Brummende Wirtschaft

Ohne sie funktioniert so gut wie gar nichts. Wir konsumieren deren Dienstleistung beinahe rund um die Uhr und zwar, ohne viel darüber nachzudenken. Die Rede ist von der Sparte Transport und Verkehr mit über 5.000 Betrieben in Oberösterreich. Warum es diese aber in mehrfacher Hinsicht besonders schwer haben und wie sich die Aufgaben der Fahrer zukünftig verändern werden, wissen Johannes Hödlmayr, WKOÖ-Spartenobmann und Franz Danninger, WKOÖ-Fachgruppenobmann für das Güterbeförderungsgewerbe (beide VP-Wirtschaftsbund).

Wer kennt diese Situation? Sie sind mit Ihrem Pkw auf dem Weg zur Arbeit. Es ist viel Frühverkehr und Sie haben es wieder einmal nicht pünktlich aus dem Haus geschafft. Es ist zeitlich schon extrem knapp, Sie steigen dementsprechend auf das Gas. Doch plötzlich müssen Sie abbremsen, vor Ihnen fährt ein Lkw und Überholen ist beim dichten Verkehr nicht möglich. Seien Sie ehrlich: Wen oder was verfluchen Sie jetzt?

Schuld an dem ganzen Dilemma ist natürlich der Lkw – empfinden wohl die meisten. „Es fehlt an Respekt und Wertschätzung“, sagt Johannes Hödlmayr, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ). Vielen sei oft nicht bewusst, dass die Lkw für sie unterwegs sind, die Waren für den täglichen Gebrauch bringen: „70 Prozent der Waren werden international mit einem Lkw transportiert.“ Der Rest verteilt sich auf die Bahn mit rund 20 Prozent und knapp zehn Prozent der Waren werden mit Binnenschiffen transportiert. Entfernungen von bis zu 500 Kilometern würde man zu rund 95 Prozent mit dem Lkw zurücklegen.

In Oberösterreich gibt es über 2.000 Güterbeförderungsbetriebe mit 25.000 Mitarbeitern. Diese sind mit rund 13.000 Lkw und 3.000 Kleintransportfahrzeugen unterwegs und die größte Fachgruppe der Sparte Transport und Verkehr mit insgesamt über 5.000 Betrieben und 40.000 Arbeitsplätzen. Die Sparte ist vielfältig, weiters gehören die Schienenbahnen, Autobus-, Luftfahrt- und Schifffahrtunternehmen, Seilbahnen, Spediteure, Beförderungsgewerbe mit Personenkraftwagen, Fahrschulen und Tankstellen dazu.

Lange Liste von Problemen

Neben dem oft fehlenden Verständnis der Bevölkerung, machen der Transportbranche auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen das Leben schwer. Überbordende Bürokratie, Grenzkontrollen, viele regionale Fahrverbote, Widerstände beim Ausbau der Infrastruktur, Pläne für eine flächendeckende Lkw-Maut – die Liste der Probleme ist lang. Grenzkontrollen verursachen täglich bis zu 2,5 Millionen Euro Mehrkosten. Die Lkw fahren just-in-time, bei einigen Stunden Verspätung kommen Produktionsbänder zum Stillstand. „Wir brauchen eine eigene Spur für Lkw, damit diese schneller abgefertigt werden können und die Waren rechtzeitig bei den Kunden landen“, fordert Franz Danninger, WKOÖ-Fachgruppenobmann für das Güterbeförderungsgewerbe. Die Pläne für eine flächendeckende Lkw-Maut sind bereits einmal geplatzt, der sich seit Mai neu im Amt befindende Infrastrukturminister Jörg Leichtfried habe aber bereits wieder davon gesprochen. „Die wenigsten Leute berücksichtigen dabei, dass die Exportindustrie am meisten davon betroffen wäre“, erklärt Danninger, dass daran viele Arbeitsplätze hängen würden. Der Wirtschaftsstandort Österreich, der von Billiglohnländern umgeben ist, würde weiter geschwächt werden. Wenn sich heimische Betriebe aktuell für den Schritt ins Ausland entschließen, seien sie nur mit einer ausländischen Niederlassung und dortigen Zulassung der Lkw konkurrenzfähig. Der österreichische Staat verliert dabei pro Lkw jährlich 50.000 Euro an Steuereinnahmen.

„Weil bei den größeren Lkw die Auflagen immer höher werden, wächst auch die Zahl der Kleintransporter“, weiß der WKOÖ-Fachgruppenobmann. Weiters seien die strikten Regelungen Mitschuld für das schlechte Image des Berufs und damit hänge wiederum der Mangel an Mitarbeitern zusammen. „Viele Leute sagen: ‚Das tue ich mir nicht mehr an‘“, so Hödlmayr. Man überlege ständig, wie man das Image des Berufs wieder verbessern könne – heuer wurde etwa bereits eine Jobbörse organisiert.

Neue Technologie

Neben dem Einsatz für bessere Rahmenbedingungen und einem guten Berufsimage, bereitet sich die Sparte auf eine neue Technologie, das sogenannte Platooning, vor. Dabei fahren miteinander vernetzte Lastwagen dicht hintereinander auf der Autobahn her und werden über GPS und Fahrerassistenzsysteme gesteuert. In den USA sind Lkw bereits damit unterwegs, in Europa gibt es Teststrecken und bis 2025 soll die Technologie serienmäßig zum Einsatz kommen. „Der Fahrer wird zum Kontroller, greift nicht mehr aktiv ein“, erklärt Hödlmayr, dass man die Aus- und Weiterbildung anpassen müsse. Die Lkw brauchen weniger Treibstoff, können näher auffahren. Damit können wiederum gleichzeitig mehr Lkw unterwegs sein, die wegen des wachsenden Güteraustauschs zwischen West- und Ost-Europa auch benötigt werden – Waren für den täglichen Gebrauch auch für die Menschen, die sich von Lkw aufgehalten fühlen und diesen die Schuld für das Zu-spät-kommen geben._

#Ähnliche Artikel

„Wir haben zu wenig Zeit für den Gast“

Oberösterreich habe große Chancen im Tourismus: Alle Schlüsselfaktoren für die zukünftigen Trends bei Urlaubsreisen sind vorhanden. Um das volle Potential aber auch ausschöpfen zu können, müssen die Betriebe ihr Kirchturmdenken ablegen und mehr kooperieren. Und von Seiten der Politik braucht es mehr Wertschätzung für die Unternehmen, so der Spartenobmann und Vorsitzende im Landes-Tourismusrat, Robert Seeber (Wirtschaftsbund).

Bestellen wir unseren Wohlstand weg?

Die Umsätze des Online-Handels wachsen seit vielen Jahren und sind derzeit bei rund fünf Prozent vom gesamten Handelsumsatz. Einige Experten rechnen mit einem Anstieg auf bis zu 30 Prozent. „Die Kunden bestellen dabei ihren eigenen Wohlstand weg“, warnt Christian Kutsam, Spartenobmann des Handels (VP-Wirtschaftsbund). Der Markt wird härter, die Kunden fordern eine höhere Leistung – die Unternehmen müssen der zweiten Revolution im Handel Stand halten.

„Es ist fünf nach zwölf“

Die Sparte Gewerbe und Handwerk ist der größte Arbeitgeber im Land. Die Unternehmen bilden fast die Hälfte aller Lehrlinge aus. Dies werde aber immer mehr zu einer Herausforderung, erklären Leo Jindrak, Gerda Kainberger und Gerhard Spitzbart vom Spartenpräsidium der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Und auch daneben haben die fast 45.000 Betriebe eine Reihe von Herausforderungen zu meistern, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Von wegen mystisch

Cranio-Sacral-Balancing,Yoga, Meditation, Kinesiologie – was früher als esoterischer Schnickschnack abgetan wurde,ist heute ganz normal. Dennoch haftet der Energetik-Branche immer noch ein mystisches Image an, Kritiker behaupten nach wie vor, es sei schlichtweg Blödsinn. „Zu Recht“, sagt Michael Stingeder, Fachgruppenobmann der persönlichen Dienstleister (Wirtschaftsbund), es gebe noch vieles zu tun, um Energetik als seriösen Berufsstand zu etablieren. Genau das möchte er in seiner Funktion als Berufsgruppensprecher der OÖ Energetiker der Wirtschaftskammer erreichen.

Rückenwind für die Wirtschaft

Die Wirtschaft hat mit Gegenwind zu kämpfen und braucht deshalb auch Rückenwind, um das Tempo halten zu können. Um sich für die Rahmenbedingungen für Unternehmen im Land einzusetzen, sind zahlreiche Topunternehmer in der WKO ehrenamtlich aktiv. Als stärkste Fraktion bei den Kammerwahlen Ende Februar ist mit 65,4 Prozent der Wirtschaftsbund hervorgegangen, weshalb sämtliche Spartenobleute weiterhin vom Wirtschaftsbund gestellt werden. Wir haben sie gefragt, was ihre Motivation ist, sich für die Branche einzusetzen. Ihre Ziele im Überblick.

