und Klaus Hofbauer. Außerdem ist man umgezogen: Das neue Büro teilt man sich in der Linzer Hopfengasse mit Pinpoll.

Ziele?

Ab Oktober ist die Expansion nach Deutschland geplant. „In Österreich wollen wir noch flächendeckender agieren“, erklärt Lang, „allerdings braucht man bei einer so traditionsreichen Branche wie der Fischerei viel Geduld und Zeit.“

Linemetrics

Was hat sich seit dem letzten Mal getan?

„Wir haben viele Erfahrungen gesammelt und gelernt, dass wir das Produkt nicht selbst vertreiben wollen, sondern auf Partnerschaften setzen“, sagt Gründer Wolfgang Hafenscher. Einer dieser Vertriebspartner soll etwa T-Mobile werden. In Stuttgart entsteht eine Industrie 4.0-Demofabrik vom Frauenhofer-Institut, in der auch die Hardware von Linemetrics verbaut wird.

Ziele?

Mittlerweile streckt das Start-up seine Fühler ins Ausland aus. Der deutsche Markt wird schon jetzt bearbeitet, auch weitere Märkte in Europa sollen erobert werden.

Dagopt

Was hat sich seit dem letzten Mal getan?

„Wir konnten alle unsere bisherigen Kunden halten und zusätzlich zwei neue große Kunden im Energiebereich gewinnen“, sagt Geschäftsführer Franz Haller. Intensiviert wurde die Forschung im Bereich Internet of Things und Industrie 4.0. „Unser Kernprodukt, die Optimierung von Kraftwerken, haben wir erweitert“, erzählt Haller. Auch die Anzahl der Mitarbeiter ist von drei auf fünf gestiegen, aktuell werden zwei weitere Mitarbeiter gesucht.

Ziele?

2017 soll der deutsche Markt erschlossen werden. Bis 2018 will man sich auf den gesamten europäischen Markt ausbreiten. „Unsere Zielgruppe ist global, weil das Internet und Mathematik global sind“, sagt Haller. Außerdem sind einige Spin-offs geplant. „Bis 2017 wollen wir uns bei ein bis zwei Spin-offs als Technologiepartner beteiligen“, erzählt der Geschäftsführer.

#Ähnliche Artikel

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Und Abflug!

Mehr als 4.500 Gründungen gab es alleine in Oberösterreich 2015 – ständig verwirklichen innovative Unternehmer ihre Ideen. Einige spannende Projekte im Überblick.

„Wenn schon, dann richtig“

Eine mobile Almhütte für VIP-Partys und Firmenfeiern, eine Weltneuheit im Stahlbeton-Bau und eine Luxus-Brille aus dem Franckviertel, die bei der wichtigsten Brillenmesse in Mailand im Mittelpunkt stand. Wir haben drei völlig unterschiedliche Start-ups unter die Lupe genommen, von denen man in Zukunft wohl noch öfters hören wird.

Von der Piste auf den Flughafen

Was haben Warteschlangen, langweilige Nachmittage, unpersönliche Kundengeschenke und eine schlechte betriebliche Gesundheit gemeinsam? Sie alle sind entbehrlich – und werden dank heimischer Neugründungen womöglich bald der Vergangenheit angehören. Einige der spannendsten Start-ups des Landes im Überblick.

Hochschulen: Wo steckt hier der Unternehmergeist?

Bildung und Forschung - die Kernaufgaben von Hochschulen. Und gleichzeitig ein großes Potential für die Wirtschaft. Denn wer könnte innovative Technologien, die in Forschungsprojekten entwickelt wurden, besser verwerten als die Forscher, Studenten und Absolventen selbst? Vor allem dann, wenn Industrie und mittelständische Unternehmen den Doppelpass mit den Startups suchen. Die Kombination aus Innovationen, Persönlichkeiten und Kapital ist ein Nährboden für Wachstum und Fortschritt - die Hochschule damit ein Wirtschaftsmotor.

Industrie nimmt Startup-Szene ins Visier

Seit rund drei Jahren ist das akademische Startup-Netzwerk Akostart OÖ aktiv und hat gemeinsam mit tech2b und weiteren Institutionen eine sehr dynamische Szene in Oberösterreich etablieren können. Jetzt wurden im Softwarepark Hagenberg die Brücken zur Industrie gebaut, was sowohl für die Startup-Szene, als auch den Industriestandort interessante Potentiale eröffnen könnte.

Linzer Revolutionär in Berlin

Berlin gilt aus Europas Startup-Hauptstadt, nirgendwo sonst am Kontinent findet man eine so hohe Konzentration von Jungunternehmern. Auch einige Oberösterreicher mischen in der dortigen Gründer-Szene mit. Der Linzer Oliver Lukesch will als CO-Founder und CPO von Avuba nichts geringeres, als das Girokonto revolutionieren. Wir haben ihn im Co-Working-Space des Berliner Startup-Bootcamps besucht - und uns auf die Suche nach weiteren oberösterreichischen Spuren in der Start-Up-Szene gemacht.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Smart Citys, smarte Mittagspausen-Gestaltung und: Bier!

Wie bereite ich den Weg für Elektroautos? Wo gibt es in der Nähe ein köstliches Mittagsmenü? Und wie können Gastronomiebetriebe schneller Bier zapfen? Drei Start-ups und ambitionierte heimische Gründer nehmen sich dieser Fragen an.

Bausteine für die Gründung

Seit mehr als 40 Jahren unterstützen die oö. Kreditgesellschaft (KGG) und die oö. Unternehmensbeteiligungsgesellschaft (UBG) heimische Gründer und Übernehmer bei der Finanzierung in der Anfangsphase des Unternehmens - und fördern damit das heimische Wirtschaftswachstum. Denn besonders Jungunternehmer haben es bei der Suche nach Startkapital oftmals nicht einfach.

Die Erfolgsgeschichte planen

Auch wenn ein Unternehmen ohne ihn nicht gleich zum Scheitern verurteilt ist: Ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan kann Jungunternehmer vor bösen Überraschungen bewahren und hilft, sich umfassend auf die bevorstehende Unternehmensgründung vorzubereiten.

Eine Idee. Eine Leidenschaft. Ein Unternehmen

Einen wichtigen Beitrag zur heimischen Wirtschaft leisten nicht nur große und mittelständische, sondern auch Kleinstunternehmen. Mit kreativen Idee, harter Arbeit und Begeistertung. Vier außergewöhnliche Geschichten von Gründern, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben.