„Wir haben zu wenig Zeit für den Gast“

Oberösterreich habe große Chancen im Tourismus: Alle Schlüsselfaktoren für die zukünftigen Trends bei Urlaubsreisen sind vorhanden. Um das volle Potential aber auch ausschöpfen zu können, müssen die Betriebe ihr Kirchturmdenken ablegen und mehr kooperieren. Und von Seiten der Politik braucht es mehr Wertschätzung für die Unternehmen, so der Spartenobmann und Vorsitzende im Landes-Tourismusrat, Robert Seeber (Wirtschaftsbund).

„Wenn ein Kapitän auf stürmischer See unterwegs ist, muss er das Schiff sicher in den Hafen bringen, sollte aber am Abend auch beim Kapitänsdinner bei den Gästen sitzen. Und mit dem Kapitän seien die heimischen Touristiker vergleichbar“, sagt Robert Seeber: „Wir haben zu wenig Zeit für den Gast, weil wir mit regulatorischen Sachen und Administrationsarbeiten zugeschüttet werden.“ Seeber ist Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ) und Vorsitzender im Landes-Tourismusverband.

Verzerrung des Wettbewerbs

Die Sparte besteht aus knapp 6.000 aktiven Gastronomiebetrieben, rund 870 Hotelleriebetrieben, fast 150 Gesundheitsbetrieben, circa 250 Reisebüros, über 300 Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetrieben und mehr als 1.600 Freizeit- und Sportbetrieben. Je nach Saison sind zwischen 23.000 und 32.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die direkte und indirekte Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft lag 2014 bei rund 48,8 Milliarden Euro, das sind 14,8 Prozent des BIP. „Wir leisten einen großen Teil zur Wertschöpfung im Land. Wir sind Säulen des Steuersystems, denn wir können unsere Betriebe nicht auslagern und wie die Großindustrie steuerschonende Modelle machen“, fordert Seeber ein Umdenken und entsprechende Wertschätzung von der Politik und der Bevölkerung. Die Branche agiere bei 1,6 Prozent Ertragslage vor Steuern. Durch die vielen Belastungen, wie etwa jüngst die Allergen-Verordnung, das Rauchverbot oder die Registrierkassenpflicht, werde es immer enger. „Die Sparte ist auch nicht gegen die Registrierkassenpflicht, aber bei der Praxistauglichkeit wird über das Ziel hinausgeschossen.“ Seeber fordert eine Entlastung des Faktors Arbeit, flexiblere Arbeitszeitgesetze, sowie einen Dienstleistungsscheck für Aushilfskräfte.

Weiters sei das Thema „Sharing Economy“ eine große Herausforderung für die Branche. Vermietungen von privaten Wohnungen über Internetplattformen wie Airbnb würden den Wettbewerb verzerren: „Diese Leute zahlen keine Steuern und umgehen alle Sicherheitsbestimmungen. Wir fordern gleiche Rahmenbedingungen und einen fairen Wettbewerb.“ Die Hoteliers in den Städten spüren diesen Trend immer mehr bei ihrem Geschäft, weiß der WKOÖ-Spartenobmann. Und ein vergleichbares Problem hätten die Gastronomen wegen der vielen von den Vereinen veranstalteten Feste. „Die Landgastronomie ist davon ganz stark betroffen. Alleine im Bezirk Grieskirchen gibt es in drei bis vier Monaten rund 160 Feste.“ Seeber plädiert für eine Zusammenarbeit von Wirten und Vereinen, um dem Wirtshaussterben entgegenzuwirken.

Anspruchsvollere Kunden

Die einzelnen Betriebe im Tourismus seien immer mehr gefordert, auf die individuellen Wünsche der Kunden einzugehen: „Der Kunde ist anspruchsvoller geworden und denkt vergleichend.“ Gäste würden Haubenlokale, Land-gasthäuser und Fastfood-Ketten gleichermaßen besuchen und seien gut informiert. Der Spartenobmann sieht aber genau bei diesem Trend eine große Chance für den heimischen Tourismus, sich von den internationalen Ketten abzuheben: Die familiengeführten Unternehmen können mit individuellen Angeboten punkten. „Der Kunde muss das Herzblut, das ein Unternehmer in seinen Betrieb reinsteckt, spüren“, sagt Seeber. Das Thema Entschleunigung werde bei Urlaubsreisen immer wichtiger und dafür sei Oberösterreich sehr gut geeignet. Es gäbe eine unberührte Natur mit Seen mit Trinkwasserqualität, hohe Umweltstandards und eine saubere Luft. „Das sind die internationalen Schlüsselfaktoren der Zukunft“, so Seeber. Daneben werde auch die regionale Kulinarik immer mehr ein Entscheidungskriterium für die Auswahl des Urlaubslandes und auch da könnten die Gastronomen mit hoher Qualität punkten.

Oberösterreich werde insgesamt als ein familienfreundliches Urlaubsland mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis gesehen. Der durchschnittliche Gast verbringt vier bis fünf Tage in unserem Bundesland und gibt dabei laut Tourismus Monitor Austria 2013/14 im Sommer 122 Euro und im Winter 147 Euro pro Tag aus. Es gibt laut Statistik Austria je nach Saison etwa zwischen 60.500 und knapp 68.000 Gästebetten, rund 3.000 weitere bräuchte man laut Seeber noch. Es kommen hauptsächlich Gäste aus Österreich, Deutschland, Tschechien, Italien und den Niederlanden. Internationale Potentialmärkte seien China und Südkorea.

Um weiter wachsen und das volle Potential ausschöpfen zu können, werde aktuell ein neues Konzept für den oberösterreichischen Tourismus ausgearbeitet, das im Herbst präsentiert werden soll. „Wir müssen als Touristikland Oberösterreich groß auftreten und vom Kirchturmdenken wegkommen“, spricht Seeber eine Strukturänderung an. Die Zahl von aktuell 104 Tourismusverbänden soll auf 16 reduziert werden und eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Betrieben mit touristischen Angeboten stattfinden. Einzelne Orte dürften sich nicht länger als Konkurrenten sehen, sondern müssten sich vernetzen. „Die Leute wollen maßgeschneiderte Pakete. Der Hotelier kann etwa mit dem Bootsverleiher, Mountainbiker und der Tanzschule zusammenarbeiten“, sagt Seeber. Und nennt damit eine Reihe von Maßnahmen, damit zukünftig zumindest mehr Gäste auf das Schiff kommen._

#Ähnliche Artikel

Brummende Wirtschaft

Ohne sie funktioniert so gut wie gar nichts. Wir konsumieren deren Dienstleistung beinahe rund um die Uhr und zwar, ohne viel darüber nachzudenken. Die Rede ist von der Sparte Transport und Verkehr mit über 5.000 Betrieben in Oberösterreich. Warum es diese aber in mehrfacher Hinsicht besonders schwer haben und wie sich die Aufgaben der Fahrer zukünftig verändern werden, wissen Johannes Hödlmayr, WKOÖ-Spartenobmann und Franz Danninger, WKOÖ-Fachgruppenobmann für das Güterbeförderungsgewerbe (beide VP-Wirtschaftsbund).

„Es ist fünf nach zwölf“

Die Sparte Gewerbe und Handwerk ist der größte Arbeitgeber im Land. Die Unternehmen bilden fast die Hälfte aller Lehrlinge aus. Dies werde aber immer mehr zu einer Herausforderung, erklären Leo Jindrak, Gerda Kainberger und Gerhard Spitzbart vom Spartenpräsidium der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Und auch daneben haben die fast 45.000 Betriebe eine Reihe von Herausforderungen zu meistern, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Bestellen wir unseren Wohlstand weg?

Die Umsätze des Online-Handels wachsen seit vielen Jahren und sind derzeit bei rund fünf Prozent vom gesamten Handelsumsatz. Einige Experten rechnen mit einem Anstieg auf bis zu 30 Prozent. „Die Kunden bestellen dabei ihren eigenen Wohlstand weg“, warnt Christian Kutsam, Spartenobmann des Handels (VP-Wirtschaftsbund). Der Markt wird härter, die Kunden fordern eine höhere Leistung – die Unternehmen müssen der zweiten Revolution im Handel Stand halten.

Von wegen mystisch

Cranio-Sacral-Balancing,Yoga, Meditation, Kinesiologie – was früher als esoterischer Schnickschnack abgetan wurde,ist heute ganz normal. Dennoch haftet der Energetik-Branche immer noch ein mystisches Image an, Kritiker behaupten nach wie vor, es sei schlichtweg Blödsinn. „Zu Recht“, sagt Michael Stingeder, Fachgruppenobmann der persönlichen Dienstleister (Wirtschaftsbund), es gebe noch vieles zu tun, um Energetik als seriösen Berufsstand zu etablieren. Genau das möchte er in seiner Funktion als Berufsgruppensprecher der OÖ Energetiker der Wirtschaftskammer erreichen.

Rückenwind für die Wirtschaft

Die Wirtschaft hat mit Gegenwind zu kämpfen und braucht deshalb auch Rückenwind, um das Tempo halten zu können. Um sich für die Rahmenbedingungen für Unternehmen im Land einzusetzen, sind zahlreiche Topunternehmer in der WKO ehrenamtlich aktiv. Als stärkste Fraktion bei den Kammerwahlen Ende Februar ist mit 65,4 Prozent der Wirtschaftsbund hervorgegangen, weshalb sämtliche Spartenobleute weiterhin vom Wirtschaftsbund gestellt werden. Wir haben sie gefragt, was ihre Motivation ist, sich für die Branche einzusetzen. Ihre Ziele im Überblick.

Steiermark – das Land der Erfindungen

Mit Investitionen in Höhe von 2,6 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung ist die Steiermark unangefochten auf Platz eins in Österreich. Da ist es wenig verwunderlich, dass die steirischen Unternehmen auch bei den Erfindungen im Spitzenfeld liegen.

Marchtrenk brummt. Als Wirtschaftsmotor.

Mehr als 500 Unternehmen haben sich inzwischen in Marchtrenk angesiedelt. Um den Wirtschaftsmotor weiterhin kräftig anzukurbeln, versucht das Standortmarketing die Unternehmer:innen gut miteinander zu vernetzen. Deshalb ging auch heuer wieder im Kulturraum Trenks der Wirtschaftsempfang über die Bühne.

Starkicker tanken in Oberösterreich Kraft für die neue Saison

Fußballfans aufgepasst! Im Sommer tummeln sich wieder viele bekannte Profis in Oberösterreich. Vom aktuellen Europa-League-Sieger bis zum griechischen Serienmeister – sie alle holen sich die nötige Frische für das neue Spieljahr bei Trainingscamps in Oberösterreich. Warum eigentlich ausgerechnet hier? Und welche wirtschaftliche Bedeutung haben Buchungen von Spitzenvereinen für das Tourismusland?

Frankfurt: Das Tor zur Welt für Linz

Zweimal täglich geht es vom Linzer Flughafen ins rund 600 Kilometer entfernte Frankfurt/Main. Vor allem für die Wirtschaft ist die Verbindung von großer Bedeutung. Flughafendirektor Norbert Draskovits sprach mit uns über die Wichtigkeit dieser Strecke und darüber, wo die Reise künftig hingehen wird.

Die DSGVO-Rockstars

Ein Unternehmen kann es sich heutzutage nicht mehr leisten, das Recht auf Datenschutz zu negieren. Das haben auch Robert Reitmann und Michael Traunau erkannt und mit ihrer gemeinsamen Expertise DataReporter gegründet. Das Unternehmen trifft mit seinen Angeboten den Puls der Zeit und befindet sich trotz der aktuellen Krisen im Wachstum. Die beiden Gründer geben Einblicke in ihr Erfolgsrezept.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

„Gxunde“ Geschmacksreisen

Seit März ist der Bezirk Freistadt um eine interessante kulinarische Adresse reicher. Ein neues Restaurant für Genießer:innen, die natürliche, regionale Küche mit internationalem Twist in einem zeitgenössisch-urbanen Ambiente lieben.

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Einfach mal fließen lassen

Ankommen. Durchatmen. Loslassen. Wie wichtig kleine Auszeiten sind, wissen wir spätestens seit der Coronapandemie. Dass es nicht immer zwingend „Vitamin Meer“ sein muss, das Element Wasser für die Erholung aber Gold wert ist, zeigt uns Eurothermen-Geschäftsführer Patrick Hochhauser bei einem kleinen Rundgang. Er gönnt sich mit uns etwas Entspannung im [Eurothermen](https://www.hoteltherme.at/)-Hotel Miraverde in Bad Hall.

Völlig durchgeGRÜNt!

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter. Und vor allem viele kluge, überzeugte Köpfe, die das grüne Thema vorantreiben. Einer davon ist Susanne Steckerl. Für die Geschäftsführerin der [Agentur für Standort und Wirtschaft Leonding](https://www.standort-leonding.at/) ist Nachhaltigkeit auch beruflich zum Herzensthema geworden.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Regionen lebenswerter machen

Das [Regionalmanagement OÖ](https://www.rmooe.at/) (RMOÖ) ist als Regionalentwicklungsagentur Schnittstelle zwischen Landespolitik und Gemeindeebene. Das Fachteam Raum- und Regionsentwicklung berät und unterstützt 16 Stadtregionen und entwickelt Strategien mit.