„Oberösterreich muss sich international positionieren“

Oberösterreich ist das Wirtschaftsbundesland Nummer eins in Österreich. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist das noch lange kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen – stattdessen denkt er über die Landesgrenzen hinaus. Wir fragen ihn, wie es uns gelingen kann, auf dem internationalen Parkett mitzuhalten, welche Trends auf dem Weg dorthin entscheidend sein werden und wo wir schon heute vielversprechende Chancen ergreifen.

Wo der Bürgermeister persönlich vorbeikommt

Standortentwicklung – dazu hat Paul Mahr einen ganz besonderen Zugang. Der [Bürgermeister von Marchtrenk](http://www.marchtrenk.gv.at/POLITIK/Buergermeister) kümmert sich nicht nur um das wirtschaftliche Vorankommen „seiner“ Stadt: Auch das Gemeinschaftsgefühl soll wachsen. Dazu fährt er an einem Wochenende schon mal 100 Kilometer mit dem Rad, um Bürgeranliegen zu erfüllen.

Wenn der Funke überspringt

Susanne Steckerl mit einem Wort zu beschreiben ist schwierig. Vielseitig trifft’s wahrscheinlich noch am ehesten, schmälert aber trotzdem das breite Spektrum, das die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft](https://www.standort-leonding.at/) zu bieten hat. Nicht nur in dieser Rolle, sondern überhaupt. Wir trafen uns mit der gebürtigen Mühlviertlerin zum Gespräch.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Hungrig auf echt!

Wie entdeckt man eigentlich ein Land? Am besten wohl mit allen Sinnen: Man riecht die Natur, sieht sich die Landschaft, die Gebäude, die Dörfer und Städte an. Man hört den Menschen zu, die dort leben. Schmeckt, was sie gerne essen. Und spürt (im besten Fall), dass das alles echt ist. Und nicht inszeniert. Gott sei Dank (oder passend zum Herbst: Ernte sei Dank) hat sich Oberösterreich genau das zum Motto gemacht: „Hungrig auf echt.“ Hungrig auf echten Genuss, auf echte Erlebnisse, auf echte Begegnungen. Wo man das alles am besten erleben kann? Bitteschön: eine Landkarte, eine Speisekarte, eine Schatzkarte (kann man nehmen, wie man möchte) für die Zeit der Ernte in Oberösterreich.

9 Bundesländer, 9 Inspirationsquellen

Ideen liegen selten am Schreibtisch rum. Meistens finden wir sie dann, wenn wir uns inspiriert fühlen. Von Menschen, von Gesprächen, von Momenten, die uns berühren und von Plätzen, die so etwas wie eine Inspirationsquelle sind. Wir haben sie gefunden: neun dieser Quellen, in jedem Bundesland eine.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Die Zukunft der Gemeinden …

… sehen Österreichs Bürgermeister sehr positiv. Es gibt große Zuversicht, zeigt eine von CommunalAudit | Ramsauer & Stürmer in Auftrag gegebene Studie der IMAS. Nach wie vor eine zentrale Herausforderung: die Digitalisierung.

Wie wird man eigentlich zum Innovationsland?

Die Steiermark gilt als Österreichs innovativstes Bundesland: Nirgendwo gibt es mehr für die Forschung wichtige Kompetenzzentren, mit etwa fünf Prozent hat man zudem die höchste F&E-Quote Österreichs und einen Spitzenplatz in Europa. Warum ist das so – und was sind die wichtigsten Faktoren für diese Entwicklung?

„Das Virus ist der Schiedsrichter“

Mitten im zweiten Lockdown gibt sich [Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner](https://www.markus-achleitner.at/) trotz aller Umstände optimistisch. Mit Zuversicht will er das Land Oberösterreich durch die Krise manövrieren. Was es außerdem noch braucht, um gestärkt aus der Krise zu kommen, wie er dem Tourismus Mut macht und was er sich von der Technischen Universität in Oberösterreich erwartet, erfahren wir im Interview.

Industrieland Steiermark

Innovativ, kooperativ und menschlich: Die steirische Industrie ist relativ gesehen der größte Arbeitgeber der Steiermark. Im europäischen Vergleich liegt sie in Sachen Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung im Spitzenfeld.

Mur-Valley statt Silicon Valley

Jedes Jahr machen sich 4.000 Menschen in der Steiermark selbstständig – unterstützt werden sie dabei unter anderem von der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG). Das Bundesland verfügt über ein dicht ausgebautes Netz an Technologie-, Gründer- und Wirtschaftsparks und gilt als einer der Start-up-Hotspots des Landes.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.