Und Abflug!

Mehr als 4.500 Gründungen gab es alleine in Oberösterreich 2015 – ständig verwirklichen innovative Unternehmer ihre Ideen. Einige spannende Projekte im Überblick.

Rudy Games

Es ist kein ungewöhnlicher Abend, und doch sollte er den Grundstein für die Gründung eines Start-up legen: Die drei Jugendfreunde Manfred Lamplmair, Gertrude Kurzmann und Reinhard Kern sitzen zusammen, trinken Bier und messen sich in Brettspielen.

„Wir haben uns dann überlegt, was wir an den Spielen verbessern können“, sagt Lamplmair. Die Idee: Brettspiele mit dem Computer verbinden. Die drei basteln einen Prototyp für ein Spiel, das klassische Komponenten eines Brettspiels mit einer App verbindet. „Die Crowdfunding-Kampagne war damals sehr erfolgreich“, erinnert sich Lamplmair. Weil die Nachfrage so groß ist, beschließen die drei, sich breiter aufzustellen und gründen Rudy Games.

Innerhalb von nur vierzehn Tagen war die Erstauflage des Spiels verkauft, bis heute sind es insgesamt etwa 2.700 Exemplare. Die drei Gründer haben sich hohe Ziele für die Zukunft gesetzt: Man will sich als Spieleverlag etablieren. Über die App bekommt Rudy Games detaillierte Daten über das Profil jedes Spielers, die Spieler selbst können sich etwa lästige Punktestandberechnungen sparen. „So können wir neue Spiele auf das Interesse der Community zuschneiden“, sagt Lamplmair. Die Zielgruppe des Unternehmens ist gewaltig: Mehr als 85 Prozent der Menschen in Europa und den USA geben an, gerne zu spielen, für ihr Hobby geben sie im Schnitt 380 Euro im Jahr aus.

Presono

Das Ziel von Presono lässt sich leicht beschreiben: Das Start-up will ein besseres Powerpoint bieten, das Präsentationen für Unternehmen erleichtern soll.

„Die Idee für das Programm ist entstanden, als ich in einem technischen Betrieb im Produktmanagement gearbeitet habe“, sagt Gründer und Geschäftsführer Martin Behrens. Über die Jahre hinweg steigt sein Ärger und die Ideen entwickeln sich weiter. Als er zum Marketingleiter aufsteigt und das Budget hat, um ein Programm nach seinen Wünschen zu kaufen, erkennt er, dass es noch keines dieser Art gibt. Seit Oktober ist die neue Software am Markt, insgesamt sieben Entwickler arbeiteten an ihr. Schon davor wurde die Software mit namhaften Referenz-

kunden wie Greiner oder Keba getestet. Die Präsentationssoftware zeichnet das Nutzungsverhalten der Benutzer auf, welche Folien am längsten oder öftesten betrachtet wurden. Beim Edison-Preis kam die Software gut an: Presono gewann den ersten Preis. Das könnte wichtige Werbung sein für potentielle Investoren, die man gerade sucht. Denn: „Wir wollen schnell wachsen und überregional werden“, sagt Behrens.

Storyclash

Eigentlich wollten Andreas Gutzelnig und Philip Penner nur wissen, welche Berichte auf Facebook am meisten geteilt werden. Gesagt, getan: Sie programmieren eine Software, die ständig zehn Millionen Abfragen pro Tag auswertet.

„Unser Geschäftsmodell war eine News-App, die den Usern anzeigt, welche die beliebtesten Inhalte sind, sortiert nach sozialen Interaktionen“, sagt Gutzelnig. Bei Gesprächen mit Investoren stellt sich aber schnell heraus, dass es schwierig ist, eine solche App auf den Markt zu bringen – es fehlt an Kapital.

„Das war die Wendung“, sagt Gutzelnig. Kurze Zeit später veröffentlichen sie ein Social-Media-Ranking, durch das Medienhäuser ihren Erfolg online analysieren können. Gutzelnig: „Jeder Geschäftsführer von großen Zeitungen hat sich das angeschaut, sogar Armin Wolf hat darüber getwittert.“ Schon bald kamen Anfragen, ob es auch detaillierte Zahlen gibt. Daraus wurde Storyclash Inside – ein Monitoring-Tool für Verlage und Online-Medien. Dieses Konzept kommt bei den Investoren besser an: Bei der ersten Finanzierungsrunde im April 2016 kamen 400.000 Euro zusammen, unter den Beteiligten war nicht nur Speed-invest, sondern auch das Runtastic-Gründungsteam.

#Ähnliche Artikel

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Der Start-up-Rückblick

Was wurde aus den Start-ups, die wir in vergangenen Ausgaben vorgestellt haben? Während manche mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, konnten andere ihren Platz am Markt nicht nur behaupten, sondern auch ausbauen.

„Wenn schon, dann richtig“

Eine mobile Almhütte für VIP-Partys und Firmenfeiern, eine Weltneuheit im Stahlbeton-Bau und eine Luxus-Brille aus dem Franckviertel, die bei der wichtigsten Brillenmesse in Mailand im Mittelpunkt stand. Wir haben drei völlig unterschiedliche Start-ups unter die Lupe genommen, von denen man in Zukunft wohl noch öfters hören wird.

Von der Piste auf den Flughafen

Was haben Warteschlangen, langweilige Nachmittage, unpersönliche Kundengeschenke und eine schlechte betriebliche Gesundheit gemeinsam? Sie alle sind entbehrlich – und werden dank heimischer Neugründungen womöglich bald der Vergangenheit angehören. Einige der spannendsten Start-ups des Landes im Überblick.

Hochschulen: Wo steckt hier der Unternehmergeist?

Bildung und Forschung - die Kernaufgaben von Hochschulen. Und gleichzeitig ein großes Potential für die Wirtschaft. Denn wer könnte innovative Technologien, die in Forschungsprojekten entwickelt wurden, besser verwerten als die Forscher, Studenten und Absolventen selbst? Vor allem dann, wenn Industrie und mittelständische Unternehmen den Doppelpass mit den Startups suchen. Die Kombination aus Innovationen, Persönlichkeiten und Kapital ist ein Nährboden für Wachstum und Fortschritt - die Hochschule damit ein Wirtschaftsmotor.

Industrie nimmt Startup-Szene ins Visier

Seit rund drei Jahren ist das akademische Startup-Netzwerk Akostart OÖ aktiv und hat gemeinsam mit tech2b und weiteren Institutionen eine sehr dynamische Szene in Oberösterreich etablieren können. Jetzt wurden im Softwarepark Hagenberg die Brücken zur Industrie gebaut, was sowohl für die Startup-Szene, als auch den Industriestandort interessante Potentiale eröffnen könnte.

Linzer Revolutionär in Berlin

Berlin gilt aus Europas Startup-Hauptstadt, nirgendwo sonst am Kontinent findet man eine so hohe Konzentration von Jungunternehmern. Auch einige Oberösterreicher mischen in der dortigen Gründer-Szene mit. Der Linzer Oliver Lukesch will als CO-Founder und CPO von Avuba nichts geringeres, als das Girokonto revolutionieren. Wir haben ihn im Co-Working-Space des Berliner Startup-Bootcamps besucht - und uns auf die Suche nach weiteren oberösterreichischen Spuren in der Start-Up-Szene gemacht.

Und das ist erst der Anfang!

Ein Linzer Musiknoten-Netflix für Klavierspieler, ein deutscher Live-Ticker für jedermann und eine Wiener Datenbank für Start-ups: Wir haben wieder drei spannende Jungunternehmen unter die Lupe genommen.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Smart Citys, smarte Mittagspausen-Gestaltung und: Bier!

Wie bereite ich den Weg für Elektroautos? Wo gibt es in der Nähe ein köstliches Mittagsmenü? Und wie können Gastronomiebetriebe schneller Bier zapfen? Drei Start-ups und ambitionierte heimische Gründer nehmen sich dieser Fragen an.

Bausteine für die Gründung

Seit mehr als 40 Jahren unterstützen die oö. Kreditgesellschaft (KGG) und die oö. Unternehmensbeteiligungsgesellschaft (UBG) heimische Gründer und Übernehmer bei der Finanzierung in der Anfangsphase des Unternehmens - und fördern damit das heimische Wirtschaftswachstum. Denn besonders Jungunternehmer haben es bei der Suche nach Startkapital oftmals nicht einfach.

Die Erfolgsgeschichte planen

Auch wenn ein Unternehmen ohne ihn nicht gleich zum Scheitern verurteilt ist: Ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan kann Jungunternehmer vor bösen Überraschungen bewahren und hilft, sich umfassend auf die bevorstehende Unternehmensgründung vorzubereiten.

Eine Idee. Eine Leidenschaft. Ein Unternehmen

Einen wichtigen Beitrag zur heimischen Wirtschaft leisten nicht nur große und mittelständische, sondern auch Kleinstunternehmen. Mit kreativen Idee, harter Arbeit und Begeistertung. Vier außergewöhnliche Geschichten von Gründern, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben.

Zeit, abzuheben

Auf der einen Seite junge, hochmotivierte Gründer, die nur darauf warten, ihre zündende Idee umzusetzen. Auf der anderen Seite Investoren, die auf der Suche sind nach Projekten mit hohem Potential. Doch wie finden sich diese beiden Seiten? Wie können sie DAS PROJEKT GEMEINSAM ZUM „ABHEBEN“ bringen? Dazu haben wir zwei Experten der Startup-Szene und einen Startup-Unternehmer – wie könnte es anders sein – am Flughafen in Linz zum Gespräch gebeten.