Bestellen wir unseren Wohlstand weg?

Die Umsätze des Online-Handels wachsen seit vielen Jahren und sind derzeit bei rund fünf Prozent vom gesamten Handelsumsatz. Einige Experten rechnen mit einem Anstieg auf bis zu 30 Prozent. „Die Kunden bestellen dabei ihren eigenen Wohlstand weg“, warnt Christian Kutsam, Spartenobmann des Handels (VP-Wirtschaftsbund). Der Markt wird härter, die Kunden fordern eine höhere Leistung – die Unternehmen müssen der zweiten Revolution im Handel Stand halten.

Online versus stationärer Handel. Dieses Duell ist nicht neu. Die Umsätze des Online-Handels wachsen seit vielen Jahren und sollen bis zu 30 Prozent des gesamten Handelsumsatzes erreichen. Andere sehen bereits bei fünfzehn Prozent die höchstmögliche Grenze erreicht. Das sei auch realistischer, so Manfred Zöchbauer, Geschäftsführer der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ). Doch auch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, wir sind aktuell bei rund fünf Prozent. Ein entscheidender Faktor für das weitere Wachstum sei der Lebensmittelhandel, der über 30 Prozent des Umsatzes im Einzelhandel lukriert, aber nur für ein Prozent des Online-Umsatzes verantwortlich ist.

Von den 410 Millionen Euro, die im vergangenen Jahr in Oberösterreich im elektronischen Handel ausgegeben wurden, sind 53 Prozent ins Ausland gegangen und 47 Prozent im Inland geblieben. „Das ist eine Gefahr. Uns muss es gelingen, die Zahlen zu drehen, dass weit mehr als die Hälfte aus dem inländischen Online-Handel bestellt wird“, sagt Christian Kutsam, Spartenobmann des Handels in der WKOÖ (VP-Wirtschaftsbund) und Geschäftsführer des gleichnamigen Modehauses mit Sitz in Bad Hall. Denn die heimischen Unternehmen wären aufgrund von Steuernachteilen, strengeren Umwelt- oder auch Sozialauflagen benachteiligt. Es würden Wertschöpfung, Arbeitsplätze und Wohlstand in Österreich massiv verloren gehen. „Jeder der im Ausland Waren bestellt, bestellt seine eigene Lebensqualität weg“, fordert Kutsam ein Umdenken bei den Konsumenten. Import sei nicht generell schlecht, aber Konsumenten, die ausschließlich im Ausland einkaufen, würden mittel- bis langfristig ihren eigenen Arbeitsplatz ruinieren und ihre Sozialleistungen gefährden. Die Branche müsse dafür Bewusstsein schaffen.

Präsenz im Web

Das Bewusstsein, dass die österreichischen Firmen im Internet fit sein müssen, um den ausländischen Händlern die Stirn bieten zu können, scheint hingegen schon in einigen Köpfen verankert zu sein. In den vergangenen Jahren hat sich schon einiges getan: Während 2006 erst 70 Prozent der heimischen Händler überhaupt einen Internetzugang hatten und davon wiederum nur 40 Prozent eine Website, hatten 2013 mit 90 Prozent schon fast alle einen Web-Zugang und bereits 70 Prozent betrieben eine eigene Website. Davon verkauften wiederum knapp 20 Prozent auch online ihre Waren. Zöchbauer ist überzeugt, dass nicht jeder einen Online-Shop braucht, aber jeder Händler zumindest im Web präsent sein muss. Als eine Zukunftsstrategie nennt Zöchbauer Plattformen für regionale Händler, wo diese gemeinsam ihre Produkte verkaufen können. Diese könnten etwa für eine Region wie das Mühlviertel, zwei Bezirken oder eine Stadt ins Leben gerufen werden.

"Uns muss es gelingen, die Zahlen zu drehen, dass weit mehr als die Hälfte aus dem inländischen Online-Handel bestellt wird."

Christian KutsamSpartenobmann WKOÖ Handel

Barbara Schwetz-Penz, Geschäftsführerin vom traditionsreichen Modehaus Penz auf der Linzer Landstraße, bestätigt, dass es im Handel ohne Internetpräsenz nicht mehr geht: „Die Website ist eine wichtige Visitenkarte im Netz. Wir präsentieren unsere Ware und oft fragen Kunden weit über die Landesgrenze hinaus nach, ob wir ein bestimmtes Teil noch im Geschäft haben.“ Außerdem werde mit den Kunden per Newsletter, Facebook, Printaussendungen und SMS kommuniziert. Einen Online-Shop hat Penz nicht und das tut dem Erfolg auch keinen Abbruch. Gemeinsam mit den Eltern, Lygia und Franz Penz führen Barbara und ihr Ehegatte Marcus Schwetz-Penz das Modehaus bereits in dritter Generation und beschäftigen in drei Geschäften dreißig Mitarbeiter. Die Geschäftsführerin schließt nicht aus, irgendwann vielleicht auch Produkte online anzubieten, gibt aber zu bedenken:„Online ist nicht so einfach wie oft geglaubt wird, man vergisst die viele Arbeit, die durch den Versand und die hohe Retourquote entsteht.“ Online sei für ihre Kunden eineInformationsplattform und als diese werde sie auch immer weiter ausgebaut.

Richtiges Feeling

Das traditionsreiche Linzer Modeunternehmen ist in guter Gesellschaft. Die Fussl Modestraße, der aufgrund der Filialanzahl größte und umsatzmäßig erfolgreichste österreichische Modehändler mit Sitz in Ried im Innkreis, hat in den letzten Jahren unbeeindruckt vom Wachstum des Online-Handels stark expandiert. In den vergangenen 40 Jahren habe sich der Fussl-Umsatz alle fünf Jahre verdoppelt, aktuell sind über 1.000 Mitarbeiter in mehr als 150 Filialen beschäftigt. Und das ganz ohne einen Online-Shop. Geschäftsführer Ernst Mayr erzählt, warum derzeit kein Online-Shop notwendig sei: „Der durchschnittliche Österreicher erreicht innerhalb von zehn Minuten eine Fussl-Filiale.“ Da es „der Trend der Zeit“ sei, werde auch Fussl irgendwann einmal einen Online-Shop anbieten. Wann dies „sinnvoll ist, entscheidet der Konsument“, zuvor werde aber auf alle Fälle noch der Schritt ins Ausland gemacht.„In den nächsten zwei bis drei Jahren haben wir mit bis zu 190 Filialen in Österreich den Plafond erreicht. Bevor wir an diese Grenze stoßen, werden wir in ein Land gehen, wo Deutsch gesprochen wird“, sagt Mayr. Unabhängig von einem Online-Shop, setze Fussl die elektronischen Medien aber zukünftig verstärkt ein, um den stationären Handel zu unterstützen. Mayr nennt als Beispiel ein Online-Reservierungssystem und betont gleichzeitig: „Aber das entscheidende Einkaufserlebnis wird im Geschäft bleiben.“

Doch was gehört zum perfekten Einkaufserlebnis und macht somit den Erfolg des stationären Handels aus? Der Spartenobmann der WKOÖ bezeichnet den Handel als „Gesamtkunstwerk“. „Die Basis ist das Sortiment, weiters braucht es gut geschulte Mitarbeiter und das i-Tüpfelchen ist das Ambiente. Das perfekte Unternehmen braucht den richtigen Mix von all diesen Faktoren“, sagt Kutsam. Die Leute müssten sich im Geschäft wohlfühlen und genau dieser Wohlfühlfaktor könne Online nicht erreicht werden. Fussl-Geschäftsführer Mayr spricht vom „Feeling“ und zieht einen Vergleich: „Es ist ein anderes Erlebnis ein Fußballspiel live zu sehen statt im Fernsehen – das Gleiche ist auch der Einkauf im Geschäft statt online.“ Die Qualität von Fussl müsse man spüren: „Bei einem Baumwollhemd im Internet weiß man nicht, wie gut die Qualität ist.“

Online gebe es keine Beratung, die Kunden könnten die Ware nicht angreifen und probieren. „Die Kunden schätzen die ehrliche und kompetente Beratung im Geschäft“, sagt Schwetz-Penz und nennt als weiteres Plus im stationären Handel das Schneideratelier im Geschäft. Zum Ambiente gehören für Schwetz-Penz auch attraktive Auslagen. Dafür kommt alle drei Wochen ein Dekorateur und setzt die zusammengestellten Outfits richtig in Szene.

Individuelle Kunden

Die Experten sind sich einig, dass es zu einer immer größeren Herausforderung werde, das perfekte Einkaufserlebnis zu bieten. Der Markt werde härter, die Kunden anspruchsvoller. Dazu Schwetz-Penz: „Der stationäre Handel wird nie aufhören, aber die Herausforderungen werden größer und wir müssen uns immer mehr um unsere Kunden kümmern.“ Dabei seien auch Kooperationen mit allen Geschäften in der Innenstadt ein brauchbares Instrument, um die Innenstadt hervorzuheben und für Kunden attraktiv zu machen.

"Der stationäre Handel wird nie aufhören, aber die Herausforderungen werden mehr und wir müssen uns immer mehr um unsere Kunden kümmern."

