Ein Tor in eine andere Welt

Die Schallaburg in Niederösterreich macht Geschichte lebendig und lädt ihre Besucher:innen schon seit fast 50 Jahren ein, sich auf Reisen zu begeben. Reisen durch eine Vergangenheit, die bis heute in die Gegenwart wirkt und einen prägenden Einfluss auf das individuelle Leben der Gäste hat. Wir begeben uns mit Geschäftsführer Peter Fritz auf eine ganz persönliche Führung durch das Gesamterlebnis, das die Schallaburg heute ausmacht.

Noch hängt der Nebel tief über der vorbeiziehenden Landschaft. Doch schon von der Autobahn aus lässt sich auf Höhe Melk in der Ferne ein bemalter Turm umgeben von einem Renaissanceschloss ausmachen. Bald haben wir unser Ziel erreicht: die Schallaburg. Dort angekommen nimmt uns Peter Fritz, der seit 2020 Geschäftsführer der Schallaburg und der Niederösterreichischen Landesausstellung ist, mit auf eine Reise durch die Geschichte der „Kulturoase“, wie er sie nennt.

Unser erster Weg führt uns aus dem Arkadenhof mit den berühmten Terrakotten vorbei an der Gartenanlage. Die Beete zu unserer Rechten sind eine Verlängerung der Ausstellung „Sehnsucht Ferne“ aus dem Vorjahr. Es werden Pflanzen gezeigt, die die Entdecker:innen aus den Kolonien nach Europa gebracht haben. „Kulturelle Vielfalt wird hier einfach erklärt. Wir vermitteln in unseren Ausstellungen, dass Diversität und Zuwanderung Dauerbrenner in unserer Geschichte sind und letzten Endes immer einen Mehrwert gebracht haben“, erklärt Fritz.

Neues Gesamterlebnis

Die Schallaburg entstand zwischen 1000 und 1100 als mittelalterliche Burggründung und wurde um 1550 zu einem Renaissanceschloss umgebaut. Fritz betont: „Überall, wo ich hier durchgehe, atme ich entweder Renaissance oder das Ausstellungsthema ein.“ Denn in den letzten fünfzehn Jahren hat sich die Schallaburg vom Ausstellungszentrum hin zu einem Gesamterlebnis weiterentwickelt. Neben der jährlich wechselnden Ausstellung von März bis November können die Gäste auch das Schloss, die mittelalterliche Burg, die Außenanlage und das Restaurant besuchen. Ganz nach dem Motto: „Die Schallaburg ist mehr als einen Besuch wert.“ Wie sie es geschafft hat, zu einem Aushängeschild für Niederösterreich zu werden? „Ein Aushängeschild kann man nicht verordnen, man wird es, weil man von anderen so gesehen wird“, ist Fritz überzeugt.

Die Schallaburg bietet Erwachsenen und Kindern ein gemeinsames Kulturerlebnis und eine Auszeit vom Alltag.

Die Außenanlage oberhalb des Gartens wurde in den vergangenen sieben bis acht Jahren komplett saniert, sodass eine renaissancezeitliche Unterhaltungsanlage zum Vorschein kam. Früher wurde dort im Ballhaus Ball über die Schnur gespielt und in der Schießstätte auf bewegliche Ziele geschossen. Erstmals seit 420 Jahren können die Gäste nun hier Badminton spielen oder auch Bogenschießen. Vom Ballhaus zeigt sich ein beeindruckender Blick auf die Gartenanlage, die schon zu Renaissancezeiten ein Paradegarten war und Adeligen Inspirationen für ihre eigenen Gärten bot. Hier finden heutzutage Veranstaltungen wie Konzerte, ein Kunsthandwerksmarkt, ein Schmankerlfest oder kommendes Jahr wieder ein Weihnachtsmarkt statt.

Inspirationsort und Wissenszentrum

Am Weg durch den Garten erzählt uns Peter Fritz über die Motivation hinter seinem Job: „Wenn ich beim Fenster rausschaue und sehe, wie Menschen bei uns hineingehen und mit einem Lächeln wieder hinausgehen, dann weiß ich, wofür ich das mache.“ Darüber hinaus schätzt er das 60-köpfige Team hinter der Schallaburg und deren Begeisterung für ihr Tun sehr. „Unseren Auftrag sehe ich darin, dass unsere Arbeit einen Unterschied machen muss; dass wir Dinge tun, die bei den Menschen etwas verändern. Entweder weil sie inspiriert werden oder weil sie dadurch in Austausch mit ihrem Umfeld kommen“, betont Fritz. Die Schallaburg sieht sich dafür als Gastgeberin und als weit mehr als „nur“ ein Ausstellungshaus: „Wir bieten Kulturwellness und eine bewusste Auszeit zum Reflektieren.“

Wir bieten Kulturwellness und eine bewusste Auszeit.

Peter Fritz Geschäftsführer, Schallaburg

Vom Garten führt Fritz uns vorbei am Drachenspielplatz für Kinder zurück in den Arkadenhof. Wir passieren den neu errichteten Escape Room, der die Geschichte der Schallaburg erlebbar macht, den Shop und das Restaurant und finden uns auf der Arkade wieder, die von renaissancezeitlichen Terrakotten gesäumt ist. Zeit, einen Blick in die Ausstellung zu werfen. Dieses Jahr war das Thema „Reiternomaden in Europa“. Noch keine Ausstellung vorher hat die Reitervölker nebeneinander und miteinander dargestellt und auch die Zusammenstellung der Leihgaben war einzigartig. Immer schon drei Jahre im Vorhinein wird das nächste Thema geplant. Das Besondere: Hierbei wird Forschung betrieben, um die Ausstellung zum Leben zu erwecken, und gleichzeitig entsteht neue Forschung aus ihr heraus. Die Schallaburg ist also auch unter Wissenschaftler:innen eine Art Wissenszentrum.

Für Fritz ist eines klar: „Unsere Aufgabe als Ausstellungshaus ist es, Dinge so aufzubereiten, dass sie die Menschen abholen und für möglichst viele verständlich sind.“ Besonders wichtig ist ihm dabei, dass Kinder und Erwachsene die Ausstellung gemeinsam erleben können. Für Kinder gab es in diesem Jahr ein Grabungstagebuch, mit dem sie die gesamte Ausstellung entdecken konnten und sich am Ende einen Schatz erarbeiten konnten. Denn: „Ein Museum muss auch so aufgebaut sein, dass Kinder die Möglichkeit haben, sich zu artikulieren.“

Blick in die Zukunft

Im nächsten Jahr steht das Thema „Kind sein“ im Mittelpunkt. Das Team der Schallaburg möchte, „dass die Erwachsenen die Welt wieder ein bisschen mehr mit den Augen von Kindern sehen“. Ziel wird sein, zu zeigen, was es heute und in der Geschichte hieß, Kind zu sein, und wie sich der Blick auf Kinder und die Kindheit in der Gesellschaft gewandelt hat. Zusätzlich zur Ausstellung wird es dazu ein Labor unter dem Titel „Jetzt verstehen wir uns!“ geben, das veranschaulichen wird, was es braucht, damit Menschen unterschiedlicher Generationen miteinander sprechen können.

Sogennante Arkadenhof-Gespräche führen die Gäste über die Ausstellung hin zu einem Austausch untereinander. Fritz ist überzeugt davon, dass in den kommenden Jahren die klassischen Grenzen zwischen Museum, Ausstellung und Veranstaltung verschwimmen werden und die Besucher:innen noch viel stärker eingebunden werden. Er wünscht sich jedenfalls, dass der Funke seines Teams auf die Gäste überspringt und die Menschen durch einen Besuch auf der Schallaburg Anregungen für ihr eigenes Leben finden. Wir sind uns nach dem Rundgang jedenfalls sicher: Hierher kommen wir gerne wieder zurück._

Eindrücke aus der Ausstellung 2022 „Reiternomaden in Europa

#Meilensteine

in der Geschichte der Schallaburg

1000-1100: mittelalterliche Burggründung

1300: Bau der Ringmauer

1500-1600: Umbau zum Renaissanceschloss durch die Losensteiner

bis 1945: in Privatbesitz

1955: das Schloss geht per Staatsvertrag an die Republik

1960er: die Idee entsteht, ein Kulturzentrum daraus zu machen

1974: erste Ausstellung der Schallaburg zum Thema „Renaissance“

ab 2014: die Außenanlagen werden zugänglich und man versucht stärker, mit den Themen eine Brücke in die Gegenwart zu schlagen

#Ähnliche Artikel

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Ein Riecher für den Erfolg

Peter Augendopler und seine Eltern beschließen, eine Firma zu gründen. Sie wollen Backgrundstoffe herstellen. Dafür arbeiten sie nicht weniger als vierzehn Stunden am Tag, manchmal auch 20. Aus dem kleinen Familienbetrieb wird ein international erfolgreiches Unternehmen. Gut 50 Jahre liegt die Gründung jetzt zurück. Der Inhaber von Backaldrin erzählt, warum er keine Sekunde daran gedacht hat, dass er scheitern könnte, warum er seine Lehrlinge mit gutem Willen einschüchtert und es für ihn nichts wichtigeres gibt, als Unternehmer zu sein.

Seit 35 Jahren am Holzweg. Mit Erfolg!

Ein Selbstversorgerhaus, das völlig autark im Grünen steht - das könnte die Zukunft des Wohnens sein. Dass Christian Buchner, Eigentümer von Buchner Holzbaumeister, mit dieser Vision recht haben könnte, ist gar nicht unrealistisch. Immerhin gilt der Mühlviertler Betrieb als Pionier des ökologischen Holzbaus. Lange bevor der Begriff "nachhaltiges Bauen" zum Modewort wurde, war die energieeffiziente Bauweise hier bereits Standard. Der größte Holzbau-Komplettanbieter in Oberösterreich bewies also schon damals ein Gespür für Trends.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Wo neue Heimat entsteht

1987 entstand in der Fertigungshalle von Genböck das erste Fertighaus – 30 Jahre später sind es mehr als 3.000. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck zeigt, wie Anpassung an die schnelllebige Zeit und an Kundenbedürfnisse funktioniert. Mittlerweile können die Häuser sogar mit den Besitzern mitübersiedeln.

Warum es nicht reicht, Weltmarktführer zu sein

Die Zielsetzung für 2020 muss bereits vier Jahre davor nach oben revidiert werden. Die Produktnachfrage kann bei weitem nicht erfüllt werden. Das Headquarter platzt acht Jahre nach einer großen Erweiterung wieder aus allen Nähten. Der Baumaschinen-Hersteller Rubble Master HMH kann zum 25-jährigen Jubiläum eine beeindruckende Bilanz vorlegen. Doch der Weg dorthin war schwierig und Zeit zum Zurücklehnen gibt es keine.

Wenn Teamarbeit spürbar wird

Der Markt ist übervoll. Die Branche extrem schnelllebig und fordernd. Die Rede ist von der Werbebranche, wo deshalb nur ganz wenige Agenturen bereits 50 Jahre bestehen. Oder eigentlich so gut wie keine, denn das Jubiläum macht die Werbeagentur Sery Brand Communications zur ältesten Werbeagentur Österreichs. Wir haben bei einem Besuch in Leonding nach dem Erfolgsrezept gefragt.

Den Zeitgeist erkennen

Als die Mechatronik vor 20 Jahren aufkam, gehörten österreichische und speziell Unternehmen im Linzer Zentralraum zu den Vorreitern. Davon profitiert die Wirtschaft heute noch. Nun ist mit Industrie 4.0 und der Digitalisierung der nächste Wandel im Gange. Um nicht den Anschluss zu verlieren, müssen heimische Unternehmen experimentieren und ihr eigenes Geschäftsmodell in Frage stellen.

Fenster von Generationen für Generationen

Die erste Generation gründete vor 85 Jahren einen Schlosserbetrieb in Linz. Die zweite Generation machte das Unternehmen zum Marktführer in Österreich. Die dritte machte es zur größten Fenstermarke in ganz Europa und hat noch viele Pläne mit dem Trauner Familienunternehmen Internorm.

Ein Begleiter durch's Leben

Seit 185 Jahren ist das Uhrengeschäft Liedl ein Fixpunkt an der Linzer Landstraße, dem Herzen von Linz.In dieser Zeit hat sich das Geschäft mit den Zeitmessern unzählige Male komplett gewandelt.Die Werte des Unternehmens sind aber dieselben geblieben.

Zwei für Klimawandel im Büro

Seit mehr als 30 Jahren sorgen sie dafür, dass den Österreichern im Sommer nicht die Schweissperlen auf der Stirn stehen: Die Klimaanlagen-Experten von Wiesmayr Klimatechnik. Wir gratulieren zum Jubiläum und schauen hinter die Kulissen.

Große Schritte im Jubiläumsjahr

Ausgerechnet im 80. Jubiläumsjahr ging es im Linzer Unternehmen "Franz Feilmayr Stahl- u. Metallbau GmbH" turbulenter zu als jemals zuvor: Zuerst wurde die Metallverarbeitungs-Firma Golser übernommen, wenig später der Umzug in eine neue Halle beschlossen. Georg Feilmayr ist ein Macher, wie er im Buche steht. Seit 2001 leitet er das erfolgreiche Familienunternehmen in dritter Generation und möglicherweise letzter Generation. Mit uns spricht er über einmalige Chancen, die lange Firmengeschichte und ehrgeizige Ziele.

Eine Prise Lombardei

Eine 404 Kilometer lange Landesgrenze verbindet Österreich und Italien miteinander. Was die beiden Alpenrepubliken wirklich vereint, ist dabei mehr als die Liebe zur Kulinarik, gutem Kaffee und den umliegenden Berglandschaften. Zwei Nationen, eine Erfolgsgeschichte und wie sie diese weiterschreiben möchten.

PR

Endlich wieder Braustadt

Nach mehr als 40 Jahren wird in Linz wieder Bier gebraut. Die Brau Union Österreich lässt im ehemaligen Kraftwerk der Tabakfabrik die Marke Linzer Bier neu aufleben. Damit bedient das Unternehmen den Wunsch der Konsument:innen nach regionalen Sorten. Zu Besuch im neuen Herzen der Braustadt.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …