„Es ist fünf nach zwölf“

Die Sparte Gewerbe und Handwerk ist der größte Arbeitgeber im Land. Die Unternehmen bilden fast die Hälfte aller Lehrlinge aus. Dies werde aber immer mehr zu einer Herausforderung, erklären Leo Jindrak, Gerda Kainberger und Gerhard Spitzbart vom Spartenpräsidium der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Und auch daneben haben die fast 45.000 Betriebe eine Reihe von Herausforderungen zu meistern, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

„Mit viel Pessimismus ins neue Jahr.“ Mit dieser Schlagzeile hat die Sparte Gewerbe und Handwerk Anfang des Jahres in Oberösterreich aufhorchen lassen. Der Konjunkturbericht der KMU Forschung Austria zeigt gesunkene Auftragseingänge und Umsätze im vergangenen Jahr. 27 Prozent der Betriebe erwarten Rückgänge im neuen Jahr und nur 17 Prozent rechnen mit einem Anstieg.

Die Sparte ist mit fast 45.000 Betrieben und 156.000 Beschäftigten sehr vielfältig, die Entwicklungen bei den einzelnen Branchen sehr durchwachsen. Doch unter den Belastungen leiden alle, sagt Leo Jindrak, Spartenobmann der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ): „Es ist schon fünf nach zwölf mit den ganzen Belastungen.“ Beispiele dafür seien die Registrierkassa, die fehlende Arbeitszeitflexibilisierung, die Arbeitnehmerschutzbestimmungen oder die hohe Bürokratie. Ein Abbau der Bürokratie helfe als strukturelle Maßnahme zwar nicht gegen die schwache Konjunktur, habe aber „langfristig, positive Effekte“ für die Unternehmen, sagt Werner Hölzl, Ökonom am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO). Eine „massive Nachfragepolitik“ könne der Staat im derzeitigen europäischen Kontext schwer umsetzen: „Positive Konjunktureffekte würden gleichzeitig die Staatsverschuldung in die Höhe treiben.“

Die Unternehmer selbst müssten ihre Wettbewerbsposition ständig stärken, sagt Peter Voithofer, Chef der KMU Forschung Austria: „Das ist ein kontinuierlicher Prozess.“ Dazu gehöre, dass größere Entwicklungen, wie etwa die Digitalisierung, „aktiv mitgemacht und nicht passiv erleidet“ werden und Firmen sich mit dem eigenen Know-how und Personalwesen auseinandersetzen.

Lehrlingssuche als Herausforderung

Im Bereich Personalwesen sind die Lehrlinge ein Dauerthema. 3.500 und damit 57 Prozent aller Lehrbetriebe gibt es in Oberösterreich im Gewerbe und Handwerk. Es werden knapp 11.000 junge Menschen ausgebildet. Die Lehrlingssuche werde immer schwieriger. Ein Grund sei die demografische Entwicklung, erklärt Jindrak: „Die jungen Leute werden erheblich weniger und auch die Schulen buhlen um sie.“ Heute müssten sich die Betriebe selber aktiv um die Lehrlingssuche kümmern. Die Spartenobleute fordern auch Verbesserungen im Schulsystem, um den jungen Menschen die nötigen Fähigkeiten für das Berufsleben mitzugeben. Großkonzerne stecken sehr viel Geld in die Werbung, um Lehrlinge zu bekommen. „Man hört nur was den Lehrlingen alles geboten wird, aber nicht, was sie alles leisten müssen – die Jobs sind nicht so rosig, wie sie dargestellt werden“, sagt Gerhard Spitzbart, Spartenobmann-Stellvertreter und Bundesinnungsmeister der Tischler und Holzgestalter. Besonders die Tischlermeister suchen fieberhaft nach Lehrlingen. Als einen Grund dafür nennt Spitzbart die oft „falsche Darstellung des Berufes“ und nennt als Beispiel Bilder „zwischen alten Lackdosen in einer schmuddeligen Werkstatt“, die absolut nicht der Wahrheit entsprechen.

Sehnsucht nach Einzigartigkeit

Als Trends für die Zukunft, die für die Gewerbe- und Handwerksbetriebe große Chancen bieten würden, nennt Andreas Steinle, der Zukunftsforscher vom Zukunftsinstitut, die digitale Transformation, die Gesundheit und die Individualisierung: „Die Sehnsucht nach Einzigartigkeit kann ein geschickter Handwerksbetrieb sehr gut bedienen.“ Der Trend der Individualisierung zeigt sich bereits in den immer stärker geförderten Serviceleistungen. „Alle Betriebe, die ein Service anbieten, haben eine gute Auslastung“, weiß Gerda Kainberger, Spartenobmann-Stv. und Landesinnungsmeisterin Mode und Bekleidungstechnik. Spitzbart ergänzt noch die Trends Nachhaltigkeit und Regionalität. Also genug Themen, um dem Pessimismus den Rücken zu kehren und optimistisch in das neue Jahr zu blicken._

"Die Sparte Gewerbe und Handwerk ist vielfältig, die Entwicklungen bei den einzelnen Branchen sehr durchwachsen – doch unter den Belastungen leiden alle."

Leo JindrakSpartenobmann & Landesinnungsmeister-Stv. Lebensmittelgewerbe, WKOÖ

"Alle Betriebe, die ein Service anbieten, haben eine Gute Auslastung."

Gerda KainbergerSpartenobmann-Stv. & Landesinnungsmeisterin Mode und Bekleidungstechnik, WKOÖ

"Die Trends Nachhaltigkeit und Regionalität bieten große Chancen für die Gewerbe- und Handwerksbetriebe."

Gerhard SpitzbartSpartenobmann-Stv. & Bundesinnungsmeister der Tischler und Holzgestalter, WKOÖ

#Ähnliche Artikel

Handwerk 4.0 - Was ist das?

Im Bereich Digitalisierung wird den Gewerbe- und Handwerksbetrieben im Vergleich zur Industrie häufig ein gewisses Nachhinken nachgesagt. Völliger Blödsinn, so die Sprecher der mit Abstand größten Sparte in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ).

Brummende Wirtschaft

Ohne sie funktioniert so gut wie gar nichts. Wir konsumieren deren Dienstleistung beinahe rund um die Uhr und zwar, ohne viel darüber nachzudenken. Die Rede ist von der Sparte Transport und Verkehr mit über 5.000 Betrieben in Oberösterreich. Warum es diese aber in mehrfacher Hinsicht besonders schwer haben und wie sich die Aufgaben der Fahrer zukünftig verändern werden, wissen Johannes Hödlmayr, WKOÖ-Spartenobmann und Franz Danninger, WKOÖ-Fachgruppenobmann für das Güterbeförderungsgewerbe (beide VP-Wirtschaftsbund).

„Wir haben zu wenig Zeit für den Gast“

Oberösterreich habe große Chancen im Tourismus: Alle Schlüsselfaktoren für die zukünftigen Trends bei Urlaubsreisen sind vorhanden. Um das volle Potential aber auch ausschöpfen zu können, müssen die Betriebe ihr Kirchturmdenken ablegen und mehr kooperieren. Und von Seiten der Politik braucht es mehr Wertschätzung für die Unternehmen, so der Spartenobmann und Vorsitzende im Landes-Tourismusrat, Robert Seeber (Wirtschaftsbund).

Bestellen wir unseren Wohlstand weg?

Die Umsätze des Online-Handels wachsen seit vielen Jahren und sind derzeit bei rund fünf Prozent vom gesamten Handelsumsatz. Einige Experten rechnen mit einem Anstieg auf bis zu 30 Prozent. „Die Kunden bestellen dabei ihren eigenen Wohlstand weg“, warnt Christian Kutsam, Spartenobmann des Handels (VP-Wirtschaftsbund). Der Markt wird härter, die Kunden fordern eine höhere Leistung – die Unternehmen müssen der zweiten Revolution im Handel Stand halten.

Von wegen mystisch

Cranio-Sacral-Balancing,Yoga, Meditation, Kinesiologie – was früher als esoterischer Schnickschnack abgetan wurde,ist heute ganz normal. Dennoch haftet der Energetik-Branche immer noch ein mystisches Image an, Kritiker behaupten nach wie vor, es sei schlichtweg Blödsinn. „Zu Recht“, sagt Michael Stingeder, Fachgruppenobmann der persönlichen Dienstleister (Wirtschaftsbund), es gebe noch vieles zu tun, um Energetik als seriösen Berufsstand zu etablieren. Genau das möchte er in seiner Funktion als Berufsgruppensprecher der OÖ Energetiker der Wirtschaftskammer erreichen.

Rückenwind für die Wirtschaft

Die Wirtschaft hat mit Gegenwind zu kämpfen und braucht deshalb auch Rückenwind, um das Tempo halten zu können. Um sich für die Rahmenbedingungen für Unternehmen im Land einzusetzen, sind zahlreiche Topunternehmer in der WKO ehrenamtlich aktiv. Als stärkste Fraktion bei den Kammerwahlen Ende Februar ist mit 65,4 Prozent der Wirtschaftsbund hervorgegangen, weshalb sämtliche Spartenobleute weiterhin vom Wirtschaftsbund gestellt werden. Wir haben sie gefragt, was ihre Motivation ist, sich für die Branche einzusetzen. Ihre Ziele im Überblick.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.