Barbara Schwetz-PentzGeschäftsführerin, Penz Mode

Die Beraterfirma Regio Plan spricht aktuell von der „zweiten Revolution“ im Handel. Bei der ersten Revolution vor mehr als 50 Jahren wurde die Selbstbedienung in den Supermärkten eingeführt und damit der Grundstein für die Massenkonsumation gelegt. Die jetzigen Veränderungen werden durch technologische Entwicklungen bestimmt, es entstehen viele neue Möglichkeiten zum Einkaufen. Der Konsument wird individueller und bestimmt die Regeln des Handels selbst. „Der Handel muss wohl nun akzeptieren, dass diesmal er es ist, der sich an seine Konsumenten anpassen muss“, heißt es in einem Papier von Regio Plan. Formate müssen auf den Kundennutzen hinterfragt werden. Dazu Zöchbauer: „Die Branchenmitglieder müssen Querdenken und neue Wege gehen, um in der Anonymität der Masse aufzufallen.“ Handel ist Wandel. Dieser muss mitgemacht werden, damit die heimischen Händler nicht nur die zweite, sondern auch alle weiteren Revolutionen überstehen.

#Ähnliche Artikel

Brummende Wirtschaft

Ohne sie funktioniert so gut wie gar nichts. Wir konsumieren deren Dienstleistung beinahe rund um die Uhr und zwar, ohne viel darüber nachzudenken. Die Rede ist von der Sparte Transport und Verkehr mit über 5.000 Betrieben in Oberösterreich. Warum es diese aber in mehrfacher Hinsicht besonders schwer haben und wie sich die Aufgaben der Fahrer zukünftig verändern werden, wissen Johannes Hödlmayr, WKOÖ-Spartenobmann und Franz Danninger, WKOÖ-Fachgruppenobmann für das Güterbeförderungsgewerbe (beide VP-Wirtschaftsbund).

„Wir haben zu wenig Zeit für den Gast“

Oberösterreich habe große Chancen im Tourismus: Alle Schlüsselfaktoren für die zukünftigen Trends bei Urlaubsreisen sind vorhanden. Um das volle Potential aber auch ausschöpfen zu können, müssen die Betriebe ihr Kirchturmdenken ablegen und mehr kooperieren. Und von Seiten der Politik braucht es mehr Wertschätzung für die Unternehmen, so der Spartenobmann und Vorsitzende im Landes-Tourismusrat, Robert Seeber (Wirtschaftsbund).

„Es ist fünf nach zwölf“

Die Sparte Gewerbe und Handwerk ist der größte Arbeitgeber im Land. Die Unternehmen bilden fast die Hälfte aller Lehrlinge aus. Dies werde aber immer mehr zu einer Herausforderung, erklären Leo Jindrak, Gerda Kainberger und Gerhard Spitzbart vom Spartenpräsidium der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Und auch daneben haben die fast 45.000 Betriebe eine Reihe von Herausforderungen zu meistern, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Von wegen mystisch

Cranio-Sacral-Balancing,Yoga, Meditation, Kinesiologie – was früher als esoterischer Schnickschnack abgetan wurde,ist heute ganz normal. Dennoch haftet der Energetik-Branche immer noch ein mystisches Image an, Kritiker behaupten nach wie vor, es sei schlichtweg Blödsinn. „Zu Recht“, sagt Michael Stingeder, Fachgruppenobmann der persönlichen Dienstleister (Wirtschaftsbund), es gebe noch vieles zu tun, um Energetik als seriösen Berufsstand zu etablieren. Genau das möchte er in seiner Funktion als Berufsgruppensprecher der OÖ Energetiker der Wirtschaftskammer erreichen.

Rückenwind für die Wirtschaft

Die Wirtschaft hat mit Gegenwind zu kämpfen und braucht deshalb auch Rückenwind, um das Tempo halten zu können. Um sich für die Rahmenbedingungen für Unternehmen im Land einzusetzen, sind zahlreiche Topunternehmer in der WKO ehrenamtlich aktiv. Als stärkste Fraktion bei den Kammerwahlen Ende Februar ist mit 65,4 Prozent der Wirtschaftsbund hervorgegangen, weshalb sämtliche Spartenobleute weiterhin vom Wirtschaftsbund gestellt werden. Wir haben sie gefragt, was ihre Motivation ist, sich für die Branche einzusetzen. Ihre Ziele im Überblick.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Wohlfühlen im Saustall

Vierzehn Millionen Euro ließ sich der Schwanenstädter Fleischverarbeiter Hütthaler seinen gläsernen Schlachthof nach Tierwohlkriterien kosten. „Seither ist das Puzzle komplett. Wir haben nun ein Tierwohl-Konzept, das wirklich über die gesamte Wertschöpfungskette reicht“, erklärt Florian Hütthaler. Weshalb er damit trotzdem nur ein Nischenprodukt erzeugt und wie er persönlich über Fleischersatzprodukte denkt, verrät der Eigentümer im MACHER-Interview.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.